Ernährung des Menschen, Organgesundheit und Fasting

Alles rund um das leibliche Wohl - keine sportartenspezifische Ernährungsthemen. Restaurant-Guide nach Postleitzahl

Moderator: Team Offtopic

Souri
TA Member
 
Beiträge: 265
Registriert: 29 Jun 2015 22:52
Wohnort: London
Geschlecht (m/w): m
Lieblingsübung: C&J
Ernährungsplan: Ja

Re: Ernährung des Menschen, Organgesundheit und Fasting

Beitragvon Souri » 26 Jan 2017 15:42

der vollstaendigkeit halber aus dem zitierten artikel

for the HP group proteins were 28% of TDC (total daily calories), fats were 25%, and carbohydrates represented 47%; for NP the percentages were 13%, 25%, and 62% of the TDC for proteins, fats, and carbohydrates, respectively. Both the NP and HP diets were isocaloric regarding the daily energy needs of subjects, while the surplus of calories given by protein supplements was substituted by carbohydrates in the diet. Protein intake in the NP group was 0.85 grams per kg of body weight while in the HP group it was 1.8 g per kg of body weight. A whey protein supplement (PD Whey 100 GensanSrl, Ospedaletto (PI), Italy) was given to HP subjects to allow them to reach the desired quantity of protein (1.8 g per kg of body weight) while a placebo (water with no caloric sweetener) was given with the same modalities to NP subjects. During the warm-up (10 to 15 min before the beginning of each training session) and 1 h after the end of the training session, the subjects received 250 mL of a beverage containing 15–20 grams of protein, for a daily amount of 30–40 grams or a placebo. The amino acid composition of the protein supplement was as follows (for 10 grams): leucine (1.12 g), isoleucine (0.46 g), valine (0.43 g), methionine (0.2 g), lysine (0.9 g), threonine (0.41 g), phenylalanine (0.3 g), alanine (0.47 g), arginine (0.2 g), aspartic acid (0.95 g), cysteine (0.28 g), glutamic acid (1.37 g), glycine (0.14 g), proline (0.4 g), serine (0.28 g), tyrosine (0.32 g), histidine (0.16 g), and tryptophan (0.3 g). At the end (week 8) of the exercise intervention, the subjects recorded three days of weighted dietary records (Thursday–Saturday) to assess potential changes in daily food intake that might have occurred during the intervention period. Food intake records were scrutinized by a nutritionist and analyzed with DietNext (GSA-Tea Srl, Caldogno (VI), Italy). Dietary intake was calculated for the entire day. The placebo contained a non-caloric sweetener and colorant. The subjects in both the protein and placebo group did not eat anything 60 min before and 30 min after each RT session (with the exception of supplements or the placebo).


Wer die Werbung nicht mag, der kann sie in seinen Persönl. Einstellungen ausschalten.
 


MerrimanW
TA Premium Member
 
Beiträge: 10211
Registriert: 27 Nov 2013 12:28

Re: Ernährung des Menschen, Organgesundheit und Fasting

Beitragvon MerrimanW » 26 Jan 2017 16:45

Gut, gab allerdings auch ne Studie, dass 2g > 1,2g.

Das ist schon arg krass, dass 0,8 = 1,8. Mir kommts so vor, als ob die high P Gruppe (pre und post Test) größer und stärker war.

Kann also sein, dass dort grundsätzlich weniger relative Muskel- und Kraftzuwächse durch Training zu erwarten waren, weil sie schon etwas besser trainiert waren . ---> Wann randomisieren die endlich ordentlich irhe Gruppen und machen Homogenitäts- und Gruppentests VOR der Intervention und berichten diese? #01#

edit: muss mich korrigieren, hier ist der Volltext: http://www.mdpi.com.sci-hub.cc/2072-6643/8/6/331/htm

Haben das teilweise gemacht. Paar Unstimmigkeiten (wie immer stimmen Textangaben über Werte und die Werte in Grafiken nicht überein :) ) und - tja offene Fragen.

Denn wenn man sich ne sehr wsl logarithmische Kurve von x-Achse Protein <--> y-Achse Hypertrophie vorstellt, dann sollte von 0,8 auf 1,8 schon noch ein Effekt da sein (Einheiten beliebig, Grafik zufällig schnell aus der google-Bildersuche gefischt):

Bild

Eine Antwort kann sein, dass der Proteinbedarf bei einem Halbkörperprogramm (nur OK) mit 0,8 gerade noch ausreicht.
Bitte alle Fragen, die in einem thread behandelt werden können (also praktisch alle) - in einen thread. Dann haben alle was davon. PN bitte nur wenn unbedingt nötig. Danke!

Grundlagen: http://www.team-andro.com/phpBB3/read-f ... 07724.html

Musterpläne:
http://www.team-andro.com/phpBB3/musterplaene-f124.html
http://www.team-andro.com/phpBB3/dza-s- ... 74520.html

P.S.: "Science. It works, bitches." - R. Dawkins

Albuin
TA Elite Member
 
Beiträge: 2745
Registriert: 04 Okt 2012 11:33
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 90
Körpergröße (cm): 177
Trainingsbeginn (Jahr): 2011
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Lieblingsübung: Brustdips
Ziel Gewicht (kg): 85

LAUCH3D
TA Elite Member
 
Beiträge: 5528
Registriert: 28 Okt 2014 18:28
Ich bin: weg-Urlaub

Re: Ernährung des Menschen, Organgesundheit und Fasting

Beitragvon LAUCH3D » 26 Jan 2017 18:56

Souri hat am 26 Jan 2017 15:42 geschrieben:der vollstaendigkeit halber aus dem zitierten artikel

for the HP group proteins were 28% of TDC (total daily calories), fats were 25%, and carbohydrates represented 47%; for NP the percentages were 13%, 25%, and 62% of the TDC for proteins, fats, and carbohydrates, respectively. Both the NP and HP diets were isocaloric regarding the daily energy needs of subjects, while the surplus of calories given by protein supplements was substituted by carbohydrates in the diet. Protein intake in the NP group was 0.85 grams per kg of body weight while in the HP group it was 1.8 g per kg of body weight. A whey protein supplement (PD Whey 100 GensanSrl, Ospedaletto (PI), Italy) was given to HP subjects to allow them to reach the desired quantity of protein (1.8 g per kg of body weight) while a placebo (water with no caloric sweetener) was given with the same modalities to NP subjects. During the warm-up (10 to 15 min before the beginning of each training session) and 1 h after the end of the training session, the subjects received 250 mL of a beverage containing 15–20 grams of protein, for a daily amount of 30–40 grams or a placebo. The amino acid composition of the protein supplement was as follows (for 10 grams): leucine (1.12 g), isoleucine (0.46 g), valine (0.43 g), methionine (0.2 g), lysine (0.9 g), threonine (0.41 g), phenylalanine (0.3 g), alanine (0.47 g), arginine (0.2 g), aspartic acid (0.95 g), cysteine (0.28 g), glutamic acid (1.37 g), glycine (0.14 g), proline (0.4 g), serine (0.28 g), tyrosine (0.32 g), histidine (0.16 g), and tryptophan (0.3 g). At the end (week 8) of the exercise intervention, the subjects recorded three days of weighted dietary records (Thursday–Saturday) to assess potential changes in daily food intake that might have occurred during the intervention period. Food intake records were scrutinized by a nutritionist and analyzed with DietNext (GSA-Tea Srl, Caldogno (VI), Italy). Dietary intake was calculated for the entire day. The placebo contained a non-caloric sweetener and colorant. The subjects in both the protein and placebo group did not eat anything 60 min before and 30 min after each RT session (with the exception of supplements or the placebo).


hast dus raus gefunden oder einfach nur so zitiert?
ich sag nichts, bin mal gespannt wer den entscheidenden Punkt findet 8-)
*Tipp pharmakologisch denken, es ist ein PHARMAKOLOGISCHER Sachverhalt da gibts es keine menschlichen Kategorien

KBMoe
TA Elite Member
 
Beiträge: 3995
Registriert: 04 Dez 2012 22:20
Körpergröße (cm): 173
Trainingsbeginn (Jahr): 2010
Bankdrücken (kg): 1x122.5
Kniebeugen (kg): 1x200
Kreuzheben (kg): 1x240
Wettkampferfahrung: Ja
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Trainingslog: Ja
Lieblingsübung: Kreuzheben
Ernährungsplan: Nein
Kampfsport: Nein
Studio: CrossFit Höllental
Fachgebiet I: Ernährung

Re: Ernährung des Menschen, Organgesundheit und Fasting

Beitragvon KBMoe » 26 Jan 2017 20:08

Das Leucin is mit 1.5-2g bisschen dünn vor und nach dem Training, aber das sollte doch nicht so einen Effekt haben
Stop enabling, start upsetting.

LAUCH3D
TA Elite Member
 
Beiträge: 5528
Registriert: 28 Okt 2014 18:28
Ich bin: weg-Urlaub

Re: Ernährung des Menschen, Organgesundheit und Fasting

Beitragvon LAUCH3D » 26 Jan 2017 20:19

nein das Leucin nicht. Was ist der Minimum-Faktor bei jedem Protein und wird deswegen zur Aufwertung Minderwertiger Prots in der Rindermast zugesetzt?

Unser gutes ESN Whey (pro 100g) sehr repräsentativ für ein normales Wheyprotein, das da oben müsste so wies da steht direkt aus der Kuh kommen oder was auch immer

ESN-Whey:
Alanin/alanine 4,6 g
Arginin/arginine 2,0 g
Asparaginsäure/aspartic acid 11,0 g
Cystin/cysteine 2,7 g
Glutaminsäure/glutamic acid 17,0 g
Glycin/glycine 1,2 g
Histidin/histidine 1,5 g
Isoleucin/isoleucine (BCAA) 6,1 g
Leucin/leucine (BCAA) 11,2 g
Lysin/lysine 9,4 g
Methionin/methionine 1,8 g
Phenylalanin/phenlyalanine 3,1 g
Prolin/proline 5,0 g
Serin/serine 4,7 g
Threonin/threonine 7,8 g
Tryptophan/tryptophan 1,7 g
Tyrosin/tyrosine 3,2 g
Valin/valine (BCAA) 6,0 g

*das mit dem Leucin (3g) ist nur der Anabolismus der durch das Protein slebst ausgelöst wird. Was sich der Körper nur bei einem Massiven überschuss leisten kann. Die Theorie ist, dass Leucin selbst in hohen Mengen anabol ist, weil es die Menge der anderen Aminos stehts sehr gut repräsentiert. Daher gehe ich ja davon aus das dies auf einen Prädator-Mechanismus schließen lässt, da wir über Pflanzen niemals auf diese Leucin mengen gekommen wären. Also ein reiner Luxus Mechanismus wenns mal fette Beute gab, vermutlich auch um einen temporären Proteinüberschuss zu minimieren, wir wissen ja was mit Überschüssigem Protein passiert. Wie in der Politik/Wirtschaft wenn genug Gelder da sind, kann auch mal irgend ein Scheiß finanziert werden, bevor es der Inflation zu Opfer fällt. der "Scheiß" wäre der unnötige Muskelaufbau eines ausgewachsenen Tieres, rein auf Verdacht

Benutzeravatar
JemAesthetics
TA Rookie
 
Beiträge: 112
Registriert: 07 Jan 2017 14:05
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 68
Körpergröße (cm): 174
Körperfettanteil (%): 11
Trainingsbeginn (Jahr): 2013
Bankdrücken (kg): 85
Kniebeugen (kg): 110
Kreuzheben (kg): 125
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Ziel Gewicht (kg): 71
Ziel KFA (%): 11
Fachgebiet I: Ernährung
Fachgebiet II: Training

Re: Ernährung des Menschen, Organgesundheit und Fasting

Beitragvon JemAesthetics » 26 Jan 2017 20:39

Hey Leute,
wollte mal fragen was ihr von der Dame hier haltet. Scheint sehr viel Ahnung zu haben, weshalb es mich wundert, dass die noch nich in diesem Thread erwähnt wurde *winkeye*

Ansehen auf youtube.com


Sie geht oft auf Gene und Pfadwege und so ein, also genau dein Gebiet @LAUCH3D

Zum Video: Gibts bei edubily nich nen Artikel, der in die Richtung geht? Glaube da gehts drum, dass vegan gut für longevity ist aber eben nich optimal bzgl. Performance.
Was haltet ihr davon?

Carlos de Mexico
TA Premium Member
 
Beiträge: 10538
Registriert: 09 Jan 2015 12:39
Wohnort: Wien
Geschlecht (m/w): m
Körpergröße (cm): 180
Wettkampferfahrung: Ja

Re: Ernährung des Menschen, Organgesundheit und Fasting

Beitragvon Carlos de Mexico » 26 Jan 2017 21:41

JemAesthetics hat am 26 Jan 2017 20:39 geschrieben:Zum Video: Gibts bei edubily nich nen Artikel, der in die Richtung geht? Glaube da gehts drum, dass vegan gut für longevity ist aber eben nich optimal bzgl. Performance.
Was haltet ihr davon?


Ich behaupte mal, dass vegan/omnivor damit garnichts zu tun hat. Auch Veganer stimulieren leicht ihre IGF-1 Produktion.
Das einzige, das wirklich effektiv IGF-1 senkt ist langes Fasten und prinzipielle Kalorienrestriktion. Das aber alles andere als angenehm ist.

Ich denke bei der ganzen Sache hat man das Problem, dass man Lebensqualität gegen Lebenszeit tauscht. Da kann man sich echt mal fragen, ob man wirklich lieber 95 Jahre ein lausiges Leben führt anstatt 80 Jahre gutes Essen, Muskeln, Sex und Drogen zu haben. :-)

Benutzeravatar
JemAesthetics
TA Rookie
 
Beiträge: 112
Registriert: 07 Jan 2017 14:05
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 68
Körpergröße (cm): 174
Körperfettanteil (%): 11
Trainingsbeginn (Jahr): 2013
Bankdrücken (kg): 85
Kniebeugen (kg): 110
Kreuzheben (kg): 125
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Ziel Gewicht (kg): 71
Ziel KFA (%): 11
Fachgebiet I: Ernährung
Fachgebiet II: Training

Re: Ernährung des Menschen, Organgesundheit und Fasting

Beitragvon JemAesthetics » 26 Jan 2017 21:56

Carlos de Mexico hat am 26 Jan 2017 21:41 geschrieben:
JemAesthetics hat am 26 Jan 2017 20:39 geschrieben:Zum Video: Gibts bei edubily nich nen Artikel, der in die Richtung geht? Glaube da gehts drum, dass vegan gut für longevity ist aber eben nich optimal bzgl. Performance.
Was haltet ihr davon?


Ich behaupte mal, dass vegan/omnivor damit garnichts zu tun hat. Auch Veganer stimulieren leicht ihre IGF-1 Produktion.
Das einzige, das wirklich effektiv IGF-1 senkt ist langes Fasten und prinzipielle Kalorienrestriktion. Das aber alles andere als angenehm ist.

Ich denke bei der ganzen Sache hat man das Problem, dass man Lebensqualität gegen Lebenszeit tauscht. Da kann man sich echt mal fragen, ob man wirklich lieber 95 Jahre ein lausiges Leben führt anstatt 80 Jahre gutes Essen, Muskeln, Sex und Drogen zu haben. :-)


Seh ich ganz genau so!
Gibts eigentlich so kleine "Hacks", die wenig Aufwand erfordern aber ne große Wirkung bzgl. Gesundheit haben? Also iwas wo man nicht die komplette Ernährung umstellen muss oder sich in irgendeiner Weise einschränkt?

Meine da sowas wie Bulletproof-Coffee jeden Morgen (ich weiß der ist nicht das Wahre und wird/wurde nur gehyped, aber damit ihr wisst in was für eine Richtung ich will)

Benutzeravatar
H_D
TA Legende
 
Beiträge: 50675
Registriert: 23 Dez 2008 13:32

Re: Ernährung des Menschen, Organgesundheit und Fasting

Beitragvon H_D » 26 Jan 2017 22:04

und für was ist der Coffee jetzt gut? Oder meinst du wenn man ihn weglässtß
"Fact: In applied sciences such as exercise and nutrition, research and practice go hand in hand - you can't optimize one without the other. Researchers who dismiss practical experience and practitioners who dismiss scientific evidence only serve to set back efforts to deliver the best possible results and ultimately do an injustice to the field."
Brad Schoenfeld


Benutzeravatar
JemAesthetics
TA Rookie
 
Beiträge: 112
Registriert: 07 Jan 2017 14:05
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 68
Körpergröße (cm): 174
Körperfettanteil (%): 11
Trainingsbeginn (Jahr): 2013
Bankdrücken (kg): 85
Kniebeugen (kg): 110
Kreuzheben (kg): 125
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Ziel Gewicht (kg): 71
Ziel KFA (%): 11
Fachgebiet I: Ernährung
Fachgebiet II: Training

Re: Ernährung des Menschen, Organgesundheit und Fasting

Beitragvon JemAesthetics » 26 Jan 2017 22:17

H_D hat am 26 Jan 2017 22:04 geschrieben:und für was ist der Coffee jetzt gut? Oder meinst du wenn man ihn weglässtß

ging jetzt nicht um den Kaffee an sich, sondern nur damit ihr wisst was ich meine. Der "Erfinder" vom Bulletproof-Coffee spricht dem Getränk ja einige positiven Eigenschaften zu. Mir ist jetzt kein besseres Beispiel eingefallen, wollte - wie bereits gesagt - nur versuchen klar zu machen, was ich meine.
Suche hal einfach was simples (wie z.B. einfach nen Löffel Butter in den Kaffee), was positive Effekte auf die Gesundheit hat ohne sich Sachen reinwürgen zu müssen oder sonstiges in der Art.

Benutzeravatar
H_D
TA Legende
 
Beiträge: 50675
Registriert: 23 Dez 2008 13:32

Re: Ernährung des Menschen, Organgesundheit und Fasting

Beitragvon H_D » 26 Jan 2017 22:23

siehe edubily oder strength first zum kaffee

Gesund und möglichst natürlich ernähren, größere Abstände zwischen den Mahlzeiten und ab und zu fasten. Dürfte für viele hier schon ausreichen
"Fact: In applied sciences such as exercise and nutrition, research and practice go hand in hand - you can't optimize one without the other. Researchers who dismiss practical experience and practitioners who dismiss scientific evidence only serve to set back efforts to deliver the best possible results and ultimately do an injustice to the field."
Brad Schoenfeld


LAUCH3D
TA Elite Member
 
Beiträge: 5528
Registriert: 28 Okt 2014 18:28
Ich bin: weg-Urlaub

Re: Ernährung des Menschen, Organgesundheit und Fasting

Beitragvon LAUCH3D » 26 Jan 2017 22:32

Wachstumshormone und Gerontologie (**)
schreibe eh gerade an einer Humanbiologischen Zusammenfassung
hier mal nen Einblick:

Wachstumshormone-Boosten (Sinn/Unsinn? Wie?)
Wachstumshormon-Ausschüttung nach dem Training korreliert leider nicht mit Hypertrophie oder Kraft

Wachstumshormone werden natürlicher weise in so Stößen ausgeschüttet (pulsatil) und da gibts Unterschiede zwischen Mann und Frau

Wachstumshormone werden durch Fasten (Ghrelin - das Hungerhormon)
oder Anstrengung getriggert (über das Lactat = Muskelbrennen)

es gibt auch exogene Stoffe die hGH-Stimuli sind: L-Dopa (auch in Mucuna Puriensis) oder L-Arginin

was man hier aber wissen muss: Der Körper kann nur einen Stimulus interpretieren. Entweder einen die endogenen oder einen von Außen.
Training + Arginin verringert die Wachstumshormonausschüttung unter ein Level welches durch das Training alleine käme (also klarer verlust)

Bild

Vorm Schlafen erhöhen L-Dopa oder L-Arginin aber effektiv den hGH-Ausstoß

wenn man was isst, dann spürt der Magen über den Druck (barorezeption) dass das Fasten vorbei ist --> Ghrelin wird gestoppt
oder auch wenn Glucose ansteigt (also leider auch selbst dann, wenn der Magen dann nicht voll ist)

habe selbst ein Ghrelin-Mimetikum genascht und bin leider nicht explodiert (weder Masse- noch Leistungstechnisch)
ABER Ghrelin kann in einer Diät bei jungen gesunden Männern den Muskelverlust auf Null reduzieren

Nahrungsmittel oder Supps sind neben dem schlichten Fasten
Mucuna Puriensis (L-Dopa)
L-Arginin
L-Citrulin (muss noch validiert werden)
Capryl-Säure (C8-MCT)--> über das Actelyliertes zu unacetyliertes Ghrelin Ratio (muss noch validiert werden)

Wie man unsterblich wird (es zumindest versuchen kann )

Wenn es um Langlebigkeit geht, dann stimmt das was sie sagt. Kcal-Restriktion verlängert die Lebenserwartung (einer Population)
Lebensspanne wäre das maximale was geht (Rekord zur Zeit? 120 Jahre oder so) Das ist leider Genetisch, wir werden leider (statistisch gesehen) nicht so alt.

Man arbeitet sogar an Kcal-Restriktions-Mimetika (also Stoffe die dem Körper ein Defizit vorgaukeln)

Das erste Problem warum wir sterben müssen:
ist zum einen der oxidative Schaden an der DNA
Vitamin-C als Antioxidans kann DNA-Schadens-Marker im Urin senken (somit den Schaden verringern)
Rauchen und anderer Oxidativer-Stress kann ihn beschleunigen

Das zweite Problem:
die Telomere werden immer Kürzer
Die Telomere sind quasi wie die diese Plastik-Enden an Schnürsenkeln, jedes mal wenn eine Zelle sich teilt geht beim Überschreiben der DNA davon ein Stück verloren
Ab ner gewissen Kürze kann nicht mehr richtig Überschrieben werden, es kommt zu Fehlern und die Teilung funktioniert nicht mehr --> keine Teilung keine Regeneration!

Bild

Die Telomerase ist ein Enzym welches diese Telomere reparieren kann! Aber die Aktivität nimmt auch ab. Wir müssen Kinder zeugen, großziehen und dann vielleicht noch unsere Enkel (aber bis dahin werden wir abgeschoben sind in einem Altenghetto -siehe H_Ds Video)

*Hummer haben sehr viel Telomerase und werden auch dem entsprechend Alt
Sterben müsste eigentlich niemand das ist nur ein genetisches Programm (wäre ja auch ganz schön voll auf der Erde!)
übrigends: die meisten Tiere in der Savanne sterben eines natürlichen Todes (also nicht durch Löwe, Tötung, Krankheit, oder Unfall)

Die Telomerase-Aktivität steigern:

1. Familie:
Bei der Bluezone-Forschung den Bereichen wo die Menschen extrem Alt werden (viele Hundertjährige), hat man heraus gefunden das ein Faktor: die Familie ist. Die Alten werden noch gebracht. Der Anblick eines Babys führt dazu, dass der alte Mensch neue Kraft schöpft

2. Meditation
we propose that some forms of meditation may have salutary effects on telomere length by reducing cognitive stress and stress arousal and increasing positive states of mind and hormonal factors that may promote telomere maintenance

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3057175/

wer negative Gedanken ständig in sich reinlässt und negative Emotionen nicht beschränken kann wird wohl nicht alt
he following three factors were significant: age, absence of experiential avoidance, and Common Humanity subscale of the Self Compassion Scale. Similarly, in the model that examined the percentage of short telomeres, the same factors were significant: age, absence of experiential avoidance, and Common Humanity subscale of the Self Compassion Scale. Although limited by a small sample size, these results suggest that the absence of experiential avoidance of negative emotions and thoughts is integral to the connection between meditation and telomeres.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4859856/

3. gibt noch einige weitere wo ich die Authoren grad nich aufm Schirm habe
Dankbarkeit
und Dinge die man eher nicht so kontrollieren kann
Bei ner Trennung möglichst nicht der Sein der Verlassen wird
oder Pflegefälle in der Familie

4. es gibt im Hirn ein Peptid das nennt sich Epitalamin
Epitalamin verlängert Lebenserwartung über die Telomerase
es konnte sogar das Alter wieder umkehren
It was shown previously that epithalamin delays age-related changes in reproductive and immune systems and increases the life span of mice and rats. These effects could be mediated by stimulating influences of epithalamin on synthesis and secretion of melatonin and on free radical processes.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9226628

Epitalamin hat ein Russischer Forscher modifiziert synthetisiert und die Erforschung zu seinem Lebenswerk gemacht --> das Epitalon (es hat wahnsinnige Wirkung auf Regenration ,Tumore und Lebenserwartung) es gibt komischer Weise recht wenig Forschung *winkeye*

Gehirnpeptide werden von uns auch nicht mehr Verspeist weil das Hirn nicht auf der Speisekarte steht

5. Pro-Tipp
es gibt noch eine recht sonderbare Technik (was selbst mich verstört)
die Parabiose
man verbindet die Blutkreisläufe eine jungen und eines alten Lebewesens
das junge Blut verjüngert den alten Organismus
* näht euch also einfach nen jungen Menschen auf den Rücken und entfernt ihn wenn er verbraucht ist


Lebensmittel
Ernährungstechnisch hatten wir hier ja die Faktoren der Bluezoneforschung schon zusammen gefasst:
Olivenöl
Viel Gemüse
Viel Obst
Viel aus dem eigenen Garten
wenig Fleisch
Mediterane Diät
oder viel kaltwasser Fisch (Omega-3)


Skandinavische Lebensweise

Zum Antioxidations-Mechanismus

Der Körper hat aber Abwerrektionen dagegen und darum ist die Ernährung ja auch so wichtig, bevor man sich irgendwas reinknallt
Zellen und Geweben stehen verschiedene Schutzmechanismen gegen oxidativen Stress zur Verfügung:
1. Das Antioxidative Schutzsystem und die Antioxidantion die über die Nahrung zugeführt werden
2. Der sekundäre Schutz also die direkte Reperatur der geschädigten DNA

Antioxidantien sind zum Beispiel Vitamin C und E (aber das ja bekannt)
Aber eben auch Stoffe wie Emoxipin oder Alpha-Lipon-Säure (ALA)

Und besonders VitaminC ist enzymatisch an diesem komplexen Vorgang beteiligt, Mexidol ist ebenso an sich schon ein starker Radikalfänger aber erhöht auch die Aktivität der Superoxiddismutase (die ist da irgendwo im Bild als Enzym tätig)

Bild


Und je mehr Radikalfänger und je mehr Enzymaktivität man hat desto weniger Schaden richten die freien Radikale an. Darüber hinaus führen die meisten Antioxidantien wie Vitamin C zu einer verbesserten Gefäßreaktion(Blutdruckregulation) bzw. stärkeren Vasodilatation (Gefäßweitung) in Anwesenheit von NO-Donatoren insbesondere dann wenn man Arginin-Formen oder Nitratbooster als Supplement für den Pump nimmt.


Und nun der letzte Punkt warum wir auf Gedei und Verderb zum Tode verurteilt sind

Elastan
Das Struktur Protein Kollagen kennen wir ja alle (Stichwort Kollagen-Peptide), Spätestens durch die ätzende Frauen-Werbung

Kollagen wird nach gebildet no Problemo
Elastin NICHT. Bis zu Jugend dann wars das. Ab da an MUSS man mit dem Elastin auskommen welches man hat.

Das
Cutis-Laxa Syndrom (Bild muss man selber googeln), zeigt wie ein Defizit ein Neugeborenes wie einen Hundertjährigen aussehen lässt.

Man ist dran dies mit Resveratrol zu bekämpfen (leider nur theoretisch und mit Nanotechnologie)
ach ja der ROTWEIN gehört auch noch in die Bluezone-Ernährung dieser enthält Resveratrol

Elastin ist auch in den Gefäßen und der Lunge und gibt dieser ihre Elastizität...wenn Gefäße nicht mehr elastisch sind...sollte klar sein warum das zum Tod führt

Aber wer weis, bald schon sind wir eventuell mit Hummergenen unterwegs

Fazit: Langlebigkeit (Lebenserwartung) kann man erhöhen aber die Lebensspanne ist Genetisch definiert
Bei der Bluezone Forschung gibt es Kritik die darauf hinweist dass die Isolierten Bergvölker teilweise ihre Blutsverwanten..naja ihr wisst schon, was eventuell dazu führt dass sich ein bestimmtes Gen-zur Hundertjährigkeit hartneckig hält. Es gibt bei Inzucht ja nicht nur negative Mutationen die im Gen-pool gehalten werden

Vegane Ernährung korreliert in Relation zur Western Diet mit niedrigeren vorzeitigen Mortalitätsraten
man hat einfach nicht die Probleme wie die ganzen Wurtsköpfe und nicht die hohe Energiedichte, mehr Antioxidantien, Polyphenole ABER optimal ist dies deswegen noch lange nicht (kenne zumindest keine Evidenz)

LAUCH3D
TA Elite Member
 
Beiträge: 5528
Registriert: 28 Okt 2014 18:28
Ich bin: weg-Urlaub

Kevin79
TA Rookie
 
Beiträge: 120
Registriert: 20 Aug 2016 11:38

Re: Ernährung des Menschen, Organgesundheit und Fasting

Beitragvon Kevin79 » 26 Jan 2017 22:45

Der Film zeigt wie Pflanzenstoffe Krebszellen abtöten. Es gibt tausende medizinisch wirksame sekundäre Pflanzenstoffe in unserer Nahrung, die anti-cancerogen, antimikrobiell, antioxidativ, zellschützend und Immunmodulierend wirken: Carotinoide, Glucosinolate (z.B. im Kohl), Polyphenole und Flavonoide, Saponine (Bitterstoffe), Sulfide, Phytosterine, Chlorophyll etc.
Es gibt eine Vielfalt von anti-cancerogen wirksamen sekundären Pflanzenstoffen, die organisch gebunden viel wirksamer sind, als das was die Schulmedizin an isoliertem oder synthetisch hergestelltem Mist in Pillenform oder als Chemo (enthält z.B. Senfgas - Kampfstoff aus dem 1. WK) anbietet. Zum Beispiel: die Schwefelverbindungen in Lauchgewächsen (besonders Allicin im Knoblauch) oder Carotinoide wie das Betacarotin, oder das stark wirksame Falcarinol (ist auch stark in Möhren enthalten - und hat sich in Tierversuchen als Tumorabbauend erwiesen).
Der Film beweist auch die Wirksamkeit im Labor (von Wissenschaftlern der Uni Montreal im simplen Test nachgewiesen):

Ansehen auf youtube.com

VorherigeNächste

Zurück zu Essen & Trinken

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MS4 und 1 Gast