Freitag und Samstag im Überblick

Knapper Sieg für Brandon Curry! Alle Ergebnisse der Arnold Classic 2022

Die Arnold Classic 2022 Ergebnisse werden mit Spannung erwartet. In diesem fortlaufend aktualisierten Ergebnisartikel wirst du alle Ergebnisse finden, sobald die Entscheidung in der jeweiligen Klasse gefallen ist.



Der aktuellste ESN Gutschein
Mit dem Code andro IMMER den aktuellsten ESN Rabatt im Fitmart-Shop abstauben und Team Andro unterstützen!



Die Ergebnisse vom Freitag mit der Classic Physique



Die Prejudgings vom Freitagabend


Nach der Physique-Runde in der Fitnessklasse und dem Figure-Prejudging (Cydney Gillon ist auf Kurs!) beginnt das lange ersehnte Classic Physique Prejudging! In der Vorstellungsrunde machen wirklich alle neun Starter einen sehr starken Eindruck: Massig Streifen und Teilungen überall - ein Weltklassefeld! Den Anfang der individuellen Runden macht Terrence Ruffin als amtierender Arnold Classic Champion. Und er macht mit einem großartigen Gesamtpaket in Verbindung mit seinem genialen Posing unmissverständlich klar, dass der Sieg nur über ihn führen kann. Das macht sich gleich beim darauffolgenden Darwin Uribe bemerkbar: Super Conditioning, der Christmas Tree im Rücken strahlt, doch er hat nicht die Qualität eines Terrence Ruffin. Mit Peter Molnar folgt die nächste brachiale Form. Man darf gespannt sein, wo er sich einsortieren wird.

Und jetzt Urs! Super Form, voll und rund, überragendes Posing! Das Publikum quittiert es mit deutlichem Applaus! Divine Wilson folgt mit einem ordentlichen Paket, wirkt jedoch nicht ganz so scharf wie seine Vorgänger. Lenny Wicks bringt eine gute Form und zieht sein Posing zügig durch.

Allmächtiger. Roman Rocha Queiroz lässt den Zuschauer Lenny Wicks - sorry - vergessen. Eine brachiale Erscheinung! Die Form sitzt zu 100%, er bringt eine schwer fassbare Masse auf die Bühne, bei einer wunderbar schmalen Taille und riesigen Armen. Ein deutlich sichtbarer Fortschritt seit dem Classic Physique Olympia. Breon Ansley stellt das nächste Super-Conditioning auf die Bühne. Der zweimalige Classic Physique Olympia ist nicht zu Scherzen aufgelegt, die Teilungen in seinen Quads würden wohl selbst Walter Ulbricht grün vor Neid machen. Michael Daboul beschließt die individuellen Runden. Er bringt enorme Masse und tolles Conditioning mit, seine Linie ist jedoch nicht ganz so klassisch wie der Topstarter.



Ab in die Callouts! Die Judges wollen zuerst sehen:

Terrence Ruffin
Roman Rocha Queiroz
Urs Kalecinski
Breon Ansley

Keine Überraschungen hier - und das ist enorm! Urs macht da weiter, wo er in Orlando aufgehört hat und steht im First Callout! Terrence und Ramon in der Mitte, Urs und Breon außen. Urs wirkt prall und rund, Ramon neben ihm noch einen kleinen Ticken schärfer - soweit sich das von hier beurteilen lässt.

Der zweite Callout folgt mit den restlichen Startern. In der Mitte steht Michael Daboul, flankiert von Divine Wilson und Peter Molnar.

Und im Anschluss noch ein Top 4- Callout! Urs wieder dabei. Jetzt werden die Athleten getauscht, Urs steht neben Terrence, Ramon neben Breon. In der Mitte bleiben konstant Terrence Ruffin und Ramon Rocha Queiroz. Daraus könnte man ableiten, dass hier Breon und Urs um Platz 3 kämpfen, während Ramon tatsächlich mit Terrence um den Sieg ringt - und das völlig zurecht! Es wird also enorm spannend heute Nacht. Der Bericht von den Finals und dem Men's Open Prejudging folgt, sobald die Entscheidungen gefallen sind (etwa um 05:00 morgens).

So liefen die Finals von Freitagnacht


Hier die Ergebnisse nach Klassen sortiert:

Classic Physique Finals - Platz 3 für Urs Kalecinski


Die Classic Physique Routinen! Wieder beginnt Terrence Ruffin - begleitet von einer Acoustic-Version von The Weeknd - Blinding Lights. Wunderbar. Während des Großteils von Peter Molnars Kür befindet sich das Coverage-Team mitten im Gespräch mit Arnold Schwarzenegger. Als dann Urs die Bühne betritt - verstummt die ganze Runde augenblicklich, um die Kür zu sehen. Arnold attestiert Urs eine "smooth performance" und eine "great finishing pose". Verdient, denn die Kür war absolut hervorragend. Bezeichnend: Während der nächsten beiden Routinen von Divine Wilson und Lenny Wicks wird wieder über andere Themen gesprochen. Dann Ramon, der beim Prejudging ein Ausrufezeichen gesetzt hat, dem Arnold eine beeindruckende Kür attestiert.

Callout-Zeit! Jetzt zählt es. Wieder der Vergleich mit Urs, Ramon, Breon und Terrence. Urs wirkt gegenüber des Prejudgings nochmals verbessert - doch auch die drei Konkurrenten sind bei 100%. Ramon und Terrence sind weiter in der Mitte gesetzt. Und werden innerhalb der Mitte getauscht, ein klares Zeichen, wer heute den Sieg unter sich ausmacht. So viel zur Confirmation Round. Im zweiten Vergleich behauptet sich der Anrold Classic UK-Sieger Michael Daboul auf dem vermutlich fünften Platz, gefolgt von Divine Wilson und Peter Molnar.



Es geht an die Platzierungen! Der Best Posing Award mit 10.000$ Preisgeld geht an Terrence Ruffin.

Platz 6: Peter Molnar
Platz 5: Michael Daboul
Platz 4: Breon Ansley
Platz 3: Urs Kalecinski - Wahnsinn! Top 3 bei der ersten Arnolds!
Platz 2: Ramon Rocha Queiroz
Platz 1: Terrence Ruffin

Das wichtigste zuerst: Urs holt einen überragenden dritten Platz! Herzlichen Glückwunsch! Doch noch mehr ist passiert. Der zweimalige Classic Physique Olympia Breon Ansley holt seine schelchteste Platzierung seit langer Zeit und wird Vierter. Sowohl Urs als auch Ramon lassen Breon hinter sich und holen sich die beiden Plätze hinter Terrence. Ein dickes Ausrufezeichen mit Blick auf den Classic Physique Olympia im Dezember. Denn auch wenn Terrence verdient gewinnen konnte, war dieses mal Ramon wohl sehr nah dran. Alles in allem die erwartete super Show und Platzierungen, die so völlig in Ordnung gehen.

Figure Finals


Alles andere als ein Sieg von Cydney Gillon wäre eine faustdicke Überasschung.

Die Platzierungen:
Platz 5: Natalia Soltero
Platz 4: Nicole Zenobia Graham
Platz 3: Lola Montez
Platz 2: Jessica Reyes Padilla
Platz 1: Cydney Gillon
Die Seriensiegerin behauptet sich ein weiteres mal! Und das völlig verdient.

Fitness Finals


Missy Truscott zeigt klar, warum sie die amtierende Titelträgerin ist. Die Terminator-Performance Ariel Khadr sticht ebenfalls heraus, auch aufgrund der passenden Kostümwahl.

Die Platzierungen:
Platz 5: Tamara Vahn
Platz 4: Kate Errington
Platz 3: Jaclyn Baker
Platz 2: Missy Truscott
Platz 1: Ariel Khadr
Missy Truscott muss ihren Titel abgeben, Ariel Khadr holt sich den Titel - ihren ersten. Die Terminator-Routine siegt, und der originale Terminator übergibt ihr die Trophäe und den 25.000$-Scheck! Und ein dickes Ausrufezeichen mit Blick auf den Fitness Olympia im Dezember.

Men's Open Prejudging


Die Einzelvorstellungen samt erstem Eindruck:
Samson Dauda sieht gut aus! Form passt.
Regan Grimes auch stabil, Samson war einen Ticken schärfer.
Brandon Curry setzt das erwartete Ausrufezeichen. Er wird es seinen Konkurrenten schwer machen.
Steve Kuclo mit super Form! So ist für ihn die Top 3 drin, vielleicht sogar mehr, je nachdem was noch kommt.
Fabio Giga Rezende, der Gewinner der letzten Arnold Amateur, mit einem starken Prodebüt! Viel Masse, starke Form.
Brett Wilkin bringt eine super Form und eine beeindruckende Most Muscular - der Vergeich mit den anderen gleich wird spannend!
William Bonac mit der besten Form aller Athleten bis jetzt! So ist er wieder der harte Konkurrent für Brandon Curry, der er bis vor zwei Jahren war. Hervorragend!
Maxx Charles gefällt! Eine gute Form, eines seiner besten Pakete bis jetzt.
Justin Rodriguez wirkt fantastisch! Er wird wohl ganz vorne mitspielen. Das werden spannende Vergleiche!

Und der erste Callout mit 6 Athleten!
William Bonac
Brandon Curry
Brett Wilkin
Justin Rodriguez
Steve Kuclo
Samson Dauda

Brandon und Justin erhalten die ersten Posen in der Mitte! William und Steve flankieren die beiden. Dann wird William in die Mitte neben Brandon geholt - eine verdiente Chance. Und ein allererster Hinweis auf die Top 3 nach dem Prejudging? Brandon, William und Justin sind jetzt die heißesten Kandidaten.

In den zweiten Callout werden Brett, Maxx, Regan, Samson und Fabio geholt. Samson darf in die Mitte. Dann die vermeintliche Top 4 im erneuten Callout! Steve und Justin außen, William und Brandon in der Mitte. Und dabei bleibt es! Anschließend noch ein Zweiervergleich zwischen Brett Wilkin und Samson Dauda, wahrscheinlich um Platz 5.

Und nochmal die Top 4 - jetzt wird durchgemischt, auch Steve und Justin bekommen ihre Vergleiche in der Mitte. Das verspricht jede Menge Spannung für die Finals morgen! Dann wird Thomas Koch an dieser Stelle für euch berichten.



Ps:
Ein besonderer Hinweis zum morgigen Programm: Der Slap-Fighting-Contest wird bei seiner Arnolds-Premiere begleitet von Arnold Schwarzenegger und Logan Franklin.

Die Ergebnisse vom Samstag mit der Men's Open


Die Ergebnisse vom Samstag



Men’s Bodybuilding


Die Finals beginnen direkt mit dem Küren der Open. Den Anfang macht dabei Samson Dauda, der bereits im Prejudging einen starken Eindruck hinterlassen hatte. Posing ist definitiv eine Stärke des Engländers, der hier ganz klar um die Top 5 kämpft. Starke Form, tolles Posing.

Regan Grimes ist der nächste Athlet und wie schon Samson scheint auch Regan die Zeit seit dem Prejudging genutzt zu haben: Er wirkt einen Tick schärfer, aber für die vorderen Plätze fehlt Masse und Härte.

Ganz anders sieht das bei Brandon Curry aus, wenngleich er nicht seine Bestform zeigt. Dennoch: Sein Paket ist überragend und dürfte heute zum Sieg reichen.

Steve Kuclo zeigt eine sehr gute Form, aber im Vergleich zu Samson oder Brandon wirkt sein Posing etwas hölzern. Trotzdem kämpft er hier ganz sicher um die Top 3.

Fabio Giga Rezende holte sich 2020 den Gesamtsieg bei den Amateuren. Das hier ist sein Pro Debüt und er kann dabei überzeugen, wenngleich er kein Kandidat für die vorderen Plätze ist.

Über Brett Wilkin wurde im Vorfeld sehr viel gesprochen. Ganz wird er den Vorschusslorbeeren nicht gerecht: Die Form ist nicht auf den Punkt, gerade die Beine wirken wässrig. Sein Oberkörper hingegen ist hart und prall.

William Bonac ist auch einer der Athleten, die ihr Posing leben. Die Form sitzt, William ist voll und prall. Er macht deutlich, dass er Brandon den Sieg auf keinen Fall schenken wird.

Es folgt Maxx Charles, der ein ordentliches Paket abliefert, aber mit den vorderen Plätzen nichts zu tun haben dürfte.

Und zum Abschluss kommt Justin Rodriguez, der im Prejudging eine hervorragende Figur machte. Diesen Eindruck bestätigt er hier. Ganz starke Leistung. Justin ist im Kampf um die Top 3 dabei.

Dann die Confirmation Round: Justin, Samson und Steve im direkten Vergleich. Hier geht es um die Plätze 3 bis 5. Samson in der Mitte und das zurecht: Ganz starke Leistung! Sie tauschen nochmal durch und stellen Steve in die Mitte. Ein spannender Kampf.

Dann Brandon und William. William klar mit der besseren Form und es wäre keine Sensation, wenn er hier gegen Brandon gewinnen würde. Aber die beiden kämpfen hier ganz klar auf Augenhöhe.

Die Ergebnisse:

  1. Brandon Curry
  2. William BOnac
  3. Steve Kuclo
  4. Samson Dauda
  5. Justin Rodriguez

Das war knapp! Brandon Curry holt sich den Sieg, aber das war keineswegs eindeutig. William in der Form wieder in der Weltspitze zurück.

Der Best Poser-Award geht ebenfalls an Brandon, der Most Muscular-Award an William.



Men’s Physique


In der Men’s Physique setzt sich der favorisierte Erin Banks gegen Emanual Hunter und Diogo Montenegro durch.

  1. Erin Banks
  2. Emanual Hunter
  3. Diogo Montenegro
  4. Antoine Weatherspoon
  5. Choi Bong Seok
  6. Terrence Teo Kok Hua




Wheelchair Bodybuilding


Bereits am Nachmittag fiel die Entscheidung in dieser Klasse mit einer faustdicken Überraschung: Gabrielle Andriulli bezwang den Seriensieger Harold Kelley.

  1. Gabrielle Andriulli
  2. Harold Kelley
  3. Bradley Betts
  4. Chad McCrary




Bikini


Im stark besetzten Feld setzte sich die Topfavoritin Lauralie Chapados durch und gewann den Titel.

  1. Lauralie Chapados
  2. Maureen Blanquisco
  3. Ashley Kaltwasser
  4. Isa Pecini
  5. Jourdanne Lee
  6. Allesia Facchin




Wellness


In der erstmals bei einer Arnold Classic ausgetragenen Kategorie holte sich Isabelle Nunes den Sieg.

  1. Isabelle Nunes
  2. Angela Borges
  3. Sunny Andrews
  4. Julia Chitarra
  5. Yarishna Ayala
  6. Kassandra Gillis