Diesen Samstag in Wiesloch

Ausblick auf die 54. Deutsche Meisterschaft des DBFV e.V.

Plakat DM 2014


Die Frühjahrssaison des DBFV e.V. läuft ihrem Höhepunkt entgegen, der Deutschen Meisterschaft, die dieses Wochenende in Wiesloch stattfindet. Wie gewohnt, werfen wir einen Blick auf die aussichtsreichsten Titelanwärter und gehen dabei der Frage nach, wer Kathrin Hollmann, Roman Fritz und all die anderen Deutschen Meister beerben wird.
_______________________________________________________________________________________________________________
Anmerkung des Verfassers: Da unsere Anwesenheit auf der Hessisch/-Rheinland-Pfälzischen Meisterschaft nicht erwünscht war, können wir leider keine Bilder von den entsprechenden Athleten einbauen, sofern diese nicht noch auf einer anderen Meisterschaft gestartet sind. Wir entschuldigen uns bei den Athleten dafür, leider lag diese Entscheidung nicht in unserer Hand.
_______________________________________________________________________________________________________________

Bikiniklasse bis 165cm

Ungewöhnlich früh fand die Hessen/Rheinland-Pfalz-Meisterschaft statt. Die Deutsche Meisterin der Internationalen Deutschen Meisterschaft 2013 Christin Rohlehr (Foto zeigt die EM-Qualifikation) siegte hier souverän. Christin hat sich am vergangenen Wochenende für die EM in Santa Susanna qualifiziert (B-Team), wird aber auch an der DM teilnehmen.

Hinter ihr platzierten sich die Newomerinnen Arzu Dilara Celiker und Vanessa Commichau.

Vanessa wurde jetzt am vergangenen Wochenende Berliner Meisterin vor Nira Mählemann, die sich in ihrer zweiten Saison stark verbessert zeigte. Impression von der Berliner Meisterschaft 2014

In NRW siegte Darlin Liedtke nicht nur in ihrer Klasse sondern holte sich auch den Gesamtsieg. Bettina Koston, die aus der Figurklasse zurück in die Bikini wechselte, konnte sich mit dem 2. Platz das Ticket für die DM sichern.

Die junge Johanna Sander zeigt sich in ihrer zweiten Saison stark verbessert und glänzte nicht nur mit dem 2. Platz beim Bikini Cup auf der Fibo. Bei der BaWü-Meisterschaft sicherte sie sich den Gesamtsieg, wir freuen uns auf die hübsche Blondine!

Hinter ihr setze sich Nathalie Schmid auf den 2. Platz.

Die Bayrische Meisterschaft gewann Swetlana Kreipl vor der Vize-Miss Fibo Power Beauty Viola Schulz.

Bikiniklasse über 165cm

Aus RLP/Hessen kommt Katja Schoof mit dem Klassesieg. Sie präsentierte sich verbessert mit einem tollen Gesamtlook.

In Berlin gab es ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen mit drei völlig verschiedenen Körpertypen. Die Norddeutsche Meisterin des Vorjahres, Chiara Nielsen, sicherte sich letztlich den Titel mit einer souveränen Bühnenpräsenz. Auf Platz 2 folgte die muskulöse Miss Fibo Power Amateure, Reka Lajgut. Auf Platz 3 folgte Newcomerin Linda Pommerenck.

In NRW siegte Carolin Pätsch vor Stefanie Kiwitt.

In BaWü gewann Nadine Müller, Vierte der iDM 2013, den Klassensieg vor der starken Newcomerin Katharina Asal. Nadine belegte am vergangenen Wochenende auf der EM-Qualifikation den zweiten Platz hinter Ramona Valerie Alb und wird uns in Santa Susanna vertreten.Nadine Müller

Sie kam, sah und siegte – so ziemlich alles überall wo sie antrat: Claudia Czornitzek gewann neben der Newcomer Deutschen Meisterschaft inkl. Gesamtsieg auch die Fränkische und die Bayrische Meisterschaft und wusste dabei voll zu überzeugen. Wir sind extrem gespannt auf die Newcomerin.
Tatjana Richter musste sich ihr bei der Fränkischen und Bayrischen geschlagen geben, landete aber souverän aber auf Platz 2.

Figurklasse bis 165 cm und über 165 cm

Leider gibt es dieses Frühjahr nur wenig Teilnehmerinnen in der Figurklasse, so dass fast überall die Klassen zusammengelegt wurden. Wir hoffen, dass dieser Trend nicht anhält, freuen uns aber über die starken Newcomerinnen und neuen Athletinnen in dieser Klasse.

In Hessen gewann IFBB-Newcomerin Olga Kickenberg vor Heather Boldwin, wir freuen uns, diese hübsche Athletin jetzt auf unserer Bühne zu haben.

Dajana Jahn wechselte aus der Bikiniklasse in die Figur und konnte sich direkt den Titel sichern mit einer guten Form. In der großen Figurklasse wird die zweitplatzierte, schlanke Berlinerin Laura von Allwörden an den Start gehen.

Auch in NRW wurden die Klassen zusammengelegt. Raquel Oliveira sicherte sich den Sieg vor Christina Koasidou, gefolgt von Betty Geß, die vergangenes Jahr Vize-Deutsche Meisterin war.

Yvonne Wagner siegte in BaWü, wo die Klassen auch zusammengelegt wurden, vor der sehr muskulösen Janine Weingärtner.

Bei der Bayrischen sicherte sich die Newcomer-Deutsche Meisterin Franziska Schmid den Klassensieg vor Irene Pfeffereder.

Frauen Physique

Aus Hessen kommen zwei Athletinnen: Tanja Wagner siegte vor Jutta Höreth.

In Berlin stand Madeleine Herzog leider allein auf der Bühne.

Auf der NRW-Bühne sicherte sich Kirsten Tenberg den Titel vor der Deutschen Meisterin 2013 Rita Hardenberg, die sich später an dem Tag auch das Ticket für die Masters-EM in Spanien sicherte.

Auf der Bayrischen rockte Violet Schwarz die Physique-Bühne vor Alexandra Schmied und der drittplatzierten Deniz Karaman. Violet hat einiges an Gewicht abgeworfen, um in der neuen Klasse antreten zu können, was ihr aber in keinster Weise geschadet hat, vielmehr sahen wir eine der besten Violets, die wir je auf der Bühne sehen durften, was sie sicherlich zur Topfavoritin in Wiesloch macht.

Frauenbodybuilding

In der Frauenbodybuildingklasse merkt man, dass einige Athletinnen in die Physique "abwandern", dennoch standen gute Athletinnen auf den Landesbühnen.

Eine starke Sabine Knieriemen gewann in Hessen.

Aus NRW kommt die Deutsche Meisterin des vergangenen Herbst, Gabriela Zimmermann, die darauf brennen dürfte, ihren Titel zu verteidigen.

Angi Derzapf & Antonio MuraniaIn Berlin siegte eine starke Franziska Mettner dank deutlich besserer Form vor Esther Kelm. Franziska siegte bereits eine Woche zuvor leider konkurrenzlos in BaWü.

Paare

Es scheint endlich eine Trendwende zu geben und wir dürfen wieder mehrere Paare auf der Bühne bewundern.

Das Siegerpaar aus NRW besteht aus Junioren: Heidi Barenbrock und Maximilian Kandel.

In Berlin verzauberten Franziska Mettner mit ihrem Verlobten Alexander Piltz das Publikum.

Auf der Bayrischen Meisterschaft glänzten unsere Gold-Angi Derzapf mit ihrem Lebensgefährten dem Deutschen Meister M2 2013 Antonio Murania mit einer tollen Kür und setzten sich so gegen Alexandra Schmied und Thomas Holzer durch. Wir freuen uns extrem auf die beiden Paare.

Men’s Physique bis 178cm

Die Klasse boomt und die Bühnen sind voll. Auffällig ist, dass die Klasse sich aktuell noch in einem Findungsprozess befindet. Während auf einigen Meisterschaften eher massive Athleten, im Stile des Internationalen Deutschen Meisters 2013 Markus Schmid durchsetzten, hatten auf anderen eher drahtige Athleten die Nase vorne.

In Hessen siegte Benjamin Lindenborn vor Stefan Häußler.

In Berlin mussten sich der ehemalig Bodybuilding-Junior Phillip Zwoll und der 4. der Herbst-DM Johannes Falk dem Newcomer Bernhard Franz geschlagen geben.

In NRW siegte Aydin Burhan vor dem Fitness-Junioren und Newcomer Aramis Merlin Scherer.

Ümit Üf war der strahlende Sieger einer extrem gut besetzten Klasse in Schorndorf.

In Bamberg und Gersthofen unschlagbar war Steven Todd. Auf der Bayerischen setzte er sich gegen Markus Vollmann durch, den wir auch in Wiesloch erwarten.

Men’s Physique über 178cm

Aus Hessen kommt der Sieger Marco Kögler, der mit einer starken Oberkörperentwicklung zu überzeugen wusste.

In Berlin setzte sich Dragan Jevtovic durch.

In NRW siegte Eugen Markov vor Daniel Rüschenschmidt.

Der Sieger in Schorndorf hieß am Ende Oleg Alberg, der sich später auch den Titel des Gesamtsiegers sichern konnte. Dahinter: Zivaclin Marikkovic.

Johannes Göth holte sich die Klassensiege in Bamberg und Gersthofen, musste sich aber beide Male im Stechen um den Gesamtsieg Steven Todd geschlagen geben. Zweitplatzierter hier: Lukas Lippert.

Eine wirkliche Prognose in dieser Klasse wollen wir nicht wagen.

Junioren 1 bis 75kg

Hessen schickt uns Max Reimer und Timo Lindenau.

Aus NRW kommen Maximilian Kandel und Lucas Guido.

In Berlin siegte der nur 17 Jahre alte Artur Polutranko, ein großes Talent für die Zukunft.

Souveräner Sieger in Schorndorf war Sebastian Böhm, der zudem das beste Posing des Tages ablieferte.

In Bamberg noch Zweitplatzierter, reichte es in Gersthofen für Antonio di Sario nur zu dem 4. Platz in der zusammengelegten Juniorenklasse, was ihn aber dennoch zum besten Junior unter 75kg Bayerns macht.Alexander Westermaier

Leider trat Aras Adran Mohamad Taher, der in Bamberg überlegen gewonnen hatte, nicht in Gersthofen an, um sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren.

Junioren 2 über 75 kg

Eine traditionell starke Klasse und auch in diesem Jahr wird es hier extrem spannend.

In Friedberg siegte Thilo Klein vor Alexander Westermeier, der sich wiederum in Bamberg und Gersthofen knapp gegen seinen Teamkameraden Matthias Hollweck durchsetzen konnte.

NRW rockte Sergej Bauer vor dem Vorjahressieger Alexander Mejuto.

Den Klassen- und Gesamtsieg in Berlin holte sich Newcomer Nils Borgwardt.

Extrem stark zeigte sich Emre Yenice auf der BaWü, auch ein heißer Kandidat für Wiesloch.

Dazu kommt David Schulte, der mit dem Sieg beim Loaded Cup seinen bisher größten Erfolg einfahren konnte und mit diesem Rückenwind nach Wiesloch reist.

Classic Bodybuilding

In Hessen wurden die Karten neu gemischt: Der Vize-Deutsche Meister Marcel Lux konnte nur den 3. Platz erreichen. Maximilian Klock siegte vor Mohamed Zerrouki.

In NRW siegte Oliver Hütter vor Markus Mertzenich und Kraus Krzysztof.

Auch in Berlin gab es ein enges Battle zwischen Tino Guddat und Carsten Heuer, am Ende siegte Tino vor seinem Trainingspartner.

Jürgen Günzel setzte sich in bestechender Form in Schorndorf gegen Sebastian Weis, den Deutschen Vizemeister von 2013 durch.

Rico Lentz und Sandro Niese lieferten sich in Bamberg und Gersthofen ein enges Duell. Auf der Fränkischen konnte dieses Rico für sich entscheiden, auf der Bayerischen hatte Sandro die Nase vorne.

Männer 1

Es scheint so, als sterbe die Klasse aus, zumindest außerhalb Bayerns. In allen anderen Bundesländern werden es von Jahr zu Jahr weniger Starter in der leichtesten Männerklasse.

In Hessen siegte Sebastian Jall vor Thomas Heinz.

Weder in Berlin noch in NRW gab es Teilnehmer in der Männer 1, dafür aber gleich fünf in Bayern, wo sich der erfahrene Andreas Jall war zuletzt 2012 Deutscher Meister in der Männer 1 und ließ in Gersthofen dem Sieger der Int. Fränkischen Meisterschaft Manuel Bogner keine Chance, der sich aber in seiner ersten Saison grandios Tobias Gerblinger & Antonio Muraniapräsentiert.

Männer 2

Im Mittelgewicht wird es wohl ein erneutes Zusammentreffen der vier Finalisten des Loaded Cups geben: Antonio Murania, Tobias Gerblinger und Ismail Borucu brennen darauf, Sandy Jobs zu schlagen, der sie in Dänemark hinter sich lassen konnte.

Florian Schäfer siegte vor dem Vorjahressieger Predrag Njegovan in Hessen.

NRW schickt uns Mark Wasiluk und den zweitplatzierten Sabri Kinik.

In Berlin kam es bereits zum ersten erneuten Zusammentreffen von Loaded Cup-Sieger Sandy Jobs und Isamil Borucu, Deutscher Meister M1 2011 und 2. der Arnold Classic 2012, eine tolle Schlacht um den Klassensieg. Sandy setzte sich am Ende durch und sicherte sich sogar den Gesamtsieg in Berlin in brutaler Form. Beide werden bei der DM ein gewichtiges Wort mitsprechen.

Dass der Titel nach Preußen geht, das wollen zwei Bayern, genau genommen ein Bayer und ein eingebürgerter Hesse verhindern. In Gersthofen trafen Tobias Gerblinger und Antonio Murania sowohl in der Männer 2, als auch bei der EM-Qualifikation aufeinander. Beide Male konnte sich Tobias knapp durchsetzen.

Der Sieger der BaWü Manuel Knauer zeigte in Schorndorf eine beeindruckende Masse für seine Klasse, muss aber noch deutlich an der Form arbeiten, will er die international erfahrenen Athleten aus Berlin und Bayern schlagen, wenngleich diese bereits in Schorndorf durchaus ansprechend war.

Männer 3

Auch in der Männerklasse 3 geht es heiß her.

In Hessen siegte Waldemar Zimbelmann vor Markus Kaminski.

Aus NRW kommen Marcus Steindecker und Christian Danielzik.

In Berlin gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Sieg, den sich Alexander Piltz dank einer hervorragenden Form holte. Marcel Mewes und Marc Fischer folgten ihm dich.

Zu den Favoriten gehört sicherlich auch Simon Mangler, der in Gersthofen Marco Reinhardt hinter sich lassen konnte, der ihn noch eine Woche vorher geschlagen hatte. Simon holte sich im Anschluss dann in überragender Form auch gleich noch den Gesamtsieg und hat angekündigt, noch einmal Bozo Petrovic & Chris SeitzGas zu geben.

Und auch aus BaWü kommen zwei heiße Kandidaten: Bozo Petrovic, der 2012 Deutscher Meister der Männer 2 wurde, bekam es da mit Chris Seitz zu tun, der wie Bozo den Sprung aus der Männer 2 in die Männer 3 geschafft hat und ihm alles abverlangte, am Ende aber dennoch mit dem zweiten Platz vorlieb nehmen musste.

Ganz sicher aber haben wir den zweifachen Loaded Cup-Gesamtsieger Manuel Bauer auf dem Zettel, der in Bamberg bei einem Gastauftritt unter Beweis stellte, dass es ihm ernst mit der Deutschen ist.

Männer 4

Schafft David Walli nach seinem Gesamtsieg in Hessen den großen Coup in Wiesloch?

Der Berliner Klassensieger und Vize-Deutsche Meister 2013 Marco Detlef wird da ebenso wie der Gesamtsieger aus NRW, Oliver Hory, sicherlich etwas dagegen haben.

Und auch aus dem Süden Deutschlands kommen aussichtsreiche Kandidaten: Marc Garcias hatte in Schorndorf zwar nur einen Gegner, ist, wenn er die Zeit bis zur Entscheidung in Wiesloch gut genutzt hat, aber auch ein Name, mit dem man rechnen muss.

Und dann haben wir da natürlich noch Jürgen Köppen, der sich in Bamberg den Gesamtsieg sichern konnte und auch in Gersthofen seine Klasse souverän gewann. Oliver Hory

Männer 5

In Hessen gewann Martin Hainbach vor Michel Hausmann.

In Berlin gab es bei den ganz schweren Jungs leider im Finale nur noch einen Starter: Michael Kocikowski.

Peter Jallitsch siegte in Bamberg und Gersthofen. In Bamberg holte sich Felix Decker den zweiten Platz, auf der Bayerischen schob sich noch das Bodybuilding-Urgestein Thomas Holzer zwischen die beiden auf Platz 2.

In BaWü setzte sich Roland Grenz gegen Simon Ruben Meier durch.

Wie wir gehört haben, liebäugelt David Hoffmann mit einem Start in Wiesloch und auch bei Paul Poloczek scheint das letzte Wort diesbezüglich noch nicht gesprochen. Ob die beiden nun wirklich -nach dem Titel greifen werden, erfahrt ihr am Freitag.
_______________________________________________________________________________________________________________
Eines sollte unser Ausblick gezeigt haben: In Wiesloch wird die Hütte brennen! Nutzt die Chance euch noch heute euer Ticket zu sichern, denn das muss man live erleben. Für all diejenigen, denen das nicht möglich ist, berichten wir natürlich in gewohnter Qualität.

Wir freuen uns auf Wiesloch!

Nach oben