Bodybuilding und gesellscaftsfähig bleiben?

Smalltalk rund ums Bodybuilding

Moderator: Team Wettkampf

Benutzeravatar
Kraftzwerg92
TA Elite Member
 
Beiträge: 2815
Registriert: 15 Feb 2013 10:20
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 87
Körpergröße (cm): 167
Körperfettanteil (%): 9
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Zu Hause
Ich bin: schön

Re: Bodybuilding und gesellscaftsfähig bleiben?

Beitragvon Kraftzwerg92 » 06 Okt 2020 10:31

Tillidin hat am 28 Sep 2020 22:25 geschrieben:
Leevejung hat am 28 Sep 2020 22:24 geschrieben:
Tillidin hat am 28 Sep 2020 22:22 geschrieben:Bodybuilding für mich ist eine Zwangsstörung. Wenn ich eine Mahlzeit für eine Stunde verschieben muss oder ähnliches drehe ich im Kopf schon durch. Aber so ist es halt und ist bei denen die ein klares Ziel vor Augen haben nicht anders.

Die Phase ändert sich bei dir auch irgendwann.


Wird es mit mir im Sport nichts dann bestimmt. Sollte es etwas werden und evtl. Sogar auf Wettkämpfen teilnehmen, wird der Druck noch größer denke ich.


Gefährliche Einstellung, hatte ich auch viel zu lange. Punkt 1 wahrscheinlich wirst du im Bodybuilding niemals erfolgreich werden. Einen Deutschen Meistertitel auf nem Amateurwettkampf erringen zähle ich jetzt nicht als erfolgreich. Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass du dir mit der Einstellung einiges verbauen wirst und dann Monatelang damit zu tun bist Folgeschäden zu reparieren. Muskulös zu sein bedeutet nicht irgendwas erreicht zu haben und am Ende bringt es dir einfach genau Null.

Ist schwierig diese Muskelsucht zu erkennen und einzudämmen. Aber, wenn du nicht einen Mittelweg findest, kann es ganz schnell passieren, dass du komplett alleine dastehst. Im ersten moment realisierst du garnicht, was du angerichtet hast. Schließlich baust du weiter auf und bist in deinen Augen erfolgreich. Ist dann die Saison vorbei, egal ob du 1. oder 5. oder letzter wurdest, stellst du aber irgendwann fest, was dir fehlt. Soziale Kontakte. Wenn es nicht dein Beruf ist und du deinen Lebensunterhalt damit bestreiten kannst, was du zu 99% niemals können wirst, gebe ich dir einen wirklich gut gemeinten Rat, arbeite an der Einstellung und lebe etwas mehr wie ein normalo. Wie Mitsrteiter schon sagte, man erkennt irgendwann, dass nicht all zu viel negatives mit dem Körper passiert, wenn man nicht ständig 100% gibt.


 


Benutzeravatar
hammerthrower
TA Neuling
 
Beiträge: 40
Registriert: 13 Sep 2020 18:18
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 115
Körpergröße (cm): 180
Trainingsbeginn (Jahr): 1998
Bankdrücken (kg): 150
Oberarmumfang (cm): 49
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Ja
Trainingsort: Zu Hause
Trainingsplan: Volumen
Trainingslog: Ja
Lieblingsübung: Latzug
Ernährungsplan: Ja
Kampfsport: Nein
Ziel Gewicht (kg): 120
Ziel KFA (%): 13
Studio: FITX
Fachgebiet I: Training
Fachgebiet II: Training
Ich bin: Trainingsgeil

Re: Bodybuilding und gesellscaftsfähig bleiben?

Beitragvon hammerthrower » 13 Okt 2020 20:03

Tja, dann gebe ich auch mal meinen Senf dazu.
Bin schon ewig am Pumpen Alter ü35 :D so 5x die Woche schaffe ich meistens, hab eine frau und einen Sohn.
Dazu Arbeite ich auch noch im 12 Std. Schicht System aber ich hab das so geregelt das ich vor der Arbeit bei Tagschichten ins gym gehe und bei Nachtschicht danach.
Da ist das Studio auch schön leer :-)
Ja wie hier auch schon jemand sagte sind ja dann grad mal 5std. die Woche plus vorkochen 2Std. max. die Woche da hat man ja eigentlich noch genug zeit für alles andere.
Finde ich #04#

Benutzeravatar
p1po
TA Rookie
 
Beiträge: 70
Registriert: 13 Jan 2020 16:48
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 96
Körpergröße (cm): 189
Trainingsbeginn (Jahr): 2010
Wettkampferfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Trainingslog: Ja

Re: Bodybuilding und gesellscaftsfähig bleiben?

Beitragvon p1po » 04 Nov 2020 08:23

hammerthrower hat am 13 Okt 2020 20:03 geschrieben:Tja, dann gebe ich auch mal meinen Senf dazu.
Bin schon ewig am Pumpen Alter ü35 :D so 5x die Woche schaffe ich meistens, hab eine frau und einen Sohn.
Dazu Arbeite ich auch noch im 12 Std. Schicht System aber ich hab das so geregelt das ich vor der Arbeit bei Tagschichten ins gym gehe und bei Nachtschicht danach.
Da ist das Studio auch schön leer :-)
Ja wie hier auch schon jemand sagte sind ja dann grad mal 5std. die Woche plus vorkochen 2Std. max. die Woche da hat man ja eigentlich noch genug zeit für alles andere.
Finde ich #04#


Joa sehe ich ähnlich.
Kann auch "nur" aus der Hobby Fraktion erzählen, da ich weder einen Wettkampf besucht habe noch dieses Ziel verfolge. Nichtsdestotrotz gehe nun seit einigen Jahren zwischen 4-6 Mal die Woche ins Studio. Vorkochen bzw. die dazugehörige Ernährung ist mittlerweile eingespielt und ist dank Kontaktgrill und Reiskocher meist sehr schnell erledigt. Ich hab das Glück dass meine Freundin ebenfalls mit mir ins Studio geht und es daher keine Problematik gibt.
Meist sind es bei mir im Umfeld die "Average Joes", welche Unverständnis bzw. mit Kopfschütteln reagieren wenn ich mein vorgekochtes Essen raushole oder keine Lust auf Saufen habe :D
Hab mich davon aber nie beeinflussen lassen, mir war bloß wichtig dass meine sozialen Kontakte in Form von Familie und Freunden nicht auf der Strecke bleibt. Bisher ist mir das gelungen.

Benutzeravatar
Schlafschaf
TA Elite Member
 
Beiträge: 8484
Registriert: 21 Jan 2017 18:15
Ich bin: Fragensteller

Re: Bodybuilding und gesellscaftsfähig bleiben?

Beitragvon Schlafschaf » 04 Nov 2020 08:57

Tillidin hat am 28 Sep 2020 22:22 geschrieben:Bodybuilding für mich ist eine Zwangsstörung. Wenn ich eine Mahlzeit für eine Stunde verschieben muss oder ähnliches drehe ich im Kopf schon durch. Aber so ist es halt und ist bei denen die ein klares Ziel vor Augen haben nicht anders.



sagst du. Gibt bestimmt genug andere, die das anders sehen! sorry. war ja schon geklärt. kann also ignoriert werden!

Benutzeravatar
piotrkalinski
TA Elite Member
 
Beiträge: 6798
Registriert: 29 Mai 2020 23:29
Wohnort: Franken
Geschlecht (m/w): m
Studio: JR
Ich bin: gestört

Re: Bodybuilding und gesellscaftsfähig bleiben?

Beitragvon piotrkalinski » 04 Nov 2020 09:05

Besserwerden hat am 04 Nov 2020 08:57 geschrieben:
Tillidin hat am 28 Sep 2020 22:22 geschrieben:Bodybuilding für mich ist eine Zwangsstörung. Wenn ich eine Mahlzeit für eine Stunde verschieben muss oder ähnliches drehe ich im Kopf schon durch. Aber so ist es halt und ist bei denen die ein klares Ziel vor Augen haben nicht anders.



sagst du. Gibt bestimmt genug andere, die das anders sehen! sorry. war ja schon geklärt. kann also ignoriert werden!

Spielt halt keine Rolle ob die Mahlzeit jetzt oder in einer Stunde zu sich genommen wird.
Ebenso wird man nicht besser wenn man nur Chicken und Reis isst.
Wird er auch irgendwann einsehen.

LaBestiaNegra95
TA Member
 
Beiträge: 306
Registriert: 14 Mär 2015 21:32
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 83
Körpergröße (cm): 180
Körperfettanteil (%): 12
Trainingsbeginn (Jahr): 2014
Bankdrücken (kg): 105
Kniebeugen (kg): 160
Kreuzheben (kg): 210
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Trainingslog: Ja
Lieblingsübung: Kreuzheben
Ernährungsplan: Ja
Kampfsport: Nein
Ziel Gewicht (kg): 85
Ziel KFA (%): 9
Ich bin: hartnäckig

Re: Bodybuilding und gesellscaftsfähig bleiben?

Beitragvon LaBestiaNegra95 » 09 Nov 2020 17:13

Also ich habe früher sehr viel gezockt und war da bestimmt auch schon süchtig.
Das hat mein soziales Leben sehr viel mehr eingeschränkt bzw. alles ins Internet verschoben.
Seitdem ich damit aufgehört habe und mit dem Eisensport angefangen habe, fällt mir das viel leichter, alles unter einen Hut zu bringen.
Also vorkochen kann man halt auch einfach vor der Arbeit, während man sich fertig macht (Reis kochen und dann einfach bisschen TK Gemüse und Thunfisch oder ähnliches). Kostet so gut, wie gar keine zusätzliche Zeit und ist gesund.
Sagen wir du arbeitest bis 16 Uhr, dann biste vllt. so 18.30 Uhr zuhause (bei 1,5h Training). Duschen, kochen etc. ist dann 20 Uhr erledigt und dann kannst du dich für 2-3 Stunden mit Freunden treffen oder du lädst sie einfach ein und kochst halt nebenbei bzw. isst nebenbei. Mit Frauen kannst du auch zusammen kochen. Schön Lachs mit Bandnudeln oder eine Reispfanne oder was auch immer, schmeckt doch eigentlich allen und ist Bodybuildingtauglich.
Ansonsten nehme ich mir auf Homepartys oderso einfach eine Zerocola oder Zeroenergy mit und da sagt eigentlich auch keiner was. Am besten du bist mit Auto unterwegs, dann kannst du das einfach als Grund vorschieben, weshalb du kein Alk trinkst.
Oder du gönnst dir halt einmal alle zwei Wochen einen geilen Partyabend und planst den nächsten Tag als trainingsfrei ein.

Ansonsten einfach mit Freunden essen gehen. Da sparst du dir das kochen und man findet doch gerade beim Italiener oder Asiaten immer was gesundes.
Und Haushalt kann man halt auch immer ein bisschen nebenbei machen (wenn gerade der Reis kocht oderso).

Wobei ich fairerweise sagen muss, dass eine Freundin natürlich schon nochmal zusätzliche Zeit kostet, aber die spart man dann halt bei Tinder wieder ein #guenni#

Leb konsequent, wenn es dir Spaß macht, aber mal zwei, drei Wochen im Jahr für einen Partyurlaub, Festival o.ä. zu opfern, lohnt sich meiner Meinung nach. Und selbst da kann man ja zumindest auf sein Eiweiß achten.
Der Rest ist mir egal und meistens kostet es einem halt max. 2 Trainingswochen bis man wieder auf seinem vorherigen Level ist.
Andere reißen sich irgendwelche Muskeln und Sehnen ab und fallen damit viel länger aus...

Growler
TA Rookie
 
Beiträge: 85
Registriert: 09 Mär 2016 00:10
Wohnort: Hessen,Wi
Geschlecht (m/w): m
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Volumen

Re: Bodybuilding und gesellscaftsfähig bleiben?

Beitragvon Growler » 10 Jun 2021 08:34

Kenne beide Seiten, single und Frau + Kind.
Denke anfangs denkt man im Bodybuilding etwas extremer, will den Sport Leben.Kann eine sehr geile Zeit sein, wahrscheinlich wird man auch mehr Gainz verzeichnen. Aber alles auf eine Karte setzen kann auch in einen tiefen Fall enden. Wenn die Erfolge (Bühne etc) ausbleiben.
Mit etwas Pech hat man am ende dicke Arme aber keiner bewundert sie.


Einer meiner ersten Gedanke nach der Schwangerschaft "klappt das mit den training noch?"
Und ja es klappt, jetzt kommt zum selbstszweck Bodybuilding noch die Komponente Vorbild sein hinzu.
Ich würde meine kleine gegen keine Muskeln der Welt eintauschen. Und denke es bereichert vielmehr.
Ebenfalls werde ich nie mit den Sport aufhören.

Wahre Helden im BB sind für mich Leute die alles vereinbaren Familie, Kinder, freunde, trozdem nen sehr guten Body.
Die Progression sollte nicht an der Hantel enden.

Vorherige

Zurück zu Body-Talk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste