AD - Für immer testosterongeladen

Ein Artikel von T-nation.com
von TC

Als Gregor Samsa eines Morgens nach unruhigen Träumen aufwachte, bemerkte er, dass er sich über Nacht in einen monströsen Käfer verwandelt hatte.

Dies ist der eröffnende Satz in Franz Kafkas Kurzgeschichte "Die Verwandlung". Der arme alte Gregor öffnet seine Glotzer und findet heraus, dass er sich in eine gigantische Kakerlake mit sechs Beinen und glänzendem Körper verwandelt hat.

Man kann mir glauben, wenn ich sage, dass das Leben nicht einfach ist, wenn man in eine große Kakerlake verwandelt wurde. Die Kleidung passt nicht mehr, man bekommt keine Verabredungen mehr und wenn man zuvor schon Probleme hatte einen guten Tisch bei Big Bobs Beef Bordello zu bekommen, dann sollte man erst einmal abwarten, was passiert, wenn man jetzt dort auftaucht.

Es gibt viele Geschichten von Verwandlungen in Büchern, Filmen und im wahren Leben. Die Geschichte von Gregor Samsa ist eine der dramatischsten und aus der Literatur gut bekannten und wahrscheinlich ist Lon Cheneys Werwolf Geschichte die bekannteste aus der Welt des Films:

Even a man who is pure at heart – (Selbst ein Mensch der reinen Herzens ist)
And says his prayers by night – (und dieses Gebet bei Nacht aufsagt)
Can become a werewolf when the wolf bane blooms – (kann zu einem Werwolf werden, wenn der Wolffluch erblüht)
And the moon is full and bright. – (und der Mond voll und hell ist)


Ich liebe dieses Zigeunergedicht! Ich schwöre, dass dieses, wenn ich noch einmal heiraten werde, ein Teil des Ehegelübtes wird.

Natürlich darf man auch Eliza "the-rain-in-Spain-falls-mainly-on-the-plain" Doolittle aus My Fair Lady und die Hauptdarsteller aus den beiden "Die Fliege" Filmen nicht unberücksichtigt lassen, von denen der erste von einer Spinne gefressen wurde und der zweite, gespielt von Jeff Goldblum, seine DNA mit der einer Fliege vermischt und Geena Davis mit solchem Genuss und so oft vögelt, dass man denken könnte, er habe seine DNA mit der von Pornostar Peter North statt mit der einer Fliege vermischt.

Eine richtige Fliege würde hingegen mal hier und mal dort landen, mein kurzes bzzzt Geräusch machen und wegfliegen, um etwas Kot zu fressen – all dies innerhalb einer Zeitspanne von zwei Sekunden. Na ja, so ist Hollywood nun mal.

Dann gibt es da noch die Verwandlungen im richtigen Leben. Da ist z.B. Charles Atlas, der sich von einem 98 Pfund Schwächling in einen Muskelprotz verwandelt hat, indem er die Prinzipien der dynamischen Spannung verwendete. Und es gibt da auch noch den fetten Bastard Jared von Subway und selbst die Osbourne Kids, die augenscheinlich die schlechten Ernährungsgewohnheiten ihres Vaters übernommen haben, welche Tonnen schwabbeligen Gewichts verloren haben. Und da ist auch noch die schlanke Oprah … nein, Moment, die fette Oprah … nein, Moment, sie ist wieder schlank … nein, Moment, wieder fett….

Doch meine Lieblingsverwandlung ist eine, die ich persönlich miterlebt habe …

Als ich Henry zum ersten Mal traf, war er wertlos und schwach. Ich hätte ihm ja befohlen, sich hinzuwerfen und mir 20 Dollar zu geben, doch das wäre ein zu erbärmlicher Anblick gewesen. Wenn man die Hand von Henry schüttelte, dann war das so, als ob man eine frische, tote Forelle aufheben würde, die von der warmen Sommerbrandung ans Ufer gespült worden war.

Er war etwas über 1,80 m groß und besaß keine sichtbare Muskulatur. Seine Schultern waren so schmal, dass er und sein Klon gleichzeitig durch eine normale Tür hätten gehen können. Er trainierte nicht und machte stattdessen Joga. Während er einigermaßen elastisch aussah, wirkte er fast zu locker. Er ging nicht, sondern klapperte irgendwie voran, was an Mr. Bones, das Skelett im Biologieraum der Schule erinnerte, welches durch Drähte zusammen gehalten wurde. Es wirkte so, als ob Henrys Bänder und Sehnen mit dem Schraubenschlüssel angezogen werden müssten, um straffer zu werden.

Henry war zimperlich. Er hatte kein Interesse daran Sport zu treiben. Als ich ihm unsere Bodybuildingseite im Internet zeigte, schob er seine dicke, schwarz umrandete, schmierige Plastikbrille zurück und machte exakt dasselbe Gesicht, als wenn ich ihm einen Hundehaufen unter die Nase gehalten hätte.

Er arbeitete in einer Bank und besaß anscheinend keinerlei Ambitionen, sondern war voll und ganz damit zufrieden, einer der etwa 300 Vizepräsidenten zu sein.

Seine Frau erzählte mir, dass sie ihn hasste und es nicht erwarten könnte, ihn zu verlassen. Ich machte ihr deshalb keinen Vorwurf. Wenn schon sein Händedruck wie das Aufheben eines toten Fisches war, dann … nun, ich glaube man versteht, auf was ich hinaus will.

Trotz alledem redete ich gerne mit Henry. Er war intelligent und wusste viel über Politik und aktuelle Ereignisse, auch wenn ich der Meinung war, dass seine Ansichten etwas zu starr waren.

Irgendwie überredete ich Henry dazu, einen unserer Testosteronbooster auszuprobieren. Ich weiß nicht mehr, wie ich das genau zustande brachte oder warum er es überhaupt in Betracht zog, doch im Endeffekt begann er damit, die Kapseln zu schlucken.

Es passierte nicht über Nacht, aber nach und nach begann Henry sich tiefgreifend zu verändern. Eine dieser Veränderungen war, dass er das Joga aufgab und damit begann Gewichte zu stemmen.

Bald darauf sagte er mir, dass er nicht mehr Henry genannt werden wollte. "Von jetzt an, nenn mich Hank."

Dann, oh Wunder, begann Hank damit „Männersachen“ zu tun. Er kam sogar mit zu meiner Pokerrunde. Er erzählte gelegentlich eine schmutzige Geschichte. Er redete über Frauen! Er redete mit Frauen! Er wurde selbstbewusster und wenn er über Politik redete, dann war er nicht länger unflexibel – er war jetzt sogar dazu in der Lage, andere Meinungen zu erkennen und zu respektieren.

Er wurde auch wieder ambitioniert. Er begann damit Abendkurse zu nehmen, um bei der Arbeit positiv aufzufallen und zwischen all den anderen Vizepräsidenten voran zu kommen.

Und seine Frau? Ich weiß nicht, ob die Dinge in der Horizontalen besser wurden, doch sie sind immer noch zusammen und sie hat zumindest mir gegenüber nie wieder etwas Schlechtes über Hank gesagt.

Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, dass die Supplemente seinen Testosteronspiegel gesteigert haben, doch irgendetwas hat dies getan. Vielleicht hat er sich auch nur dadurch verändert, dass er öfter mit mir zusammen war. Gut, vielleicht war ich ja der Homer für diesen Ned Flanders, doch anstatt ihn mit zu einem Besäufnis in Las Vegas zu nehmen und mit einer Cocktailkellnerin aufzuwachen, gab ihm meine bloße Anwesenheit eine Testosterontransfusion.

Als Ned Flanders eines Morgens nach unruhigen Träumen aufwachte, bemerkte er, dass er sich über Nacht in einen monströsen Ehebrecher verwandelt hatte.

Dieses speziellen Ereignis und ähnliche weniger dramatische, die ich im Laufe der Jahre wahrgenommen habe, führten mich zu der unausweichlichen Schlussfolgerung, dass die meisten Männer – vielleicht 7 oder 8 von 10 – bessere Männer und bessere Menschen wären, wenn sie Steroide verwenden würden.

Und nur damit es keine Missverständnisse gibt - mit Steroiden meine ich Testosteron oder synthetische Analoga von Testosteron. Und auch wenn Supplemente, die den Testosteronspiegel anheben, keine Steroide sind, ordne ich diese zumindest für meine Argumentation in dieselbe Kategorie ein. Weiterhin meine ich, wenn ich Männer sage, Männer und nicht Jungs. Wenn man zu früh mit seinem Hormonsystem herumspielt, dann kann man zu einem Henry werden – und zwar auf Dauer!

Meine Ansicht ist folgende: Die meisten Männer sind schwach: körperlich schwach und schwach im Willen. Sie leiden darunter. Ihr Familienkreis und ihre Freunde leiden darunter. Die Gesellschaft leidet darunter.

Ich habe diese romantische Vorstellung – vielleicht ist diese auch vollkommen falsch – dass die Männer der Vergangenheit testosterongeladener waren – natürlich testosterongeladen – und ich weiß nicht, ob die Wahl der Nahrungsmittel, der Lebensstil, Östrogene aus der Umwelt, Mikrowellenstrahlung, globale Erwärmung, zu harte Fahrradsättel oder Will and Grace Wiederholungen die Mehrheit der heutigen Männer trocken gelegt hat

Ich kenne viele dieser hormonell ausgelaugten Männer, doch ich kenne auch viele, die eine Testosteronersatztherapie erhalten, den Testosteronspiegel steigernde Supplemente oder Medikamente einnehmen oder anabole Steroide verwenden. Fast ausnahmslos sind diese "Anwender" Männer, die dynamischer, ambitionierter, geselliger und erfolgreicher sind, während die hormonell defizitären Männer generell absolut schrecklich sind und die Gesellschaft zum Stocken bringen.

Wenn es nach mir ginge, dann würde nahezu jeder seinen Testosteronspiegel auf die eine oder andere Art anheben. Testosterongeladene Individuen sind bessere Entscheidungsträger, charismatischer, weniger jämmerlich, weniger zickig und in jedem Bereich weniger schwächlich.

Man sollte sich einmal vorstellen, was passieren würde, wenn wir alle Bereiche der Regierung an einen großen Testosterontropf hängen würden. Während das Bauchgefühl uns sagt, dass dies einen großen Käfigkampf im Senat zur Folge hätte, bei dem ein testosterongeladener Orrin Hatch versucht einen testosterongesteuerten Ted Kennedy in den Schwitzkaten zu nehmen, glaube ich, dass dies im Endeffekt zu einer weniger jammernden, weniger intriganten und ob man es glaubt oder nicht kooperativeren Politik führen würde, deren ultimatives Ziel das Wohl des Volkes wäre.


Man sollte sich das einmal vorstellen.

Testosterongeladene Menschen leiden nicht so oft unter Depressionen und sind viel besser dazu in der Lage mit Stress umzugehen. Ach ja, sie sind auch nicht so fett und faul, was bei vielen Menschen immer mehr zum Problem wird.

Ohne Zweifel ist Testosteron die tollste Freizeitdroge, die es gibt.

Man erinnert sich vielleicht noch an meine einleitende Aussage, dass 7 oder 8 von 10 Männern mit Steroiden besser dran wären. Und die anderen 2 oder 3? Nun, einer von diesen ist das seltene Exemplar von Mann, das von Natur aus testosterongeladen ist - der Typ mit dem gottgegebenen hohen Testosteronspiegel. Die anderen 1 oder 2 sind diese Typen von Männern, die sich in tobende Arschlöcher verwandeln, wenn sie einen hohen Testosteronspiegel haben. Dies sind die Typen, die für die Geschichten von Roid Rage und ein widerwärtiges Verhalten im Allgemeinen verantwortlich sind.

Fast ausnahmslos werden Steroide vorhandene, latente, aggressive Tendenzen zum Vorschein bringen. Mit anderen Worten gesagt bedeutet dies, dass wenn man die Veranlagung dazu hat ein Arschloch zu sein, Steroide einen dazu bringen können, dass man sich mehr wie eins verhält.

Tragischerweise ist Barry Bonds (Amerikanischer Baseballspieler) einer der 2 oder 3, die keine Steroide nehmen sollten.

John Kerry würde sich unter dem Einfluss von Steroiden wahrscheinlich zu Positiven hin verändern, wogegen ich vermute, dass dies bei Dick Cheney nicht der Fall wäre. Ich glaube man versteht jetzt, was ich meine.

Für Tobey Maguire wären Steroide ganz gut. Sean Penn? Nicht so gut. Eli Manging von den Football Giants, wäre unter dem Einfluss von Steroiden nicht schlecht, bei Terrell Owens (American Football Spieler) wäre dies hingegen ein Desaster.

Unglücklicherweise wird es schwerer und schwerer temporär oder gar permanent testosterongeladener zu werden. Steroide sind weiterhin illegal. Prohormone wurden mit Steroiden auf eine Stufe gestellt und Ärzte sind bei einer Testosteronersatztherapie so zurückhaltend, dass sie sich zunächst selbst 1.000 ml Testosteron injizieren müssten, bevor sie die Eier dazu hätten, ein entsprechendes Rezept auszustellen.

Es gibt natürlich auch noch Testosteronbooster, doch so wie es zurzeit aussieht, könnte es selbst für diese in Zukunft eng werden. Es gibt Gerüchte darüber, dass die Gesundheitsbehörde ein paranoides Auge auf Tribulus geworfen hat.

Zum Glück gibt es auch noch andere pflanzliche Substanzen, die den Testosteronspiegel anheben können – zumindest zurzeit noch.

Wenn auch diese Substanzen vom Markt verschwunden sind, dann wäre es für uns alle besser als Kakerlaken aufzuwachen.

Nach oben