TEAM-ANDRO.com

PITT-Force® Training – Ganz einfach schwer trainieren

Diskutiert zu unseren Artikeln im Portal.

Moderator: Team Artikel

timothy PITTer
 

Re: PITT-Force® Training – Ganz einfach schwer trainieren

Beitragvon timothy PITTer » 23 Mär 2012 10:50

dj77 hat geschrieben:ach nimm es doch nicht so ernst, ich find paolo lustig ... sonst wäre der thread doch total langweilig
Das dachte ich mir auch schon die ganze Zeit. Lasst ihn doch einfach quasseln! Er hat seine Idealvorstellungen und ihr eure. Kein Grund sich ernsthaft aufzuregen. In der Diskussion gehts doch schon lang nicht mehr um PITT, sondern vielmehr nur noch seine eigene Meinung irgendwie durchbringen zu können. Also das Ego mal wieder!


Wer die Werbung nicht mag, der kann sie in seinem Profil ausschalten.
 


Benutzeravatar
american_spirit
TA Stamm Member
 
Beiträge: 766
Registriert: 25 Apr 2011 19:54
Bankdrücken (kg): 20
Kniebeugen (kg): 30
Kreuzheben (kg): 40
Ich bin: Affe im Schnee

Re: PITT-Force® Training – Ganz einfach schwer trainieren

Beitragvon american_spirit » 23 Mär 2012 11:08

timothy PITTer hat geschrieben:
dj77 hat geschrieben:ach nimm es doch nicht so ernst, ich find paolo lustig ... sonst wäre der thread doch total langweilig
Das dachte ich mir auch schon die ganze Zeit. Lasst ihn doch einfach quasseln! Er hat seine Idealvorstellungen und ihr eure. Kein Grund sich ernsthaft aufzuregen. In der Diskussion gehts doch schon lang nicht mehr um PITT, sondern vielmehr nur noch seine eigene Meinung irgendwie durchbringen zu können. Also das Ego mal wieder!


Ich dachte darum gehts auf Andro #05#

Benutzeravatar
schwemmbotz
TA Elite Member
 
Beiträge: 8413
Registriert: 31 Jul 2011 12:51
Wohnort: Köln
Körpergewicht (kg): 93
Körpergröße (cm): 178
Trainingsbeginn (Jahr): 2012
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Zu Hause
Trainingsplan: Volumen
Trainingslog: Ja
Lieblingsübung: Grundübungen
Ernährungsplan: Ja
Kampfsportart: Feng Shui
Fachgebiet I: Training
Ich bin: HARDCORE

Re: PITT-Force® Training – Ganz einfach schwer trainieren

Beitragvon schwemmbotz » 24 Mär 2012 00:30

:D Meistens schon
HFT - Kraftlog
Versagen existiert nur im Kopf

Motivationstipps am Beispiel Dips
Stell dich an den Dipständer hör dein Lied. Guck auf den Boden, schliess die Augen oder fixier deinen Gegner (Gewicht, Hantel, Gerät was auch immer) mach dir klar das du ein jämmerlicher pisser bist wenn du dein Training nicht vernünftig absolvierst. Beleidige den Gegner, lach ihn innerlich aus. Du musst ihn einschüchtern. Dann muss du in die Zone kommen. Tunnelblick oder was auch immer du wahrnimmst. Achte auf nix un niemand. Es gibt nur dich und den Feind. Du bist im Krieg. Aufgabe oder versagen existiert nur im Kopf. Du kennst keine Gnade. Zerstör den Gegner. Pack richtig fest zu, damit du zeigst wie ernst du es meinst. Dann atme noch ein paar Male tief Luft und vergewisser dich, das du voll im Tunnel bist. Werd wütend und guck auch dementsprechend. Es soll ja keiner auf die Idee kommen dich zu stören. Du bist nicht zum Spass hier. Dann fängst du mit deiner Übung an. Behalte die Konzentration. Egal wie schwer es sich anfühlt, sag dir selber ich ficke dich du Bastard. Mich besiegste nit. Dann machst du immer so weiter. Wenn du fertig bist sag dem Gegner so du verdammte Mistgeburt ich habs geschafft.

Domnl hat geschrieben:Und so sieht es nun mal aus. Bitte erzählt jetzt nicht wieder irgend was von "Gefühlen". Sind hier ja nicht im Brigitte-Forum.

Rektum hat geschrieben:Wir sind hier aber nicht bei Germany's Next Lauch, sondern auf Team-Andro.


Frag die Möchtegern Experten - Antworten auf alle Anfängerfragen
Beispielpläne für Fortgeschrittene

Benutzeravatar
paolo2003
TA Power Member
 
Beiträge: 1441
Registriert: 17 Jun 2009 22:13
Körpergröße (cm): 190
Trainingsort: Studio
Lieblingsübung: Einige :)
Kampfsport: Ja
Kampfsportart: Hauen und so
Ziel Gewicht (kg): 105
Ziel KFA (%): 10
Ich bin: EVPoTR

Re: PITT-Force® Training – Ganz einfach schwer trainieren

Beitragvon paolo2003 » 24 Mär 2012 14:38

Hat ich echt stark gewandelt das Board. Viele Kernthemen von damals sind stark zurückgegangen und viele No-Gos von früher sind auf einmal in.
Thomas Koch hat geschrieben:Noch wichtiger jedoch ist, dass man nach 4 Sätzen (notfalls auch 5x5 wenn man gerade eher kraftorientiert trainiert) ohne Muskelversagen aufhört, da man sonst ein Übertraining geradezu zwingend hervorruft und die Beine schneller schrumpfen werden, als die prachtvolle Erektion bei der Feststellung, dass die hübsche Thailänderin in Wahrheit ein Ladyboy ist.

Markus Rühl hat geschrieben:Je mehr die Leute sagen "das ist ja ekelig" desto besser finde ich das.

Benutzeravatar
ht15
TA Neuling
 
Beiträge: 30
Registriert: 29 Jun 2009 08:49

Re: PITT-Force® Training – Ganz einfach schwer trainieren

Beitragvon ht15 » 06 Apr 2012 15:25

So begeistert ich auch von der Denke und den vielen Ansätzen bin, einige Fragen stellen sich mir dann doch. Vielleicht kann mir ja jemand aus der PITT Abteilung weiter helfen:

1. Man korrigiere mich, wenn ich falsch liege, aber ein TEIL den ich Rausgelesen habe ist, dass es die Pausen möglich machen, mehr wdh mit dem gleichen Gewicht zu bewältigen. Sprich wo früher 10 geschafft wurden werden mit Pitt 20 gemacht.
Diese Aussage ist so doch totaler Schwachsinn bzw. wie Apfel und Birne. Ich glaube mal (wie gesagt bitte korrigieren wenn ich falsch liege liebe pitter), dass man 20wdh in der gleichen Zeit schafft wenn man 10wdh (durchgehend) eine satzpause und dann wieder 10wdh (durchgehend) macht. Der einzige Unterschied hierbei ist die Verteilung der Belastungs- und Pause Fasen. Ob ich nun zwischen den wdh 1min pause mache oder 1min Pause zwischen den Sätzen, verändert doch nicht die Gesamtleistung? (Wenn wir hier mal biologisch-therotische Aspekte wie ruhelänge usw außer acht lassen sondern von simpler leistung pro zeit ausgehen)

2. Egal ob nun 10 durchgehende oder 20 Pitt wdh...die ersten wdh sind doch immer "leicht" und die letzten paar wdh werden zunehmend schwerer. Es wird so dargestellt als sein PITT in der Lage diesen Fakt umzukrempeln, aber das ist nicht der Fall. Auch bei Pitt lassen sich die letzten harten wdh von den wdh davor trennen.

Benutzeravatar
ht15
TA Neuling
 
Beiträge: 30
Registriert: 29 Jun 2009 08:49

Re: PITT-Force® Training – Ganz einfach schwer trainieren

Beitragvon ht15 » 06 Apr 2012 15:29

sry doppelpost.

mattkon
TA Power Member
 
Beiträge: 1631
Registriert: 19 Aug 2008 13:53

Re: PITT-Force® Training – Ganz einfach schwer trainieren

Beitragvon mattkon » 06 Apr 2012 15:38

ht15 hat geschrieben:So begeistert ich auch von der Denke und den vielen Ansätzen bin, einige Fragen stellen sich mir dann doch. Vielleicht kann mir ja jemand aus der PITT Abteilung weiter helfen:

1. Man korrigiere mich, wenn ich falsch liege, aber ein TEIL den ich Rausgelesen habe ist, dass es die Pausen möglich machen, mehr wdh mit dem gleichen Gewicht zu bewältigen. Sprich wo früher 10 geschafft wurden werden mit Pitt 20 gemacht.
Diese Aussage ist so doch totaler Schwachsinn bzw. wie Apfel und Birne. Ich glaube mal (wie gesagt bitte korrigieren wenn ich falsch liege liebe pitter), dass man 20wdh in der gleichen Zeit schafft wenn man 10wdh (durchgehend) eine satzpause und dann wieder 10wdh (durchgehend) macht. Der einzige Unterschied hierbei ist die Verteilung der Belastungs- und Pause Fasen. Ob ich nun zwischen den wdh 1min pause mache oder 1min Pause zwischen den Sätzen, verändert doch nicht die Gesamtleistung? (Wenn wir hier mal biologisch-therotische Aspekte wie ruhelänge usw außer acht lassen sondern von simpler leistung pro zeit ausgehen)

2. Egal ob nun 10 durchgehende oder 20 Pitt wdh...die ersten wdh sind doch immer "leicht" und die letzten paar wdh werden zunehmend schwerer. Es wird so dargestellt als sein PITT in der Lage diesen Fakt umzukrempeln, aber das ist nicht der Fall. Auch bei Pitt lassen sich die letzten harten wdh von den wdh davor trennen.



Es geht bei Pitt darum, möglichst viele Intensiv Wh´s zu erreichen, Einzel-Wiederholungen, die man gerade so rauskratzt/rauskitzelt (Vorgabe liegt bei 5-10, können aber individuell auch mehr sein) und dies bei möglichst wenig Gesamtvolumen (Vorgabe 15-20 Gesamt Wh pro Übung, individuell auch mehr möglich).
Angenommen du trainierst klassisch und machst 5 Sätze Bankdrücken a 6-10 Wiederholungen, du erreichst dann pro Satz 1 oder vielleicht auch 2 Intensiv Whs - entspricht Gesamt auf alle Sätze bezogen ebenso 5-10 Intensiv-Whs. Bei Pitt packt man das jetzt alles in einen Satz, ebenso geschehen die Intensiv-Whs in einer kürzeren Zeitspanne (werden ja ab ca. 10 Whs immer nacheinander mit kurzen Pausen dazwischen gemacht), somit könnte man auch argumentieren, dass die Reizdichte höher ist (bezogen auf die Intensivwiederholungen).

Go Weider
TA Neuling
 
Beiträge: 7
Registriert: 06 Apr 2012 13:58

Re: PITT-Force® Training – Ganz einfach schwer trainieren

Beitragvon Go Weider » 06 Apr 2012 15:45

Soll ich euch mal was sagen? Es gibt wirklich efolgreiche Amatuer-BB die nach diesem System trainieren, die schütteln aber ALLE mit dem Kopf wenn sie lesen was hier daraus gemacht wird, noch dazu von "Athleten" die oft nicht mal den Ansatz einer Muskelentwickung aufweisen!

einoeL
TA Member
 
Beiträge: 332
Registriert: 29 Nov 2011 13:09
Körpergewicht (kg): 84
Körpergröße (cm): 183
Trainingsbeginn (Jahr): 1996
Bankdrücken (kg): 121,5
Kreuzheben (kg): 146,5
Trainingsort: Zu Hause
Ich bin: Fettarm

Re: PITT-Force® Training – Ganz einfach schwer trainieren

Beitragvon einoeL » 06 Apr 2012 16:14

Bist du der neue Rumrülpser, der in jedem Post sagt, wie doof wir alle sind?

Go Weider
TA Neuling
 
Beiträge: 7
Registriert: 06 Apr 2012 13:58

Re: PITT-Force® Training – Ganz einfach schwer trainieren

Beitragvon Go Weider » 06 Apr 2012 16:17

Wenn Du Dir den Schuh anziehen magst....

Benutzeravatar
ht15
TA Neuling
 
Beiträge: 30
Registriert: 29 Jun 2009 08:49

Re: PITT-Force® Training – Ganz einfach schwer trainieren

Beitragvon ht15 » 06 Apr 2012 19:37

mattkon hat geschrieben:
ht15 hat geschrieben:So begeistert ich auch von der Denke und den vielen Ansätzen bin, einige Fragen stellen sich mir dann doch. Vielleicht kann mir ja jemand aus der PITT Abteilung weiter helfen:

1. Man korrigiere mich, wenn ich falsch liege, aber ein TEIL den ich Rausgelesen habe ist, dass es die Pausen möglich machen, mehr wdh mit dem gleichen Gewicht zu bewältigen. Sprich wo früher 10 geschafft wurden werden mit Pitt 20 gemacht.
Diese Aussage ist so doch totaler Schwachsinn bzw. wie Apfel und Birne. Ich glaube mal (wie gesagt bitte korrigieren wenn ich falsch liege liebe pitter), dass man 20wdh in der gleichen Zeit schafft wenn man 10wdh (durchgehend) eine satzpause und dann wieder 10wdh (durchgehend) macht. Der einzige Unterschied hierbei ist die Verteilung der Belastungs- und Pause Fasen. Ob ich nun zwischen den wdh 1min pause mache oder 1min Pause zwischen den Sätzen, verändert doch nicht die Gesamtleistung? (Wenn wir hier mal biologisch-therotische Aspekte wie ruhelänge usw außer acht lassen sondern von simpler leistung pro zeit ausgehen)

2. Egal ob nun 10 durchgehende oder 20 Pitt wdh...die ersten wdh sind doch immer "leicht" und die letzten paar wdh werden zunehmend schwerer. Es wird so dargestellt als sein PITT in der Lage diesen Fakt umzukrempeln, aber das ist nicht der Fall. Auch bei Pitt lassen sich die letzten harten wdh von den wdh davor trennen.



Es geht bei Pitt darum, möglichst viele Intensiv Wh´s zu erreichen, Einzel-Wiederholungen, die man gerade so rauskratzt/rauskitzelt (Vorgabe liegt bei 5-10, können aber individuell auch mehr sein) und dies bei möglichst wenig Gesamtvolumen (Vorgabe 15-20 Gesamt Wh pro Übung, individuell auch mehr möglich).
Angenommen du trainierst klassisch und machst 5 Sätze Bankdrücken a 6-10 Wiederholungen, du erreichst dann pro Satz 1 oder vielleicht auch 2 Intensiv Whs - entspricht Gesamt auf alle Sätze bezogen ebenso 5-10 Intensiv-Whs. Bei Pitt packt man das jetzt alles in einen Satz, ebenso geschehen die Intensiv-Whs in einer kürzeren Zeitspanne (werden ja ab ca. 10 Whs immer nacheinander mit kurzen Pausen dazwischen gemacht), somit könnte man auch argumentieren, dass die Reizdichte höher ist (bezogen auf die Intensivwiederholungen).


Entschuldige wenn ich da noch mal widerspreche/nachhake (das liegt übrigens an Interesse und nicht daran dass ich PITT schlecht reden will oder so. Immerhin trainiere ich selber nach PITT).

Ich kann auf keinen Fall unterschreiben, dass bei PITT die letzten 10wdh der letzten oder vorletzten wdh eines "normalen" Satzes entspricht (wobei hier ja auch wieder die frage ist...positives versagen, negatives, gar kein versagen?)! Ich weiß auch nicht wie man sagen kann PITT ist wie wenn man 10 oder gar 20 letzte wdh macht...das is natürlich quatsch. Ich trainiere ja selber nach PITT, aber wie es manchmal verkauft wird bzw dargestellt finde ich einfach nicht richtig.

Dein Beispiel fand ich daher auch nicht wirklich treffend. Viel eher trifft folgendes Beispiel zu (meiner Meinung nach):

Sagen wir ich mache bei PITT mit 50kg 20wdh in 5min.
Im vergleich mache ich bei 3 Sätzen und 50kg ein mal 8wdh. Satzpause. 7wdh. Satzpause. 5wdh. Das ganze auch in 5min.

Was ich damit sagen will ist, es ist doch total schwachsinnig zu sagen man schafft mehr Gewicht in kürzerer Zeit. SO wird es von Herr Pfützenreuter hin und wieder angepriesen bzw verkauft. Dem ist aber nicht so.

PITT Force hat wirklich viele Vorzüge die ich nicht in meinem Training missen möchte, aber was behauptet wird a la mit PITT Force ist auf ein mal mehr möglich finde ich so nicht richtig.

Gymrat
TA Elite Member
 
Beiträge: 4609
Registriert: 25 Nov 2006 12:24
Wohnort: in da Gym
Geschlecht (m/w): m
Körpergröße (cm): 190
Trainingsbeginn (Jahr): 1981
Lieblingsübung: die nächste
Kampfsport: Ja
Fachgebiet I: Wettkampf
Fachgebiet II: Training
Ich bin: over 50

Re: PITT-Force® Training – Ganz einfach schwer trainieren

Beitragvon Gymrat » 07 Apr 2012 01:55

eine Einzel-Wiederholung, welche man womöglich auch noch aus der Dehnung beginnt, stellt höhere Anforderungen an die Muskulatur, als eine wo man den Schwung aus der negativen in die positive Rtg. mitnimmt. Aber sie richtet definitiv weniger Schaden am passiven Bewegungsapparat an.
Jeder der z.b. Kurzhanteldrücken mit einem relativ schweren Gewicht absolviert hat, wird bestätigen können, dass die 1. WH härter wie die 2. oder 3. ist, weil ab der 2. WH die Sehnen und Bänder (Vorspannung/Beschleunigungen,....) mehr ins Spiel kommen. Was bei Einzel-WH (bzw. Pitt-force-WH) meist hinzukommt, ist, dass die Dauer der einzelnen WH in der Regel länger ist, als wenn man 10 normale WH hintereinander absolviert. 10 durchgehende WH absolvieren die Meisten je nach Übung in 20-40 Sekunden. Bei Pittforce kann es durchaus vorkommen das eine WH 4-8 Sekunden (je nach Übung) dauert.
Gibt Muskelgruppen (bei mir) die mit Pittforce auf eine neue Leistungsstufe gekommen sind (z.b. Brust), und andere Muskelgruppen wo ich mit herkömmlicher
Ausführung vergleichbare Fortschritte gemacht habe (z.b. Rücken).
als ich mit dem Training begann, hieß der aktuelle Mr. Olympia Arnold Schwarzenegger.

1982 sah ich in einem örtlichen Studio zum ersten mal Profi-Bodybuilder live.....Serge Nubret und Bertil Fox.

Benutzeravatar
KonGo Jr.
TA Member
 
Beiträge: 225
Registriert: 04 Sep 2011 17:33

Re: PITT-Force® Training – Ganz einfach schwer trainieren

Beitragvon KonGo Jr. » 07 Apr 2012 21:22

ht15 hat geschrieben:
mattkon hat geschrieben:
ht15 hat geschrieben:So begeistert ich auch von der Denke und den vielen Ansätzen bin, einige Fragen stellen sich mir dann doch. Vielleicht kann mir ja jemand aus der PITT Abteilung weiter helfen:

1. Man korrigiere mich, wenn ich falsch liege, aber ein TEIL den ich Rausgelesen habe ist, dass es die Pausen möglich machen, mehr wdh mit dem gleichen Gewicht zu bewältigen. Sprich wo früher 10 geschafft wurden werden mit Pitt 20 gemacht.
Diese Aussage ist so doch totaler Schwachsinn bzw. wie Apfel und Birne. Ich glaube mal (wie gesagt bitte korrigieren wenn ich falsch liege liebe pitter), dass man 20wdh in der gleichen Zeit schafft wenn man 10wdh (durchgehend) eine satzpause und dann wieder 10wdh (durchgehend) macht. Der einzige Unterschied hierbei ist die Verteilung der Belastungs- und Pause Fasen. Ob ich nun zwischen den wdh 1min pause mache oder 1min Pause zwischen den Sätzen, verändert doch nicht die Gesamtleistung? (Wenn wir hier mal biologisch-therotische Aspekte wie ruhelänge usw außer acht lassen sondern von simpler leistung pro zeit ausgehen)

2. Egal ob nun 10 durchgehende oder 20 Pitt wdh...die ersten wdh sind doch immer "leicht" und die letzten paar wdh werden zunehmend schwerer. Es wird so dargestellt als sein PITT in der Lage diesen Fakt umzukrempeln, aber das ist nicht der Fall. Auch bei Pitt lassen sich die letzten harten wdh von den wdh davor trennen.



Es geht bei Pitt darum, möglichst viele Intensiv Wh´s zu erreichen, Einzel-Wiederholungen, die man gerade so rauskratzt/rauskitzelt (Vorgabe liegt bei 5-10, können aber individuell auch mehr sein) und dies bei möglichst wenig Gesamtvolumen (Vorgabe 15-20 Gesamt Wh pro Übung, individuell auch mehr möglich).
Angenommen du trainierst klassisch und machst 5 Sätze Bankdrücken a 6-10 Wiederholungen, du erreichst dann pro Satz 1 oder vielleicht auch 2 Intensiv Whs - entspricht Gesamt auf alle Sätze bezogen ebenso 5-10 Intensiv-Whs. Bei Pitt packt man das jetzt alles in einen Satz, ebenso geschehen die Intensiv-Whs in einer kürzeren Zeitspanne (werden ja ab ca. 10 Whs immer nacheinander mit kurzen Pausen dazwischen gemacht), somit könnte man auch argumentieren, dass die Reizdichte höher ist (bezogen auf die Intensivwiederholungen).


Entschuldige wenn ich da noch mal widerspreche/nachhake (das liegt übrigens an Interesse und nicht daran dass ich PITT schlecht reden will oder so. Immerhin trainiere ich selber nach PITT).

Ich kann auf keinen Fall unterschreiben, dass bei PITT die letzten 10wdh der letzten oder vorletzten wdh eines "normalen" Satzes entspricht (wobei hier ja auch wieder die frage ist...positives versagen, negatives, gar kein versagen?)! Ich weiß auch nicht wie man sagen kann PITT ist wie wenn man 10 oder gar 20 letzte wdh macht...das is natürlich quatsch. Ich trainiere ja selber nach PITT, aber wie es manchmal verkauft wird bzw dargestellt finde ich einfach nicht richtig.

Dein Beispiel fand ich daher auch nicht wirklich treffend. Viel eher trifft folgendes Beispiel zu (meiner Meinung nach):

Sagen wir ich mache bei PITT mit 50kg 20wdh in 5min.
Im vergleich mache ich bei 3 Sätzen und 50kg ein mal 8wdh. Satzpause. 7wdh. Satzpause. 5wdh. Das ganze auch in 5min.

Was ich damit sagen will ist, es ist doch total schwachsinnig zu sagen man schafft mehr Gewicht in kürzerer Zeit. SO wird es von Herr Pfützenreuter hin und wieder angepriesen bzw verkauft. Dem ist aber nicht so.

PITT Force hat wirklich viele Vorzüge die ich nicht in meinem Training missen möchte, aber was behauptet wird a la mit PITT Force ist auf ein mal mehr möglich finde ich so nicht richtig.


Vllt solltest du dann mal die Pausen zwischen den Wdh. verkürzen. Es sollte definitiv nur diese eine weitere Wdh möglich sein (wenn man mal von den ersten paar wdhs absieht). Wie nahe man dabei am MV vorbeischlittert kann man ja selbst steuern. Wenn ich merke, dass ich die Wdh-pause zu lang gewählt hab, verkürze ich diese für die nächste Wiederholung, sodass diese wieder intensiver wird. Und deine Beispielrechnung von 3 Sätzen mit MV in 5 min möcht ich mal in der Praxis sehen. Da sind es je nach Übung wohl eher 9-12 min.

Und den angesprochenen Deadstart und die damit höhere Intensität auf den Muskel kann ich nur bestätigen. Spüre z.B. Deadstart-Beinpresse oder DS-MP-Frontkniebeuge viel stärker/intensiver in den Stampfern als ihre Equivalente mit negativen Start.

Maars
TA Elite Member
 
Beiträge: 5319
Registriert: 13 Apr 2010 14:20
Körpergewicht (kg): 105
Körpergröße (cm): 195
Bankdrücken (kg): 150x3
Kniebeugen (kg): 160x10
Kreuzheben (kg): 250
Oberarmumfang (cm): 44
Oberschenkelumfang (cm): 73
Lieblingsübung: Bank

Re: PITT-Force® Training – Ganz einfach schwer trainieren

Beitragvon Maars » 08 Apr 2012 12:05

Pitt-Force wird ähnlich wie Ausdauertraining an der aerob-anaeroben Schwelle gehandhabt, man kratzt immer ein klitzekleines bisschen am Versagen, ohne es aber einzuleiten. Und wie Karsten schon schrieb, jeder der irgend wie etwas länger schon trainiert, macht unbewusst dieses Prinzip. Zwar nicht jeder Wdh aber im 3er Cluster oder ähnliches wird immer an einen Satz rangehangen, und noch ein Cluster und noch ein, immer nach einer kleinen Pause, insofern die Form stimmt.
Bild


"Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen."
Aristoteles

"Ich bin dabei immer noch der vollen Überzeugung, dass
Training immer noch der Stein des Anstosses sein sollte; die hauptsächliche Geschichte von Wirkung und Ursache, dass die Kugel losrollt im Training und man sich nicht Muskeln anessen kann."
Karsten Pfützenreuter


surfi
TA Rookie
 
Beiträge: 149
Registriert: 08 Aug 2011 16:38

Re: PITT-Force® Training – Ganz einfach schwer trainieren

Beitragvon surfi » 08 Apr 2012 20:43

.
Zuletzt geändert von surfi am 27 Jan 2014 14:30, insgesamt 1-mal geändert.

VorherigeNächste

Zurück zu Artikel und Diskussionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast