Fragen an/Neues von Manuel Bauer

Alles über innerdeutsche Meisterschaften und ihre Athleten.

Moderator: Team Wettkampf

Mental Power
V.I.P
 
Beiträge: 3292
Registriert: 30 Mär 2006 15:15
Wohnort: ...im Norden...
Körpergröße (cm): 182
Trainingsbeginn (Jahr): 1992
Wettkampferfahrung: Ja
Trainingsort: Studio
Kampfsport: Ja
Fachgebiet I: Wettkampf
Fachgebiet II: Ernährung

Beitragvon Mental Power » 29 Jun 2006 12:52

Boris Kleine hat geschrieben:
ManuelBauer hat geschrieben:@ebeem
noch ein wort zum thema insulin.

ich bin schon fest davon überzeugt, daß insulin bei richtiger anwendung vorteile bringt. am besten natürlich in verbindung mit sth.


falsch angewendet ist es mit sicherheit eines der gefährlichsten präparate im bb. mal abgesehen von den gesundheitlichen risiken führt es bei falscher anwendung auch dazu, daß viele einfach nur fett werden.

wenn insulin, dann nur ein lispro insulin, wie z.b. humalog. depotinsuline können fatale folgen haben, da die wirkung häufig nach stunden noch einsetzt.
desweiteren würde ich es nur an trainingstagen nehmen, unmittelbar danach sollte eine shake aus schnell verwertbaren kh, protein, creatin, glutamin folgen. schnell verwertbare kh wären z.b. dextrose, beim protein am whey isolat.
wichtig ist auch, daß dann nach ca. 1 std. wieder komplexe kh sowie protein zugeführt werden und fett weitgehends vermieden wird.

einfach ausgedrückt macht insulin die zellmembranen durchlässig und die nährstoffe können dadurch besser in die muskelzellen transportiert werden. das gilt natürlich auch für das fett, was ungehindert in die muskelzellen wandert. darum sollte wie gesagt die erste zeit nach der injektion kein fett konsumiert werden.

es soll aber nicht so klingen, ob ich jetzt insulin empfehlen würde. letztendlich muß es jeder selbst für sich entscheiden.
insulin ist absolut kein präparat für anfänger und nichts, mit dem man einfach mal so herumexperimentieren sollte.


Hi,

Hört sich ja alles gut an, aber wenn ich nach dem training diese ganzen kurzen KH´d trinke, haut mein Körper sowieso so viel insulin raus, daß ich OHNE insulin 90min danach stark hypoglykämisch werde. Also offensichtlich ist schon durch die KH´s ein insulin überschuß da, wozu dann noch mehr schiessen Manuel?
Hab ja auch da meine erfharungen und selbst mit lispro. Dann habe ich nur massive probleme genug Kh´s zu konsumieren, um nicht voll abzustürzen.
Nach dem training ist deine insulinempfindlichkeit sowieso auf maximum und was soll dann noch mehr bringen?!!

Gruß, Boris


@Boris

...wie ist das Insulin denn ins BB gekommen und wieso erzählen viele User fast nur "Gutes" drüber?


Wer die Werbung nicht mag, der kann sie in seinen Persönl. Einstellungen ausschalten.
 


Mental Power
V.I.P
 
Beiträge: 3292
Registriert: 30 Mär 2006 15:15
Wohnort: ...im Norden...
Körpergröße (cm): 182
Trainingsbeginn (Jahr): 1992
Wettkampferfahrung: Ja
Trainingsort: Studio
Kampfsport: Ja
Fachgebiet I: Wettkampf
Fachgebiet II: Ernährung

Beitragvon Mental Power » 29 Jun 2006 12:56

Da kann ich euch nicht zustimmen. Ich selber trainiere mit max. 2 Sätzen pro Übung und es funktioniert wunderbar.

Benutzeravatar
K3K
TA Elite Member
 
Beiträge: 3496
Registriert: 14 Mär 2006 15:00
Ich bin: keine Angabe

Beitragvon K3K » 29 Jun 2006 13:17

und wieviele übrunge pro Muskelgruppe machst du?

gruss

Sie sollten meine Informationen niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt.

Bild
Bild

Mental Power
V.I.P
 
Beiträge: 3292
Registriert: 30 Mär 2006 15:15
Wohnort: ...im Norden...
Körpergröße (cm): 182
Trainingsbeginn (Jahr): 1992
Wettkampferfahrung: Ja
Trainingsort: Studio
Kampfsport: Ja
Fachgebiet I: Wettkampf
Fachgebiet II: Ernährung

Beitragvon Mental Power » 29 Jun 2006 13:24

K3K hat geschrieben:und wieviele übrunge pro Muskelgruppe machst du?

gruss


Beine 4-5
Brust 3
Schultern 3-4
Rücken 3
Bizeps 2
Trizeps 3...

Benutzeravatar
Ebeem
TA Elite Member
 
Beiträge: 4823
Registriert: 06 Dez 2005 21:46
Wohnort: München
Fachgebiet I: Ernährung
Ich bin: Bodybuilder

Beitragvon Ebeem » 29 Jun 2006 13:57

Boris Kleine hat geschrieben:
ManuelBauer hat geschrieben:@ebeem
noch ein wort zum thema insulin.

ich bin schon fest davon überzeugt, daß insulin bei richtiger anwendung vorteile bringt. am besten natürlich in verbindung mit sth.


falsch angewendet ist es mit sicherheit eines der gefährlichsten präparate im bb. mal abgesehen von den gesundheitlichen risiken führt es bei falscher anwendung auch dazu, daß viele einfach nur fett werden.

wenn insulin, dann nur ein lispro insulin, wie z.b. humalog. depotinsuline können fatale folgen haben, da die wirkung häufig nach stunden noch einsetzt.
desweiteren würde ich es nur an trainingstagen nehmen, unmittelbar danach sollte eine shake aus schnell verwertbaren kh, protein, creatin, glutamin folgen. schnell verwertbare kh wären z.b. dextrose, beim protein am whey isolat.
wichtig ist auch, daß dann nach ca. 1 std. wieder komplexe kh sowie protein zugeführt werden und fett weitgehends vermieden wird.

einfach ausgedrückt macht insulin die zellmembranen durchlässig und die nährstoffe können dadurch besser in die muskelzellen transportiert werden. das gilt natürlich auch für das fett, was ungehindert in die muskelzellen wandert. darum sollte wie gesagt die erste zeit nach der injektion kein fett konsumiert werden.

es soll aber nicht so klingen, ob ich jetzt insulin empfehlen würde. letztendlich muß es jeder selbst für sich entscheiden.
insulin ist absolut kein präparat für anfänger und nichts, mit dem man einfach mal so herumexperimentieren sollte.


Hi,

Hört sich ja alles gut an, aber wenn ich nach dem training diese ganzen kurzen KH´d trinke, haut mein Körper sowieso so viel insulin raus, daß ich OHNE insulin 90min danach stark hypoglykämisch werde. Also offensichtlich ist schon durch die KH´s ein insulin überschuß da, wozu dann noch mehr schiessen Manuel?
Hab ja auch da meine erfharungen und selbst mit lispro. Dann habe ich nur massive probleme genug Kh´s zu konsumieren, um nicht voll abzustürzen.
Nach dem training ist deine insulinempfindlichkeit sowieso auf maximum und was soll dann noch mehr bringen?!!

Gruß, Boris


Das stimmt auch,...je nach Menge fängt bei mir die Hypoglykämie sogar schon nach 50-60min an...
Letztendlich denk ich,dass man es ausprobieren muss um zu wissen ob es für einen persönlich was is oder nich,..DANKE euch beiden!!!

Benutzeravatar
Boris Kleine
V.I.P
 
Beiträge: 1079
Registriert: 20 Jun 2006 22:51
Wohnort: Im Wald
Geschlecht (m/w): m
Körpergröße (cm): 182
Trainingsbeginn (Jahr): 1993
Wettkampferfahrung: Ja
Steroiderfahrung: Ja
Trainingsort: Studio
Ernährungsplan: Ja
Kampfsport: Nein
Studio: Exhale Gym
Ich bin: Pensionär

Beitragvon Boris Kleine » 29 Jun 2006 14:24

Wie gesagt, ich sage ja nict, daß ich die weisheit mit löffeln gefressen habe und lerne gerne dazu, aber ich verstehe wirklich nicht, warum ich wenn ich so schon unterzucker, da noch mehr insulin reinballern soll.
Wenn mir das einer mal erklären könnte, dann denke ich gerne über meine meinung nochmal nach.
Offensichtlich reicht ja das ausgeschüttete insulin, um schnell alles in die zellen zu transportiren, sonst wäre das blut ja nicht "leer" und man würde unterzucken, oder?

Benutzeravatar
Ebeem
TA Elite Member
 
Beiträge: 4823
Registriert: 06 Dez 2005 21:46
Wohnort: München
Fachgebiet I: Ernährung
Ich bin: Bodybuilder

Beitragvon Ebeem » 29 Jun 2006 14:35

da bin ich echt überfragt...aber ich denk halt,dass dieser massive Närhstoff und Wassereinfluss in die Zellen,der ausschlaggebende Faktor ist.Auch das IGF-1 wird dann höher sein,als es durch einen "normalen" körpereigenen Insulinsausstoss nach dem Training erhöhjt werden könnte.
Man verspürt ja kein Pump nachdem man n Dextro Shake trinkt....bei insulin eben schon...
Aber alles in allem,wenn ich deine Argumente betrachte scheint es für mich logisch zu sein,dass Insulin wenn überhaupt nur einen kleinen anabolen Effekt hat...
Aber was ich echt bewundernswert finde ist deine besonnene,ruhige aber dennoch selbstsichere Art!!!Andere hätten bei dem Thema schon längst n Wutanfall bekommen,weils ihnen schon zu dumm geworden wär,..
#06#

kockie
V.I.P
 
Beiträge: 2029
Registriert: 01 Feb 2004 20:31
Ich bin: keine Angabe

Beitragvon kockie » 29 Jun 2006 14:59

@Boris: Was heisst für Dich extrem hypoglykämisch? Wo wandert Dein BZ-Spiegel denn hin?

Peak13
TA Stamm Member
 
Beiträge: 361
Registriert: 26 Mai 2006 16:31
Ich bin: keine Angabe

Beitragvon Peak13 » 29 Jun 2006 15:44

@Manuel

was sind für die "schwere sätze" ? und wie sehen die restlichen sätze bei dir aus?

Grüße

Benutzeravatar
Manuel Bauer
V.I.P
 
Beiträge: 1923
Registriert: 06 Okt 2007 13:37
Wohnort: Grafenwöhr
Körpergewicht (kg): 98
Körpergröße (cm): 167
Wettkampferfahrung: Ja
Ich bin: keine Angabe

Beitragvon Manuel Bauer » 29 Jun 2006 16:28

die richtig brutal schweren sätze sind für mich so 5-6 wh.
ansonsten bewege ich mich bei ca. 8 - 12 wh.

Benutzeravatar
Manuel Bauer
V.I.P
 
Beiträge: 1923
Registriert: 06 Okt 2007 13:37
Wohnort: Grafenwöhr
Körpergewicht (kg): 98
Körpergröße (cm): 167
Wettkampferfahrung: Ja
Ich bin: keine Angabe

Beitragvon Manuel Bauer » 29 Jun 2006 16:49

@boris

ich kann mir nicht vorstellen, daß eine durch exogenes insulin zugeführte unterzuckerung vergleichbar ist mit der "normalen" unterzuckerung nach dem training. zumindest ist es bei mir so.

wenn ich nach dem training insulin verwende, dann sind die zellen optimal "geöffnet". der pump danach ist gigantisch, ebenso fördert es die regeneration enorm. desweiteren sehe ich einen großen vorteil in der positiven wirkung auf die igf bildung. insbesondere bei zusätzlicher verwendung von sth.

Peak13
TA Stamm Member
 
Beiträge: 361
Registriert: 26 Mai 2006 16:31
Ich bin: keine Angabe

Beitragvon Peak13 » 29 Jun 2006 17:05

ManuelBauer hat geschrieben:die richtig brutal schweren sätze sind für mich so 5-6 wh.
ansonsten bewege ich mich bei ca. 8 - 12 wh.


gehst du immer bis ans MV?

Grüße

Benutzeravatar
LRout
TA Member
 
Beiträge: 154
Registriert: 11 Jun 2006 16:23
Ich bin: keine Angabe

Beitragvon LRout » 29 Jun 2006 18:05

ManuelBauer hat geschrieben:@boris

ich kann mir nicht vorstellen, daß eine durch exogenes insulin zugeführte unterzuckerung vergleichbar ist mit der "normalen" unterzuckerung nach dem training. zumindest ist es bei mir so.

wenn ich nach dem training insulin verwende, dann sind die zellen optimal "geöffnet". der pump danach ist gigantisch, ebenso fördert es die regeneration enorm. desweiteren sehe ich einen großen vorteil in der positiven wirkung auf die igf bildung. insbesondere bei zusätzlicher verwendung von sth.


Hi,

ich habe zwar noch keine Persönlichen Erfahrungen mit Insulin gesammelt, aber viele meiner Athleten Schwören darauf (auch ohne zusätzliches GH)! Man sollte auch Bedenken, dass die Körpereigene Insulinausschüttung zuerst die Glucosespeicher in der Leber Auffüllt und Insulin (als inj. Verabreicht) die Glucosemoleküle ohne Umwegen direkt in die Muskelzellen Presst! Daher sehe ich sowohl Theoretische als auch Praktische Vorteile (bei Erfahrenen Athleten!) einer Insulinsubstitution ;)

Gruß,
Lucian

Benutzeravatar
Boris Kleine
V.I.P
 
Beiträge: 1079
Registriert: 20 Jun 2006 22:51
Wohnort: Im Wald
Geschlecht (m/w): m
Körpergröße (cm): 182
Trainingsbeginn (Jahr): 1993
Wettkampferfahrung: Ja
Steroiderfahrung: Ja
Trainingsort: Studio
Ernährungsplan: Ja
Kampfsport: Nein
Studio: Exhale Gym
Ich bin: Pensionär

Beitragvon Boris Kleine » 29 Jun 2006 18:24

Ebeem hat geschrieben:da bin ich echt überfragt...aber ich denk halt,dass dieser massive Närhstoff und Wassereinfluss in die Zellen,der ausschlaggebende Faktor ist.Auch das IGF-1 wird dann höher sein,als es durch einen "normalen" körpereigenen Insulinsausstoss nach dem Training erhöhjt werden könnte.
Man verspürt ja kein Pump nachdem man n Dextro Shake trinkt....bei insulin eben schon...

Also ich schon! Spüre keinen unterschied ob mit oder ohne. Nur das mit ich massive probleme sehe, weil man so schnell wieder unterzuckert, also mehr KH´s braucht, einem aber noch übel vond er dicken ladung davor ist!

Aber alles in allem,wenn ich deine Argumente betrachte scheint es für mich logisch zu sein,dass Insulin wenn überhaupt nur einen kleinen anabolen Effekt hat...
Aber was ich echt bewundernswert finde ist deine besonnene,ruhige aber dennoch selbstsichere Art!!!Andere hätten bei dem Thema schon längst n Wutanfall bekommen,weils ihnen schon zu dumm geworden wär,..
#06#


Wer schreit hat unrecht.

dennis
TA Power Member
 
Beiträge: 2408
Registriert: 11 Sep 2004 13:39
Ich bin: keine Angabe

Beitragvon dennis » 29 Jun 2006 18:47

Vorteil bei insulin ist halt das man die leber umgeht. Man spart somit ziemlich viel zeit und kann die gycogenspeicher zudem überladen. Insulin ist sowohl anabol als auch antikatabol.
Die wirkung macht sich kaum bemerktbar wenn man nicht wirklich viel trainiert,also bisschen mehr als 2xwoche ;) .
Gerade wenn man gk trainiert sollte man den unterschied merken, ganz besonders bei mehrmals täglichem training.

Das ist zumindest meine erfahrung die sich mit denen vieler anderer deckt.

Edit: Außerdem hat insulin ein seh gutes nw/wirkungsverhältnis sowie ein super preis/leistungsverhältnis :-)

gruß

VorherigeNächste

Zurück zu Amateur News

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: oldschool87 und 2 Gäste