TEAM-ANDRO.com

Diabetiker!!!

Fragen anabole Steroide, Insulin, IGF-1, Prohormone u. mehr. Kein Handel !!!

Moderator: Team AAS

Benutzeravatar
unequipped
TA Elite Member
 
Beiträge: 2639
Registriert: 11 Okt 2009 13:43
Wohnort: köln
Trainingsbeginn (Jahr): 1968
Bankdrücken (kg): 235kgraw

Re: Diabetiker!!!

Beitragvon unequipped » 21 Mai 2012 22:38

was ist mit den fetten?

was "ausgeschlossen"?

mit diabetes typ 1 läßt es sich ganz normal leben. da gibt es keine festen essenszeiten oder sonstige beschränkungen.

und wieso - um gottes willen - wird nach dem training insulin gespritzt. also genau dann, wenn ohnehin schon unterzuckerung droht?

ein diabetiker sollte eigentlich ein absoluter experte seiner krankheit sein.

wollen wir mal haoffen, daß sich nur wirr ausgedrückt wurde.

werbung
Wer die Werbung nicht mag, der kann sie in seinem Profil ausschalten.
 


Benutzeravatar
David
V.I.P
 
Beiträge: 12218
Registriert: 20 Mai 2007 18:35

Re: Diabetiker!!!

Beitragvon David » 21 Mai 2012 22:47

Da jetzt mehrere Male das Thema in Richtung "Doping" ausgeartet ist, hab ich es verschoben.
Don't look for an easy way out.

Bloddy Bonnie
TA Stamm Member
 
Beiträge: 746
Registriert: 01 Apr 2012 11:59
Körpergewicht (kg): 112
Körpergröße (cm): 186
Trainingsbeginn (Jahr): 1985
Wettkampferfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Sonstiges
Trainingslog: Ja
Lieblingsübung: Schulterdrücken
Ernährungsplan: Ja
Kampfsport: Ja
Kampfsportart: Ju Jutsu
Ziel Gewicht (kg): 100
Ziel KFA (%): 15
Studio: McFlurry
Fachgebiet I: Kampfsport
Ich bin: Misanthrop

Re: Diabetiker!!!

Beitragvon Bloddy Bonnie » 22 Mai 2012 12:30

@ Unequipped

Lesen.....verstehen......und nur dann antworten, wenn es zum Thema beiträgt. Da war nichts wirr ausgedrückt. Statements wie Deines kommen zu Stande, wenn man EINEN Beitrag aus dem Zusammenhang gerissen liest.

Hättest Du doch wenigstens den Link bzw. das von mir eingefügte Zitat hinreichend gelesen. Aber bitte hier noch mal das Grundproblem:

Gem. des Links, den ich gesetzt hatte und der -mir unverständlich- entfernt wurde (vor allem deshalb unverständlich, weil er einige Beiträge weiter oben schon steht, dort nicht gelöscht wurde und ich ihn einfach nur übernommen habe) werden Hinweise zum Dopen mit Insulin gegeben. Bitte lies den Link und verstehe ihn!

Dieser Link bzw. die darin gegebenen Hinweise gelten für "gesunde" Menschen, also Nicht-Diabetiker.

Ich habe daher hier die Frage aufgeworfen, wie die im Link beschriebenen Hinweise bitte für einen DIABETIKER in der Praxis vernünftig handhabbar sein sollen.

Sie sind es nämlich nicht!

Nebenbei: Ich bin Typ-2-Diabetiker, nicht Typ-1. Und befinde mich derzeit in einer Low-Carb-Diät und muss daher kein Insulin spritzen. Auch das wüsstest Du, wären Dir die Zusammenhänge in diesem Thread auch nur minimal bekannt.

Wann, wo und wie ich mein Insulin spritze, wenn ich es spritze und welche Maßnahmen ich ergreife, um eine Unterzuckerung zu vermeiden magst Du getrost mir überlassen. Auch überlasse bitte mir, wie mein Körper nach Training in Bezug auf meinen Blutzuckerspiegel reagiert. Der reagiert nämlich in meinem Fall GAR NICHT! Weder mit Low-Carb noch mit normaler Mischkost. Außerdem wäre die Reaktion von vielen weiteren Faktoren abhängig, z.B. von der zuvor aufgenommen Nahrung, der Intensität und Dauer des Trainings um nur wenige zu nennen.

Bitte beschäftige Dich eingehender mit dem Thema Diabetes oder besuche noch mal eine Schulung. Auch im Netz findest Du hinreichend Informationsmaterial. Aber wirf mir nicht vor, ich sei kein Experte MEINER Krankheit.

Insgesamt sind Deine Aussagen eher etwas wirr.

@biqmil

Das Verschieben tut mir leid und das wollte ich nicht in diese Richtung treiben. Falls es möglich ist, lösche doch einfach meine Beiträge, oder gib mir Bescheid und ich mache das selbst. Dann kann der Beitrag wieder zurück in den normalen Bereich. Es soll ja um Erfahrungen unter Diabetikern gehen und nicht um Doping.

Aber abgesehen davon: Wenn sich ein an Diabetes Erkrankter tatsächlich die Wirkung des Insulins zu Nutzen macht, so kann ich darin kein Doping sehen. Denn mal abgesehen von der künstlich herbeigeführten Injektion finden im erkrankten Körper dann und nur genau dann die natürlichen Abläufe statt, die auch bei einem Gesunden ablaufen. Und das ist kein Doping, das ist dann normal.

Benutzeravatar
Adras
TA Neuling
 
Beiträge: 39
Registriert: 15 Apr 2008 10:29
Körpergewicht (kg): 78
Körpergröße (cm): 173
Körperfettanteil (%): 10
Trainingsbeginn (Jahr): 2010
Bankdrücken (kg): 115
Kniebeugen (kg): 180
Kreuzheben (kg): 140
Oberarmumfang (cm): 38
Oberschenkelumfang (cm): 69
Wadenumfang (cm): 44
Bauchumfang (cm): 80
Wettkampferfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Volumen
Trainingslog: Nein
Lieblingsübung: Dips
Ernährungsplan: Ja
Kampfsport: Ja
Kampfsportart: Kendo
Ziel Gewicht (kg): 90
Ziel KFA (%): 8
Fachgebiet I: Supplements
Fachgebiet II: Ernährung
Ich bin: Trainingssüchti

Re: Diabetiker!!!

Beitragvon Adras » 22 Mai 2012 16:41

Durch Sport verringert sich allgemein die Insulinmenge die man benötigt für die gleiche kh Menge für die man ohne Sport mehr spritzen muss.
Man muss auch zwischen Ausdauer und Kraftsport unterscheiden.

Ich war jahrelang Ausdauersportler, wenn ich nach einer Ausdauersporteinheit zu meinen HK Insuling gespritzt hätte wäre ich gnadenlos in eine Unterzuckerung gerauscht.

Wenn ich direkt nach dem Kraftsport KH zu mir nehme MUSS ich sogar Insulin Spritzen, damit ich keinen zu hohen Blutzucker bekomme.

Benutzeravatar
maddox
Leiterin Ernährung, AAS & Medizin
 
Beiträge: 16517
Registriert: 28 Okt 2006 07:50
Körpergewicht (kg): 56
Körpergröße (cm): 159
Wettkampferfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Ich bin: keine Angabe

Re: Diabetiker!!!

Beitragvon maddox » 22 Mai 2012 19:19

Bloddy Bonnie hat geschrieben:@ Unequipped

Lesen.....verstehen......und nur dann antworten, wenn es zum Thema beiträgt. Da war nichts wirr ausgedrückt. Statements wie Deines kommen zu Stande, wenn man EINEN Beitrag aus dem Zusammenhang gerissen liest.

Hättest Du doch wenigstens den Link bzw. das von mir eingefügte Zitat hinreichend gelesen. Aber bitte hier noch mal das Grundproblem:

Gem. des Links, den ich gesetzt hatte und der -mir unverständlich- entfernt wurde (vor allem deshalb unverständlich, weil er einige Beiträge weiter oben schon steht, dort nicht gelöscht wurde und ich ihn einfach nur übernommen habe) werden Hinweise zum Dopen mit Insulin gegeben. Bitte lies den Link und verstehe ihn!

Dieser Link bzw. die darin gegebenen Hinweise gelten für "gesunde" Menschen, also Nicht-Diabetiker.

Ich habe daher hier die Frage aufgeworfen, wie die im Link beschriebenen Hinweise bitte für einen DIABETIKER in der Praxis vernünftig handhabbar sein sollen.

Sie sind es nämlich nicht!

Nebenbei: Ich bin Typ-2-Diabetiker, nicht Typ-1. Und befinde mich derzeit in einer Low-Carb-Diät und muss daher kein Insulin spritzen. Auch das wüsstest Du, wären Dir die Zusammenhänge in diesem Thread auch nur minimal bekannt.

Wann, wo und wie ich mein Insulin spritze, wenn ich es spritze und welche Maßnahmen ich ergreife, um eine Unterzuckerung zu vermeiden magst Du getrost mir überlassen. Auch überlasse bitte mir, wie mein Körper nach Training in Bezug auf meinen Blutzuckerspiegel reagiert. Der reagiert nämlich in meinem Fall GAR NICHT! Weder mit Low-Carb noch mit normaler Mischkost. Außerdem wäre die Reaktion von vielen weiteren Faktoren abhängig, z.B. von der zuvor aufgenommen Nahrung, der Intensität und Dauer des Trainings um nur wenige zu nennen.

Bitte beschäftige Dich eingehender mit dem Thema Diabetes oder besuche noch mal eine Schulung. Auch im Netz findest Du hinreichend Informationsmaterial. Aber wirf mir nicht vor, ich sei kein Experte MEINER Krankheit.

Insgesamt sind Deine Aussagen eher etwas wirr.

@biqmil

Das Verschieben tut mir leid und das wollte ich nicht in diese Richtung treiben. Falls es möglich ist, lösche doch einfach meine Beiträge, oder gib mir Bescheid und ich mache das selbst. Dann kann der Beitrag wieder zurück in den normalen Bereich. Es soll ja um Erfahrungen unter Diabetikern gehen und nicht um Doping.

Aber abgesehen davon: Wenn sich ein an Diabetes Erkrankter tatsächlich die Wirkung des Insulins zu Nutzen macht, so kann ich darin kein Doping sehen. Denn mal abgesehen von der künstlich herbeigeführten Injektion finden im erkrankten Körper dann und nur genau dann die natürlichen Abläufe statt, die auch bei einem Gesunden ablaufen. Und das ist kein Doping, das ist dann normal.




Medikamentenmibrauch ist Doping !!! Und Deine Intention geht in die Richtung das Insulin nicht zu seinem Zwecke der BZ Senkung zu gebrauchen sondern im Sinne der sportlichen Ambitionen .......

ANDRO gibt aber keine Anwendungsvorgaben zum Medikamentenmißbrauch !

Nein, eine exogene Insulinzufuhr versucht erkrankten Menschen physiologische Vorgänge nachzubilden aber eine supraphysiologische Zufuhr zu unphysiologischen Zeitpunkten zum Zwecke einer sportlichen Leistungsverbesserungen auf Zellebene ist kein natürlicher Prozess und erhöhte Insulinspiegel können durchaus zu pathologischen Vorgängen im Körper führen ein GRUND warum auch in der Therapie von Diabetikern die Insulinzufuhr den letzten Ausweg darstellt und auch Typ I Diabetiker angehalten sein sollten nur die Menge Insulin zu verwenden die Sie benötigen und auch nur dann wenn Sie sie benötigen .....
Bild




Ich bitte darum mir momentan aus zeitlichen Gründen keine privaten Nachrichten mit individuellen Fragen zukommen zu lassen. Bitte nutzt das Wissen und die Kompetenz des Forums um Eure Fragen zu stellen. Danke.

Benutzeravatar
DerAndiii
TA Member
 
Beiträge: 335
Registriert: 27 Mär 2011 18:21
Körpergewicht (kg): 98
Körpergröße (cm): 190
Körperfettanteil (%): 14
Trainingsbeginn (Jahr): 2010
Oberarmumfang (cm): 42
Oberschenkelumfang (cm): 69
Bauchumfang (cm): 89
Lieblingsübung: KB
Ernährungsplan: Ja
Kampfsport: Nein
Fachgebiet I: Ernährung
Ich bin: Ehrgeizig

Re: Diabetiker!!!

Beitragvon DerAndiii » 26 Mai 2012 00:58

maddox hat geschrieben:
Nein, eine exogene Insulinzufuhr versucht erkrankten Menschen physiologische Vorgänge nachzubilden aber eine supraphysiologische Zufuhr zu unphysiologischen Zeitpunkten zum Zwecke einer sportlichen Leistungsverbesserungen auf Zellebene ist kein natürlicher Prozess und erhöhte Insulinspiegel können durchaus zu pathologischen Vorgängen im Körper führen ein GRUND warum auch in der Therapie von Diabetikern die Insulinzufuhr den letzten Ausweg darstellt und auch Typ I Diabetiker angehalten sein sollten nur die Menge Insulin zu verwenden die Sie benötigen und auch nur dann wenn Sie sie benötigen .....


Sorry maddox,das verstehe ich jetzt nicht ganz.Willst du damit sagen,dass es unter Doping fällt,wenn ich als Typ 1 Diabetiker nach dem Training Insulin injiziere?

Und wie ist das mit der "nur die Menge Insulin zu verwenden die Sie benötigen" zu verstehen? Wenn man von Zeit zu Zeit die i.E. langsam erhöht,so entwickelt man eine gewisse Resistenz,klar,aber man kann sich genauso wieder runterregulieren.Meinst du mit pathologischen Vorgängen,dass man seinem Körper schadet oder steht da der Gesichtspunkt "Doping" an erster Stelle?

Bloddy Bonnie
TA Stamm Member
 
Beiträge: 746
Registriert: 01 Apr 2012 11:59
Körpergewicht (kg): 112
Körpergröße (cm): 186
Trainingsbeginn (Jahr): 1985
Wettkampferfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Sonstiges
Trainingslog: Ja
Lieblingsübung: Schulterdrücken
Ernährungsplan: Ja
Kampfsport: Ja
Kampfsportart: Ju Jutsu
Ziel Gewicht (kg): 100
Ziel KFA (%): 15
Studio: McFlurry
Fachgebiet I: Kampfsport
Ich bin: Misanthrop

Re: Diabetiker!!!

Beitragvon Bloddy Bonnie » 26 Mai 2012 10:16

Das ist Haarspalterei auf höchstem Niveau, liebe Maddox.

Auf der einen Seite wird dem gesunden Sportler sogar dazu geraten, seine Kh-Speicher NACH dem Training wieder aufzufüllen. Und zwar zum Zwecke einer sportlichen Leistungsverbesserung.

Auf der anderen Seite wird dies dann beim Insuliner als unphysiologischer Zeitpunkt bezeichnet und der ganzen Sache ein "G'schmeckle" angeheftet?

Ich hoffe, ich weiß es besser und es ist nicht so, aber Dein Comment kommt so rüber wie der eines bockigen Kindes, das mit den Nachbarskindern nicht in den Zoo darf.

Und wo bitte betreibe ICH, damit meine ich MICH persönlich und nicht andere Insuliner in irgendeiner Weise Medikamentenmissbrauch, wenn ich mir MEIN mir verschriebenes Medikament verabreiche? Wo habe ich um eine Anleitung zum Medikamentenmissbrauch gebeten? Wie kommst Du darauf, dass ich vorhabe, Insulin in höheren Dosen zu nutzen als nötig und zu anderen Zeitpunkten als zu meinen Mahlzeiten?

Du schreibst selbst so schön den Satz: "......in der Therapie von Diabetikern die Insulinzufuhr den letzten Ausweg darstellt...."

Ich bin nicht Typ I, sondern Typ II, müsste aber dennoch spritzen, weil es auch bei mir der "letzte Ausweg" ist. Der einzige Grund, warum ich nicht spritze ist, weil ich mich konsequent und bis zum Erbrechen an meinen Ernährungsplan mit minimalen Kh am Tag halte und permanent meinen Blutzucker kontrolliere.

Nochmal: Ich hatte meinen Beitrag geschrieben, weil ich eine Diskussion über den entfernten Link anstoßen wollte. Die darin gemachten Angaben sind für Diabetiker meiner Meinung nach nicht nur nicht durchführbar, sie sind sogar gefährlich.

Und darauf hinzuweisen bzw. darüber zu diskutieren, DAS war meine Intention!!!

Ich dachte eigentlich, ich hätte das mit meinem weiteren Beitrag ausreichend erklärt.


@DerAndiii

Ich interpretiere jetzt auch mal und denke, genau das will Maddox damit sagen. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf! Natürlich werden (Achtung, Ironie) Sportler überall auf der Welt dazu gezwungen, zu von den NADAS oder der WADA festgelegten Zeiten zu speisen. Jeder, der nach dem Training einen Müsliriegel isst und sich dann 1 EH spritzt wird sofort wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt. Ach was sage ich....Kopf ab, Rübe runter (Achtung, Polemik).

Unter "...nur die Menge Insulin zu verwenden...." ist mMn klar zu verstehen, dass sich nur die Menge EH gespritzt werden darf, die auch in BE's zu sich genommen wurde. Dass diese Menge -so nebenbei- sich aber von Mahlzeit zu Mahlzeit unterscheidet, wird völlig außer Acht gelassen. Und wenn ich nach dem Training ein 700 Kcal-Müsli essen will, dann mache ich das und spritze mir die nötige Menge.

So what?

Mit der Behauptung, dass man eine zeitlich länger andauernde, über den Bedarf hinausgehende Insulingabe wieder deregulieren kann, wäre ich vorsichtig, Andiii. Da habe ich von gleich mehreren Fachleuten das Gegenteil gehört. Das ist auch der Grund, warum ich noch nicht spritzen will. Mit dem Alter steigt die Insulinresistenz der Zellen und man muss sowieso mehr und mehr spritzen. Die gefürchteten Diabetes-Folgekrankheiten kommen fast unausweichlich auf uns zu. Nicht ohne Grund sollte einmal im Jahr z.B. auf diabetischen Fuß untersucht werden (meiner Meinung nach zu selten). Daher versuche ich, so lange wie möglich ohne Insulin auszukommen.

Zum Thema erhöhte Insulinspiegel und deren pathologische Folgen. Pathologisch bedeutet "krankhaft". Da steht wohl Doping nicht an erster Stelle.

Mal abgesehen davon, dass hier z.B. die Hyperinsulinämie mit ständig basal erhöhtem Spiegel -so scheints- völlig vergessen wird (denn die betrifft ggf. auch den Diabetiker, aber nicht nur den, sondern auch den "Gesunden"), ist der wichtigste, direkte pathologische Zustand, den ich mit der Erhöhung des Insulinspiegels durch das Spritzen von Kurzzeitinsulin erreiche (und um das geht es hier) eine Hypoglykose.........und die kann unbehandelt beim Typ I zum Tode führen (gerade erst im Familienkreis erlebt, ein Verwandter wurde mit Dextro in der Hand tot aufgefunden. Er hat es wohl noch realisiert, die Verpackung aber nicht mehr aufbekommen).

Beim Typ II kann es zum Tode führen, dann muss aber schon viel schief gelaufen sein, z.B. Alkohol getrunken. Ansonsten rettet uns Typ IIer die Leber!

Das wird jetzt aber akademisch.

Von einer "Leiterin Ernährung, AAS und Medizin", von der ich doch annehme, dass sie über medizinischen Background verfügt (den ich nebenbei besitze) hätte ich dann aber doch etwas mehr Sachlichkeit und Fairness erwartet.

Und damit bin ich bin raus aus dieser Diskussion. Ich habe jetzt zum zweiten Mal Stellung genommen und glaube nicht, dass wir hier einen Konsens finden werden.

Ich entschuldige mich nochmal bei allen Diabetikern hier im Forum dafür, dass durch meine Beiträge dieser Thread in den -so scheint es- "anrüchigen Bereich" katapultiert wurde.

Benutzeravatar
DerAndiii
TA Member
 
Beiträge: 335
Registriert: 27 Mär 2011 18:21
Körpergewicht (kg): 98
Körpergröße (cm): 190
Körperfettanteil (%): 14
Trainingsbeginn (Jahr): 2010
Oberarmumfang (cm): 42
Oberschenkelumfang (cm): 69
Bauchumfang (cm): 89
Lieblingsübung: KB
Ernährungsplan: Ja
Kampfsport: Nein
Fachgebiet I: Ernährung
Ich bin: Ehrgeizig

Re: Diabetiker!!!

Beitragvon DerAndiii » 26 Mai 2012 15:41

Bloddy Bonnie hat geschrieben:Das ist Haarspalterei auf höchstem Niveau, liebe Maddox.

Auf der einen Seite wird dem gesunden Sportler sogar dazu geraten, seine Kh-Speicher NACH dem Training wieder aufzufüllen. Und zwar zum Zwecke einer sportlichen Leistungsverbesserung.

Auf der anderen Seite wird dies dann beim Insuliner als unphysiologischer Zeitpunkt bezeichnet und der ganzen Sache ein "G'schmeckle" angeheftet?

Genauso sehe ich es auch,nach dem Training isst nunmal jeder,nur weil wir Diabetiker Insulin spritzen müssen,sind wir direkt Stoffer?! Kann doch wohl nicht sein.Heisst das auch gleichzeitig,dass ein Diabetiker nicht bei der GNBF starten darf? Glaube ich nicht.

Ich hoffe, ich weiß es besser und es ist nicht so, aber Dein Comment kommt so rüber wie der eines bockigen Kindes, das mit den Nachbarskindern nicht in den Zoo darf.

Und wo bitte betreibe ICH, damit meine ich MICH persönlich und nicht andere Insuliner in irgendeiner Weise Medikamentenmissbrauch, wenn ich mir MEIN mir verschriebenes Medikament verabreiche? Wo habe ich um eine Anleitung zum Medikamentenmissbrauch gebeten? Wie kommst Du darauf, dass ich vorhabe, Insulin in höheren Dosen zu nutzen als nötig und zu anderen Zeitpunkten als zu meinen Mahlzeiten?

Du schreibst selbst so schön den Satz: "......in der Therapie von Diabetikern die Insulinzufuhr den letzten Ausweg darstellt...."

Ich bin nicht Typ I, sondern Typ II, müsste aber dennoch spritzen, weil es auch bei mir der "letzte Ausweg" ist. Der einzige Grund, warum ich nicht spritze ist, weil ich mich konsequent und bis zum Erbrechen an meinen Ernährungsplan mit minimalen Kh am Tag halte und permanent meinen Blutzucker kontrolliere.

Nochmal: Ich hatte meinen Beitrag geschrieben, weil ich eine Diskussion über den entfernten Link anstoßen wollte. Die darin gemachten Angaben sind für Diabetiker meiner Meinung nach nicht nur nicht durchführbar, sie sind sogar gefährlich.

Und darauf hinzuweisen bzw. darüber zu diskutieren, DAS war meine Intention!!!

Ich dachte eigentlich, ich hätte das mit meinem weiteren Beitrag ausreichend erklärt.


@DerAndiii

Ich interpretiere jetzt auch mal und denke, genau das will Maddox damit sagen. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf! Natürlich werden (Achtung, Ironie) Sportler überall auf der Welt dazu gezwungen, zu von den NADAS oder der WADA festgelegten Zeiten zu speisen. Jeder, der nach dem Training einen Müsliriegel isst und sich dann 1 EH spritzt wird sofort wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt. Ach was sage ich....Kopf ab, Rübe runter (Achtung, Polemik).

Unter "...nur die Menge Insulin zu verwenden...." ist mMn klar zu verstehen, dass sich nur die Menge EH gespritzt werden darf, die auch in BE's zu sich genommen wurde. Dass diese Menge -so nebenbei- sich aber von Mahlzeit zu Mahlzeit unterscheidet, wird völlig außer Acht gelassen. Und wenn ich nach dem Training ein 700 Kcal-Müsli essen will, dann mache ich das und spritze mir die nötige Menge.
Genau,es wurde jetzt so dargestellt,dass man sich an die Menge Insulin halten soll,welche einem vorgegegeben wird.Das ist jedoch gar nicht möglich.Jeder neue Tag ist auch für einen Diabetiker eine neue Herausforderung,da können die Einheiten schonmal variieren.

So what?

Mit der Behauptung, dass man eine zeitlich länger andauernde, über den Bedarf hinausgehende Insulingabe wieder deregulieren kann, wäre ich vorsichtig, Andiii. Da habe ich von gleich mehreren Fachleuten das Gegenteil gehört. Das ist auch der Grund, warum ich noch nicht spritzen will. Mit dem Alter steigt die Insulinresistenz der Zellen und man muss sowieso mehr und mehr spritzen. Die gefürchteten Diabetes-Folgekrankheiten kommen fast unausweichlich auf uns zu. Nicht ohne Grund sollte einmal im Jahr z.B. auf diabetischen Fuß untersucht werden (meiner Meinung nach zu selten). Daher versuche ich, so lange wie möglich ohne Insulin auszukommen.
Wenn auch die Insulinresistenz im Alter steigt,was ist so schlimm daran?Meiner Meinung gar nichts.Man benötigt halt mehr Insulin,das ist doch aber nichts schlimmes.Ich kenne jemanden,der zum Frühstück schon 24 Einheiten spritzen muss,für eine nicht allzugrosse Mahlzeit.Er ist 56 und hat damit keinerlei Probleme.Auch,dass die Folgekrankheiten unaufhaltsam auf "uns" zukommen,würde ich so nicht unterschreiben.Da bedarf es schon ein jahrelanges "Schludern",was die BZ-Werte angeht.Hat man diese jedoch im Griff,so bleiben auch die Folgeschäden weit von einem entfernt,auch im fortgeschrittenen Alter.Mittlerweile werden diese Untersuchungen bei den Diabetologen zum Glück jedes Quartal durchgeführt

Zum Thema erhöhte Insulinspiegel und deren pathologische Folgen. Pathologisch bedeutet "krankhaft". Da steht wohl Doping nicht an erster Stelle.

Mal abgesehen davon, dass hier z.B. die Hyperinsulinämie mit ständig basal erhöhtem Spiegel -so scheints- völlig vergessen wird (denn die betrifft ggf. auch den Diabetiker, aber nicht nur den, sondern auch den "Gesunden"), ist der wichtigste, direkte pathologische Zustand, den ich mit der Erhöhung des Insulinspiegels durch das Spritzen von Kurzzeitinsulin erreiche (und um das geht es hier) eine Hypoglykose.........und die kann unbehandelt beim Typ I zum Tode führen (gerade erst im Familienkreis erlebt, ein Verwandter wurde mit Dextro in der Hand tot aufgefunden. Er hat es wohl noch realisiert, die Verpackung aber nicht mehr aufbekommen).

Beim Typ II kann es zum Tode führen, dann muss aber schon viel schief gelaufen sein, z.B. Alkohol getrunken. Ansonsten rettet uns Typ IIer die Leber!

Das wird jetzt aber akademisch.

Von einer "Leiterin Ernährung, AAS und Medizin", von der ich doch annehme, dass sie über medizinischen Background verfügt (den ich nebenbei besitze) hätte ich dann aber doch etwas mehr Sachlichkeit und Fairness erwartet.

Und damit bin ich bin raus aus dieser Diskussion. Ich habe jetzt zum zweiten Mal Stellung genommen und glaube nicht, dass wir hier einen Konsens finden werden.

Ich entschuldige mich nochmal bei allen Diabetikern hier im Forum dafür, dass durch meine Beiträge dieser Thread in den -so scheint es- "anrüchigen Bereich" katapultiert wurde.

Dafür brauchst du dich nicht zu entschuldigen,denn auch ich habe das Thema Insulinschema nach dem Training angesprochen.Eigentlich habe ich es bis dato als "normal" empfunden,denn auch wir Diabetiker haben ja wohl das Recht darauf,nach dem Training unsere Speicher zu füllen.Einem gesunden Sportler wird ja auch kein Doping unterstellt,wenn er sich nach dem Training ein Müsliriegel oder sonst was reinpfeift.

Nasihat
TA Neuling
 
Beiträge: 57
Registriert: 25 Mär 2012 19:38
Wohnort: Mannheim
Körpergewicht (kg): 85
Körpergröße (cm): 167
Trainingsbeginn (Jahr): 1999
Bankdrücken (kg): 135
Trainingsort: Studio
Trainingslog: Ja
Lieblingsübung: Schrägbank LH
Ernährungsplan: Ja
Kampfsport: Nein
Kampfsportart: Bettringen
Ziel KFA (%): 10
Fachgebiet I: Training
Fachgebiet II: Supplements
Ich bin: Motiviert

Re: Diabetiker!!!

Beitragvon Nasihat » 06 Jun 2012 12:18

Hallo,

Ich bin auch Diabetiker und zwar schon ne halbe ewigkeit. (min.15 Jahre) Kann mann denn als Typ 1 Diabetiker bei einem BB Wettbewerb als Natural Bodybuilder teilnehmen? oder ist das wegen dem Insulin nicht mehr machbar. Ich will mich jetzt nämlich 2 Jahre für einen Wettbewerb ernsthaft vorbereiten. PS: Ich hatte leider aber vor 6-7 Jahren mal ne Roid erfahrung gemacht, das ist doch aber schon zu lange her um nicht auf Natural Classics mitzumachen oder ?

Mfg

AWS
 

Re: Diabetiker!!!

Beitragvon AWS » 06 Jun 2012 12:25

Nasihat hat geschrieben:Hallo,

Ich bin auch Diabetiker und zwar schon ne halbe ewigkeit. (min.15 Jahre) Kann mann denn als Typ 1 Diabetiker bei einem BB Wettbewerb als Natural Bodybuilder teilnehmen? oder ist das wegen dem Insulin nicht mehr machbar. Ich will mich jetzt nämlich 2 Jahre für einen Wettbewerb ernsthaft vorbereiten. PS: Ich hatte leider aber vor 6-7 Jahren mal ne Roid erfahrung gemacht, das ist doch aber schon zu lange her um nicht auf Natural Classics mitzumachen oder ?

Mfg


Regeln des jeweiligen Verbands lesen.
Bei Unklarheiten dort nachfragen

krazyd
TA Neuling
 
Beiträge: 1
Registriert: 08 Jul 2012 19:11

Re: Diabetiker!!!

Beitragvon krazyd » 08 Jul 2012 19:19

Hallo liebe Mitglieder,

ich bin auch Typ 1 Diabetiker, seit 12 Jahren. Bin jetzt 25 Jahre alt.

Vor ein bis zwei Jahre hatte ich nen extremen Gewichtzuwachs von rund 20kg. Diese Versuche ich gerade abzutrainieren, leider ohne erfolg!

Ich hab auch mit Ärzten und Diabetologen geredet, sie sagten nur ich soll geduld haben und nach zwei Monaten intensiven Trainings keine Änderung des Gewichts völlig normal ist.

Ich bin leicht am Verzweifeln.

Was mache ich falsch?

Lg
Daniel

Benutzeravatar
--Chrisu--
TA Rookie
 
Beiträge: 102
Registriert: 27 Dez 2010 15:42
Körpergewicht (kg): 85
Körpergröße (cm): 175
Trainingsbeginn (Jahr): 2006
Wettkampferfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Ernährungsplan: Ja
Kampfsport: Nein
Ziel Gewicht (kg): 95
Studio: clever fit
Fachgebiet I: Training
Fachgebiet II: Ernährung

Re: Diabetiker!!!

Beitragvon --Chrisu-- » 15 Jul 2012 19:48

Servus zusammen,
Ich bin auch Diabetiker Typ 1 seit 17 Jahren, bin jetzt 24 jahre alt. ich spritze 5-6 mal täglich humalog und 1 mal täglich lantus. Ich trainiere seit 6 jahren. bin 1,75 m groß und wiege momentan 85 kilo (als ich mit dem training begann waren es noch 60 kg ^^). finde diesen thread sehr gut, damit man sich mal mit "leidensgenossen" austauschen kann :)

@Nasihat: diese frage hab ich mir auch gestellt wegen wettkampf und insulin.... mich würde allerdings auch sehr interessieren wie deine erfahrungen mit roids in zusammenhang mit diabetes waren, also wie sich das auf BZ-werte auswirkt, nebenwirkungen etc.

checkpoint_44
TA Neuling
 
Beiträge: 2
Registriert: 31 Jul 2012 10:03

Re: Diabetiker!!!

Beitragvon checkpoint_44 » 31 Jul 2012 10:12

Hallo Leute

Ich bin Typ 1 Diabetiker und spritze mir regelmäßig Insulin. Es ist schön andere Menschen gefunden zu haben, die sich mit der Krankheit auskennen. Ich würde mich freuen wenn man sich dies bezüglich gegenseitig austauschen könnte, um diesen Sport auch ernsthaft zu betreiben.


Mfg

opseone
TA Member
 
Beiträge: 167
Registriert: 22 Jan 2013 00:21

Re: Diabetiker!!!

Beitragvon opseone » 02 Apr 2013 23:56

hallo team andro :)
ich bin auch diabetiker (typ 1) und dass seit 10 jahren. finde es sehr coll dass ihr euch hier ausgetauscht habt :) findet man auch nurnoch selten.
ich sehe diabetis nicht als "leiden", sondern eher als (ich weis es klingt komisch) "segen". es hat mir in meiner entwicklung sehr viel gutes gebracht.
ich würde mich seeehr freuen wenn sich mal ein diabetiker der schon ein wenig erfahrung mit kraftsport hat bei mir melden würde, damit ich ihm mal ein paar fragen stellen könnte :)
hoffe auf rasche meldung :D

Vorherige

Zurück zu Roids & Prohormone

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Pyrex7, TURKOS und 2 Gäste