12 Jahre Natural Bodybuilding

Diskutiert zu unseren Artikeln im Portal.
Benutzeravatar
FIPI'
TA Power Member
 
Beiträge: 2210
Registriert: 26 Feb 2012 18:19

Re: 12 Jahre Natural Bodybuilding

Beitragvon FIPI' » 01 Apr 2014 14:38

Hi,

Rippetoe propagiert zuvorderst die Low-Bar-Kniebeuge, welche eher im Powerlifting als solche eingesetzt werden, um mehr Gewicht bewältigen zu können durch stärkere Involvierung der Hüfte und weniger durch die Kniee an sich.
Bei Highbar-Kniebeugen darfst Du ETWAS über die Zehen kommen, bei der Lowbar hingegen NICHT! Am besten übst Du die Lowbarbeuge mit Face-to-wall-Squats.
Du hast vollkommen Recht - in Sachen Übungsausführungen bekleckern sich deutsche Informationsquellen und -portale wirklich nicht mit Ruhm. Eine gute Anlaufstelle wäre das WKM-Forum, welches jedoch - soweit ich weiß - kostenpflichtig ist. Andere englische Anlaufstellen wären CanditoHQ oder eben Elliott Hulse.
Dass viele BB nicht auf die Form achten, liegt vor allem daran, dass man sein Ego nicht zurückstecken kann und zu wenig Geduld für eine Steigerung aufbringt. Die Technik wird schlechter, aber hauptsache es wird mehr Gewicht bewegt. "Machen die Pros ja schliesslich auch und die müssen es ja wissen.." ;)
2 Jahre später wird dann hier im Forum rumgeheult und so 'ne Scheisse gepredigt wie "Grundübungen wie Kniebeugen und Kreuzheben sind der Geseundheit abträglich - ic hmuss es ja wissen, denn ich habe 10 Jahre Kraftsporterfahrung" - ja, 10 Jahren voller Scheisse, in denen man nicht mal seine eigene Ausführung hinterfragt hat. Zudem ist die Ausführung DER Faktor, der darüber entscheidet, ob es langfristig weitergeht oder eben nicht. Schliesslich trainieren wir ja nicht nur die Bewegung, sondern wollen ja auch einen Zielmuskeln damit ausreichend stimulieren..
timbuktu hat geschrieben:ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht von deinen bildern, hätte von deinem großen internetmundwerk mehr erwartet

interwebseriouzbusiness y0


Wer die Werbung nicht mag, der kann sie in seinen Persönl. Einstellungen ausschalten.
 


Noooob
TA Power Member
 
Beiträge: 2329
Registriert: 30 Dez 2009 19:11
Körpergewicht (kg): 71
Körpergröße (cm): 183
Trainingsbeginn (Jahr): 2006
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Trainingslog: Ja
Ernährungsplan: Ja
Kampfsport: Nein
Ziel KFA (%): 4

Re: 12 Jahre Natural Bodybuilding

Beitragvon Noooob » 01 Apr 2014 19:42

Dominik_K hat geschrieben:
Svenson86 hat geschrieben:1.) Hart und regelmäßig Trainieren
2.) 2gr Eiweiss / Kg Körpergewicht und genügend Kcal
3.) genug Schlafen


4.) Anständige Ausführung.

Ein Punkt der meines Erachtens nach leider zu oft außer Acht gelassen wird.


Beste Grüße



Kann ich mit anständiger Technik auch genügend reize setzen? Weil mit "anständiger Technik" kann ich ja kaum an meine grenzen/Muskelversagen gehn?

Ich denk mir immer das wenn ich die letzen zwei wiederholungen rausbring (auch wenn die bewegungsgeschwindigkeit langsam wird und bisschen wacklig) , das das die entscheidenen sind?

Benutzeravatar
TobStar
TA Stamm Member
 
Beiträge: 447
Registriert: 07 Jun 2005 20:37
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 98
Körpergröße (cm): 188
Körperfettanteil (%): 15
Bankdrücken (kg): 135
Kreuzheben (kg): 225
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Ernährungsplan: Nein
Fachgebiet I: Training
Fachgebiet II: Ernährung

Re: 12 Jahre Natural Bodybuilding

Beitragvon TobStar » 01 Apr 2014 19:54

Noooob hat geschrieben:Kann ich mit anständiger Technik auch genügend reize setzen? Weil mit "anständiger Technik" kann ich ja kaum an meine grenzen/Muskelversagen gehn?

Ich denk mir immer das wenn ich die letzen zwei wiederholungen rausbring (auch wenn die bewegungsgeschwindigkeit langsam wird und bisschen wacklig) , das das die entscheidenen sind?


Ich weiß was du meinst, mein Ego is da manchmal auch stärker als die Vernunft aber der PITT Gedanke ist da ne ganz gute Alternative. Mach einfach kurz 3 Sekunden Pause nach deinem Satz, Atme tief durch und hau dann nochmal ne Wiederholung raus. Kurz Pause, Durchatmen, und nochmal eine. Dann hast du auch deine 2 Wiederholungen und mit besserer Technik als wenn du sie irgendwie mit Mühe und Not hochdrückst.

Benutzeravatar
Pizzle
TA Rookie
 
Beiträge: 76
Registriert: 01 Jun 2006 22:57
Körpergewicht (kg): 103
Körpergröße (cm): 186
Trainingsbeginn (Jahr): 2005
Kniebeugen (kg): 20x100
Kreuzheben (kg): 20x125
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsplan: Pitt Force
Trainingslog: Ja
Kampfsport: Nein
Ziel KFA (%): 15
Fachgebiet I: Training
Ich bin: schmal&fett

Re: 12 Jahre Natural Bodybuilding

Beitragvon Pizzle » 02 Apr 2014 11:40

Noooob hat geschrieben:Kann ich mit anständiger Technik auch genügend reize setzen? Weil mit "anständiger Technik" kann ich ja kaum an meine grenzen/Muskelversagen gehn?

Ich denk mir immer das wenn ich die letzen zwei wiederholungen rausbring (auch wenn die bewegungsgeschwindigkeit langsam wird und bisschen wacklig) , das das die entscheidenen sind?


Ich würde sagen, langsam (und wackelig) in den letzten Wdh ist durchaus ok, immerhin sind die Energiereserven des Muskels zu diesem Zeitpunkt weitgehend erschöpft - es sei denn du schiebst wie von TobStar erwähnt eine lohnenende Pause ein. Ich würde hier weiterhin von einer sauberen Ausführung sprechen.
Was aber tunlichst vermieden werden sollte, ist ein Verrenken bzw. zuviel Ruck und Schwung oder die maßgebliche Hilfe eines Trainingspartners, weil man es selbst nicht mehr gebacken bekommt. In diesem Zustand würde ich nicht mehr von einer sauberen Ausführung sprechen. Insofern halte ich "bis zum Muskelversagen und darüber hinaus" trainieren auch für Blödsinn für die allermeisten Trainierenden. Das sind Techniken, die weit fortgeschrittenen Profis vorbehalten bleiben sollten. *professor*

martin1986
TA Premium Member
 
Beiträge: 12317
Registriert: 26 Jan 2008 04:33
Geschlecht (m/w): m
Körpergröße (cm): 191
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Verein
Lieblingsübung: Reißen
Fachgebiet I: Training

Re: 12 Jahre Natural Bodybuilding

Beitragvon martin1986 » 02 Apr 2014 12:02

FIPI' hat geschrieben:Bei Highbar-Kniebeugen darfst Du ETWAS über die Zehen kommen, bei der Lowbar hingegen NICHT!

nein, das ist überhaupt kein kriterium. in wie weit sich die knie nach vorne schieben oder nicht ist resultat des hüftwinkels und des winkels oberkörper-zu-boden sowie der individuellen anatomie.
ich habe schon leute aufrechte kniebeugen mit hoher ablage machen gesehen, deren knie nicht oder kaum über die zehen gingen und andere mit tiefer ablage, deren knie weiter nach vorne kamen.
aber noch einmal: das ist kein faktor, der bewusst verändert werden sollte, sondern einfach nur folge aus hüftsteuerung (und deren beweglichkeit) und längenverhältnissen.

FIPI' hat geschrieben:Am besten übst Du die Lowbarbeuge mit Face-to-wall-Squats.

aus oben genannten gründen überflüssig und unsinn.

Benutzeravatar
FIPI'
TA Power Member
 
Beiträge: 2210
Registriert: 26 Feb 2012 18:19

Re: 12 Jahre Natural Bodybuilding

Beitragvon FIPI' » 02 Apr 2014 13:42

Nö, ganz und gar nicht, denn die Begründung lieferst Du mit Deinem Argument, das das einzelne Individuum und seine Voraussetzungen betrifft ja schon selbst. Kniee sollten grundsätzlich bei der Highbarbeuge nicht über die Zehenspitzen ragen - theoretisch. In der Praxis wirst Du aber oft sehen, dass der anatomische Umstand die Leute dazu zwingt, die Knie etwas darüber hinwegzuschieben, um eine gewisse Tiefe zu erreichen. Das solltest Du bei Deiner Größe (ich vermute dementsprechend also auch, dass Du länglichere Gliedmaßen besitzt) wohl auch selbst so erlebt haben - entsprechende Beweglichkeit vorausgesetzt. Dass das ein Faktor ist, der als solcher bewusst verändern werden sollte, hat hier doch überhaupt niemand behauptet!? Man kann diesen Punkt wenn überhaupt als groben Indikator für die gesamte Ausführung der HB-Beuge an sich nehmen - nicht mehr und nicht weniger.

Und zu der Face-to-wall-Geschichte will ich mich gar nicht äußern, nur so viel: Wenn Du die Notwendigkeit der schwerpunktmäßigen Involvierung der Hüfte bei der Lowbarbeuge als solche nicht beachtest und dementsprechend auch nicht den Nutzen dieser Übung als solche benennst, wenn es um das aktive Zurückschieben der Hüfte bei mäßiger Kniebeugung geht, ist es klar, dass am Ende nur noch "Unsinn stehen" bleibt. ;)
timbuktu hat geschrieben:ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht von deinen bildern, hätte von deinem großen internetmundwerk mehr erwartet

interwebseriouzbusiness y0

martin1986
TA Premium Member
 
Beiträge: 12317
Registriert: 26 Jan 2008 04:33
Geschlecht (m/w): m
Körpergröße (cm): 191
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Verein
Lieblingsübung: Reißen
Fachgebiet I: Training

Re: 12 Jahre Natural Bodybuilding

Beitragvon martin1986 » 02 Apr 2014 14:03

FIPI' hat geschrieben:Nö, ganz und gar nicht, denn die Begründung lieferst Du mit Deinem Argument, das das einzelne Individuum und seine Voraussetzungen betrifft ja schon selbst. Kniee sollten grundsätzlich bei der Highbarbeuge nicht über die Zehenspitzen ragen - theoretisch.


nein, diese theorie gibt es nicht. wofür auch? ziel der kniebeuge mit hoher ablage ist es, ohne viel hüfteinsatz zu beugen, also schwerpunktmäßig die beine zu belasten. eine theorie darüber, wie weit das knie nach vorne schiebt, gibt es nicht - da auch der kluge theoretiker weiß, dass das letztlich nur ein resultat der anatomie und hüftsteuerung ist. daher sind jegliche regeln a la "knie so und so viel vor oder hinter den fußspitzen" völlig nutzlos.

FIPI' hat geschrieben:Und zu der Face-to-wall-Geschichte will ich mich gar nicht äußern, nur so viel: Wenn Du die Notwendigkeit der schwerpunktmäßigen Involvierung der Hüfte bei der Lowbarbeuge als solche nicht beachtest und dementsprechend auch nicht den Nutzen dieser Übung als solche benennst, wenn es um das aktive Zurückschieben der Hüfte bei mäßiger Kniebeugung geht, ist es klar, dass am Ende nur noch "Unsinn stehen" bleibt. ;)


was ein dummes zeug..ich brauch nicht mit dem gesicht vor einer wand zu stehen, um eine richtige hüftbewegung für die lowbar-beuge zu erlernen. wenn man das nicht mit stinknormalen beugen schafft, bietet sich hier z.b. der boxsquat an, wobei die box in einem abstand platziert wird, der eine der individuellen beweglichkeit und den proportionen angepasste hüftbewegung ("zurücksetzen") nötig macht. wie gesagt: die kniebewegung folgt den aus der hüftbewegung notwendig gewordenen winkel, da die hüfte die bewegung steuert, zentrum der kraftentwicklung ist und hier in den meisten fällen auch der "flaschenhals" der beweglichkeit liegt.
es bringt rein gar nix, die kniebewegung durch das stehen vor einer wand einzuschränken. bei leuten mit entsprechenden proportionen muss jetzt der hüftwinkel viel zu spitz werden, als es gesund, effektiv oder von der beweglichkeit her machbar ist. und alle anderen schieben die knie bei einem entsprechenden "nach-hinten-setzen" während einer lowbar-beuge eh nicht so weit vor.

thedailygrind
TA Stamm Member
 
Beiträge: 684
Registriert: 27 Jan 2013 14:52
Geschlecht (m/w): m

Benutzeravatar
danison
TA Elite Member
 
Beiträge: 2697
Registriert: 24 Mär 2011 21:19
Körpergewicht (kg): 80
Körpergröße (cm): 186
Körperfettanteil (%): 12
Bankdrücken (kg): 102,5
Kniebeugen (kg): 165
Kreuzheben (kg): 155
Oberarmumfang (cm): 40
Trainingsplan: Volumen
Trainingslog: Ja
Lieblingsübung: Deadlift, Squat
Ziel Gewicht (kg): 83
Ziel KFA (%): 9
Ich bin: back

Re: 12 Jahre Natural Bodybuilding

Beitragvon danison » 29 Apr 2014 15:18

martin1986 hat geschrieben:nein, das ist überhaupt kein kriterium. in wie weit sich die knie nach vorne schieben oder nicht ist resultat des hüftwinkels und des winkels oberkörper-zu-boden sowie der individuellen anatomie.


wenigstens gibts hier ein paar leute die biomechanik/physik grundlagen verstehen.... *upsmilie*
Oldie but Goldie on the bike

Benutzeravatar
SchnurStracks
TA Elite Member
 
Beiträge: 3855
Registriert: 02 Aug 2012 16:32
Körpergewicht (kg): 107
Körpergröße (cm): 190
Bankdrücken (kg): 190
Kniebeugen (kg): 170 5x5
Trainingsort: Studio

Re: 12 Jahre Natural Bodybuilding

Beitragvon SchnurStracks » 29 Apr 2014 15:41

Ich will das olympische beugen atg so aufrecht wie möglich erlernen.

Was für Mobility ist dafür gut, welche Videos.
Gewichtheberschuhe, ja oder nein?
DER GK VERFECHTER ÜBERHAUPT


Ziel:
200 Bank
150 engbank auf reps



Mein Wunsch:
Ihr Fake Nattys kommt an B Ware und werdet es ein Leben lang bereuen
#Karma

Benutzeravatar
FIPI'
TA Power Member
 
Beiträge: 2210
Registriert: 26 Feb 2012 18:19

Re: 12 Jahre Natural Bodybuilding

Beitragvon FIPI' » 02 Mai 2014 08:50

Ich denke, stinknormales Dehnen der Beinbizepse werden wohl am effektivsten sein, was das Beugen angeht. Zumindest sehe ich bei mir, dass es langsam mal etwas aufrechter und vor allem auch mit mehr Spannung auf 'm Rücken geht.
Irgendwann werde ich dann auch ohne Buttwink beugen können. #10#
timbuktu hat geschrieben:ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht von deinen bildern, hätte von deinem großen internetmundwerk mehr erwartet

interwebseriouzbusiness y0

martin1986
TA Premium Member
 
Beiträge: 12317
Registriert: 26 Jan 2008 04:33
Geschlecht (m/w): m
Körpergröße (cm): 191
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Verein
Lieblingsübung: Reißen
Fachgebiet I: Training

Re: 12 Jahre Natural Bodybuilding

Beitragvon martin1986 » 02 Mai 2014 10:12

eher nicht. die hüfte muss gedehnt werden, allein die beinbizepse reicht meist nicht.

meiner meinung nach die effektivste einzelne dehnübung für kniebeugen:
Bild

gibt aber natürlich noch weitere sinnvolle und effektive dehnübungen für kniebeugen. such einfach mal bei youtube nach "hip mobility drills" oder "hip mobility squats".

gewichtheberschuhe sind auf jeden fall empfehlenswert für tiefe highbar-beugen #04#

Benutzeravatar
FIPI'
TA Power Member
 
Beiträge: 2210
Registriert: 26 Feb 2012 18:19

Re: 12 Jahre Natural Bodybuilding

Beitragvon FIPI' » 02 Mai 2014 10:19

Ja, der Spider-Stretch - ich werde dafür im Studio oft belächelt, aber ist mir scheissegal. :) Meine Hüfte ist subjektiv gesehen irgendwie beweglicher als die Beinbizepse. Frühere Half-Squats fordern nun ihren Tribut.

Hip-Mobility-Drills sind doch meines Wissens nach nur für kurzfristige Verbesserungen unmittelbar vor einer hüftdominanten Bewegung vorgesehen oder irre ich mich da?
timbuktu hat geschrieben:ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht von deinen bildern, hätte von deinem großen internetmundwerk mehr erwartet

interwebseriouzbusiness y0

martin1986
TA Premium Member
 
Beiträge: 12317
Registriert: 26 Jan 2008 04:33
Geschlecht (m/w): m
Körpergröße (cm): 191
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Verein
Lieblingsübung: Reißen
Fachgebiet I: Training

Re: 12 Jahre Natural Bodybuilding

Beitragvon martin1986 » 02 Mai 2014 10:23

kommt drauf an. dynamische dehnübungen sind eher fürs warmup geeignet, statische mehr zur langfristigen verbesserung der beweglichkeit. der spider-stretch beispielsweise kann in beiden varianten ausgeführt werden...

Benutzeravatar
FIPI'
TA Power Member
 
Beiträge: 2210
Registriert: 26 Feb 2012 18:19

Re: 12 Jahre Natural Bodybuilding

Beitragvon FIPI' » 02 Mai 2014 10:25

Also ich hatte jetzt bei Hip-Mobility Drills die dynmaischen Übungen im Kopf.

Habe 'ne zeitlang den Drill von diesem Jesse Pinkman-Klon gemacht..

Ansehen auf youtube.com
timbuktu hat geschrieben:ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht von deinen bildern, hätte von deinem großen internetmundwerk mehr erwartet

interwebseriouzbusiness y0

VorherigeNächste

Zurück zu Artikel und Diskussionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste