Muskelwachstum ohne Ende?

Der Hyperplasie-Hype

Ich werde immer wieder zum heißen Eisen (oder lieber: zur ollen Kamelle) Hyperplasie gelöchert, was mich veranlasst hat, heute einen etwas ausführlicheren Beitrag dazu zu verbrechen. Für die Ahnungslosen, die das Wort Hyperplasie noch nie gehört haben, hier eine gängige Definition:
Die Hyperplasie ist die medizinische Bezeichnung für die Vergrößerung eines Gewebes oder Organs durch vermehrte Zellteilung und einer damit verbundenen außerordentlichen Erhöhung der Zellanzahl im Sinne einer allgemeinen Dysplasie. Häh? Watt?!

Im Grunde ist das der Traum eines jeden Bodybuilders: unendliches Muskelwachstum.

Foto: Markus Mertzenich

Demnach wäre es theoretisch möglich, durch Krafttraining oder andere Maßnahmen nicht nur vorhandene Muskelzellen zu kräftigen bzw. zu vergrößern (Hypertrophie), sondern obendrein vollkommen neue Zellen durch Teilung zu bilden… quasi die Grundidee des Comic-Autors Stan Lee, als er in den frühen 60er Jahren den unglaublichen Hulk erfand.

Egal was in den Marvel-Comics zu lesen ist, diese Behauptung ist nach wie vor heftig umstritten. Obwohl einige Fitness-Internetseiten bereits vollmundig verkünden, dass eine Zellvermehrung in der Muskulatur beim Menschen stattfinden kann, steht der letzte valide wissenschaftliche Beweis noch aus.

Die Orientierung an professionellen Bodybuildern, bei denen (wahrscheinlich zurecht) vermutet wird, dass ein extrem hoher Konsum von Wachstumshormonen (speziell von IGF-1) für eine Hyperplasie verantwortlich sein könnte, bleibt zunächst für Normalsterbliche ohne derartige exogene Hormonzufuhr wenig aussagekräftig.

Und obwohl Ansätze von Hyperplasie in Versuchen an Katzen und Wachteln (!) nachgewiesen wurden (zum Teil durch extremes Dehnen der Muskulatur, zum Teil durch intensive Gewichtsbelastung), gibt es noch keine Forschungsergebnisse für den menschlichen Organismus.

Übrigens wurde bei Tests an Ratten und Hühnern, die man überschwelligen Belastungsreizen ausgesetzt hatte (vermutlich mussten sie schweres Bankdrücken an der Multipresse ausführen), keine Hyperplasie, sondern die gute alte Hypertrophie festgestellt.
Es liegen also keine eindeutigen Erkenntnisse vor. Ich wäre mit solchen Versprechungen also zum jetzigen Zeitpunkt noch sehr zurückhaltend.
Letztendlich bleibt die Debatte um die Hyperplasie bis zu einem wissenschaftlich wasserdichten Beweis fürs Erste graue Theorie. Sollte sie tatsächlich stattfinden, dann nur bei hochtrainierten Personen wie Profi-Leistungssportlern… und auch dann nur in überschaubaren Grenzen.

Vergiss Hyperplasie: Myostatin als neuer Star am Himmel?

Die Hyperplasie-Diskussion ist unter Kraftsportlern auch schon wieder out. Myostatin ist angesagt, und das neueste Zaubermittel in der Welt der Muskelanbeter sind sogenannte Myostatin-Hemmer.

Myostatin ist ein Protein (Eiweiß), das im menschlichen oder tierischen Körper gebildet wird. Es hemmt das Muskelwachstum, sodass die Muskeln nicht unkontrolliert wachsen. Dafür sollten wir Gott auf Knien danken! In der Gen-Forschung wurde dieses Protein bereits durch Manipulation ausgeschaltet, und was dies zur Folge hat, sieht man auf den zuhauf im Netz kursierenden Horror-Fotos von gigantischen Monstermäusen oder aus allen Nähten platzenden Muskelrindern und Power-Schafen.

Allerdings kriegt man das, insofern man keinen angeborenen Gen-Defekt hat, wohl nur durch gezielte Zucht hin - eine Methode, die beim Menschen mit gewissen Schwierigkeiten verbunden ist.

Es wird allerdings gemunkelt, dass der 6-fache Mr. Olympia Ronnie Coleman als eines der ersten menschlichen Versuchskaninchen für Gen-Doping mit sogenannten Myostatin-Blockern hergehalten hat. Na ja, man weiß es nicht…

Fakt ist: Offiziell gelang so eine gentherapeutische Veränderung nur bei Mäusen und auch nur mit recht bescheidenem Erfolg. Offiziell…

Besonders dreiste Supplement-Hersteller werben allerdings schon mit Präparaten, die angeblich die Myostatin-Bildung hemmen. Wer’s glaubt… Man bräuchte dann noch nicht mal mehr trainieren!

…irgendwann ist auch mal gut.

Hinweis: Der Autor arbeitet unter anderem als Personal Trainer. Mehr dazu gibt es auf seiner ► Facebookseite.

Nach oben