TEAM-ANDRO.com

Erfahrung mit meiner Gynäkomastie-OP

Hier findet ihr Erfahrungsberichte zum Thema Bodybuilding!

Moderator: Team AAS

slackerrr
TA Neuling
 
Beiträge: 7
Registriert: 28 Apr 2011 00:22

Re: Erfahrung mit meiner Gynäkomastie-OP

Beitragvon slackerrr » 11 Dez 2012 00:36

So, meine OP ist jetzt 4,5 Wochen her, und ich finde es sieht nicht viel besser aus als vorher, obwohl fett abgesaugt und drüsen gewebe entfernt wurde.
Ich ertaste direkt unter den Brustwarzen Verhärtungen. ICh glaube wenn die weg sind, ist das ergebnis auch ganz gut.
Hattet ihr die auch?
Ab wann waren eure schwellungen so klein, dass man das ergbebnis schons sehen konnte? Trage die ganze zeit eine kompressionsweste, insg. 3 monate.

Grüße

EDIT:
Dazu sei auch noch zu sagen, dass meien Kompressionsweste erst nach 2 Wochen ankam, und ich vorher nur eine Kompressions"gürtel" hatte, der aber ständig verrutscht und ausgeleiert ist.

Ich könnt mir vorstellen, dass die kompression gerade in den ersten 2 wochen am wichtigsten ist, doch die haben mir die weste nach spätestens einer woche versprochen, müssen die dann eine eventuelle korrektur übernehmen?

Die Op hat die KK nach besuch beim MDK gerade noch so übernommen.


Wer die Werbung nicht mag, der kann sie in seinem Profil ausschalten.
 


Quarkmachtstark
TA Neuling
 
Beiträge: 21
Registriert: 15 Sep 2012 20:26

Re: Erfahrung mit meiner Gynäkomastie-OP

Beitragvon Quarkmachtstark » 12 Dez 2012 22:18

slackerrr hat geschrieben:So, meine OP ist jetzt 4,5 Wochen her, und ich finde es sieht nicht viel besser aus als vorher, obwohl fett abgesaugt und drüsen gewebe entfernt wurde.
Ich ertaste direkt unter den Brustwarzen Verhärtungen. ICh glaube wenn die weg sind, ist das ergebnis auch ganz gut.
Hattet ihr die auch?
Ab wann waren eure schwellungen so klein, dass man das ergbebnis schons sehen konnte? Trage die ganze zeit eine kompressionsweste, insg. 3 monate.




meine ist jetzt dann 6 Wochen her, ich hab genau das gleiche Problem wie du... an der einen Seite sind die Verhärtungen minimal, aber auf der anderen Seite ist meine Brust so gigantisch angeschwollen das ich gedacht habe da ist ein Tennisball drin. War sogar mehrmals beim "Akkupunktieren" der hat dort diese Verhärtungen die sich irgendwann verflüssigen mit einer Spritze rausgezogen, mittlerweile bin ich bei Tischtennisgröße angekommen.

Sieht total bescheuert aus... Beim nächsten Termin wird entschieden wie es weitergeht, da sich irgendwie nichts mehr verflüssigt. Warscheinlich muss ich nochmal unters Messer :(

Kompressionsweste habe ich nur 4 Wochen getragen! habe sie aber gleich angezogen bekommen nach der OP

Benutzeravatar
fenix123
TA Stamm Member
 
Beiträge: 595
Registriert: 26 Apr 2011 18:39

Re: Erfahrung mit meiner Gynäkomastie-OP

Beitragvon fenix123 » 12 Dez 2012 23:02

Hört sich ja nicht gut an :(
BildBild
Bild
Bild

M-Balboa
TA Neuling
 
Beiträge: 42
Registriert: 30 Mär 2012 12:28

Re: Erfahrung mit meiner Gynäkomastie-OP

Beitragvon M-Balboa » 15 Dez 2012 14:58

slackerrr hat geschrieben:@slackerrr

Die Op hat die KK nach besuch beim MDK gerade noch so übernommen.


Wie hast du es beim MDK durchgeschafft ?

Bei mir ist das Problem, dass ich nächste Woche zur Begutachtung bei der MDK vorbeischauen muss.
Und ich würde mir mal gerne Tips holen, mit welchen Argumenten ich ankommen muss, damit sie die OP übernehmen ?

Quarkmachtstark
TA Neuling
 
Beiträge: 21
Registriert: 15 Sep 2012 20:26

Re: Erfahrung mit meiner Gynäkomastie-OP

Beitragvon Quarkmachtstark » 17 Dez 2012 22:32

was ist eigentlich wenn eine Fettabsaugung + Strafung geplant war und dann ohne mit mir nochmal drüber zu reden einfach nur das Fett rausgeschnitten wurde und dann die Haut gestrafft wurde?

Weil ich finde es wurde zu wenig Fett weggenommen... Kann ich da ne Korrektur fordern mit Fettabsaugung ohne noch was zu zahlen?

2pac45
TA Rookie
 
Beiträge: 83
Registriert: 21 Jul 2010 10:24

Re: Erfahrung mit meiner Gynäkomastie-OP

Beitragvon 2pac45 » 18 Dez 2012 21:13

Ja wie fordert man eine Korrektur ?

old_snake46
TA Rookie
 
Beiträge: 80
Registriert: 17 Mai 2012 17:39

Re: Erfahrung mit meiner Gynäkomastie-OP

Beitragvon old_snake46 » 03 Jan 2013 11:57

Hier bin ich wieder leider immer noch ohne erfolg bald sind es 1 1/2 jahre und bis heute hat sich da nix getan jede woche besuch ich mindestens meine kk und bekomm auch öfters vom vorstand die gleich meldung " ich habe ihre unterlagen als eilnachicht makriert bei der mdk " blablabla nur dumm geschwätz ?! Wie siehts bei euch aus @2pac45 ,balboa ?!

M-Balboa
TA Neuling
 
Beiträge: 42
Registriert: 30 Mär 2012 12:28

Re: Erfahrung mit meiner Gynäkomastie-OP

Beitragvon M-Balboa » 04 Jan 2013 13:17

ich warte noch auf ein Gutachten vom MDK...

DavidS.
TA Power Member
 
Beiträge: 1451
Registriert: 07 Apr 2010 16:34

Re: Erfahrung mit meiner Gynäkomastie-OP

Beitragvon DavidS. » 04 Jan 2013 14:31

ey leute wieso habt ihr alle gyno ops ? merkt man das meistens zu spaet erst oder kann man wenn man versucht gegenzuwirken nur hoffen und es trotzdem noch wachsen ? macht mir schon angst aber hab eh keine gute untere brust. vllt. ist das ein gutes zeichen (hahahahaha als wenn XD)
würde dir empfehlen einfach alles was du bekommen kannst mal auszuprobieren

normales training wird sowieso überbewertet

dann mit steroiden schon das fett in muskeln umwandeln

wenn du wirklich krass drauf bist nehm auch dieses "eiweißpulver" von dem alle reden

was dein tp betrifft, einfach mal einlesen

MrApfel
TA Neuling
 
Beiträge: 67
Registriert: 10 Dez 2007 04:10

Re: Erfahrung mit meiner Gynäkomastie-OP

Beitragvon MrApfel » 06 Jan 2013 16:30

Wann habt ihr euer erstes schweres Brusttraining nach der OP absolviert? also sagen wir mal schweres Bankdrücken im Bereich 6-8 WDH? Bzw. das ertse Rückentraining -> Schweres Kreuzheben?

gruß

old_snake46
TA Rookie
 
Beiträge: 80
Registriert: 17 Mai 2012 17:39

Re: Erfahrung mit meiner Gynäkomastie-OP

Beitragvon old_snake46 » 07 Jan 2013 12:35

@m-balboa

Dann wünsche ich dir viel glück und hoffe auf eine zusage :)

@davids

Bei solchen leuten wie bei mir die schon seit ihrem 13 lebensjahr eine gyno haben merkt mans nicht wenn die gyno im anmarsch ist aber bei stoffern sollte man das schon merken zB durch ein kribbeln oder extremes jucken an der brust(warzen) entgegenwirken kann man mit : arimidex, nolvadex oder tamoxifen. Wenn du schon eine hast ist es zuspät hilft dann halt nur eine op .

old_snake46
TA Rookie
 
Beiträge: 80
Registriert: 17 Mai 2012 17:39

Re: Erfahrung mit meiner Gynäkomastie-OP

Beitragvon old_snake46 » 09 Jan 2013 12:16

Moin leute,

Habe grade einen anruf meiner versicherung bekommen. Der mdk hat mein antrag abgelehnt -.-! Grund : keine medizinische indikation ! Habe ich befürchtet -.-

MrApfel
TA Neuling
 
Beiträge: 67
Registriert: 10 Dez 2007 04:10

Re: Erfahrung mit meiner Gynäkomastie-OP

Beitragvon MrApfel » 09 Jan 2013 20:03

Warst du bei der Mammographie und wurde Drüsengewebe festegestellt? Das ist nämlich eine Indikation und das MUSS sie übernehmen....

old_snake46
TA Rookie
 
Beiträge: 80
Registriert: 17 Mai 2012 17:39

Re: Erfahrung mit meiner Gynäkomastie-OP

Beitragvon old_snake46 » 09 Jan 2013 23:26

also was ich alles abgegeben habe wäre : 4 gutachten jeweils von verschiedenen ärtzen, mammographie mit festellendem drüsengewebe beidseits, 4 bilder von allen seiten, hormonenanalyse. das wärs eigentlich . MUSS ?? anscheinend nicht wie du siehst ich verstehe das eh nicht bin bei der AOK versichert wie die meisten hier die bekommen aber die op bezahlt O.o finde ich frag würdig wahrscheinlich wieder weil ich kanack bin :D haha. naja die ganze rennerei von artz zu artz und das 1 jahr lang war umsonst alles umsonst. widerspruch einlegen und noch mal ein jährchen dranhängen um 20 weitere gutachten zu sammeln ? nein danke wieso auch wenn diese verf...... wi.... das eh wieder ablehnen.

old_snake46
TA Rookie
 
Beiträge: 80
Registriert: 17 Mai 2012 17:39

Re: Erfahrung mit meiner Gynäkomastie-OP

Beitragvon old_snake46 » 10 Jan 2013 19:49

männer habe wieder neuigkeiten.

habe eine frauenärtzin aufgesucht und gefunden. habe ihr gesagt das ich extreme schmerzen habe. anschliessend hat sie mich in eine klinik überwiesen. die klinik hat einiges gemacht z.B drüsengewebe entnommen. nun jetzt kommts ! der artz hat mich gefragt ob ich meine tittis weg haben möchte und wollte mir direkt ein termin geben lassen für die op.

1.problem: die rechnung bekommt doch die krankenkasse wenn ich mich nicht irre ?
2.problem : wie oben beschrieben habe ich längst eine kostenanfrage gesendet die abgelehnt worden ist.
3.problem : was würde die krankenkasse machen wenn die eine rechnung sehen ? obwohl es abgelehnt worden ist ?

VorherigeNächste

Zurück zu Erfahrungsberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast