Der Weg nach Orlando

Das Qualifikationssystem zum Mr. Olympia 2021

Der Mr. Olympia ist der bedeutendste Wettkampf im professionellen Bodybuilding und nur einer von zwei Profiwettkämpfen, an dem man als IFBB Pro nicht einfach so teilnehmen kann. Anders als bei der Arnold Classic, die ein Einladungswettkampf ist, gilt es, sich für den Mr. Olympia zu qualifizieren. Doch welche Voraussetzungen sind zu erfüllen und welche Chancen haben die deutschsprachigen Athleten wie Tim Budesheim, David Hoffmann, Fabian Mayr und Steve Benthin?

Einmal auf der Olympiabühne zu stehen, ist wohl der Traum eines jeden IFBB Pros. Doch der Weg dorthin ist alles andere als einfach, denn die IFBB Pro League hat ein spezielles Qualifikationssystem eingeführt, um sicherzustellen, dass auf der Olympiabühne auch wirklich nur die besten Athleten der Welt stehen. Dabei gibt es insgesamt vier Möglichkeiten, sich zu qualifizieren.

Qualifikation als ehemaliger Sieger


Dieser Weg ist sicherlich der anspruchvollste, denn er setzt einen Sieg beim Mr. Olympia voraus. Heißt: Jeder ehemalige Gewinner hat eine lebenslange Qualifikation für alle kommenden Ausgaben des Mr. Olympia. Rein theoretisch könnte also Arnold Schwarzenegger seinen Start beim Mr. Olympia 2021 verkünden.

Hat die Qualifikation zum Mr. Olympia sicher: Arnold Schwarzenegger.



Diese Regel ermöglichte es beispielsweise Phil Heath im vergangenen Jahr nach zwei Jahren Pause ohne Qualifikationswettkampf am Mr. Olympia teilzunehmen.

Der Vollständigkeit halber: In seltenen Fällen (weniger als einmal pro Jahr) wurden und werden auch Special Invites für Athleten ausgegeben, die eigentlich nicht qualifiziert gewesen wären. Jüngstes Beispiel ist der amtierende Mr. Olympia Big Ramy, in der Vergangenheit gab es solche Einladungen etwa für Kai Greene, Kevin Levrone, Flex Wheeler und auch Günter Schlierkamp.

Qualifikation als Vorjahresfinalist


Gelingt es einem Athleten, sich beim Mr. Olympia in den Top 5 zu platzieren, so ist er in vielen Klassen automatisch für das kommende Jahr qualifiziert. Aufgrund dieser Regelung kommt es häufig vor, dass Athleten sich nur auf den Mr. Olympia konzentrieren und höchstens direkt im Anschluss an den Wettkampf noch die ein oder andere Show bestreiten und sich danach voll auf den kommenden Olympia konzentrieren.

Hadi Choopan ist dank seines vierten Platzes im Vorjahr auch 2021 für den Mr. Olympia qualifiziert.



Diese Regelung betrifft die folgenden Klassen:
  • Men’s Bodybuilding
  • 212
  • Fitness
  • Figure
  • Women’s Physique
  • Women’s Bodybuilding
  • Wellness
.

Qualifikation mit einem Wettkampfsieg


Wer im Zeitraum nach einem Mr. Olympia bis zum Qualifikationsende vor dem kommenden Mr. Olympia eine Pro Show gewinnt, sichert sich damit automatisch die Qualifikation zum Mr. Olympia. Aufgrund des langen Zeitraums versuchen die meisten Athleten, sich auf ein bestimmtes Zeitfenster zu konzentrieren, beispielsweise die Shows im Herbst nach oder aber die im Sommer vor dem Mr. Olympia. Weiterhin gilt es hier natürlich auch ein wenig zu taktieren, denn neben der eigenen Leistung hängt die Chance auf einen Sieg natürlich auch von der Konkurrenz ab.

Auf diesem Weg sind aus dem deutschsprachigen Raum aktuell Mike Sommerfeld in der Classic Physique nach seinem Sieg in Mexiko und Kristina Brunauer in der Bikiniklasse nach ihrem Sieg in Portugal für den Mr. Oylmpia 2021 qualifiziert.

Nur einen Tag nach dem Gewinn ihrer Pro Card holte sich Kristina Brunauer in Portugal den Sieg bei den Profis und damit die Olympiaqualifikation.


Qualifikation über das Punktesystem


Letztlich gibt es dann noch die Möglichkeit, sich über ein Punktesystem zu qualifizieren, denn mit jeder Top 5-Platzierung bei einer Pro Show sammelt man Punkte. Wie viele, das hängt davon ab, wie die Show in der sogenannten Tier List eingeordnet ist. Hierbei wird noch einmal unterschieden, ob es mehr oder weniger als 25 Wettkämpfe pro Saison gibt.

25 oder weniger Wettkämpfe (Men’s Bodybuilding, 212, Fitness, Figure, Women’s Physique, Women’s Bodybuilding, Wellness)


In diesen Klassen werden die Shows in insgesamt vier Niveaus eingeteilt. Die besten drei der Punktewertung qualifizieren sich zum Mr. Olympia. Für 2021 gilt folgende Einteilung:

Tier 1: Arnold Classic (USA), Rising Phoenix
  • 2. Platz: 10 Punkte
  • 3. Platz: 9 Punkte
  • 4. Platz 8 Punkte
  • 5. Platz: 7 Punkte

Tier 2: Arnold Classic (Australia, Brazil), Pittsburgh Pro, New York Pro, Tampa Pro, Toronto Pro, Japan Pro, Europa Pro Championships
  • 2. Platz: 8 Punkte
  • 3. Platz: 7 Punkte
  • 4. Platz 6 Punkte
  • 5. Platz: 5 Punkte

Tier 3: Chicago Pro, Vancouver Pro, Portugal Pro, Romania Muscle Fest Pro, Legion Sports Fest Pro, Puerto Rico Pro
  • 2. Platz: 6 Punkte
  • 3. Platz: 5 Punkte
  • 4. Platz 4 Punkte
  • 5. Platz: 3 Punkte

Tier 4: Alle anderen Wettkämpfe
  • 2. Platz: 4 Punkte
  • 3. Platz: 3 Punkte
  • 4. Platz 2 Punkte
  • 5. Platz: 1 Punkte


Die Arnold Classic unterliegt in diesem Jahr einer Sonderregelung, da sie nur zwei Wochen vor dem Mr. Olympia und damit nach Ablauf des Qualifikationsfensters stattfindet. Daher qualifiziert sich nur der Sieger in der Kategorie Men’s Bodybuilding direkt für den Mr. Olympia, alle anderen Sieger qualifizieren sich direkt für den Mr. Olympia 2022, auch werden die Punkte in allen Kategorien für die Qualification Series 2022 gewertet.

In der Men’s Bodybuilding steht Tim Budesheim nach seinem zweiten Platz in Portugal bei sechs Punkten. Damit liegt er aktuell auf Platz sieben der Qualifikationsliste hinter Mokhamed El Emam (15), Hassan Mostafa (15), Mohamed Shaaban (10), Vladyslav Sukhoruchko (10), Theo Leguerrier (9) und Dorian Haywood (8). Mit einem erneuten zweiten Platz in Alicante würde er auf den geteilten dritten Platz vorrücken und müsste, um die Qualifikation sicherzustellen, noch eine weitere Show, vermutlich Polen, machen, zumal zuvor in Tampa noch ein Tier 2-Wettkampf ansteht und im August noch einige Tier 2-Shows und mit der Rising Phoenix auch noch ein Tier 1-Wettkampf auf dem Plan steht, wo viele Punkte vergeben werden.

In der 212 hat Steve Benthin mittlerweile neun Punkte angesammelt und liegt damit auf Platz 3 der Liste, was ihn zum Mr. Olympia 2021 bringen würde. Die Abstände sind aber äußerst knapp: John Jewett (11) und Radoslav Angelov (10) liegen nur knapp vor Steve und würden mit einem Sieg natürlich noch einen Platz freimachen. Aber Steve muss auch nach hinten schauen, denn Noel Adame (8) und Naser Mohammad (8) ihm dicht auf den Fersen sind. Mit einer Topplatzierung in Alicante könnte er aber einen großen Schritt in Richtung Orlando machen.

Steve Benthin hat gute Chancen, sich nach 2019 zum zweiten Mal für den Mr. Olympia zu qualifizieren.


Die Figurklasse war in Estoril fest in deutscher Hand, wenngleich der Sieg nach England ging. Entsprechend viele deutsche Athletinnen findet man auf der Liste: Bahar Ayra steht als beste Deutsche mit acht Punkten auf Platz 6. Ihr fehlen derzeit vier Punkte zum dritten Platz. Es folgen Lena Ramsteiner mit sechs Punkten und Jennifer Zienert mit fünf Punkten. Trotz der starken Konkurrenz ist also die Chance auf eine deutsche Teilnehmerin in der Figurklasse durchaus gegeben.

Lisa Meiswinkel steht nach ihrem Profidebüt in Estoril bei drei Punkten und müsste derzeit noch vier Punkte aufholen, um sich über das Punktesystem zu qualifizieren.

Mehr als Wettkämpfe (Classic Physique, Men’s Physique, Bikini)

Aufgrund der vielen Wettkämpfe in diesen Klassen gestaltet sich die Tier List etwas anders:

Tier 1: Mr. Olympia
  • 2. Platz: 12 Punkte
  • 3. Platz: 11 Punkte
  • 4. Platz 10 Punkte
  • 5. Platz: 9 Punkte

Tier 2: Arnold Classic (USA)*
  • 2. Platz: 10 Punkte
  • 3. Platz: 9 Punkte
  • 4. Platz 8 Punkte
  • 5. Platz: 7 Punkte

Tier 3: Alle anderen Wettkämpfe
  • 2. Platz: 5 Punkte
  • 3. Platz: 4 Punkte
  • 4. Platz 3 Punkte
  • 5. Platz: 2 Punkte


*Wie bereits oben erwähnt, werden die Punkte der Arnold Classic in diesem Jahr für die Qualification Series zum Mr. Olympia 2022 gewertet.

Für die deutschsprachigen Athleten in der Classic Physique, von denen ohnehin nur Fabian Mayr als Amateur-Gesamtsieger des Vorjahres zur Arnold Classic eingeladen ist, ist diese Sonderregelung nicht unvorteilhaft, denn sie verhindert, dass Athleten durch eine Topplatzierung in Columbus deutlich mehr Punkte sammeln, als es bei allen anderen Shows möglich wäre. Jedoch ist die Athletendichte in dieser Klasse enorm. Bester deutschsprachiger Athlet in der Liste war bis vor kurzem Urs Kalecinski, der sich bei seinem zweiten Platz in Mexiko fünf Punkte holte. Dank seines Sieges in Tampa ist nun qualifiziert, seine bisher gesammelten Punkte sind nicht mehr relevant, weshalb er nicht mehr in der Punkteliste geführt wird und dort einen Platz freimacht. Fabian Mayr holte bei seinem fünften Platz in Estoril zwei Punkte.* David Hoffmann hat aktuell noch keine Punkte auf der Guthabenseite.

*Die Punkte wurden gemäß der offiziellen Punktevergaberichtlinie berechnet. Auf der Website des Mr. Olympia wird Urs hingegen mit vier, Fabian mit drei Punkten geführt.

Sowohl Tim Budesheim als auch David Hoffmann sind trotz unterschiedlicher Ausgangslagen noch im Rennen um die Qualifikation zum Mr. Olympia 2021.


In der Men’s Physique steht der Schweizer Thomas Kunz derzeit bei acht Punkten und damit vier hinter dem Drittplatzierten Joseph Lee aus den USA.

Für Spannung ist in jedem Fall gesorgt, denn das Tableau kann sich bis zum letzten Moment noch verschieben. Für die meisten deutschsprachigen Athleten wird daher die Teilnahme an mindestens noch einer Show erforderlich sein, sofern diese nicht gewonnen wird - was gleich 14 Profis bei der Europa Pro diesen Sonntag auch tun werden.

Nach oben