Nach der O ist vor der O

Mr. Olympia 2020: Die Prognose

Der Mr. Olympia 2019 ist Geschichte. Zeit für Prognosen, was 2020 alles passieren könnte. Viel Spaß mit unserem, zu 100 Prozent ernstgemeinten, Ausblick auf die kommende O.

Brandon Curry ist der Mr. Olympia 2019. Doch was erwartet uns 2020?

Szenario 1: Phil gewinnt und schließt doch nicht zu Lee Haney und Ronnie Coleman auf


Bereits in diesem Jahr wurde über ein mögliches Comeback von Phil Heath diskutiert. Kein Wunder, hatte dieser doch stets betont, zu den beiden Rekordtitelträgern Lee Haney und Ronnie Coleman aufschließen zu wollen. Ein Titel fehlt ihm dazu noch, wen würde es also wundern, wenn er 2020 wieder antreten würde?

Phil hat in seiner Karriere so manchen Superstar besiegt, darunter unter anderem Jay Cutler, der seinerseits den legendären Ronnie Coleman ablöste und Kai Greene, dem der ganz große Erfolg, der Sieg in Las Vegas, eben aufgrund von Phil stets verwehrt blieb. Und seien wir mal ehrlich: 2018 war es einzig sein Bauch, der den achten Sieg in Folge verhinderte.

Sieben Sandows darf Phil Heath sein eigen nennen. Wird je eine achte hinzukommen?

Es ist davon auszugehen, dass Phil bei seinem Comeback eben dieses Problem im Griff haben wird. Er hat sich einer erneuten Operation unterzogen und wird alles dafür geben, mit flachem Bauch zurückzukehren, wohlwissend, dass ihm dann eigentlich niemand gefährlich werden kann.

Doch welchen Wert hätte diese achte Sandow? Würde man ihm nicht stets vorwerfen, seine acht Titel wären weniger wert als die von Lee und Ronnie? Würde man nicht stets argumentieren, ihm seien die Siege entweder geschenkt worden oder er habe sie nur erlangt, weil die Konkurrenz einfach zu schwach war? Würde diese Debatte sich nicht mit jeder weiteren Sandow verstärken?

Es ist daher davon auszugehen, dass Phil, im Falle eines erwarteten Sieges, die Sandow schlicht und ergreifend nicht annehmen wird. Zum einen, weil er einfach keine Luste auf hämische Kommentare in sozialen Netzwerken hat, vor allem aber, weil er seine Leistung angesichts der Konkurrenz nicht auf eine Stufe mit der von Lee und Ronnie heben wird. Durch diesen "class act" würde er zudem automatisch zum Fanliebling und könnte endlich aufhören, sich im Internet mit kleinen, dünnarmigen Kiddies zu streiten.

Szenario 2: Der Iran kauft die O und verbietet allen Amerikanern die Einreise


Nordafrika, die arabische Halbinsel und der Iran sind seit jeher Hochburgen des Bodybuildingsports. Wer das nicht glaubt, sollte sich einmal die Nationenwertungen der Amateur-Weltmeisterschaften anschauen.

In diesem Jahr holte mit Kamal Elgargni, geboren in Lybien, ein Nordafrikaner den Sieg in der 212. In der offenen Klasse wurde der Iraner Hadi Choopan Peoples Champion und Dritter, wobei ihn nicht wenige Fans weiter vorne sahen. Mit Brandon Curry und Roelly Winklaar waren zudem zwei Athleten in den Top 5, einer davon sogar auf dem Siegerpodest ganz oben, die in Kuwait vorbereitet werden. Zudem wird im kommenden Jahr wohl auch wieder der Ägypter Big Ramy am Start sein.

Der beste Debütant bei einer Olympia seit Flex Wheeler: Hadi Choopan. Doch kann er auf amerikanischen Boden gewinnen?

Nun könnte man meinen, Sport ist Sport und Politik ist Politik, aber dem ist eben meist nicht so. Hadi musste lange kämpfen, um eine Einreiseerlaubnis in die USA zu erhalten und angesichts der sich verschärfenden Situation in Nahost scheint eine Wiederholung durchaus fragwürdig.

Vor diesem Hintergrund erscheint es nicht abwegig, dass das Mullah-Regime alles dafür tun wird, den Amerikanern eins auszuwischen und dafür zu sorgen, dass der eigene Superstar Mr. Olympia wird. Denkbar ist daher die Übernahme von AMI durch die iranische Regierung und die Verlagerung des Wettkampfs nach Teheran. Selbstverständlich würde keinem Amerikaner die Einreise gewährt.

Welche Auswirkungen ein solcher Umzug für Teilnehmer aus anderen Staaten hätte, ist ungewiss. So ist beispielsweise Kuwait zwar das einzige arabische Land, das relativ stabile Beziehungen zum Iran aufrechterhält, ob das reichen wird, um für die Oxygen Gym-Athleten eine Einreiseerlaubnis zu erhalten, ist fraglich.

Auch ob der Bikini Olympia in seiner jetzigen Form weiter stattfinden wird oder eine Burkini-Klasse angedacht ist, ist noch nicht bekannt.

Wahrscheinlicher ist, dass viele Athleten die iranische Staatsbürgerschaft annehmen werden, um antreten zu dürfen. Ein Vorbild könnte hier das mit dem Iran befreundete Emirat Katar sein, das seit Jahren diverse Nationalmannschaften mit eingebürgerten Spielern verstärkt.

Szenario 3: Arnold holt sich vierzig Jahre nach seinem siebten Triumph die achte Sandow


Gibt es einen größeren Bodybuilder als Arnold Schwarzenegger? Wohl kaum! Arnold ist eine lebende Legende. Vielleicht ist er nicht der beste Athlet aller Zeiten, aber mit keinem anderen wird Bodybuilding derart assoziiert wie mit dem Terminator.

Da Arnold zur Zeit außer der Klimarettung und dem Drehen des einhundertvierundsiebzigsten Teils der Terminatorreihe wenig zu tun hat, scheint ein Comeback nicht ausgeschlossen. Bereits 1980 überraschte der Österreicher das komplette Feld, als er sich kurzfristig zur Teilnahme entschied und am Ende den Sieg davontrug.

Die lebende Bodybuildinglegende: Arnold Schwarzenegger. Hätte er als Terminator Chancen auf einen Sieg?
Quelle: Magazine-HD.com

Warum diesen Coup nicht einfach vierzig Jahre später noch einmal wiederholen? Zu Gute könnte ihm dabei der technische Fortschritt kommen. Aus seiner Zeit als Gouverneur von Kalifornien dürfte er noch beste Kontakte zum US-Militär haben, das im Bereich der Bionik bereits weit fortgeschrittene Forschung betreibt.

Es ist also nicht ganz unwahrscheinlich, dass wir 2020 den Terminator, halb Mensch, halb Maschine, auf der Bühne sehen werden.

Szenario 4: Kai Greene kehrt zurück und gewinnt die Goldene Grapefruit


Zugegeben, Witze über Kai Greeene und Grapefruits sind abgedroschen, aber dieses Szenario ist doch nicht ganz abwegig. Denn sollte Phil 2020 doch nicht antreten, wäre der Weg für den Predator frei.

Kai Greene beim Mr. Olympia 2012. Kommt er nochmal zurück?

Jedoch ist bekannt, dass man seitens der IFBB Pro League und des Olympia-Veranstalters AMI nicht unbedingt glücklich über eine Sandow für Kai wäre. Bei einem absehbaren Sieg Kais ist es daher durchaus vorstellbar, dass man sich kurzerhand dazu entschließt, eine neue Trophäe zu entwerfen. Und genau hier könnte Kai seine Vergangenheit wieder einholen.

Szenario 5: Disqualifikation für Big Ramy


Big Ramy hat eine breite Fanbase und wird seit Jahren als Topfavorit gehandelt. Bislang konnte er jedoch nie eine Form auf die Bühne bringen, die diesen Ansprüchen genügen würden.

Schlicht imposant: Big Ramy beim Mr. Olympia 2017. Und doch: Zu viel Fleisch für einen Sieg?

Würde Ramy jedoch wirklich einmal abgezogen auf die Bühne kommen, wäre er wohl kaum zu schlagen, denn Ramy bringt eine schier unglaubliche Masse auf die Bühne. Doch stellt sich die Frage, ob Ramys schier gigantische Oberschenkel nicht zu einem Problem werden könnten. Denn sind wir mal ehrlich: Solch dicke Schenkel sind doch eher überholt.

Durchaus möglich also, dass die Judges Ramys Beine als Affront gegenüber dieser Wertungslinie verstehen und ihn disqualifizieren würden.

Szenario 6: Dexter Jackson wird von seiner Altenpflegerin die Teilnahme verwehrt


Dieser Mann ist ein Phänomen! Dexter Jackson ist der erfolgreichste Bodybuilder aller Zeiten, sofern man die Anzahl der Profisiege als Kriterium nimmt. 2020 wird Dexter 50 Jahre alt sein und damit langsam reif für eine persönliche Altenpflegerin.

Der Mann, der niemals altert: Dexter Jackson mit knapp 50 Jahren beim Mr. Olympia 2019. Kann er wirklich die Zeit anhalten?

Obwohl er sich in Topform befindet, wird ihm kurzfristig von eben dieser die Teilnahme untersagt. Hintergrund: Das Finale würde mit dem wöchentlich stattfindenden Bridge-Abend seiner Wohngruppe zusammenfallen.

Szenario 7: Shawn Ray kehrt zurück, wird jedoch von Ninjas aufgehalten


Nach Kevin Levrone und Flex Wheeler hatte auch Shawn Ray sein Comeback angekündigt. Nach einer intensiven Vorbereitung erreicht Shawn dann nach eigener Aussage auch die beste Form seines Lebens und steht kurz davor, sich endlich den ersehnten Titel in Las Vegas zu holen.

Kevin Levrone und Flex Wheeler haben ihr Comeback bereits hinter sich. Folgt nun Shawn Ray?
Quelle: Pinterest

Als am Freitagabend dann das Prejudging ansteht, fehlt Sugar Ray jedoch. Später wird bekannt, dass Shawn nach einem nächtlichen Besuch bei In-N-Out-Burger in einer dunklen Straßenecke von Ninjas angegriffen wurde. Diese bewarfen ihn so lange mit Wattebäuschen, bis Shawn schwer verletzt zu Boden sank.

Aus dem geplanten Comeback wurde nichts, stattdessen ließ Shawn seine Wunden im nächstgelegenen Krankenhaus versorgen.

Und nun ihr!


Soweit unsere Prognosen für den Mr. Olympia 2020. Was meint ihr? Welche Prognose ist am realistischsten? Oder habt ihr sogar eigene Prognosen? Dann teilt sie uns gerne mit. Wir sind sehr gespannt!

Nach oben