Einblick ins Buch

Das genetische Maximum mit dem Handbuch zum eigenen Körper?

Wo kann ich mich noch verbessern? Wie kann ich mein Training und meine Ernährung noch weiter optimieren? Welche Möglichkeiten stehen mir noch zur Verfügung, um meiner Genetik noch ein paar Prozent mehr an Leistung und Leistungsbereitschaft zu entlocken?

Alles das sind Fragen, die wir uns als Fitness- und Kraftsportbegeisterte täglich stellen und trotzdem scheinen wir nur selten eine adäquate Antwort zu erhalten. Gerne erinnern wir uns zurück: Zu Beginn der Trainingskarriere machen wir alle rasch Fortschritte, wir sind begeistert. Später evaluieren wir unsere Routine und unsere Ernährung, wir beginnen nach neuen Methoden zu suchen, die uns noch besser machen.

Doch ganz in der Manier eines Potenz-Gesetzes verabschiedet sich unser Erfolg.
So wie Pareto das damals verkündete, können wir für uns ableiten: in 20 % deiner Trainingskarriere machst du 80 % deiner Fortschritte. Umgekehrt bedeutet dies, dass du die meiste Zeit damit verbringst ... nach Optimierungen zu suchen, so dass deine nun recht langsam fortschreitende Entwicklung beschleunigt werden kann.
Es ist natürlich nicht bei jedem eine 80-20-Verteilung, aber im Grundgedanke wird sich jeder wiederfinden, denn das ist ein physiologisches Gesetz.

Wir spüren das instinktiv und sind daher immer bestrebt, nach neuen Möglichkeiten für uns zu suchen und erlauben uns dabei sehr viel Fehltritte (Supplement-Fehlkäufe, unnötige Trainingsroutinen bis hin zum [so manchem] unnötigen Steroidgebrauch).

Was vielen bisher nicht bewusst ist: Wir steuern straight in Richtung mitochondriale Medizin und jeder von uns praktiziert auf seine Art und Weise ein "Biohacking". Oder anders ausgedrückt: Im Bezug auf unseren Körper werden wir immer wissenschaftlicher.

Die letzten Jahre waren sehr bedeutsam, wenn man die beeindruckenden Forschungsergebnisse zu unseren Kraftwerken, den Mitochondrien, berücksichtigt. Wir wissen heute, dass unser Leben und unser Sterben maßgeblich durch diese "Zelle in unseren Zellen" beeinflusst wird.

Auch die Biochemie ist heute enorm weit: Wir können genau ablesen, an welchen Faktoren die Protein-Synthese steigt und fällt. Wir wissen heute sehr genau, welche Faktoren wesentlich sind, um unsere muskuläre Gesundheit aufrechtzuerhalten und auszubauen.

In der Tat wird uns zunehmend bewusster, dass unser Körper ein einziger Chemiebaukasten ist, der uns - rein theoretisch - einen gewissen Spielraum gibt, um Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Dieses Feld nennt sich "Epigenetik".

Mein Professor der Zellbiologie hat uns sehr oft darauf hingewiesen: Die Eigenschaften deines Organismus - ob krank, ob leistungsfähig - werden hauptsächlich reguliert ... nicht durch deine Gene, sondern durch die Regulation deiner Gene. Und das passiert durch die Umwelt. Du bist die Umwelt. Du hast das selbst in der Hand.

Genau hier setzt ein phänomenales Konzept an, das unter anderem auch hier bei Team-Andro schon angesprochen wurde:
Wie bringen wir Evolution, Biochemie, molekular Medizin, mitochondriale Medizin und "Biohacking" unter einen Haut?
Genau das war und ist das Ziel meiner persönlichen Forschungen und auch der Inhalt des Buches Abnehmen, Gesundheit, Leistungsfaehigkeit - Das Handbuch zu Ihrem Koerper: So erreichen Sie Ihr genetisches Maximum.

Wie kann ich mich selbst modifizieren?

Mit dem Buch, wissenschaftlich fundiert geschrieben, will ich dir zeigen, wie du unter anderem biochemische Gleichungen selbst modulieren kannst.
Ein Beispiel: Du kannst dir selbst deine Neurotransmitter machen. Das bedeutet, du kannst dir selbst gute Laune, Antrieb und Verbissenheit machen.
Ich zeige dir, von welchen Faktoren dein Testosteronwert abhängt: Viele wissen, dass Zink "irgendeine Rolle" spielt, aber wusstest du auch, dass Zink ein Enzym reguliert, das die Testosteronproduktion steuert?

Viele kennen "Stickstoffmonoxid", kurz NO, körpereigenes Endprodukt vieler sogenannter "Pump-Supplements". Wusstest du, dass NO ein Masterregulator des Stoffwechsels ist, potent Krebs hemmt und "die Waffe" deines Immunsystems ist? Wusstest du, dass ein Abfall von NO direkt dafür sorgt, dass du metabolisches Syndrom erntest? Du machst (womöglich) bereits einiges richtig, aber hast du den NO-Wert jemals irgendwie gemessen? Bist du dir denn sicher, dass du tatsächlich genug von diesem Gas produzierst?
Nach der Lektüre wirst du einen breiten Einblick in die Evolutionsbiologie, in Grundlagen der mitochondrialen Gesundheit haben und du wirst wissen, warum du auf deine Mitochondrien aufpassen sollst. Du wirst wissen, wie du sie selbst vermehrst, du lernst deine Neurotransmitter kennen und weißt danach, wie du sie selbst in der Hand hast. Du erfährst, wie einzelne Mikronährstoffe deine Hormone regulieren und welche Hormone wirklich wichtig sind. Ich zeige dir, was eigentlich das "Immunsystem" ist und wie wir womöglich deutlich seltener krank werden.
Meine Gedanken kannst du bei dir selbst verifizieren, denn ich gebe ich dir ein paar wesentliche Blutwerte an die Hand, mit denen du dich selbst überprüfen kannst.

(Anmerkung: das Buch ist eigenpubliziert über Amazon. Amazon hat uns anfänglich - in der ersten Version des Buches - mit vielen Formatierungsfehlern im Buch beschenkt. Diese Fehler haben wir nun ausgebessert inklusive Überarbeitung diverser Stellen, um dir eine noch bessere Version zur Verfügung zu stellen. Aktueller Stand: 24.01.2015).

Hier eine Leseprobe 1:1 aus dem Buch:


Gesundheit und Gewichtsverlust

Viele von Ihnen wollen immer abnehmen. In der Tat ist es Ihr Lebenstraum, immer richtig schlank zu sein. Irgend-etwas läuft hier doch vollkommen verkehrt. Eigentlich lese ich in jeder Ihrer Mails davon. Kennen Sie Damian? Den Chef von Aesir Sports?

Erst neulich haben wir uns Geschichten aus unseren „al-ten Tagen” erzählt. Wie abgemagert wir immer waren. Wie grauslich das ist, wenn man die Bilder heute betrachtet. Er hat das richtig formuliert … Es ist schön, dass wir in einem Boot sitzen bezüglich unserer Erfahrungen, aber die Sache an sich ist eigentlich richtig traurig. Erkennen Sie eigentlich nicht, dass Sie oft semi-essgestört sind? Weshalb lesen Sie denn das Buch? Doch nicht, weil Sie über Mitochondrien lesen wollen, sondern weil Sie wieder eine neue Diät entdecken wollen. Ich habe eigentlich überhaupt gar keine Lust, Ihren Diätenwahn weiterhin zu unterstützen und diese kranke Welt weiter zu speisen. Meine Intelligenz möchte ich eigentlich für bessere Dinge nutzen, als anderen Ratschläge darüber zu geben, wie Sie noch mehr Gewicht drücken können.

Okay, okay.

Die Natur wollte Sie aber auch nicht schwabbelig. Des-halb sollten Sie einfach mal auf die Idee kommen, dass Sie dieses Abnehmgeschehen der Natur überlassen sollten, nicht ihrem Verstand, sonst enden Sie so wie Damian und ich.

Ich habe einen völlig anderen Zugang für Sie. Ich glaube an die Kraft der Hormone. Ich habe fünf Jahre umsonst Dauerdiät gemacht - hätte ich früher davon gewusst, dann wäre es niemals so gelaufen.

Daher möchte ich, dass Sie zunächst ein tiefes Vertrauen in die Natur und Ihre Hormone bekommen. Viele, wenn nicht alle Ihrer Fehler sind entstanden aufgrund der Entscheidung Ihres rationalen Verstandes.

Sie praktizieren vier Jahre lang eine ketogene Diät oder streng low carb und kommen dann mit Tränen in den Augen zu mir. Und fragen, wie man das jetzt wieder ändern kann. Sie machen jahrelang Diät und wundern sich dann, dass Sie nicht mehr abnehmen können. Sie glauben, so etwas gibt es nicht? Ich habe es doch selbst erfahren an mir.

Spielen Sie nicht mit Ihrem Körper. Legen Sie sich nicht mit dem Teufel an! Gehen Sie nicht weit über die Grenzen und laufen Sie nicht konstant gegen die Wand, wenn es nicht klappt.

Der große Art de Vany hat das so ausgedrückt: They think they have to make it happen. They have to let go and let it happen.

Erinnern Sie sich an das „Loslassen”? Klappt ganz gut, muss man sagen.

Das klappt natürlich nicht, wenn in Ihnen nichts stimmt. Deshalb habe ich Ihnen so lange von Ihrem „System” erzählt - damit Sie das auch kapieren. Bitte bedenken Sie …

Ich habe Ihnen vorhin erzählt, dass die Schienbeinlänge darüber Auskunft gibt, wie gut Sie an ein kaltes oder warmes Klima angepasst sind. Daran könnten Sie wenigstens ein bisschen erahnen, ob Sie eher ein Buschmann oder ein Neanderthaler sind.

Inuit haben sehr kurze Unterbeine und … ganz wichtig, haben im Vergleich zu uns auch eine Extraschicht Fett. Wussten Sie das nicht? Damit möchte ich Ihnen sagen, dass es womöglich Menschen unter Ihnen gibt, die von Natur aus eine Extraschicht Fett mit sich tragen, weil Sie womöglich besser an kalte Klimas angepasst sind als ihr Nachbar. Wer weiß?

Wussten Sie auch, dass Inuit eine Veränderung in einem Genabschnitt haben, der dafür sorgt, dass sie Glukose, also Zucker, mehr sparen als „Nicht-Inuit”? Heißt dann auch, dass die schneller insulinresistent sind als wir. Eine Schutzfunktion (Jørgensen, 2013).

Daher: Es kann nicht jeder ganzjährig 4 % Körperfett ha-ben, ohne sich dabei womöglich mehr zu schaden als ihm lieb ist. Ich gebe Ihnen jetzt einen festen Plan an die Hand.
  • Sie gehen zu Ihren Arzt und bestehen auf einem Bluttest. Sie zahlen 150 € und messen alle wesentlichen Parameter
    • Ferritin (und Hämoglobin)
    • Vitamin D
    • TSH/T3 (beide!)
    • Magnesium
    • Zink
    • Selen
  • Sie versuchen meine Gedanken umzusetzen.
  • Sie gleichen die Defizite aus, heben die Werte auf ein hohes Niveau und „reseten” somit Ihren Körper. Dafür sind Nahrungsergänzungsmittel da.
Zielwerte, die Sie zunächst erreichen könnten:
    a) Ferritin > 150 ng/ml, ich habe immer >200 ng/ml
    b) Vitamin D > 40 ng (40-80 ng/ml), ich habe 75 ng/ml
    c) TSH < 1,5 uU/ml, ich habe 1,3 uU/ml
    d) T3 > 3,5 pg/ml, ich habe 4 pg/ml
    e) Selen > 170 ug/l, ich habe 230 ug/l
    f) Magnesium > 0,9 mmol/l, ich habe 0,95 mmol/l
    g) Zink > 1,3 mg/l, ich habe 1,5 mg/l
Sie erhöhen zunächst den Anteil an Nahrungsprotein und zwar dramatisch. Jede Mahlzeit soll zum Großteil daraus bestehen. Von mir aus können Sie auch Protein-Pulver nutzen, damit funktioniert der Anstieg des Gesamteiweißes sogar noch besser. Gemessen an mir.

[….]
Mehr zum Buch gibt es auf der Seite www.edubily.de von Chris Michalk!

Nach oben