Über die Bedeutung von Kohlenhydraten und Fetten

Kohlenhydrat- und Fett Kontroversen - Teil 1

Ein Artikel von Bodyrecomposition.com
Von Lyle McDonald

Auch wenn immer noch viele Protein Kontroversen gibt (in der Regel im Bezug auf die Gesundheit der Nieren, die Knochengesundheit, usw.), gibt es nirgendwo in der Welt der Ernährung so viele Kontroversen, wie im Bereich Kohlenhydrat- vs. Fettzufuhr

Im Rahmen dieses Artikels werde ich mir die Kohlenhydrat- und Fettzufuhr im Bezug auf die unterschiedlichen Streitigkeiten und Debatten ansehen, die sie umgeben.

Die größte Kontroverse dreht sich um die Mengen an Kohlenhydraten und/oder Fetten, die ideal, gesund, empfohlen, usw. sind und hierauf möchte ich mich konzentrieren. Ich werde mich in diesem Artikel nicht explizit mit der Körperkomposition befassen, sondern mit dieses Thema für einen anderen Artikel aufheben.

Zwei (oder drei) Ernährungslager

Im Allgemeinen kann man Leute danach, ob sie denken, dass Kohlenhydrate oder Fette gut oder schlecht sind, in zwei Lager aufteilen. Für einige Jahrzehnte haben die Mainstream Ernährungsratschläge mehr oder weniger in der Denkweise festgesteckt, dass Fett böse ist und Kohlenhydrate gut sind.

Unterschiedliche Versuche eine so genannte fettreiche oder kohlenhydratarme Ernährungsweise zu propagieren, wurden in der Regel als Launen abgetan, auch wenn es zunehmende wissenschaftliche Hinweise darauf gibt, dass – zumindest für einige Personen – eine höhere Fettzufuhr und eine reduzierte Kohlenhydratzufuhr von Vorteil sein kann und bevorzugt werden sollte.

Zum größten Teil befinden sich Mainstream Ernährungsexperten jedoch immer noch auf dem Kohlenhydrate = gut, Fett = schlecht Trip und tun fettreichere/kohlenhydratärmere Ernährungsweisen als Spinnereien ab.

Beide Gruppen können mit eindrucksvollen (oder zumindest scheinbar eindrucksvollen) Daten aufwarten, doch wie immer sind extreme Standpunkte ohne Ausnahme inkorrekt und die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte, was bei dieser Debatte nicht anders ist.

Die dritte Gruppe (zu der ich mich zähle) erkennt, dass es vom Kontext abhängt, ob Kohlenhydrate oder Fette gut oder schlecht sind. Die Quelle der Kohlenhydrate oder Fette, der Rest der Ernährung, das Ziel der entsprechenden Person, die genetischen Veranlagungen, die Aktivität, usw. spielen hierbei alle eine Rolle. Während es einfach und bequem sein kann, simplifizierende Empfehlungen der Art "X ist schlecht, Y ist gut"zu geben, neigen einfach und bequem in diesem Zusammenhang dazu, inkorrekt zu sein.
Der vielleicht prägnanteste Weg zu beschreiben, was ich an dieser Stelle behandeln möchte, ist die Tatsache, dass es keine guten oder schlechten Nahrungsmittel, sonder nur gute oder schlechte Ernährungsweisen gibt. Dies bedeutet, dass im Kontext eines Ernährungstyps oder einer individuellen Situation ein spezifisches Nahrungsmittel exzellent sein kann, während es unter anderen Umständen eine schlechte Wahl darstellt.

Was benötigt der Körper?

Damit einige meiner Kommentare Sinn machen, muss ich ein kleines bisschen Ernährungsphysiologie abdecken, das hauptsächlich mit dem Thema des Kohlenhydratbedarfs zu tun hat (ein Thema, das detailliert im Artikel "How Many Carbohydrates Do You Need" behandelt wird).

Ich glaube, dass ich es geschafft habe, in jedes Buch, das ich je geschrieben habe, die Aussage mit einzubauen, dass es keinen strikt physiologischen Bedarf an Kohlenhydraten gibt (diese Tatsache wird häufig von low-carb Ernährungsgruppen als Teil des Grundprinzips ihres Ernährungsansatzes verwendet).

Die meisten Gewebe des Körpers können problemlos Fettsäuen genauso leicht wie Glukose als Energiequelle verwenden. Es gibt einige wenige Gewebetypen wie das Nierenmark, die roten Blutkörperchen und ein oder zwei andere, die nur Glukose verwenden können. Diese Zellen produzieren jedoch ihre eigene Glukose, indem sie Laktat (welches im Rahmen des Glukosestoffwechsels produziert wird) zurück zu Glukose reduzieren.

Das Gehirn stellt seine eigene seltsame Kategorie dar. Unter den meisten Umständen verlässt es sich ausschließlich auf Glukose. Und auch wenn es Fettsäuren nicht direkt verwenden kann, kann es einen von Fettsäuren abgeleiteten Energieträger in Form von Ketonen (Keto Körper) verwenden. Nach etwa drei Wochen der Anpassung an die Verwendung von Ketonen, benötigt das Gehirn nur noch etwa 25 Gramm Glukose pro Tag, welche vom Körper (in der Leber und den Nieren) aus Quellen wie Laktat, Pyruvat, Aminosäuren und Glyzerin hergestellt werden kann.

Selbst die "Bibel" der American Dietetic Association, das RDA Handbuch, sagt aus, dass es keinen Bedarf für durch die Nahrung zugeführte Kohlenhydrate gibt. Trotz dieser grundlegenden biologischen Tatsache bestehen immer noch viele Wissenschaftler und Autoritäten im Bereich der Ernährung darauf, dass der größte Teil der menschlichen Nahrung (50 bis 60%) aus Kohlenhydraten bestehen sollte.

Ich habe wissenschaftliche Paper gesehen, in denen Wissenschaftler hervorheben, dass der Körper keine Kohlenhydrate benötigen, während sie weiter unten sagen, dass die Nahrung mindestens 50% Kohlenhydrate enthalten sollte. So etwas macht nicht viel Sinn.

Gleichzeitig benötigt der Körper abgesehen von einem geringen Bedarf an essentiellen Fettsäuren (ein paar Gramm der Fischöle EPA/DHA pro Tag) nicht wirklich Fette. All die Gewebe, die ich weiter oben erwähnt habe, werden Kohlenhydrate verwenden, wenn man sie zur Verfügung stellt (das Herz ist eine Ausnahme, da es sich fast ausschließlich auf Fettsäuren als Energiequelle verlässt) und der Körper kann Fettsäuren aus anderen Quellen herstellen, falls er sie benötigt (dieser Pfadweg wird beim Menschen nicht in massivem Umfang verwendet, auch wenn ihn einige Bedingungen relevant machen).

Abgesehen vom geringen Bedarf an essentiellen Fettsäuren könnte man also argumentieren, dass es auch keinen physiologischen Bedarf für Fett gibt.

Was benötigt der Körper dann, wenn es keinen echten Bedarf für sowohl Kohlenhydrate als auch Fette gibt? Nun, abgesehen von den Grundlagen wie Wasser und Luft, sind etwa acht Aminosäuren essentiell und müssen über die Nahrung zugeführt werden. Darüber hinaus gibt es einen geringfügigen Bedarf an essentiellen Fettsäuren und natürlich Vitamine und Mineralstoffe, die dem Körper zugeführt werden müsse. Alles andere ist streng genommen optional.

Ich sollte noch anmerken, dass eine ausreichende Menge an Kalorien benötigt wird, um ein Verhungern zu verhindern. Da es im Allgemeinen unrealistisch ist, den gesamten täglichen Kalorienbedarf durch Protein zu decken, bedeutet dies, dass normalerweise Kohlenhydrate, Fette oder eine Kombination von beidem benötigt werden, um dem Körper ausreichende Mengen an Energie zur Verfügung zu stellen.

Doch wie weiter oben erwähnt wurde, zeigen die meisten Gewebe des Körpers eine große Flexibilität und verwenden Kohlenhydrate, wenn diese verfügbar sind und Fette, wenn keine Kohlenhydrate zur Verfügung stehen. Der Körper verfügt außerdem über sein eigenen Energiespeicher, welche primär in Form von Körperfett vorliegen, welches mobilisiert wird, wenn keine ausreichenden Mengen anderer Nährstoffen verfügbar sind.

Warum behaupten die meisten, dass Kohlenhydrate gut und Fette schlecht sind?

Trotz der Tatsache, dass es keinen physiologischen Bedarf für Kohlenhydrate in der menschlichen Ernährung gibt, besteht die in der modernen Zeit am weitesten verbreitete Ernährungsempfehlung im Allgemeinen darin, die Fettzufuhr zu reduzieren und die Kohlenhydratzufuhr zu steigern. Ich werde dieses Thema von diesem Standpunkt aus beginnend adressieren.

Eine gute Frage könnte sein, warum man diesen Standpunkt einnimmt. Auch wenn ich die Gedanken dieser Leute (ich hasse es, zu konspirativen Theorien bezüglich der Verstrickung der Lobby der Getreideproduzenten beizutragen) nicht lesen kann, denke ich, dass die Gründe hierfür recht simpel sind: wir müssen etwas essen.

Es gibt für gewöhnlich eine Grenze bezüglich der Menge an Protein, die man verzehren kann (und die meisten Autoritäten scheinen auch gegen eine hohe Proteinzufuhr zu sein), was bedeutet, dass der Rest der Ernährung (im Bezug auf die Energie) entweder aus Kohlenhydraten oder Fett bestehen muss.

Das Stigma gegen Nahrungsfette begann sich in den siebziger Jahren zu entwickeln und hat sich bis heute gehalten. Fett wurde als die Ursache von Herzkrankheiten, Schlaganfällen und Übergewicht angesehen.

Da die Leute etwas essen mussten und aufgrund des allgemeinen Stigmas gegen eine hohe Fettzufuhr (von dem einiges berechtigt und einiges unberechtigt ist) empfahlen politische Entscheidungsträger per Default eine hohe Kohlenhydratzufuhr.

Die noch größere Frage ist jedoch, ob dies eine wissenschaftlich vertretbare Position ist.

Ich werde auf dieses Thema detaillierter im zweiten Teil dieses Artikels eingehen.

Nach oben