Geh Deinen eigenen Weg

Individualität im Training

Ein Artikel von Elitefts.com
von Matt Wenning

Im Powerlifting kann man viele Wege verfolgen um seine Ziele zu erreichen. Manche Wege resultieren in großen Erfolgen in kurzer Zeit, während andere für den langfristigen Erfolg vorgesehen sind. Im Powerlifting setzen wir unsere Ziele und gestalten unser Training von Wettkampf zu Wettkampf, aber ist das die richtige Denkweise? Ist es richtig andere nachzuahmen, die besser sind? Letztendlich musst Du selber wissen, was Deine Bedürfnisse zu einem bestimmten Zeitpunkt sind. Obwohl die Ratschläge und Vorgaben von anderen der Weg zum Erfolg sein könnten, könnten sie ebenso der Weg ins Unglück sein.

Im Gym lebt man oft im Hier und Jetzt. Seine derzeitige Leistungsfähigkeit oder Intensität zu übertreffen und sich selbst viel weiter zu pushen als es überhaupt nötig gewesen wäre, um seine Ziele zu erreichen, ist etwas, was wir alle schon gemacht haben. Wir haben aus einem leichten Tag einen Wettkampftag und maximum effort Tag gemacht. Das eigentliche Ziel des leichten Tages war vielleicht Regeneration oder Dynamik, stattdessen haben wir uns dazu entschlossen schwer zu trainieren, vielleicht zu schwer. Von wie vielen Leuten hast Du gehört, die abartige Dinge im Gym abgezogen haben, aber niemals an einem Wettkampf teilgenommen haben. Wie viele hast Du schon gesehen oder mit wie vielen hast Du trainiert, die aussahen als könnten sie 1000 lbs beugen und die dann beim Wettkampf gerade so 800 lbs gepackt haben? Das Ziel im Powerlifting sollte es sein, Erfolge beim Wettkampf zu haben, nicht im Training. Die einzigen persönlichen Rekorde, um die sich ein Powerlifter sorgen sollte, sind die, die in die Rekordbücher eingehen.

Es gibt einige falsche Ansätze, über die man nachdenken sollte, wenn man dabei ist seine Wettkampfvorbereitungen zu planen und seine Langzeitziele zu setzen. Denk daran, am Ende stehst du auf der Plattform und nicht dein Coach oder dein Trainingspartner. Du musst also lernen so etwas wie dein eigener Coach zu werden.

Hier sind einige Dinge die ich von Professionellen Trainern gehört habe und wofür man ihnen die rote Flagge zeigen sollte.

Höhere Intensität und Lifts in höheren Intensitätslevels werden überdurchschnittliche Erfolge bringen

Das ist sehr falsch. Das alte Gerede, von wegen “Derjenige, der am schwersten hebt, wird der Stärkste sein!” ist dummes Geschwätz.

Optimales Training ist es, was Leute so stark macht, wie es ihnen nur eben möglich ist, und nicht konstant auf über 90% zu trainieren. Das Verständnis für die individuellen Reaktionen auf unterschiedliche Trainingsgewichte ist der Schlüssel zum Erfolg. Das bedeutet nicht, dass maximum effort nicht zum Einsatz kommen muss. Es bedeutet nur, dass man es nicht ununterbrochen machen muss. Das Verständnis der individuellen Reaktionen ist ebenso ein wichtiger Faktor für Trainingserfolge. Wusstest du, dass 40 % deines Trainings in Bereichen von 70-80% ablaufen sollte? Oder wusstest du, dass Training mit 90% oder darüber nur ungefähr 10% deines Trainingspensums pro Jahr ausmachen sollte?

Derjenige, der am härtesten trainiert, wird beim Wettkampf die besten Erfolge haben

Wenn das stimmen würde, wäre das Training leicht zu bestimmen. Das würde bedeuten, dass der Typ der jeden Tag 3 Stunden trainiert, gewinnen würde. Leider gilt für die meisten von uns, dass Kraft keine Konstante ist und sowohl von externen als auch internen Bedingungen abhängt. Wenn Du Deine Erfolgschancen erhöhen willst, musst Du wissen, wie Du die Potentiale Deiner Muskeln und Deines Zentralen Nervensystems nutzen kannst. Das bedeutet Du musst lernen klug zu trainieren, nicht einfach nur hart. Optimales Trainingspensum für deinen Körper, die aktuellen Bedingungen und aktuelle Umwelteinflüsse sind wichtige Faktoren.

Trainiere wie die Champions und Du wirst ein Champion

Das ist eine falsche Vorstellung und auch ein großer Fehler von vielen Athleten. Die meisten Athleten können unabhängig von ihrem aktuellen Trainingszustand Dinge von erfahrenen Athleten übernehmen, aber die Dinge sollten niemals als feste Vorgabe übernommen werden. Ein fortgeschrittener Athlet hat unterschiedliche Stärken, Schwächen und Anforderungen während ein Anfänger meistens einfach nur schwach ist und in allen Bereichen stärker werden muss. Bei den Spitzenathleten sind viele Trainingspläne auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten. Bei Deinem Trainingsplan sollte das genau so sein.

Dauerndes Training mit voller Ausrüstung ist der einzige Weg, um stark zu werden

Viele Leute im Powerlifting trainieren heutzutage das ganze Jahr über in voller Ausrüstung und wundern sich dann warum ihre Wettkampfleistungen stagnieren oder fallen. Raw-Training baut die Bänder, Sehnen und Muskeln gleichmäßig auf, während es dem Nervensystem eine Pause gönnt, um sich von den Gewichten zu erholen, die ohne Equipment unmöglich wären. Ein guter Lifter sollte den Großteil seines Trainings mit minimaler Ausrüstung oder sogar Raw absolvieren. Es wird auch eine Zeit geben in der mit vollem Equipment trainiert wird, aber am Anfang deiner Trainingskarriere und in manchen Abschnitten im Jahr, musst du Raw trainieren.

Die Haltung und Stärke der gesamten Wirbelsäule und Beckenregion muss sehr ausgeprägt sein, um die Positionen halten zu können, die bei schweren Lifts mit Anzügen und Shirts nötig sind. Das Ausbessern von Schwächen durch noch engere Anzüge erhöht nur das Verletzungsrisiko und verringert die langfristigen Erfolge.

Für meinen letzten Wettkampf bei dem ich ein Total von 2665 lbs erreicht habe (damit den all-time Rekord der 308-lb Klasse gebrochen) habe ich in meinem Trainingszyklus viele Wochen Raw trainiert und nur zwei Mal in den 15 Wochen mit voller Ausrüstung trainiert. Ich habe nicht nur eine hohe Punktezahl erreicht, ich hatte außerdem nie mehr als eine Muskelzerrung in dieser Zeit.

Das sind einiger der wichtigen Punkte die ich verwendet habe um die 2600-lb Marke zu durchbrechen und einen All-time Weltrekord aufzustellen und dabei Unmengen an Energie zu sparen. Mein Training hat es mir erlaubt andauernd persönliche Bestmarken in der einen oder anderen Form zu durchbrechen. Das ganze langfristig und sicher. Hoffentlich schaffst Du das gleiche, indem Du mit Köpfchen trainierst.

Buchempfehlungen

  • Kurz Thomas (2001). Science of Sports Training.
  • Mevedyev AS (1989). A System of Multi-Year Training in Weightlifting.
  • Zatsiorsky VM (2006) Science and Practice of Strength Training.
Matt Wenning ist einer von nur einer Handvoll Menschen, die ein Total von über 2600 lbs in einem professionellen Wettkampf erzielt haben, einen All-time Weltrekord mit 2665 lbs in der 308-lb Klasse haben und über 800 lbs in voller Powerliftingausrüstung benchen können. Derzeit ist er privater Krafttrainer im Lexen Gym in Grove City, Ohio. Er ist personal Trainer für viele trainierende und auch Profis beim Capital Club Athletics und hat vor kurzem bei der US Army unterschrieben. Außerdem arbeitet er mit Feuerwehrleuten, Ärzten, behinderten Kindern und den verschiedensten Arten anderer Sportler im Gebiet Columbus, Ohio zusammen.

Nach oben