Anabole Steroide - Teil I

bulkolly, 23.01.2008

Versenden Drucken

Ein Artikel von Chiroweb.com
von G. Douglas Andersen, DC, DACBSP,CCN

Dieser Artikel ist insofern interessant, als er anabole Steroide mehr aus der Sicht eines Mediziners beschreibt. Die Seite chiroweb.com besteht aus einer Sammlung von Artikeln und Informationen, die von Medizinern für Mediziner (und interessierte Patienten) geschrieben wurde.

Diesen Monat beginnen wir mit einer mehrteiligen Artikelserie über anabole Steroide. In dieser Serie werden Ethik und Kontroversen bezüglich anaboler Steroide, eine kurze Geschichte der Anwendung anaboler Steroide, Nebenwirkungen anaboler Steroide, ernährungstechnische Unterstützung für Steroidanwender und ernährungstechnische Alternativen zu Steroiden näher betrachtet.

Der Autor dieses Artikels möchte an dieser Stelle drei Statements bezüglich anaboler Steroide abgeben:
  • Ich möchte die Anwendung anaboler Steroide nicht entschuldigen
  • Ich rate keinem Sportler dazu, anabole Steroide anzuwenden
  • In dieser Artikelserie möchte ich versuchen das Thema Steroide objektiv und fair zu behandeln und auf den ganzen Hype verzichten, der meiner Meinung nach die Fronten bezüglich dieses Problems nur verhärtet.
Der Autor des Artikels begann in den Siebzigern mit dem Training mit Gewichten zur Verbesserung der Fitness. Es war für jeden, der Zeit im Fitnessstudio mit Training verbrachte, ganz offensichtlich, dass Anwender von Steroiden (wenn Steroide mit hartem Training und einer kalorien- sowie eiweißreichen Ernährung kombiniert wurden) erstaunliche Resultate erzielten. Mediziner sagten damals jedoch immer wieder, dass Steroide basierend auf den aktuellen Untersuchungen nicht funktionieren würden.

Die Meinung des Durchschnittssportlers im Studio hierzu war, dass diese Mediziner entweder bewusst die Gemeinschaft der Sportler belog oder aber dass ihre Studien und Analysen absolut untauglich waren. Das Resultat war dasselbe. Die Mediziner verloren viel an Glaubwürdigkeit, wenn sie Aussagen bezüglich anaboler Steroide machten.

In den späten Achtzigern und frühen Neunzigern begannen die Medien damit verstärkt über die Steroidproblematik zu berichten. Das Problem war einmal mehr, dass der Sportler im Fitnessstudio einfach nichts von dem feststellen oder beobachten konnte, was auch nur im Entferntesten mit den Horrorszenarien über steroidbedingte Krankheiten und Nebenwirkungen zu tun hatte, die ständig in den Medien veröffentlicht wurden. Weiterhin sahen die Sportler, die den Sport des Gewichthebens eifrig verfolgte, die Stars der Sechziger, Siebziger und Achtziger, die jahrelang anabole Steroide beim Bodybuilding, Powerlifting und olympischen Gewichtheben verwendeten, nicht sterben. All diese Leute waren noch da. Einige von ihnen wurden sogar Filmstars. Ganz genau, das klang nach "verwende riesige Mengen von Steroiden, beende Deine sportliche Karriere und werde Filmstar."

Traurigerweise sieht das Resultat so aus, dass die Sportler nicht die volle Wahrheit durch die Medien erfuhren und so die Glaubwürdigkeit der Medien verloren ging. Dies führte dazu, dass faktisch richtige Aussagen, die jetzt von denn Medien veröffentlicht werden, vom durchschnittlichen Kraftsportler nicht beachtet oder nicht geglaubt werden.

Fakten bezüglich anaboler Steroide, über die sich jeder Mediziner im Klaren sein sollte

  • Die Verwendung anaboler Steroide verstößt gegen das Gesetz. Der Besitz und der Gebrauch von Steroiden ist in den meisten Staaten der USA eine Straftat.
  • Der Missbrauch anaboler Steroide ist nicht gesund.
  • Für die große Mehrheit der Menschen ist die Anwendung anaboler Steroide nicht lebensbedrohlich. So kann beispielsweise jeder, der es möchte, sich mit Alkohol zu Tode trinken und traurigerweise tun dies auch jedes Jahr einige Leute. Andererseits bringen sich die meisten Menschen, die Alkohol konsumieren, damit nicht um. Das Selbe gilt für anabole Steroide.
  • Anabole Steroide helfen beim Aufbau von Kraft und Muskulatur besser als jedes natürliche Produkt.

Medizinische Ethik

Wenn ein Sportler einem Arzt in der Praxis eröffnet, dass er anabole Steroide verwendet, hat der behandelnde Arzt folgende Möglichkeiten:
  • Er kann die Behörden informieren und den Patienten anzeigen.
  • Er kann vom Patienten verlangen, die Anwendung von Steroiden sofort zu beenden oder sich ansonsten einen anderen behandelnden Arzt zu suchen.
  • Er kann mit dem Patienten zusammenarbeiten und diesem die legalen und medizinischen Probleme erklären, die mit dem Gebrauch anaboler Steroide in Verbindung stehen.
  • Er kann die Tatsache ignorieren und den Standpunkt vertreten, dass er nicht involviert werden möchte und den Patienten nur bei Problemen behandelt.
Der Autor ist der Ansicht, dass von diesen vier Möglichkeiten die vierte die mit Abstand schlechteste ist. Die meisten Mediziner würden wahrscheinlich die dritte Alternative wählen und mit dem Patienten anstatt gegen ihn zu arbeiten. Chiropraktiker sind dafür bekannt, dass sie dazu in der Lage sind, sich anzupassen und mit den Patienten synergistisch zusammen zu arbeiten, wogegen Angehörige anderer medizinischer Fachrichtungen dazu tendieren, eine eher dem Patienten entgegenwirkende Beziehung zu ihren Patienten zu haben.

Der Aufbau von Glaubwürdigkeit

Um bei einem Sportler, der anabole Steroide verwendet, Glaubwürdigkeit aufzubauen, muss ein Mediziner folgendes tun:
  • Von sich heraus zugeben, dass anabole Steroide wirken und sogar sehr gut wirken. Man wir überrascht sein, wie viel Glaubwürdigkeit durch diesen einen Satz dem Patienten gegenüber entsteht.
  • Er muss den Patienten ehrlich und ohne Übertreibungen über die Risiken und Nebenwirkungen anaboler Steroide aufklären.
  • Falls sich der Mediziner dazu entschließt mit dem Patienten zu arbeiten, sollte das Ziel darin bestehen, die Menge der Steroide, die der Sportler konsumiert, zu reduzieren, und die zeitlichen Abstände zwischen den Zyklen, während denen der Sportler Steroide zu sich nimmt, zu erhöhen. Weiterhin sollte der Mediziner den Sportler darüber aufklären, wie er sowohl während der Anwendung von Steroiden als auch ohne deren Anwendung sicher trainieren kann. Mit diesem Ansatz ist man in einer exzellenten Position den Patienten dahingehend zu beeinflussen, auf die Anwendung von Steroiden auf Dauer ganz zu verzichten und ihn über unschädliche leistungssteigernde Alternativen zu informieren.

Die menschliche Natur

Eine der Verlockungen für die Anwendung anaboler Steroide ist die Verbesserung oder die vermeintliche Verbesserung des eigenen Aussehens. Unsere Reflexreaktion hierauf ist „Was für ein ungesunder Weg, das Aussehen zu verbessern.“. Der Autor dieses Artikels möchte dem nicht widersprechen, aber gleichzeitig auch daran erinnern, welche anderen ungesunden Dinge wir in unserer Gesellschaft tun, um gut auszusehen. Man muss nur in einen beliebigen Schönheitssalon gehen und tief einatmen. Giftig? Darauf kann man wetten, und all dies hat man in seinen Haaren und auf der Kopfhaut. Oder eine Nasenoperation an einer Nase, die völlig gesund und voll funktionsfähig ist. Sonnenbaden und Facelifting sind andere ungesunde Dinge, die in unserer Gesellschaft getan werden, um gut auszusehen. In diesem Zusammenhang sollte man auch all die Silikonimplantate nicht vergessen. Wer weiß, vielleicht wird Silikon irgendwann einmal Steroide bei den Menschen ersetzen können, die Steroide aus kosmetischen Gründen einsetzen. Anstatt ins Fitnessstudio zu gehen, könnte man dann auch zu seinem plastischen Chirurgen gehen.

Wenn es um die Menschen geht, die Steroide einsetzen, um die Leistungsfähigkeit zu steigern, sollte man sich einmal hypothetisch vorstellen, dass es eine "Intelligenzpille" mit vergleichbaren Nebenwirkungen gäbe. An dieser Stelle möchte ich meine medizinischen Kollegen bitten, sich gedanklich zurück in ihre Studienzeit zu versetzen. Was wäre, wenn mittelmäßige bis schlechte Studenten plötzlich ihre Leistungen dramatisch verbessern, ein Stipendium bekommen, mit Auszeichnung graduieren und den besten Job bekommen könnten, ohne hierfür ihre Studiengewohnheiten ändern zu müssen? Was würde man dann selbst tun? Oder besser noch, wie würde man jemanden davon überzeugen, diese "Intelligenzpille" nicht zu verwenden? Der Autor dieses Artikels ist der Meinung, dass der Gebrauch und Missbrauch anaboler Steroide komplexer ist, als das Thema auf den ersten Blick erscheint. Eine sorgfältig aufgebaute Arzt-Patienten Beziehung, die auf Vertrauen und Fakten basiert, ist die Position, in die man sich als Mediziner bringen muss, um auf seine Patienten und Sportler den richtigen Einfluss zu bekommen.

Nach oben

10% auf ALLES

Neu im Andro-Shop!

Progressive Phytoberry, 450g Progressive Phytoberry, 450g
21,90 € Ab 2 Stück 19,90 €
incl. USt, exkl. Versand
IronMaxx Platinum Omega 3, 60 Kaps. IronMaxx Platinum Omega 3, 60 Kaps.
8,90 €
incl. USt, exkl. Versand
Golds Gym Classic Golds Logo Basic T-Shirt, Navy Golds Gym Classic Golds Logo Basic T-Shirt, Navy
19,90 €
incl. USt, exkl. Versand

Neueste Texte

25.11.2014von Thomas Struppe
Die Behandlung der Trichterbrust durch sporttherapeutische Maßnahmen
24.11.2014von Alexander Thomas
Durchführung einer Wettkampfdiät im Bodybuilding (II)
21.11.2014von TEAM-ANDRO Redaktion
Die Beinroundtable (VI)
20.11.2014von Thomas Koch
Big and Strong 2014: Kill Your Weak Points Woche 13-16
19.11.2014von Jonas Meissner
Big and Strong 2014: Build Up! Woche 13-16
18.11.2014von Frank-Holger Acker
Big and Strong 2014: Monster Legs Woche 13-16
17.11.2014von Philipp Rauscher
Big and Strong 2014: Powerbuilding 2.0 Woche 13-16
15.11.2014von Frank-Holger Acker
Buch-Kritik: Fit ohne Geräte von Mark Lauren
11.11.2014von Chris Antonio
Unterschiedliche Arten von Liegestütze für dein Training
10.11.2014von Alexander Thomas
Durchführung einer Wettkampfdiät im Bodybuilding (I)
08.11.2014von Frank-Holger Acker
Review: Vegan ganz anders
06.11.2014von Manuel Plachner
Das wechselhafte Leben des Bodybuildings
05.11.2014von Denis Tengler
Kinesiologisches Taping: Myogelosen
04.11.2014von Nico Schmidt
Die einzig wahre Anleitung zum Traumkörper
01.11.2014von Jonas Meissner
Review: Jeder Tag zählt
31.10.2014von TEAM-ANDRO Redaktion
Die Beinroundtable (V)
29.10.2014von Jonas Meissner
Du bist, was du isst: Biologisch, vegetarisch und vegan (I)
28.10.2014von Denis Tengler
Einstieg in die Bikiniklasse
27.10.2014von Frank-Holger Acker
Hardgainer und Muskelaufbau: 5 weitere Ernährungstipps
25.10.2014von Manuel Kara
Review: Original Strength

Umfrage

Zur Zeit sind leider keine Umfragen aktiv.

Archiv