Abiit, non obiit

In Gedenken an Dallas McCarver

Wann immer ein Mensch stirbt, gibt es Anlass zur Trauer. Wird er so unerwartet aus dem Leben gerissen wie Dallas McCarver, lässt uns dieses Schicksal fassungslos zurück. Du wirst fehlen Dallas! Aber sei versichert: Vergessen werden wir Dich nie! Immer wirst Du in unseren Herzen weiterleben!



Dallas McCarver war ein herausragender Athlet, einer, der eisern für seinen Traum, einmal der beste Bodybuilder der Welt zu werden, arbeitete. Einer, der all die Einschränkungen, all die Askese, die ein solches Ziel erfordert, gerne auf sich nahm und – und das ist ihm besonders hoch anzurechnen – bei all dem immer noch nahbar, immer noch freundlich und herzlich blieb.

Wenn wir über den Bodybuilder Dallas McCarver sprechen, denken wir weniger an seinen beachtlichen Körper, mit dem er bereits in sehr jungen Jahren von sich hören machte. Vielmehr denken wir an seine Aura, die selbst durch den Filter der digitalen Medien so viele Menschen berührte. Zum einen, weil Dallas stets authentisch war, nie aufgesetzt, nie gekünstelt. Trotz des Erfolges, trotz der Entbehrungen, gerade zum Ende einer Vorbereitung, wirkte seine Freundlichkeit nie gezwungen. Solche Menschen sind rar, vor allem in einem selbstbezogenen Sport wie Bodybuilding. Dallas war vor allem deshalb ein aufgehender Stern am Bodybuilding-Himmel, weil er so viele Menschen berührte. Dies wird auch sein Vermächtnis sein.

„Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, ist nicht tot.
Er ist nur fern.
Tot ist nur, wer vergessen wird.“

- Immanuel Kant

Wie konnte es nur zu diesem schrecklichen Drama kommen, fragen nun viele. Sie suchen nach Erklärungen, denn das Unerklärbare ist für uns Menschen viel schwerer zu verarbeiten als etwas Grausames, das wir aber erklären können. Leider gibt es diese Erklärungen im Fall Dallas McCarver (noch) nicht. Was wir über seinen Tod wissen, wissen wir von Aaron Singerman, dem CEO von Dallas‘ Sponsor RedCon1. In einem bewegenden Facebook-Video teilte er den Fans seinen Wissensstand mit.



Zunächst einmal lobt Aaron Dallas für seine Art zu leben, seine Art zu arbeiten, sei es im Gym oder auch bei ihm im Büro. Dallas habe stets nach Wegen gesucht, an und für sich sowie für seinen Sponsor das Bestmögliche zu erreichen. Er habe stets eine Arbeitsmoral an den Tag gelegt, die seinesgleichen suche. Sichtlich bewegt berichtet Aaron, wie Dallas erst am Vortag gemeinsam mit ihm an seinem Schreibtisch saß und gemeinsam mit Aaron über neue Wege und Strategien beratschlagte, um seinen Sponsor noch mehr zu pushen.

In der darauffolgenden Nacht habe Aaron diverse Nachrichten und Anrufe von Flex Lewis, dem Trainingspartner und in gewisser Weise auch Mentor von Dallas bekommen. Als Aaron das nach dem Aufwachen sah, bekam er sogleich ein ungutes Gefühl und kontaktierte Flex, der ihm die traurige Geschichte von Dallas‘ Tod berichtete.

Dallas‘ WG-Mitbewohner und enger Freund Josh Lenartowicz habe Dallas mitten in der Nacht in der Küche aufgefunden, das Gesicht gen Boden, ohne Atmung. Josh habe daraufhin sofort Essensreste aus Dallas‘ Mund und Rachen entfernt und versucht, seine Atemwege von Speiserückständen zu befreien sowie mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung begonnen. Diese wurde dann auch von den eintreffenden Sanitätern und den Ärzten im Krankenhaus weitergeführt, leider ohne Dallas wieder zurück ins Leben zu holen. Er verstarb im Krankenhaus.

Aaron ist anzumerken, wie tief in diese Nachricht erschüttert hat. Mehrfach kämpft er mit der Fassung, muss neu ansetzen. Man spürt, dass er nicht nur einen Athleten, sondern auch einen Freund verloren hat.

Wir möchten uns vor allem der darauffolgenden Botschaft Aarons anschließen: Er fordert alle Fans von Dallas auf, ihn als einen aufrechten, einen herzlichen und großzügigen Mann in Erinnerung zu behalten. Vor allem aber – und Aaron glaubt, dass sich Dallas das wünschen würde – als einen Mann, der für ehrliche und harte Arbeit stand, der nichts unversucht ließ, stets alles gab, um seine Ziele zu erreichen. Diese Arbeitsethik solle Dallas‘ Vermächtnis sein, so Aarons Wunsch. Und so grausam sein Verlust ist, sollten wir nie vergessen, dass die kurze Zeit, die Dallas auf dieser Erde vergönnt war, keine verschwendete Zeit war. Dallas habe ein erfülltes Leben gelebt, vor allem aber habe er seinen Traum gelebt.

Wenn derzeit in sozialen Netzwerken und auch bei uns im Forum Debatten über mögliche Hintergründe seines Todes geführt werden, dann widerspricht das genau diesem Wunsch. Dies ist die Zeit, um zu trauern, um an Dallas zu erinnern und nicht um wild über die genaue Todesursache zu spekulieren. Das ist Aufgabe der Mediziner und diese werden sie sicherlich gewissenhaft erfüllen. Wer Dallas‘ Tod aber nun zur Stärkung der eigenen Haltung gegenüber dem Sport, dem Lifestyle und allem, was dazu gehört, instrumentalisieren möchte, der möge bitte eine oder besser mehrere Nachhilfestunden in Sachen Respekt und Anstand nehmen.

Dallas, Du wirst uns fehlen! Wir werden vermissen, wie Du uns inspiriert hast, im Gym wie auch außerhalb. Wir werden Deine frische, oft frech aber stets sympathische Art nie vergessen. Du wirst nie vergessen werden!

Ruhe in Frieden!

Nach oben