Männerbrüste

Gynäkomastie bei Bodybuildern: Ursachen und Behandlung

Das Wort Gynäkomastie ergibt sich aus den griechischen Begriff gynē (Frau) und mastos (Brust). Sie beschreibt eine Verweiblichung der Brust beim Mann. Unter Bodybuildern und Kraftsportlern sind aber auch alternative Begriffe wie Bitch-Tits, Männertitten, Zipfeltitten und so weiter bekannt.

Die verschiedenen Arten von Männerbrüste (Gynäkomastie) und ihre Ursache


Die Gewebevermehrung im Bereich der männlichen Brust (Gynäkomastie) ist insbesondere für den leistungsorientierten Bodybuilder optisch sehr störend. Sei es beim Tragen eines engen T-Shirts mit dünnem Stoff, bei dem sich die „Männerbusen“ abzeichen, oder das Posen im Rahmen eines Wettkampfes auf der Bühne.

Grundsätzlich kann man bei der Gynäkomastie drei verschiedene Ausprägungen unterscheiden:

Echte Gynäkomastie

Die echte Gynäkosmatie ist eine Vergrößerung des reinen Drüsengewebes direkt unter der Brustwarze. Das fühlt sich an wie ein mehr oder weniger großer Knubbel. Teilweise von der Konsistenz eines Radiergummis, häufig etwas druckempfindlich. Bei der echten Gynäkomastie liegt immer eine hormonelle Verschiebung zu Gunsten der weiblichen Östrogene vor.

Pseudo- Gynäkomastie oder Lipomastie

Diese Variante ist eine umschriebene Vermehrung des Fettgewebes im Bereich der Brust, welche nicht von der Drüse ausgeht oder mit der Drüse zusammenhängt. Meist ist dies bei Männern mit einem Körperfettanteil von über 15% beginnend zu beobachten. Je mehr Körperfett vorhanden ist, desto stärker geht auch die Brust in Side-Boobs (zur Achselhöhle hinziehende Rollen von Unterhautfettgewebe) über.

Echte Gynäkomastie in Verbindung mit Lipomastie

Die Mischform ist eine Fettgewebevermehrung die mit einer Drüsenvergrösserung einhergeht.


Wann produziert ein Mann zu viel Östrogen?


Die Umwandlung von Testosteron in Östrogen ist in gewissem Maße ein völlig normaler (physiologischer) Vorgang durch das Enzym Aromatase. Auch Männer benötigen ein wenig Östrogen für Hirn, Knochen, Nebenhoden.

Bei Aromatase-Mangel, einer seltenen Krankheit, sind die Männer sehr groß, da die Knochen nicht ausreiften und in der Pubertät und immer weiterwuchsen. Diese Männer kämpfen häufig mit Fettleibigkeit in Verbindung mit Diabetes und Leberverfettung, schwachem Sex-drive und schlechter Spermienqualität.

Ist der Testosteronwert im Körper sehr hoch, kann auch mehr davon zu Östrogen umgewandelt werden. Auf diese Weise kann die exogene Zufuhr von Testosteron zu einer Gynäkomastie führen.

Doch auch im Alltag gibt es eine Reihe an Gefahren, die zu einem gestörten Hormonhaushalt beim Mann führen können. Mittlerweile sind mehr als 800 (chemische) Substanzen in der Umwelt nachgewiesen, die als endokrine Disruptoren (Störenfriede des Hormonhaushalts) wirken. Neben BPA (Weichmacher in Plastik-Flaschen, Lebensmitteldosen, Shampooflaschen etc), Glyphosat (Pflanzenschutzmittel) und Parabenen (in Kosmetika) gibt es noch viele problematische Stoffe im täglichen Leben die man, wenn man unter Gynäkomastie leidet, so gut es eben geht vermeiden sollte.

Wie kann eine Gynäkomastie behandelt werden?


Generell gibt es verschiedene Möglichkeiten gegen eine Gynäkomastie vorzugehen.

Medikamente gegen eine Gynäkomastie

Es gibt Studien, die zeigen, dass durch Gabe von Anti-Hormon Tabletten (Tamoxifen oder Aromatase-Hemmer) im Anfangsstadium der Gynäkomastie gute Erfolge erzielt werden können.

Auch bei Bodybuildern, die „juicen“, kann man mit Aromatasehemmern versuchen, die Östrogen Umwandlung aus Testosteron zu unterbinden. Die World Anti-Doping Agency (WADA) listet Aromatasehemmer in der Kategorie S4 der verbotenen Dopingmittel auf; explizit aufgeführt werden
  • Anastrozol,
  • Letrozol,
  • Aminogluthetimid,
  • Exemestan,
  • Formestan und
  • Testolacton.

Behandlung einer Gynäkomastie durch eine Operation

Eine andere Möglichkeit, die vor allem bei lang bestehenden Brustvergrösserungen häufig angewendet wird, ist die Operation. Bei den drei verschiedenen Formen der männlichen Brustvergrösserung kommen verschiedene Operationsverfahren zur Anwendung:
  • Reine Schnitt-OP
  • Alleinige Liposuction / Fettabsaugung 
  • Kombination aus Schnitt-OP und Liposuction 
Bei Kraftsportlern und Bodybuildern ist die reine Schnitt- OP die Methode der Wahl, denn dadurch wird die vergrößerte Drüse nahezu vollständig entfernt. Drüsengewebe ist nicht absaugbar, dafür ist es zu fest. Nur Fettgewebe lässt sich absaugen.

Wie ist der Ablauf einer Gynäkomastie-Operation?


In meiner Praxis in Mörfelden-Walldorf (bei Frankfurt am Main) wird die Schnitt-OP standardisiert nach folgendem Schema durchgeführt:
  1. Nach lokaler Betäubung (wie beim Zahnarzt mit Spritzen) des Medikaments Xylocain 1 % mit Adrenalin 1:200 000 wird der Oberkörper von den Schlüsselbeinen bis zum Bauchnabel steril abgewaschen und mit sterilen Einmaltüchern abgedeckt.
  2. Der Hautschnitt erfolgt in einer speziellen Art und Weise in Sternform am Unterrand der Brustwarze, im Grenzgebiet des dunkler gefärbten Brustwarzen Hofs zur normalen Haut. 
  3. Die direkt unterhalb der Brustwarze befindliche Drüse wird mit dem Skalpell entfernt. Dabei wird ein minimaler Anteil der Drüse (max. 5 10 %) unterhalb des Nippels belassen, da sonst eine Minderdurchblutung mit Absterben des Nippels und/oder ein unschönes nach-innen-stülpen der Brustwarze entstehen kann.
  4. In die Wundhöhle wird eine Drainage mit flexiblen Silikonschlauch eingebracht und außen festgenäht. Der Hautschnitt wird mit feinem Nahtmaterial in einer besonderen Nahttechnik (Rückstich-Nähte) verschlossen, damit nur eine feine unauffällige Narbe zurückbleibt. 
Die Operation dauert insgesamt ca. 100 – 150 Minuten.

Was ist nach der Operation zu beachten?


Die Drainagen werden in der Regel nach 24 – 48 Stunden entfernt. Die Fördermenge von Wundsekret sollte unter 30ml pro 24 Stunden liegen. Manchmal kann es sein, dass eine größere Flüssigkeitsabsonderung für mehrere Tage bestehen bleibt. Da es unschädlich ist, wenn die Drainage länger verbleibt (bis zu zehn Tagen), kann diese auch nach einer längeren Liegedauer vom Hausarzt entfernt werden.

Es ist für den Heilverlauf ungünstig, wenn Wundsekret in der Wundhöhle verbleibt (zB. wenn die Drainage zu früh gezogen wird), da es dann hinter der Brustwarze zu einer Schwellung kommt. Diese Schwellung benötigt dann mehrere Wochen bis Monate, bis sie vom Körper aufgelöst wird.

Die Fäden können nach sieben bis maximal zehn Tagen entfernt werden. Danach schließt sich für zwei bis drei Monate die selbst durchzuführende Narbenmassage an, für das schnellere Erzielen eines schönen Endergebnisses.

Nach der OP ist es notwendig, geeignete Kompressionsware für zwei Wochen Tag und Nacht zu tragen und für weiter drei Wochen beim Training und Belastung. Diese Oberkörper-Mieder müssen in den meisten Fällen nach den eigenen Körpermaßen bestellt werden und kosten ca. 110 Euro.

Es ist hilfreich zu wissen, dass das definitive Endergebnis erst nach zwölf Monaten zu beurteilen ist. In dieser Zeit können die normalen, physiologischen Umbau Prozesse positiv beeinflusst werden, beispielsweise durch die genannte Narbenmassage.

Nach einer Lokalanästhesie kann man die Praxis nach einer angemessenen Erholungsphase mit Begleitperson am OP-Tag wieder verlassen. Da es unter Umständen zu Kreislaufstörungen kommen kann, sollte man sich unter keinen Umständen am Steuer eines Autos nach Hause oder ins Hotel begeben.
Am angenehmsten ist es, wenn man unter dem Kompressionsmieder ein sehr enges (dunkles) Kompressions-T-Shirt trägt. Die Shirts sollten tatsächlich eine Nummer zu klein gekauft werden. Das Kompressionsmieder hat den Zweck, die Wundflächen zu komprimieren (zusammenzudrücken), damit sich im operierten Gebiet keine Flüssigkeit ansammelt und die Hautunterseite gut verheilt.

Ab dem Tag nach dem Entfernen der Drainagen darf man mit den Pflastern auf der Wunde duschen. Die nassen Pflaster nimmt man runter, tupft die Nähte vorsichtig ab und klebt frische Pflaster drauf. Um die Fäden zu schützen, bedeckt man diese mit Pflastern, solange diese nicht entfernt sind.

Mit Arnica D6 Globuli 3 x 5 Stück für ein bis zwei Wochen kann man die Heilphase unterstützen. 

Wann darf ich nach einer Gynäkomastie-OP wieder trainieren?


Sport, Sauna, Solarium… diese drei Dinge sollten man in den ersten sechs Wochen vermeiden! Normale körperliche Aktivität ist erlaubt, allerdings sollte der Kreislauf nicht zu sehr aktiviert werden, da hierdurch im Operationsgebiet eine vermehrte und anhaltende Schwellungsneigung auftreten kann. Dabei kann es zu negativen Folgen für das Operationsergebnis kommen. Das Gleiche gilt auch für den Saunabesuch.

Bodybuilder sollten zehn Tage nicht trainieren. Die Blutgefäße im OP Gebiet können beim Pressen (egal ob Beinpresse, Hanteltraining etc.) wieder durch den inneren Druck aufgehen und ein sehr großer, schmerzhafter Bluterguss kann die Folge sein. Wenn das passiert, wird man noch weiter in seinem Training zurückgeworfen.

Was kostet eine Operation der Männerbrüste (Gynäkomastie)?


Im Normalfall liegen die Kosten einer Operation zwischen 2.800 - 4.900 Euro. Der genaue Preis orientiert sich am Umfang der Behandlung, der Art der Betäubung, der notwendigen Nachbehandlung sowie anderen Faktoren.

Für Kraftsportler und Bodybuilder hat die Praxis Dr. Arnold für interessierte Team Andro Leser ein spezielles Pauschal-Angebot für 2559 Euro zusammengestellt. Darin enthalten sind alle Voruntersuchungen, Nachbetreuungen, örtliche Betäubungen mit Schlummer- Infusion und Kompressionsweste.
Preisvorteil für Team Andro Leser: 2559 Euro statt 2.900 Euro – Sie sparen 301 Euro, wenn Sie bei der Vereinbarung zum ersten Termin das Kennwort „TEAM ANDRO“ nennen.

Eine Terminvereinbarung kann online mittels Jameda oder telefonisch unter der 06105/9738800 erfolgen. Nähere Informationen zur Praxis finden Sie unter der Webseite Chirurgie-Arnold.de.

Nach oben