Mit Augenzwinkern: Achtung Satire

In die Show wachsen? - Natural möglich!

In den letzten Tagen beschäftigte die Online-Fitness-Gemeinde eine brennende Frage: Funktioniert das bekannte grow into the show Prinzip, also in den Wettkampf WACHSen auch für Natural Athleten? Oder haben wie Hater wie Onkel B. berechtigte Skepsis an der Körpergröße einiger Wettkampfsportler? Ich sage: Nein! Sowohl zu Drogen, als auch zu falschen Anschuldigen, denn auch als drogenfreier, gesunder Bodybuilder kann man in die Show wachsen. In diesem Artikel erkläre ich wie!

Hört nicht auf die Hater!

Lasst euch nicht blenden von falschen Gurus, die nur ihren eigenen Profit im Sinn haben und sich auf dem Rücken anderer versuchen nach oben zu hustlen. Mit den folgenden 6 Punkten könnt auch ihr euer naturales Körperlimit übertreffen. Das grundlegende Geheimnis sind eure Bandscheiben. Wie jeder gut informierte Sportler weiß, bestehen diese aus mit Flüssigkeit gefülltem Weichgewebe, das sich zwischen euren Wirbeln befindet. Das Prinzip ist also einfach: Höhere Bandscheiben, mehr Körpergröße!

Option 1: Trinken!

Dass der Mensch abends kleiner ist, als morgens, ist weitläufig bekannt. Der Grund dafür liegt in den Bandscheiben, die im Laufe des Tages wie kleine Schwämme einen geringen Teil ihrer Flüssigkeit abgeben. Aus diesem Grund ist Option 1 einfach genügend zu trinken.

Die mag ein wenig im Widerspruch zum harten Look von Wettkampfbodybuildern stehen, aber ist letztendlich auch ein Grund, warum viele Natural Bodybuilder auf der Bühne oftmals nicht so shredded sind, wie auf Photoshop.

Das Phänomen ist im Übrigen auch auf Wettkämpfen anderer Verbände zu erleben, wenn Athleten in größenbeschränkten Klassen auf den regionalen Qualifikationsmeisterschaften eine andere Größe (und damit ein höheres Gewichtslimit) haben, als auf der anschließenden DM ein paar Tage oder Wochen später.


Option 2: Liegen!

Jeder wird sicherlich die Bilder kennen, wenn Wettkampfbodybuilder, bevor sie auf die Bühne gehen, mit hochgelegten Beinen auf dem Rücken liegen. Das Prinzip dahinter ist den Psoas-Muskel, also den Lendenmuskel, zu entspannen, damit dieser sich nicht zusammenzieht und dadurch die Körpergröße negativ beeinflusst.

Darüber hinaus ziehen die Bandscheiben im Liegen besser Flüssigkeit, weshalb nicht das Schlafen sondern das lange Liegen für den Größenunterschied am Morgen verantwortlich ist.

Wettkampfbodybuilder, die kein Gewichtslimit haben, nutzen diesen Effekt ebenfalls, um auf der Bühne mächtiger als ihre Konkurrenten zu wirken.

Option 3: Klimmzüge mit Zusatzgewicht!

Schwere Grundübungen sind bekannt dafür, die körpereigene Testosteronzufuhr zu erhöhen. Um so mehr ihr davon macht, um so höher wird euer gemessener Testo-Wert sein. Doch Klimmzüge mit Zusatzgewicht haben auch noch einen weiteren Vorteil:

Was in mittelalterlichen Folterkammern die Menschen zu zweifelhaften Statements bringen sollte, kann Natural Bodybuildern auch dabei helfen, die Bandscheiben in die Länge zu ziehen.

Aus diesem Grund wird von vielen Coaches auch ein Aushängen nach schweren Beuge- oder Hebetraining empfohlen. – Mit der gezielten Körperstreckung werden Grenzen zumindest temporär überschritten.

Option 4: Foam Rollern!

Die schwarzen Rollen halten so langsam Einzug in die meisten Fitnessstudios und auch (naturale) Bodybuilder freunden sich mehr und mehr mit diesem Equipment an.

Als die Rollen erstmals größere Aufmerksamkeit auf sich zogen, verglichen viele Trainierende dies mit einem Nudelholz. Abgesehen davon, dass Mutti es nicht nett finden würde, wenn man ihre Küchenutensilien missbräuchte, ist das Prinzip jedoch das gleiche:

Während man mit dem Nudelholz Teig platt rollt, könnt ihr mit eurem Foam Roller die Bandscheiben wieder in Form bringen und so wichtige Zentimeter vor der Meisterschaft sammeln.

Option 5: Verlege den Wettkampf in Richtung Süden!

Aufgrund des Schwerefelds der Erde ist die Erdanziehung an den Polen um ca. 0,5 % größer als am Äquator. Aus diesem Grund sind die Polkappen bekanntermaßen auch ein wenig abgeflacht. Das ist kein Unsinn, alles nachzulesen!

Eine geringere Anziehung bedeutet nun zwangsläufig auch weniger Zugkraft auf die Bandscheiben. Der Athlet ist also von Natur aus weiter südlich größer, als im Norden, solange es Richtung Äquator geht.

Option 6: Hol dir einen neuen Ausweis!

Wenn all dies nicht reicht und du einfach zu viel naturale Masse aufgebaut hast, bleibt dir nur noch die Möglichkeit, dir einen neuen Ausweis zu besorgen. Bei einem Erwachsenen überprüfen die Beamten im Stadtamt bekanntermaßen nicht die angegebene Größe, solange du nicht zu sehr übertreibst. Andererseits können Plateaueinlagen und ein Gespräch im Sitzen dabei helfen, dass man auch einem laufenden Meter Gardemaß abnimmt.

Ein offizielles Dokument, was auch von der Polizei akzeptiert wird, wird kein Verbandsangehöriger hinterfragen und gleichzeitig spülst du ein paar Euros in die klammen Amtskassen.

Eine echte Win-Win-Situation!

Nach oben