Aktuelle Studienlage

Bockshornklee als natürlicher Testosteron-Booster

Bockhornklee stellt für Männer, die ihren Testosteronwert natürlich erhöhen wollen, immer häufiger eine Option dar, die in Anspruch genommen wird. Insbesondere ältere Männer, deren natürliche Testosteronproduktion absinkt, aber auch naturale Athleten, die diätbedingt mit absinkenden Testosteronspiegeln zu kämpfen haben, sind daher für alle Möglichkeiten fernab vom Missbrauch anaboler Steroide dankbar. Der folgende Artikel soll Wirkungsweise und Forschungsstand erklären, ob Bockshornklee tatsächlich helfen kann, den Testosteronwert im Körper zu erhöhen.

Was ist Bockshornklee?

Bockshornklee, der oftmals auch unter dem englischen Begriff Fenugreek oder seltener unter dem lateinischen Begriff Trigonelle foenum-graecum als Einzelpräpart oder verarbeitet in Kombination mit anderen Wirkstoffen gekauft werden kann, ist eine Krautpflanze, die insbesondere in wärmeren Regionen der Erde wächst, aber inzwischen auch im südlicheren Teil von Deutschland beheimatet ist.

Als Heilpflanze wurde Bockshornklee bereits im alten Ägypten und Griechenland genutzt und behielt diesen Status – mit unterschiedlichen Wirkungsversprechen – bis in die Neuzeit bei. Neben positivem Einfluss auf die Milchproduktion beim Stillen sowie einer appetitanregenden Wirkung, die in der Literatur beschrieben, aus meiner Erfahrung aber nicht bestätigt werden kann, ist für die meisten Leser dieses Artikels vermutlich der versprochene Anstieg des freien Testosterons im Körper mit Hilfe der Einnahme von Bockshornklee am interessantesten.


Bockshornklee und Testosteron: Der Forschungsstand

Musste man sich in der Vergangenheit noch auf subjektive Erfahrungsbericht verlassen, sind in den letzten Jahren einige Untersuchungen umgesetzt worden, die die Wirkung von Bockshornklee auf den Testosteronspiegel am Menschen untersuchten. Schauen wir uns das Ganze in der Übersicht an.

Studientitel (mit Link)

Dosierung und Design

Ergebnis

Effects of a purportedaromatase and 5α-reductaseinhibitor on hormone profiles in college-age men (2010). [LINK]

30 männliche Probanden im Collegealter erhielten 500 mg pro Tag. Die Dauer betrug 8 Wochen.

doppel-blind, zufällig, placebokontrolliert

Signifikant positiver Einfluss auf freies Testosteron / Einfluss auf DHT.

Physiological aspects ofmale libido enhanced by standardized Trigonella foenum-graecum extract and mineral formulation (2011). [LINK]

60 gesunden Männer im Alter zwischen 25 und 52 wurde in der Studie 600 mg eines Produkts mit Bockshornkleesamenextrakt verabreicht.

doppel-blind, zufällig, placebokontrolliert

Positiver Einfluss auf Sexualtrieb. Testosteronspiegel blieb im Referenzbereich, so dass man darauf schloss, dass es zum Aufrechterhalten eines normalen, gesunden Testosteronspiegels beitragen kann.

Influence of a Specialized Trigonella foenum-graecum Seed Extract (Libifem),on Testosterone, Estradiol and Sexual Function in Healthy MenstruatingWomen, a Randomised Placebo Controlled Study (2015). [LINK]

Die Studie wurde an 80 Frauen im Alter von 20 bis 49 Jahren umgesetzt. Die Probandinnen erhielten 600 mg eines Bockshornkleesamenextrakts für die Dauer von 8 Wochen.

doppel-blind, zufällig, placebokontrolliert

Signifikanter Anstieg des freien Testosterons und des Östrogens, sowie Anstieg des Sexualtriebes.

Testofen,a specialised Trigonella foenum-graecum seed extract reduces age-related symptomsof androgen decrease, increases testosterone levelsand improves sexual function in healthy aging males in a double-blind randomised clinical study (2016). [LINK]

Studie an 120 gesunden Männern im Alter von 43 bis 70 Jahren. Die Wirkstoffgruppe erhielt 600 mg Bockshornkleesamenextrakt für die Dauer von 12 Wochen.

doppel-blind, zufällig, placebokontrolliert

Anstieg des Gesamttestosterons sowie des freien Testosterons im Vergleich zur Placebogruppe.

Efficacy of FurosapTM, a novel Trigonella foenum-graecum seed extract, inEnhancing Testosterone Level and Improving Sperm Profile in MaleVolunteers (2017). [LINK]

50 Männer erhielten über 12 Wochen das Produkt Furosap,das auf Bockshornklee beruht.

Bei 90 % der Teilnehmer kam es zum Anstieg des freien Testosteronlevels. Stimmung und Motivation verbesserte sich beim Großteil der Teilnehmer.

Efficacy and Safety of aMixed Extract of Trigonella foenum-graecum Seed and Lespedeza cuneatain the Treatment of Testosterone Deficiency Syndrome: A Randomized,Double-Blind, Placebo-Controlled Clinical Trial (2018). [LINK]

Über 8 Wochen erhielten dieProbanden 200 mg eines Präparates, dem Bockshornkleesamen zugeführt wurde.

doppel-blind, zufällig, placebokontrolliert

Signifikanter Anstieg des Gesamttestosterons sowie des freien Testosterons.

Testosteronabfallin der Diät: Pflanzliche Gegenmaßnahmen (2018). [LINK]

Einzelfallstudie an 35-jähriger männlicher Person über 4 Wochen mit täglicher Zufuhr von 500 mg Bockshornkleesamenextrakt in Kombination mit Brennnesselextrakt und Pinienpollen. Zum Zeitpunkt der Einnahme erfolgte bereits eine fünfmonatige kalorienreduzierten Wettkampfdiät.

Anstieg des freien Testosterons nach 4 Wochen von 8,6 pg/ml (Monat 5 der Diät) auf 48,0 pg/ml (Monat 6 der Diät). Wert lag nach drei Monaten Diät mit 26,1pg/ml bereits am unteren Ende der Skala.


Wie wir sehen, kommt die aktuelle Forschung einstimmig zu dem Ergebnis, dass Bockshornkleesamenextrakt den freien Testosteronspiegel unterstützen kann.
Freies Testosteron?

Der Großteil des Testosterons wird im Blut an Proteine gebunden und kann damit keine Wirkung entfalten. Entsprechend ist bei der Messung des Wertes die Bestimmung des freien, ungebundenen Testosterons entscheidend. Bei Speicheltests erfolgt dies standardmäßig. Bei Bluttests muss dies im Einzelfall berücksichtigt werden.
Die letzte aufgeführte Studie ist eine Einzelfalluntersuchung, die ich selbst im Rahmen meiner Frühjahrssaison 2018 durchführte. Dabei wurden Schlafverhalten, Training, Nahrungsmittelpool sowie Kaloriendefizit (im Schnitt 300 kcal pro Tag) im Vorfeld für mehrere Monate protokolliert und während der Supplementierungsphase beibehalten. Die Messungen erfolgten jeweils morgens um 8 Uhr mittels Speicheltest. Weiteres hierzu ist in der verlinkten Skript-Sammlung zu lesen oder im Rahmen des Podcastmagazins TheCoachCoachCorner in Folge 31 zu hören.

Wer Bockshornklee selber ausprobieren möchte, sollte beachten, dass in den Untersuchungen Samenextrakt verwendet wurde, was etwa der zehnfachen Menge an Bockshornklee entspricht. Die übliche 500 mg Dosierung Samenextrakt entspricht also 5 Gramm Bockshornklee, was insbesondere bei der Etikettierung bzw. Beschreibung entsprechender Produkte irritierend sein kann.

Warum erhöht Bockshornklee den Testosteronspiegel?

Die Frage ist nun allerdings, warum es zur Erhöhung des freien Testosterons kommt. Die Titel der ersten zitierten Studie gibt hier bereits den entscheidenden Hinweis:
Bockshornkleesamenextrakt wirkt als Inhibitor, also Hemmstoff, auf die 5α-Reduktase.
Was bedeutet das bzw. was genau passiert im Körper?

Testosteron kann in gewisser Weise als Prohormon bezeichnet werden. Neben der Tatsache, dass es als eigenständiges Hormon wirksam ist, kann der Körper daraus Östrogen und DHT herstellen. Die erhöhte Östrogenproduktion ist das bekannte Problem bei Bodybuildern, die ihre Zufuhr exogen erhöhen und von entsprechenden Nebenwirkungen betroffen sind.

Bei DHT handelt sich es sich dagegen um Dihydrotestosteron, welches drei- bis fünfmal stärker an den Androgenrezeptoren wirkt als Testosteron. Die Umwandlung erfolgt dabei im jeweiligen Gewebe, so dass praktisch kein Testosteron an den Rezeptoren ankommt, sondern dieses direkt vor Ort in Haut oder Gehirn beispielsweise in DHT umgewandelt wird. Hierfür sind drei Enzyme verantwortlich, die sich in der Struktur ähneln und als 5α-Reduktase bezeichnet werden.

Die große Ausnahme stellt die Skelettmuskulatur dar, in der Testosteron das dominierende androgene Steroid bleibt. Aus diesem Grund missbrauchen einige Bodybuilder das Medikament Proscar, das als 5α-Reduktase-Hemmer dient, um auf diesem Weg die Wirkung ihrer Testosteronkur zu verstärken. Hier kommt Östrogen allerdings wieder ins Spiel. Das Blocken der DHT-Produktion führt zur verstärkten Wirkung von Östrogen, dem nun kein Antagonist mehr entgegensteht. Das auffälligste Resultat können in solchen Fällen die berühmten Bitch Tits sein, bei denen die Brustwarzen selbst bei niedrigstem Körperfettanteil noch hervorstehen.

Aber DHT hat durchaus auch ungünstige Wirkungen. Die vielen Männer vielleicht leidvoll bekannteste ist Haarausfall, für den streng genommen nicht Testosteron, sondern das hieraus umgewandelte DHT verantwortlich ist. Entsprechend ist Bockshornklee bei Haarausfall nach dem Gebären bei Frauen ein beliebtes Naturheilmittel, und auch Männern mit entsprechender Veranlagung wird zu Bockshornkleesamen geraten.

Wer sollte Bockshornkleesamen für mehr Testosteron nutzen?

Wir können also feststellen, dass Bockshornklee ein sinnvolles natürliches Mittel sein kann, um den natürlichen Testosteronspiegel und hierbei insbesondere das freie Testosteron zu unterstützen.

Das Blockieren der Umwandlung in DHT wird nicht mit der Wirkung entsprechender Medikamente vergleichbar sein, so dass in Studien die Anwendung des pflanzlichen Mittels auch stets als sicher eingestuft wurde. Gleichzeitig muss man keine Angst davor haben, den potentiellen Muskelaufbau zu senken. Im Gegenteil spielt DHT gerade hierfür keine Rolle.

Während Kraftsportler und Bodybuilder in den 20ern mehr als ausreichend Testosteron in ihrem Körper produzieren sollten, und eine Supplementierung in diesen Fällen unnötig sein sollte, können zum einen Natural Bodybuilder am Ende langer (Wettkampf-)Diäten und zum anderen ältere Sportler von einem Konsum profitieren.

Wer sich dafür entscheidet, sollte 500 mg Bockshornkleesamenextrakt auf ein bis zwei Dosierungen verteilen und täglich zu sich führen. Zur eigenen Überprüfung der Wirksamkeit empfiehlt sich ein Testosteronspeicheltest im Vorfeld und nach 4 oder 8 Wochen.

Hinweis: Der Autor dieses Artikels bietet individuelle Trainings- und Ernährungsberatung und -betreuung an. Weiteres erfahrt ihr unter become-fit.de oder schaut einfach bei seinem Podcast-Magazin TheCoachCoachCorner vorbei.

Nach oben