Tag eins in Columbus

Arnold Classic 2018: Zusammenfassung Freitag

Der erste Tag der Arnold Classic Pro Show bringt gleich Entscheidungen in fünf Klassen mit sich. Wer holt sich den Sieg bei der Figure International? Candice Lewis-Carter oder die amtierende Miss Figure Olympia Cydney Gillon? Was kann Regiane da Silva bei ihrem Comeback erreichen? Wird es ihr nach dem Rücktritt ihrer langjährigen Freundin und ärgsten Konkurrentin Oksana Grishina endlich gelingen, sich den Sieg in Columbus holen? Wer setzt sich in der Women’s Physique durch? Wieder Kira Neuman? Was passiert in der Classic Bodybuilding? Siegt Breon Anlsey nach Las Vegas auch in Ohio? Was machen Danny Hester und Arash Rahbar? Und natürlich die Entscheidung in der 212: Mit David Henry und Jose Raymond treten hier zwei sehr erfahrene Athleten an. Jose konnte die Show schon einmal für sich entscheiden, David gewann bereits die Mr. Olympia in der 202 (heute 212). Aber in der 212 ist die Leistungsdichte immer sehr hoch, sodass vieles passieren kann.

Prejudging

Women‘s Physique

Wer einen Durchmarsch von Kira Neuman erwartet hatte, wurde eines Besseren belehrt. Das liegt nicht daran, dass sich Kira schlecht präsentierte, aber das Paket, das Shanique Grant hier auf die Bühne brachte, war schon sehr beeindruckend.

1st Callout

  • Shanique Grant
  • Kira Neuman
  • Natalia Coelho
  • Margita Zamolova

Figure International

Ohne gegenüber den anderen Athletinnen respektlos zu sein, aber um den Sieg kämpfen hier nur zwei Athletinnen: die amtierende Miss Figure Olympia Cydney Gillion und Candice Lewis-Carter, die gegen ihr Image als ewige Zweite kämpft. Beide zeigen sich hier in sehr guter Form. Cydney hat ein unglaubliches Schultern-Taille-Verhältnis, wobei sie sich diesbezüglich für ihre Klasse im absoluten Grenzbereich bewegt. Candice hat die nicht ganz so spektakuläre, dafür aber unglaublich harmonische Linie und zeigt sich heute in unglaublicher Form. Wenn hier alles normal läuft, muss Candice sich den Sieg holen.

Arnold Classic Figure International 2018: Candice Lewis-Carter im Duell um den Sieg mit Cydney Gillon.

Last Callout

  • Candice Lewis-Carter
  • Cydney Gillon

Fitness International

Regiane da Silva kann sich hier einen Lebenstraum erfüllen. In der ersten Runde präsentiert sie sich in sehr guter Form und sollte im ersten Vergleich weit vorne dabei sein. Da Regiane zumeist in Runde 2 viele Punkte gutmachen konnte, ist sie einem Sieg in Columbus wohl näher als jemand zuvor.

Regiane da Silva zeigt sich bei der Vorwahl der Fitness Internationals der Arnold Classic 2018 in Topform.

1st Callout

  • Regiane da Silva
  • Bethany Wagner
  • Whitney Jones
  • Kate Errington

Classic Physique

Mit dem amtierenden Mr. Olympia Breon Ansley, seinem Vorgänger Danny Hester und Arash Rahbar sind gleich drei Athleten am Start, die sich ernsthafte Chancen auf einen Sieg ausrechnen können. Danny wirkt im Vergleich gut, aber seinem Körper geht die Frische ab, die Breon und Arash zeigen. Breon besticht durch seine fantastische Linie, während Arash, der sich enorm verbessert hat, mit einem Mehr an Masse und Härte punktet. Es läuft im Finale wohl auf ein Showdown zwischen den beiden hinaus.

Breon Ansley und Arash Rahbar kämpfen in der Classic Physique um den Sieg auf der Arnold Classic 2018.

Last Callout

    Breon Ansley
  • Arash Rahbar

212

In Abwesenheit von Flex Lewis und Ahmad Ashkanani sowie dem Ausfall von Hadi Choopan mussten im Vorfeld David Henry und Jose Raymond als klare Favoriten gesehen werden. Beide zeigten sich jedoch nicht in Bestform, insbesondere Henry zeigt in der Rückansicht nicht die gewohnte Form, während die Quads von Jahr zu Jahr an Volumen verlieren. Er hat sicherlich immer noch einen der besten Oberkörper der ganzen Szene, aber diese Schwächen werden ihn doch zurück. Jose ist wie immer vaskulär, aber auch nicht wirklich hart und gehört bekanntermaßen nicht zu den Athleten mit der ästhetischsten Linie. Dennoch zeigt er eine gute Leistung, die eigentlich reichen sollte, wären da nicht zwei relativ unbekannte Athleten, die die beiden Veteranen arg in Bedrängnis bringen. Zum einen ist da Kamal Elgargni, der von allen Athleten die mit Abstand beste Form bei gleichzeitig vollen und prallen Muskeln zeigte. Samir Troudi bleibt in diesen beiden Punkten etwas hinter Kamal zurück, zeigt aber eine unglaublich schöne Linie und das mit Abstand ästhetischste Gesamtpaket. Charles Dixon zeigt unglaubliche Masse, mehr geht bei seiner Größe einfach nicht mehr. Die Form ist gut, jedoch nicht zu 100 Prozent optimal. Ganz anders bei Guy Cisternino, dessen Form wirklich brutal ist, der jedoch auf dem Weg zu dieser Härte deutlich Volumen verloren hat. Kyung Won Kang zeigt leider nichts davon und enttäuscht auf ganzer Linie.

Charlex Dixon und Kamal Elgargni beim Prejudging der 212 auf der Arnold Classic 2018.

David Henry, Samir Troudi und Jose Raymond beim Prejudging der 212 auf der Arnold Classic 2018.

First Callout

  • David Henry
  • Jose Raymond
  • Charles Dixon
  • Guy Cisternino
  • Hyung Won Kang
  • Kamal Elgargni
  • Samir Troudi



Finals

Figure

Das Finale beginnt mit der Figurklasse. Es bleibt bei einem engen Duell zwischen Cydney Gillon und Candice Lewis-Carter . Hier dürfte letztlich der individuelle Geschmack der Judges entscheiden, beide Athletinnen sind in bestechender Form.

Candice Carter-Lewis siegt bei der Figure International auf der Arnold Classic 2018.

Ergebnis

  1. Candice Lewis-Carter
  2. Cydney Gillon
  3. Heather Dees
  4. Michele Silva
  5. Bojana Vasiljevic
  6. Maria Diaz
Die Judges sehen Candice vor Cydney. Ein nachvollziehbares Ergebnis, wenngleich die beiden Athletinnen an der Spitze wirklich in einer eigenen Liga kämpften.

212

Die 212 beginnt mit den Küren. Den Anfang macht Kamal Elgargni mit einem sehr schönen Posing. Das Timing stimmt, er nimmt sich Zeit für die Posen, stellt diese gut. Die Form ist auch im Finale absolut auf den Punkt. Extrem starker Auftritt. Kyung Won Kang wirkt im Finale im Vergleich zur Vorwahl etwas verbessert, aber das wird dennoch nicht mehr als der letzte Platz werden, wenn kein Wunder passiert. Es folgt Samir Troudi mit einem wunderschönen Posing, das in vielen Punkten an Shawn Ray erinnert. Im Vergleich zu Kamal ist er in der Rückansicht nicht ganz so hart, von vorne jedoch in beeindruckender Form und mit der eindeutig besten Linie aller Athleten im Feld. Es folgt Jose Raymond, der einen gänzlich anderen Typ Bodybuilder repräsentiert: super massiv, vaskulär, prall, jedoch ohne die feinen Details, dazu strukturell eben nicht der beschenkteste Athlet. Jose kämpft, er wirkt angespannt während er hier post. Nach Jose kommt David Henry auf die Bühne. Seine Form wirkt im Finale besser als noch in der Vorwahl, das könnte ihn weit nach vorne bringen. David weiß, wie er sich gut präsentiert und lenkt die Aufmerksamkeit geschickt auf seine Stärken, während er die Beine etwas in den Hintergrund rückt. Charles Dixon kennt derartige Probleme nicht: Es ist absolut beeindruckend wie viel Muskeln man auf einen Menschen packen. Unglaublich kompakt, extrem weiter Schulterabstand, sehr gute Beine – er bringt alles mit und zeigt sich im Finale auch in wirklich guter Form. Von solch einem Panzer würde man sich vielleicht noch etwas mehr Action im Posing wünschen, aber er macht das gut. Starker Auftritt! Und dann noch Guy Cisternino, der nicht ganz so extrem hart wie im Prejudging aussieht. Dafür besticht er mit einer gefälligen Linie und einer tollen schlanken Taille. Sehr gute Performance, sein Massenachteil wird ihn aber wohl Plätze kosten.

Posedown in der 212 bei der Arnold Classic 2018 mit Spaßvogel Charles Dixon, Jose Raymond, David Henry, Guy Cisternino und Arnold.

Callout

Alle stehen nun nebeneinander. In der Mitte befinden sich nun Charles, Kamal und Samir, eingerahmt von Jose und David. Erleben wir hier eine faustdicke Überraschung? Es wäre auf jeden Fall zu rechtfertigen, die drei in der Mitte lassen den beiden Veteranen Jose und David die Tür nicht offen. Von hinten ist Davids Rücken natürlich beeindruckend, aber vom Gesamtpaket her kann sich niemand beschweren, wenn David und Jose nur um die Plätze 4 und 5 kämpfen.

Kamal Elgargni überrascht alle auf der Arnold Classic 2018 und holt verdient den Sieg in der 212.

Ergebnis

  1. Kamal Elgargni
  2. Charles Dixon
  3. Samir Troudi
  4. David Henry
  5. Jose Raymond
  6. Guy Cisternino
Was ein Ergebnis, damit hatte wohl niemand gerechnet! Ein absolut verdienter Sieg für den 46-jährigen Kamal, der sein Glück kaum fassen kann. In Summe aller Kriterien war er heute klar der beste Athlet. Dahinter ein starker zweiter Platz für den Panzer Charles Dixon, der damit den größten Erfolg seiner Karriere erzielt. Für Samir dürfte die Zukunft noch einiges bereithalten, wenn er seinen Weg weitergeht. Heute fehlte ihm der allerletzte Tick Härte, aber das ist nichts, was man nicht ändern könnte. Rein von der Genetik her ist er der Prototyp eines Bodybuilders. Dahinter beginnt das Feld der Unzufriedenen: Weder David, noch Jose oder Guy sehen mit ihren Platzierungen sehr glücklich aus, wenngleich diese absolut gerechtfertigt sind. Hier wurde eindeutig nach Leistung, nicht nach Name entschieden.

Women’s Physique

Kira Neuman sieht im Finale nicht wirklich gut im Vergleich zur Konkurrenz aus. Gegen Shanique Grant sieht sie hier kein Land. Da passt heute alles: Fantastische Linie, runde und pralle Muskeln, Form auf den Punkt, tolles Posing… Das zeigt Kira zwar auch, aber Shanique spielt hier heute in einer eigenen Liga. Eine sehr spannende Athletin ist Natalia Coelho, die wie Shanique aus der Figurklasse kommt, was man ihr auch noch ansieht. Negativ ist das nicht, im Gegenteil: Sie überzeugt mit einer schönen Linie und tollen Details in den Quads und Glutes.

1st Callout

  • Shanique Grant
  • Kira Neuman
  • Natalia Coelho
  • Margita Zamolova
Shanique gewinnt hier klar. Auch sehr stark präsentiert sich Natalia. Für Kira wird es wohl nur Platz 3 werden.
Die Top 6 in der Women's Physique auf der Arnold Classic 2018.


Ergebnis

  1. Shanique Grant
  2. Natalia Coelho
  3. Margita Zamalova
  4. Michaela Aycock
  5. Kira Neuman
  6. Priscilla Cavilha
Klarer Sieg für Shanique und ebenso starker zweiter Platz von Natalia. Kira nur auf Platz 5, was jedoch ihrer realen Leistung heute entspricht.

Classic Physique

Auch hier beginnt das Finale mit den Küren. Den Anfang macht Kevin Ford. Kevin besticht mit starken Bizeps und toller Form. Starke Präsentation. Dann folgt der amtierende Mr. Olympia-Champion Breon Ansley. Präsentieren ist eine große Stärke von Breon, der diese auch intensiv spielt. Breon scheint seit der Vorwahl ein klein wenig Wasser verloren haben, was ihm gut steht. Courage Opara zeigt eine stark Performance und könnte die Top 3 knacken. Starkes Feld! Auch Danny Hester zeigt hier keine nennenswerte Schwäche und macht Ansprüche deutlich, genauso wie Dani Younan und der bärenstarke Arash Rahbar, der Breon keinen Zentimeter Luft zum Atmen gibt.

Der perfekte Körper? Breon Ansley holte sich bei der Arnold Classic 2018 den Sieg in der Classic Physique.

Ergebnis:

  1. Breon Ansley
  2. Arash Rahbar
  3. Courage Opara
  4. Danny Hester
  5. Kevin Ford
  6. Dani Yuonan
Breon rettet dem hauchdünnen Vorsprung ins Ziel und holt sich nach dem Sieg bei der O auch den Sieg in Ohio.

Fitness International

Nach der Vorwahl müssten die Top 4 recht eng beieinander gelegen haben, sodass die Küren die Entscheidung bringen müssen. Wie immer sehr kraftvoll präsentiert sich Regiane da Silva, die hier wirklich ein beeindruckendes Comeback hinlegt. Herausragend auch die Kür von Whitney Jones, die damit eine ganz heiße Anwärterin auf den Sieg sein dürfte. Aber auch Bethany Wagner kann mit ihrer Kür überzeugen. Eine spannende Entscheidung.

Ergebnis

  1. Whitney Jones
  2. Kate Errington
  3. Bethany Wagner
  4. Regiane da Silva
  5. Ariel Khadr
  6. Derina Wilson
Leider nur Platz 4 für Regiane, das ist schade. Man muss die Scorecards abwarten, aber das muss eine sehr knappe Entscheidung in der Spitze gewesen sein. Whitney wurde für eine starke Kür belohnt, aber insgesamt erscheint das Feld sehr eng beisammen.

Zeit für ein Selfie muss schon sein, denkt sich Arnold Schwarzenegger bei der Fitness International.

Und das war der Freitag der Arnold Classic 2018. Was kann man festhalten? Starke und enge Konkurrenzen, faire und teils überraschende Wertungen. Gerade der letzte Punkt macht Lust auf mehr und dieses mehr gibt es bereits heute Abend mit den Entscheidungen in der Men’s Physique, der Bikini und der Men’s Open.

Nach oben