Kein Fleisch auf den Knochen?

Natural Bodybuilding ist wie vegane Fleischwurst

Ein Oxymoron beschreibt zwei sich widersprechende Begriffe, die dennoch in eine gemeinsame Bedeutung zusammengefasst werden. Geliebte Feinde und teuflisch gut wären ebenso Beispiele wie das Fruchtfleisch oder ein Fleischsalat. Die Frage lautet, ob auch Natural Bodybuilding ein solches Oxymoron darstellt. Die Antwort hängt, wie man sich denken kann, von dem eigenen Verständnis, was Bodybuilding ausmacht, ab. Für die einen stellt Natural Bodybuilding einen gesunden Lifestyle dar. Für andere ist Natural Bodybuilding wie vegane Fleischwurst. Mag es geben, hat aber nichts mit dem Original zu tun. Aber ist diese Sichtweise gerechtfertigt? Ein subjektiver Blick auf diese Diskussion.

Was ist Natural Bodybuilding


Bevor weiter über den Gegenstand Natural Bodybuilding diskutiert wird, sollte zunächst geklärt werden, was darunter zu verstehen ist. Während im Internet oftmals spaßige Bemerkungen zu finden sind, dass alles unter einem Gramm die Woche natural sei, ist dies selbstverständlich nicht die Definition von Natural Bodybuilding als Wettkampfsport. Auch so manch Ex-Wettkampfsportler oder Influencer, der eine Testosteron-Ersatz-Therapie (oft als TRT abgekürzt) nutzt, betreibt kein Natural Bodybuilding. Der im Rahmen dieser Therapie erzeugte Wert mag im natürlichen Rahmen liegen, jedoch sind diese Personen von stress- oder diätbedingten Abfällen des Testosteronspiegels verschont.


Was macht Natural Bodybuilding also aus? Ein Blick auf die Homepage der GNBF, dem ältesten Verein für Natural Bodybuilding in Deutschland, verrät auf den ersten Blick nicht sonderlich viel. Eine klare oder prominent dargestellt Definition, was sich hinter diesem Begriff versteckt, wird man nicht finden. Viel mehr wird unter dem Begriff Anti Doping der Gesundheitsfaktor eines dopingfreien Sports betont.

Dopingfrei?


Dopingfrei sind streng genommen auch andere Verbände. Deutlich mehr versteckt, aber dennoch vorhanden, weist auch der DBFV auf seiner Homepage seit vielen Jahren auf seine Dopingordnung hin. Das Nutzen von Clenbuterol, Testosteron oder stimulierenden Mitteln ist demnach auch bei diesem Verband verboten.

Der große Unterschied ist letztendlich, dass der DBFV sich auf Sichtkontrollen beschränkt und gemäß Dopingverordnung flächendeckende Kontrollen sofort beginnen würde, wenn diese subventioniert werden würden, wohingegen die GNBF sich diese Subvention von ihren Mitgliedern holt. Hier zahlen Sportlerinnen und Sportler dafür, dass die Mitglieder der Natural Bodybuilding Gemeinschaft überprüft werden.

Wurden in der Anfangszeit noch Lügendetektortests mit zum Teil zweifelhaften Ergebnissen durchgeführt, setzt die GNBF im Jahr 2021 auf Sichtkontrollen sowie Urin- und Bluttests, die sowohl auf dem Wettkampf als auch unangekündigt während der restlichen Zeit des Jahres durchgeführt werden können. Ich selbst bekam nach meiner erfolgreichen Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft 2019 einige Wochen später solch einen unangekündigten Besuch.

Kurzgefasst kann also festgestellt werden, dass Natural Bodybuilding die Ausübung des Sports ohne die Nutzung von nicht frei verfügbaren Hilfsmitteln vorsieht. Kreatin oder Whey-Protein stellen kein Problem dar. Was man dagegen in deutschen Online-Supplement-Stores nicht erhält, ist in der Regel verboten.

20 Kilogramm natural


Kann man natural Muskeln aufbauen? Selbstverständlich! Das Problem ist nur, dass insbesondere ambitionierte Sportlerinnen und Sportler nicht erst seitdem es Social Media gibt in ihren Vorstellungen von Normalität deutlich von der Mehrheit der Bevölkerung abweichen. Die Erwartungen dessen, was ein für jedermann erreichbarer Rahmen sein sollte, wird nicht nur durch Sportler in der Öffentlichkeit geprägt, sondern auch durch die Tatsache beeinflusst, dass in den ersten Trainingsmonaten die Fortschritte wortwörtlich sichtbar stattfinden.

Wer völlig untrainiert damit beginnt, regelmäßig schwere Gewicht zu bewegen, profitiert unmittelbar von vergrößerten Glykogenspeichern und einer verbesserten Hydration der Muskulatur, was in der Regel mit tatsächlichem Muskelaufbau verwechselt wird. Doch auch der Zuwachs an körpereigenem Protein verläuft in den ersten Monaten deutlich schneller, als es nach einigen Jahren des Trainings der Fall ist. Wenn es sich dann noch um einen jungen Mann handelt, der ausreichend Nahrung und insbesondere vielleicht erstmals ausreichende Protein zu sich führt, konnte man schon so manch Halbstarken beim Wachsen zuschauen.

Tatsache ist jedoch auch, dass der Großteil dieser vermeintlichen Talente ebenso schnell die Stagnation kennenlernen sollte, wie weniger gesegnete Athleten. Ist im ersten Trainingsjahr noch ein Muskelmassezuwachs von einem Kilogramm pro Monat für junge Männer möglich und sammelten sich nach bis zu drei Trainingsjahren in Einzelfällen auch schon 20 Kilogramm an neuer Muskelmasse an, beginnt die wahre Challenge erst ab diesem Zeitpunkt. Der bis dahin erreichte Fortschritt sagt in erster Linie etwas über Talent für den Wettkampfsport aus. Er trifft jedoch keine Aussage über die weiter Entwicklung.

Natural und Bodybuilding? Funktioniert net!


Talent beschreibt eine ungewöhnliche bzw. überdurchschnittliche Begabung und macht damit deutlich, dass die meisten von uns vieles haben, nur eben genau dieses nicht. In der Konsequenz gibt es unzählige (ehrgeizige) Natural Bodybuilder da draußen, die in ihrem gesamten Sportlerleben keine 20 Kilogramm Muskelmasse aufgebaut haben.

Die Gründe hierfür mögen ähnlich wie bei einer Gewichtsabnahme vielfältig sein. Der Unterschied ist jedoch: Wenn man nur lang genug die Kalorien stark genug reduziert, kann jeder einen Wettkampfkörperfettanteil erreichen. Fressen und Trainieren stellen dagegen nicht die einzigen beiden Faktoren für Wettkampfmuskelmasse dar.

Das mag auch der Grund dafür sein, dass erfolgreiche Wettkampfathleten im Natural Bodybuilding stets skeptischer, missgünstiger und kritischer beäugt werden. Vor 10 Jahren verfasste ich einen Artikel mit dem Titel Bodybuilding – Quo vadis? und diese Frage könnte man heutzutage dem Natural Bodybuilding stellen. Die Ausnahmeathleten präsentieren inzwischen nicht nur eine Muskelmasse, die für ungetestete Wettkämpfe reichen könnte, sondern es nachweislich tut.

War ein Athlet wie Andreas Plate vor 10 Jahren noch eine Ausnahme, der als Natural Bodybuilder auch auf europäischer Ebene Treppchenplätze bei anderen Verbänden erreichte, würde der Gesamtsieger der GNBF Meisterschaft 2011 heutzutage vermutlich nicht mal mehr einen Klassensieg erreichen. Zu sehr hat sich das Niveau des Wettkampfsports beim Natural Bodybuilding gesteigert, was die Zahl der Skeptiker nicht weniger werden ließ.


Bist du die vegane Fleischwurst?


Dass die Skepsis nicht ganz ungerechtfertigt ist, verdeutlicht die Statistik der GNBF. Niemand ist gezwungen bei diesem Verband auf die Bühne zu gehen. Wer sich dennoch dafür entscheidet, beansprucht für sich jedoch nicht nur das Label tatsächlich natural zu sein, sondern muss auch damit rechnen, dass dies überprüft wird. Fast 30 Athleten entschieden sich in der Vergangenheit für diesen Weg, obwohl sie nachweislich kein Natural Bodybuilding betrieben und inzwischen von der GNBF lebenslang gesperrt sind.
Gleichzeitig bedeutet dies nicht, dass jemand automatisch nicht natural wäre, nur weil er nicht wie eine vegane Fleischwurst aussieht. Mach dir lieber Gedanken darüber, wenn dies auf dich selbst zutrifft. Hoher Fettanteil und kein erkennbares Beef sind kein Indikator für den Naturalstatus.
Darüber hinaus sollte eines nie vergessen werden: Bodybuilding ist nicht nur ein Präsentationssport, sondern lebt vor allem von Illusionen. Während Dummköpfe mit maximalen Umfängen sowie Körpergewichtszahlen um sich schmeißen und meinen daran einen erfolgreichen Bodybuilder messen zu können, wissen erfolgreiche Athleten, unabhängig aus welchem Lager, dass Bodybuilding eine Figuration ist.

Licht, Schatten, Posing, Perspektiven und Proportionen: All das kann einen leichteren oder dünneren Athleten mehr nach Bodybuilding aussehen lassen, als ein Extrakilogramm Muskelmasse. Diesbezüglich, so meine Wahrnehmung, haben viele Natural Bodybuilder die grundlegende Prämisse dieses Sports besser verstanden, als (Hobby-)Athleten, die ihr Heil in anderen Wegen suchen.

Wie viel Bodybuilding steckt in Natural Bodybuilding?


Bleibt die Frage, wie viel Natural Bodybuilding mit dem Original zu tun hat. Der Leistungszuwachs auf der Bühne hat nicht nur die angesprochenen Kritiker lauter werden lassen, sondern auf der anderen Seite fraglos dafür gesorgt, dass die Anerkennung stieg.
Natural Bodybuilding ist längst kein Synonym mehr für ausbleibende Erfolge oder talentfreie Steroidnutzer.
Für manch einen ist es längst zum Qualitätssiegel geworden, das eigene genetische Limit auszureizen und die erst beste Stagnation nicht als Anlass zu nehmen, als Hobbysportler nachzuhelfen. Das macht Natural Bodybuilding nicht besser oder schlechter, aber oftmals anders. Wer nicht auf Zaubertränke und Wunderbohnen zurückgreifen kann, muss sich mehr mit seinem Körper und den Möglichkeiten, diesen an seine Leistungsgrenze zu bringen, auseinandersetzen. Theoretisch.

Praktisch gelingt dies Mal mehr und mal weniger gut. Ähnlich wie mit den Bauern und den Kartoffeln sagt ein dicker Bizeps auch bei Natural Bodybuildern nicht zwangsläufig etwas über deren relevantes Wissen aus. Die Gemeinsamkeiten zur gesamten Bodybuildingcommunity sind nicht nur unverkennbar. Natural Bodybuilding dürfte inzwischen als fester Bestandteil dieser angesehen werden und ist ganz sicher kein Oxymoron. Dass man innerhalb der Familie auch mal über die Verwandten lästert oder sich nicht mit jedem gleichermaßen versteht, ist normal. Aussuchen kann man sich Familie aber letztendlich nicht.


Hinweis: Der Autor dieses Artikels schrieb verschiedene Bücher zu den Themen Training und Ernährung, bietet individuelle Einzelbetreuungen an und führt auf Patreon ein Podcast-Magazin.

Nach oben