Sein schwerstes Olympia-Paket

So lief der Mr. Olympia 2019 für David Hoffmann

Schwerer, größer, praller: Das waren die Ziele, die sich David Hoffmann für den Classic Physique Olympia 2019 gesetzt hatte. Am Ende reichte es knapp nicht für einen Top 10-Platz, David wurde schließlich Elfter. Damit wiederholte er sein Vorjahresergebnis, jedoch waren dieses Jahr deutlich mehr Starter in der Klasse.

David Hoffmann 11. Platz Classic Physique Olympia 2019
Das verbesserte Mr. Olympia-Paket von David Hoffmann. Bild: Thomas Koch

Das Motto: MEHR - David Hoffmanns Vorbereitung


Nachdem David Hoffmanns Sieg bei der Dennis James Classic - nach kurzer Irritation um den Qualifikationsmodus für den Mr. Olympia 2019 - ausreichte, ging er in eine lange Vorbereitungszeit, um 2019 ein verbessertes Paket auf die Olympia-Bühne stellen zu können. Seine Ziele:
  1. Größer: David befindet sich mit seiner Körpergröße genau auf der Grenze zwischen zwei Gewichtsklassen. Nur ein paar Millimeter mehr gemessene Körpergröße, und er dürfte deutlich schwerer auftreten.
  2. Schwerer: 4,5 Kilogramm, um genau zu sein. So viel Spielraum brächte ihm die größer gemessene Körpergröße.
  3. Praller: Nach den vielen Qualifikationswettkämpfen 2018 und großer Vorsicht beim Laden wirkte Davids 2018er-Olympia-Bühnenpaket etwas flach - das sollte dieses Jahr behoben werden.

Aktuelle ESN Aktion
Mit unserer ESN-Aktion kannst du kräftig sparen und die Berichterstattung direkt unterstützen.

Trotz eines Bandscheibenvorfalls und damit vorübergehend eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten hielt David an diesen Zielen fest. Die letzten Wochen vor Las Vegas deuteten darauf hin, dass David Hoffmann das Ziel "schwerer" erreichen würde: Die Bilder sprachen für sich, der Optimismus stieg - Manuel Bauer etwa hielt es für nicht ausgeschlossen, dass bei optimalem Verlauf ein Finalplatz möglicherweise drin sei. Beim Einwiegen für die Classic Physique hatte David schießlich Gewissheit: Seine Körpergröße reichte aus, auch sein erlaubtes Wettkampfgewicht reizte er mit 108,5 Kilogramm so gut wie vollständig aus. Fehlte nur noch das Laden: Eine handverlesene Auswahl an Süßgebäck sollte Davids Muskeln möglichst prall machen.

David Hoffmann Coach Roland Cziurlok 2019
David in der Mr. Olympia-Vorbereitung mit seinem Coach Roland Cziurlok. Bild: Repone.de

Der Kampf um die Top 10 - der Wettkampf am Samstag


Eines fiel auf der Bühne sofort auf: David würde aufgrund seiner Masse und Größe optisch herausstechen. In den ersten Callout mit sechs voraussichtlichen Top-Athleten wurde er nicht gerufen, doch schon im zweiten Callout wurde es ernst für David. Einer der mittleren Plätze war nicht ganz drin, somit ging es für David mit drei seiner Kollegen vom zweiten in den dritten Callout. Zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich ab, dass es in diesem Vergleich um den letzten Platz in den Top 10 gehen würde. David Hoffmann wurde mittig neben Stan De Longeaux platziert, was Anlass zu Hoffnung gab. Am Ende wurde es verdammt knapp - doch De Longeaux konnte sich durchsetzen und sicherte sich Platz 10, damit blieb für David der 11. Platz - eine Wiederholung seines Vorjahresergebnisses. Berücksichtigt man die Tatsache, dass dieses Jahr sage und schreibe 35 starke Starter den Classic Physique Olympia bevölkerten, kann dieses Ergebnis dennoch als leichte Verbesserung gewertet werden.
Bilder von David auf der Olympia-Bühne:
Prejudging Classic Physique Olympia 2019

In einem kurzen Fazit schildert Dennis Wolf seine Eindrücke von Davids Auftritt - für seinen Geschmack war David etwas zu prall, fast überladen. Seine Worte:



Die offiziellen Scorecards zur Classic Physique Olympia 2019


Den Titel sicherte sich zum ersten Mal Chris Bumstead. Der sichtlich enttäuschte Vorjahressieger Breon Ansley musste sich mit Platz 2 begnügen.
Scorecard 1 Classic Physique Olympia 2019
Scorecard Nummer 1

Scorecard 2 Classic Physique Olympia 2019
Scorecard Nummer 2

Nach oben