Siege für Shawn, Flex und Angelica

Mr. Olympia 2018 - Die Ergebnisse vom Samstag

Shawn Rhoden ist Mr. Olympia 2018
"The new Mr. Olympia ..." - der Moment des Triumphs: Shawn Rhoden wird Mr. Olympia 2018 und entthront Phil Heath


Zeit für Entscheidungen. Nachdem bereits am Freitag in einigen Klassen die Titel vergeben wurden, stehen heute die wohl am meisten erwarteten Finals an. Ihr habt die Action verpasst? Kein Problem! Wir haben Euch die Ereignisse des Samstags wie gewohnt zusammengefasst.

Die offiziellen Score-Cards für alle Klassen bei der IFBB: 2018 Olympia Scorecards

Mr. Olympia

Finals

Das Finale beginnt wie gewohnt mit den Posingküren der dicken Jungs, bzw. der Top 10 der Klasse.
  • Den Beginn macht wie im Vorjahr Roelly Winklaar, der auch am Samstag brutal aussieht. Roelly bringt einfach eine unglaubliche Masse mit und auch die Form sitzt. Starker Auftritt von Roelly, auch das Posing wusste wirklich zu gefallen.
  • Weiter geht es mit dem Mann, der gestern für viel Aufsehen gesorgt hatte. Shawn Rhoden, der sich anschickt, Phil Heath abzulösen. Auch heute ist Shawns Form unglaublich, er hat seine Hausaufgaben auf jeden Fall gemacht und wird Phil nicht einen einzigen Fehler erlauben. Sein Posing ist wie immer klassisch, was ihm sehr gut steht. Ganz starke Performance!
  • Es folgt Nathan de Asha, der seine Ambitionen auf die Top 6 unterstreicht. Sehr starke Form, tolle Linie. Nathan ist ein Mann, dem die Zukunft gehören könnte und doch ist er schon heute im Kampf um die Top 6.
  • Dann Brandon Curry, der ebenfalls die beste Form seines Lebens zeigt. Die Beine haben sich definitiv verbessert, die Form ist wirklich gut, wenngleich er nicht ganz die Härte eines Shawn Rhoden bringt. Aber auf jeden Fall ein Kandidat für die Top 6.
  • Dexter Jackson ist einfach eine lebende Legende und noch bemerkenswerter ist, welche Leistung er immer noch bringt. Dennoch: Er zeigt einen leichten Wasserfilm, allgemein sieht man ihm doch langsam das Alter und die vielen Jahre Wettkampfsport an. Dennoch: Unglaubliche Leistung und tolles Posing.
  • Sehr gut posen kann auch Cedric McMillan, vor allem ist er ein großartiger Entertainer, der das Publikum anheizen kann wie kaum ein anderer. Seine Form wirkt heute etwas besser als gestern. Dennoch: Brächte er diese einmal auf den Punkt, er wäre wohl nicht zu stoppen. So wird es vermutlich erneut eine Platzierung am Ende der Top 10.
  • Dort dürfte sich auch Steve Kuclo wiederfinden, für den das eine sehr respektable Leistung ist. Steve zeigt keineswegs eine schlechte Form, doch fehlen ihm die tiefen Einschnitte, die viele andere zeigen.
  • William Bonac wirkte gestern leicht überladen, ein wenig zu schwer, aber er sieht besser aus als gestern. Die Rückansicht ist unglaublich, Muskeln über und über. Dennoch: Etwas leichter und dafür härter würde ihm besser stehen.
  • Big Ramy enttäuschte gestern viele Fans, als er zwar nochmal schwerer als im Vorjahr, aber nicht in sehr guter Form auf die Bühne trat. Heute ist die Form besser, gerade in der Seitansicht deutlich verbessert. Ramy kämpft hier um einen Platz in den Top 3 und es ist nicht ausgeschlossen, dass er Roelly und William nochmal den Kampf ansagen kann. Der Zug in die Top 2 ist jedoch abgefahren.
  • Und dann Phil Heath, der definitiv abliefern muss, will er seinen Titel verteidigen. Phil ist auf jeden Fall in Form und Phil kämpft. Anfänglich kann man förmlich spüren, wie er versucht seine Mittelpartie unter Kontrolle zu halten, was ihm recht gut gelingt, aber was das angeht, gewinnt Shawn klar gegen Phil. Dennoch: Phil hat geliefert und damit den Kampf angenommen. Es bleibt spannend.

Jetzt werden kurz die Athleten außerhalb der Top 10 vorgestellt. Es folgen die Top 10.

1st Callout

  • Roelly Winklaar
  • Shawn Rhoden
  • William Bonac
  • Phil Heath
Die Top 4. Shawn und Phil in der Mitte nebeneinander. Shawn oder Phil, das ist auch sehr viel Geschmacksache. Phil ist massiver, muskulär dichter, Shawn eleganter, schöner. Von vorne dürfte Shawn vorne liegen, von hinten Phil. Beide absolut auf Augenhöhe. Der Kampf zwischen Roelly und William gerät dabei ein wenig in den Hintergrund. Beide liefern ab, William in manchen Posen leicht vorne.

First Callout
Der erste Vergleich: William Bonac, Shawn Rhoden, Phil Heath, Roelly Winklaar


2nd Callout

  • Cedric McMillan
  • Big Ramy
  • Brandon Curry
  • Dexter Jackson
  • Nathan De Asha
  • Steve Kuclo
Hier geht es nun um die beiden verbleibenden Finalplätze. Ramy sollte nach den deutlichen Verbesserungen gute Chancen haben, aber auch Brandon und Nathan wollen da ein Wörtchen mitreden. Sehr unterschiedliche Körpertypen hier. Steve fällt etwas ab, die anderen kämpfen auf einem Level.

Second Callout
Der zweite Vergleich: Nathan De Asha, Brandon Curry, Dexter Jackson, Big Ramy, Steve Kuclo, Cedric McMillan


3rd Callout

  • Roelly Winklaar
  • Shawn Rhoden
  • William Bonac
  • Phil Heath
Und nochmal die Top 4. Es bleibt dabei: Shawn dominiert von vorne, Phil dürfte die Side Chest gewinnen. Von hinten sollte Phil gewinnen. Die Side Triceps sollte auch an Phil gehen, die Abdominal & Thighs geht an Shawn, wie auch die Most Muscular. Und dann nochmal von vorne. Die Judges lassen die Jungs hier echt kämpfen. Phil versucht alles, um die Kontrolle über den Bauch zu behalten, was ihm bedingt gut gelingt. Phil hat hier wirklich gelitten, ob es sich gelohnt hat?

Die Neuerung in diesem Jahr: Der People’s Champion und dieser heißt Roelly Winklaar, der dafür einen überdimensionierten Gürtel, wie man sie aus dem Kampfsport oder Wrestling kennt, bekommt. Roelly ist sichtlich gerührt, als er den Gürtel entgegennimmt und widmet ihn seiner Mutter.

Ein letztes Mal werden die Top 5 verglichen und dabei gibt es eine große Überraschung: Brandon Curry hat es in diesen Kreis geschafft. Nun aber direkt zu der Siegerehrung:

Ergebnis

  1. Shawn Rhoden
  2. Phil Heath
  3. Roelly Winklaar
  4. William Bonac
  5. Brandon Curry
  6. Big Ramy
  7. Dexter Jackson
  8. Nathan De Asha
  9. Cedric McMillan
  10. Steve Kuclo
Und da ist es passiert: Phil kann sich nicht seinen achten Titel holen, denn Shawn Rhoden setzt sich gegen ihn durch und gewinnt seine erste Sandow. Es war ein knapper Kampf, den Shawn am Ende zweifellos verdient für sich entschied. Phil gab spürbar alles, um seinen Titel zu verteidigen, doch an diesem Wochenende hatte er gegen Shawn einfach keine Mittel. Bei Shawn passte alles: Form, Linie, Fülle. Eine ganz starke Leistung von Shawn.

Die Top 5
Die Top 5 beim Mr. Olympia 2018: Brandon Curry, Roelly Winklaar, Phil Heath, Shawn Rhoden, William Bonac


Alle Bilder vom Finale in unserer Galerie:
Weitere Infos zum spannenden Finale und Phil Heaths erstes Statement nach der Niederlage: Shawn Rhoden ist neuer Mr. Olympia! Phil Heath geschlagen

Das Fazit zum Mr. Olympia 2018 von unserem Experten Günter Schlierkamp:



212 Showdown

Auch in der 212 geht die Action mit den Küren der Top 5 los.
  • Den Anfang macht wie im Vorjahr Ahmad Ashkanani, der leider nicht mehr an die Form seiner ersten Teilnahme im vorletzten Jahr herankommt. Er hat beeindruckende Muskeln, aber in der Form dürfte das nicht reichen, vielmehr könnte es für ihn mit Blick auf die Top 3 eng werden.
  • Kamal Elgargni ist auf jeden Fall in Sachen Konditionierung deutlich an ihm vorbeigezogen. Eine ganz starke Performance, die er hier zeigt: sehr elegantes Posing, super Form, volle und pralle Muskeln.
  • Derek Lunsford könnte der Nachfolger von Flex im kommenden Jahr werden. Er bringt alle Eigenschaften eines Champions mit. Heute wird das vermutlich noch nicht reichen, aber im nächsten Jahr, vielleicht gegen Kamal, könnte das schon anders aussehen.
  • Jose Raymond genießt jetzt seine letzten Minuten auf dieser Bühne und man sieht ihm an, wie sehr er es genießt. Heute wird es vermutlich ein Platz zwischen vier und fünf, aber das spielt nicht die große Rolle. Es gilt sich vor einem großen Athleten zu verneigen, der von der Bühne tritt, und das zu Frank Sinatras „New York“. Ganz großes Kino, danke Jose!
  • Flex Lewis kommt als letzter auf die Bühne und lässt keine Zweifel, dass er hier ein letztes Mal den Titel mit nach Hause nehmen wird. Unfassbare Back Double Biceps, insgesamt deutlich besser als im Vorjahr. Er tritt nicht nur als Legende, sondern als amtierender Champion ab.

Es folgt der Vergleich der Top 5:
  • Flex Lewis
  • Jose Raymond
  • Ahmad Ashkanani
  • Kamal Elgargni
  • Derek Lunsford
An Flex führt heute kein Weg vorbei, dahinter kämpfen Kamal und Derek um den zweiten Platz, Jose und Ahmad um die Plätze 4 und 5.

Ergebnis

  1. Flex Lewis
  2. Derek Lunsford
  3. Kamal Elgargni
  4. Ahmad Ashkanani
  5. Jose Raymond
Flex verabschiedet sich mit dem Titel aus der Klasse. Wir dürfen gespannt sein, ob er es noch einmal in der offenen Klasse versuchen wird. Für Jose ist der fünfte Platz verdient und ein schöner Abschied von der Wettkampfbühne.

212 Siegerehrung
Die Siegerehrung in der 212: Ahmad Ashkanani, Derek Lunsford, Flex Lewis, Kamal Elgargni, Jose Raymond


Die Bilder vom Finale in unserer Galerie: 212 Olympia 2018 Finals

Bikini Olympia

Wie gewohnt eine Klasse, bei der man nicht so ganz weiß, wie man das werten soll. Die Athletinnen sehen schlicht unglaublich aus, alle. Eine enorme Leistungsdichte, ganz tolle Athletinnen.

Ergebnis

  1. Angelica Teixeira
  2. Lauralie Chapados
  3. Janet Layug
  4. Elisa Pecini
  5. Ashley Kaltwasser
Angelica verteidigt ihren Titel vor Lauralie, der damit der größte Erfolg ihrer Karriere gelingt. Janet hätte man sicher auch noch weiter vorne sehen können, ebenfalls Ashley.

Bikini Siegerehrung
Die Bikini-Siegerehrung: Elisa Pecini, Lauralie Chapados, Angelica Teixeira, Janet Layug, Ashley Kaltwasser


Die Bilder vom Finale in unserer Galerie: Bikini Olympia 2018 Finals

Men’s Physique

Bereits am späten Nachmittag fanden die Entscheidungen in den Klassen Men’s Physique und Women’s Physique statt.

In der Men’s Physique rutschte Seriensieger Jeremy Buendia sensationell aus dem Top 3 heraus. Den Sieg holte sich Brandon Hendrickson.

Ergebnis

  1. Brandon Hendrickson
  2. Raymont Edmonds
  3. Ryan Terry

Men's Physique Siegerehrung
Die Siegerehrung der Men's Physique: Raymont Edmonds, Brandon Hendrickson, Ryan Terry


Mehr zum überraschenden Sieg von Brandon Hendrickson und ein erstes Statement von Jeremy Buendia: Jeremy Buendia nur Vierter bei Brandon Hendrickson-Sieg - Men's Physique Olympia 2018

Die Bilder vom Finale in unserer Galerie: Men's Physique Olympia 2018

Women’s Physique

In Abwesenheit der Seriensiegerin Juliana Malacarne konnte sich Shanique Grant ihren ersten Titel in Las Vegas sichern.

Ergebnis

  1. Shanique Grant
  2. Natalie Abraham Coelho
  3. Daniely Castilho

Women's Physique Siegerehrung
Die Siegerehrung der Women's Physique: Natalie Abraham Coelho, Shanique Grant, Daniely Castilho


Die Bilder vom Finale in unserer Galerie: Women's Physique Olympia 2018

Nach oben