Insulin, Anwendung im BB und Risiken neue Version 2009

Fragen anabole Steroide, Insulin, IGF-1, Prohormone u. mehr. Kein Handel !!!

Moderator: Team AAS

Benutzeravatar
Disco Stu
TA Neuling
 
Beiträge: 54
Registriert: 22 Okt 2004 14:04
Wohnort: Oberbayern
Körpergewicht (kg): 115
Körpergröße (cm): 192
Körperfettanteil (%): 10
Trainingsbeginn (Jahr): 2003
Oberarmumfang (cm): 50
Oberschenkelumfang (cm): 77
Wadenumfang (cm): 45
Bauchumfang (cm): 90
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Ja
Trainingsort: Studio
Trainingslog: Nein
Kampfsport: Nein
Fachgebiet I: Ernährung
Fachgebiet II: Steroide
Ich bin: Bodybuilder

Insulin, Anwendung im BB und Risiken neue Version 2009

Beitragvon Disco Stu » 12 Sep 2009 20:35

Habe mal den Text hier in den Beitrag kopiert mit Bildern weil ich es Leid bin andauernd den Downloadlink aktualisieren zu müssen.
Viel Spaß beim Lesen des Leitfadens!




Insulin
Anwendung im Bodybuilding und Risiken
Überarbeitete Version vom 16.05.2009

© by Daniel W.



Inhaltsverzeichnis:

----Vorwort----

----Disclaimer----

1. Einführung in die Thematik
1.1 Insulin – Ein wenig Geschichte zur Einführung

1.2 Herstellung
1.2.1 Industrielle Herstellung Früher und Heute
1.2.2 Endogene Produktion


2. Relevantes Grundwissen im Bereich Bodybuilding
2.1 Vorteile
2.1.1 Verbesserte Zellhydratation
2.1.2 Vergrößertes Zellvolumen
2.1.3 Größere Glykogenspeicherung
2.1.4 Antikatabole Wirkung
2.1.5 Anabole Wirkung

2.2 Nachteile
2.2.1 Blutzuckersenkende Wirkung
2.2.2 Wasserspeicherung
2.2.3 Hemmung des Fettabbaus, Förderung des Fettaufbaus
2.2.4 Lipohypertrophie

2.3 Verschiedene Insuline
2.3.1 Mischinsuline
2.3.2 Langzeitinsuline
2.3.3 Depotinsuline
2.3.4 Altinsuline
2.3.5 Ultrakurzwirksame Insuline

2.4 Alles rund um die Injektion
2.4.1 Injektionsmaterial
2.4.2 Injektionsstellen
2.4.3 Injektion

2.5 Gefahren
2.5.1 Gefahrenprävention und Problembeseitigung
2.5.2 Was andere tun müssen wenns mal zu spät ist


3. Spezifisches Wissen in Bezug auf Ernährung, Timing und Planung
3.1 Ernährung – Bedeutung
3.1.1 Kohlenhydrate
3.1.2 Proteine
3.1.3 Fette

3.2 Planung der Mahlzeiten vor und nach der Injektion
3.2.1 KH-Versorgung, Phase I
3.2.2 KH-Versorgung, Phase II
3.2.3 EW-Versorgung, Phase I
3.2.4 EW-Versorgung, Phase II
3.2.5 Fette
3.2.6 Einhaltung der optimalen kcal-Anzahl

3.3 Supplemente

3.4 Dosierung, On/Off-Schemata, Dauer der Anwendung
3.4.1 Dosierung
3.4.2 On/Off-Schemata/Dauer der Anwendung

----Schlusswort----


----Vorwort----

Ich schreibe diesen Artikel um aufzuklären.
Es gibt viele Mythen, Unwahrheiten und Unwissen und einen derartigen Nachholbedarf im
Gebiet „Insulinanwendung für BB“ dass ich mich entschlossen habe endlich ein wenig Licht
ins Dunkel zu bringen. Dieser Artikel soll nicht nur für absolute Anfänger geeignet sein, auch
die etwas fortgeschrittenen auf diesem Sektor sollen informiert werden und vielleicht sogar
noch etwas dazulernen.
Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung wenn dadurch schlimmeres verhindert werden
kann.
Dieser Artikel darf gerne weitergegeben werden, aber wenn dann bitte im ungeänderten
Original!
Das nur als Vorwort, nun viel Spaß beim lesen.

----Disclaimer----

Durch den Missbrauch von Insulin können ernsthafte, gesundheitsgefährdende und
lebensgefährliche Nebenwirkungen auftreten! Informationen dürfen nicht als medizinischer
Ratgeber benutzt werden und sind nicht zur Anleitung eines medikamentösen Missbrauchs
geeignet! Vor einer exogenen Zufuhr von Insulin suchen sie bitte ihrem Arzt auf und holen
sein Einverständnis ein!
Der Autor übernimmt keine Haftung für Schäden die Aufgrund dieser Informationen
entstehen!


1. Einführung in die Thematik

1.1 Insulin – Ein wenig Geschichte zur Einführung

Von jeher (bis ins Jahr 1922) war die Krankheit Diabetes Mellitus als unheilbare, grausame
und unweigerlich todbringende Krankheit angesehen.
Hinweise darauf finden sich ebenso in den alten Schriften der Inder wie auf ägyptischen
Hyrogliphen. Eine der treffendsten Beschreibungen aus der Antike stammt aus dem 2.
nachchristlichen Jahrhundert vom griechischen Arzt Aretaeus dem Cappadozier:

"Diabetes ist eine wundersame Affektion; nicht so häufig bei Männern; ein Aufschmelzen von
Fleisch und Gliedern im Urin [...] Das Leben ist kurz, abscheulich und schmerzhaft, der
Durst unstillbar, der Tod unausweichlich."

Um nicht zu tief in das Thema Diabetes einzudringen sei hier kurz angemerkt dass bei der
Krankheit Diabetes mellitus die ß-Zellen in den Langerhansschen Inselzellen in der
Bauchspeicheldrüse kein oder nur noch sehr wenig Insulin produzieren können und
infolgedessen steigt der Blutzuckerspiegel [im Weiteren zur Abkürzung: BZS] nach einer
KH-reichen Mahlzeit weit über das gesunde Maß hinaus an was auf Dauer ein höchst
kataboler und nicht zuletzt auch lebensgefährlicher Zustand ist.
Die Bemühungen aus medizinischer Sicht auf diesem Gebiet wurden erst 1922 populär durch
ein kanadisches Forscherteam am Physiologischen Institut der Universität Toronto. 1921 trat
der kanadische Chirurg Frederick Grant Banting an Prof. JJR MacLeod, den Leiter des
Physiologischen Institutes, mit der Bitte heran, ihm die Möglichkeit zu geben die
Blutzuckersenkung mit Hilfe eines Pankreasextraktes bei diabetischen Patienten zu
erforschen. Obwohl MacLeod anfangs von dieser Idee nicht sehr begeistert war, stellte er
Banting einen kleinen Raum zur Verfügung und gab ihm den gerade promovierten
Physiologen Charles Herbert Best als Assistenten zur Seite. Kurze Zeit später gelang es den
beiden Forschern, einen salzsauren Alkoholextrakt des Pankreas herzustellen, mit dem sie
einen experimentell hervorgerufenen Diabetes bei Hunden erfolgreich behandeln konnten.
Noch im Jahr 1922 machten sie einen Selbstversuch mit einem von ihnen hergestellten
Pankreasextrakt. 1922 wird der erste Mensch, ein 13-jähriger Junge, erfolgreich behandelt.
Sein Name war Leonhard Thompson, er wurde 27 Jahre alt und starb an einer
Bronchopneumonie. Mit Hilfe eines verbesserten Extraktes, der 1922 von James Collip
entwickelt wurde, wurde die zweite Patientin, Elisabeth Hughes, damals 11 Jahre alt,
behandelt. Sie heiratete später, bekam 3 Kinder und starb im Alter von 73 Jahren an
Herzversagen. 1923 wurde Banting und MacLeod der Nobelpreis für Medizin zugesprochen,
den diese freiwillig mit Collip und Best teilten.

Als Ergänzung noch eine kleine Tabelle über die wichtigsten Ereignisse in der Geschichte des
Insulins bzw. der Therapiemöglichkeiten:

1923 Beginn der Insulinproduktion in Europa: saures Altinsulin vom Rind
1946 NPH (Neutral Protamin Hagedorn)-Insulin: erstes gewebsneutrales Langzeitinsulin
1953 Zink-Insuline mit verschieden langer Wirkdauer
1982 Erstes raschwirkendes Humaninsulin
1985 Erster Pen: Novo-Pen von NovoNordisk
1995 Erste Insulinfertigspritze: NovoLet
1999 Erster Insulinreleaser zur Behandlung des Typ 2 Diabetes: Repaglinide
2000 Erstes Insulinanalogon: Insulin Aspart

Somit war der Durchbruch geschafft und der zukünftigen Behandlung von Diabetikern stand
quasi nichts mehr im Wege –anfangs durch umständliche Extrahierung des Insulins aus
Bauchspeicheldrüsen von Tieren- später auf gentechnischem Weg.
Mehr dazu im nächsten Kapitel.


1.2 Herstellung

1.2.1 Industrielle Herstellung Früher und Heute


Nach dieser bahnbrechenden Entdeckung -welche vielen Menschen das Leben rettete- fing
man an Insulin zu gewinnen.
Begonnen hat dies mit besagten Pankreasextrakten aus Schwein und Rind.
Da das aber viele Nachteile hatte (mögliche Krankheitsübertragungen, sonstige
Verunreinigungen, lange Prozedur, nur in begrenzter Menge zu gewinnen [eine
Schweinepankreas liefert ca. 300 I.U.]) stieg man in den 70ern auf die biosynthetische
Herstellung mithilfe des Bakteriums Escherichia coli um.

[Für die bessere Verständlichkeit der weiteren Erläuterungen ist hier eine kleine Graphik
eingefügt:]

Bild

Ziel war es das Molekül (welches aus 51 Aminosäuren die durch Schwefelbrücken
miteinander verbunden sind besteht) synthetisch herzustellen.
Die A-Kette besteht aus 21 Aminosäuren, die B-Kette aus 30.
In Mikroorganismen (ursprünglich das oben genannte Escherichia coli) wird ein ringförmig
geschlossenes DNS-Stück, ein sogenanntes Plasmid eingesetzt, welches diese zwingt, ein für
sie völlig sinnloses Protein zu erzeugen.
Die ursprüngliche Methode zur biotechnischen Herstellung von Insulin bestand darin, über
zwei getrennte Stämme die A-Kette und die B-Kette zu erzeugen und diese dann chemisch
miteinander zu verbinden.
Aber auch diese Art der Produktion birgt Risiken bzw. ist umständlicher als die heutzutage
angewandte Methode. Sie birgt den Nachteil in sich, daß das Bakterium das von ihm erzeugte
Produkt im Zelleib behält. Die Bakterien müssen also mittels mehr oder minder toxischer
Substanzen aufgelöst und das so entstandene Gemisch aus Proteinen und Glykoproteinen
mühsam hochgereinigt werden.
Deshalb haben sich die Medikamentenkonzerne entschlossen nicht mehr mit Escherichia coli
zu produzieren, sondern mit Bierhefe oder Bäckerhefe. Hefepilze haben den Vorteil, ihr
Produkt ins Kulturmedium abzugeben. Der erste Produktionsschritt ist also nicht mehr die
Lyse der Mikroorganismen, sondern nur deren Abfiltration. Aus dem Überstand kann das
Insulin mittels bekannter chromatographischer (HPLC) Methoden relativ einfach isoliert
werden.
Ergänzend sei hier zu sagen, daß den Pilzen ein künstliches Plasmid eingesetzt wird, welches
diese zwingt, einen dem Proinsulin verwandten "Precursor" zu erzeugen. Die A- und B-Kette
sind bereits durch die Disulfidbrücken verbunden und hängen noch mit vier Aminosäuren
zusammen, die später enzymatisch abgespalten werden. Das aufwendige Verbinden der Aund
B-Kette fällt somit weg.

1.2.2 Endogene Produktion

Sehen wir uns nun einmal zur Ergänzung die Körpereigene Produktion an.
Die normale, Körpereigene Produktion liegt bei ca. 2g am Tag.
Zunächst wird in den ß-Zellen der Langerhans-Inseln das Proinsulin gebildet. Es ist eine
Vorstufe des Insulins und sieht auch etwas anders aus. Es besitzt, zusätzlich zur A-Kette und
B-Kette, noch eine dritte Aminosäurenkette, das C-Peptid. Das C-Peptid sorgt für den
richtigen Aufbau des Insulins und für die Bildung der Schwefelbrücken.

Graphik Proinsulin:

Bild

Ist alles fertig, dann wird das C-Peptid abgespalten,
das Insulin kann aktiv werden und es besitzt nun seine charakteristische Form (s. Graphik
1.2.1).


2. Relevantes im Bereich Bodybuilding

Das Insulin ist das „Storage-Hormon“ unseres Körpers, das heisst es ist unter anderem dafür
zuständig die Makronährstoffe (KH, P, F) in die Zellen zu schleusen.
Wer nun kombiniert stößt schonmal auf eine unangenehme Eigenschaft des Insulins welches
uns Bodybuildern nicht zugute kommt.
Richtig, auch Fett wird in die Zellen „gedrückt“ –der Alptraum eines jeden BB. Falsch
angewendet ist Insulin tatsächlich der allseits propagierte Fettmacher schlechthin.
Doch um die Hemmung des Fettabbaus und den Fettaufbau in Grenzen zu halten und dem
Anabolismus mithilfe diesem Hormons Tür und Tor zu öffnen dafür schreibe ich hier.

2.1 Vorteile

2.1.1 Verbesserte Zellhydratation


Durch den die Insulinsubstitution zum Zwecke eines beschleunigten Muskelaufbaus wird
nachgewiesenerweise auch mehr Kalium in die Muskelzellen geschleust.
Kalium zieht Wasser quasi an und somit in die Zelle hinein (vgl. Kreatin). Somit entsteht eine
sehr günstige Umgebung für den Muskelaufbau.

2.1.2 Vergrößertes Zellvolumen

Insulin schleust auch Kreatin und Glutamin in die Zellen, daher resultiert auch ein erhöhtes
Zellvolumen.
Es empfiehlt sich daher auch bei der Substitution von Insulin die Nahrung mit einer
zusätzlichen Einnahme von Kreatin und Glutamin zu ergänzen.

2.1.3 Größere Glykogenspeicherung

Insulin speichert Glucose aus dem Blutkreislauf in den Zellen.
Viele werden wissen dass bei der Speicherung von einem Gramm Glucose ca. 3g Wasser
„Mitgespeichert“ werden. Dieser Effekt wird dazu genutzt um bei einer exogenen Insulingabe
KH zu speichern um die vorhergenante Zellhydratation auf dem höchsten Niveau zu halten.
Dies wirkt sich aus durch eine gigantische Gewichtszunahme in den ersten Wochen (vgl.
wieder Kreatin) welches einen aber nicht „schwammig“ aussehen lässt da das Wasser ja
ausschließlich in den Muskelzellen gespeichert ist.
Vielmehr wirkt man Prall und Hart. Weiter ist ein enormer Pump im Training zu beobachten.
Deswegen wird Insulin auch des öfteren zum Aufladen vor einem Wettkampf benutzt was
aber nicht ungefährlich ist.
Die enorme statische Belastung die ein Wettkämpfer auf der Bühne ertragen muss bzw. zu der
er sich zwingt verbraucht ebenso Glucose wie Training oder sonstige sportliche Belastungen.
Daher muss hier die Insulinmenge im Verhältnis zur KH-Menge downreguliert werden.
Eine guter Wert sind hier >15g KH/I.U. Insulin.
Studien gibt es natürlich keine dafür, d. h. es bleibt nur der Selbstversuch bis alles so passt
dass sich der BZS im gewünschten Normbereich halten lässt.
Jeder reagiert anders auf Insulin und auf Belastungen unter Insulin, Hundertprozentige,
verbindliche Regeln gibt es in diesem Bereich des Insulingebrauchs nicht.

2.1.4 Antikatabole Wirkung

Die Antikatabole Wirkung des Insulins kommt dort zum Tragen wo eine hohe Belastung
stattfindet und die Glykogenspeicher erschöpft sind. Sprich Training oder weitere
Belastungen.
Unser Storage-Hormon sorgt für eine erhöhte Bereitstellung v.a. der Aminosäuren Leuzin,
Alanin, Glutamin und Arginin welche aus unserer Muskulatur abgebaut werden sobald eine
zu niedriger BZS vorliegt.
Durch diese bessere Bereitstellung wird der Muskelabbau verringert.

2.1.5 Anabole Wirkung

Thema Aminosäuren: Durch das Insulin wird ihnen der Durchgang zu den Zellen nicht nur
erleichtert, sondern sie werden regelrecht in die Zellen „gedrückt“. Durch die erhöhte
Aminosäurenkonzentration wird natürlich auch die Proteinsynthese erheblich beschleunigt.
Genau das was wir wollen.
Aber kommen wir nun zu den Nachteilen.

2.2 Nachteile

2.2.1 Blutzuckersenkende Wirkung


Ein nicht zu unterschätzender „Nachteil“. Falsch angewandt kann Insulin tödlich sein. Jeder
der neu auf dem Gebiet Insulin ist der lese sich genauestens ein und unternehme keine
Eigenversuche ohne anwesenden Partner und BZ-Messgerät..
Durch das Insulin wird die Blutglucose in die Zellen geschleust und dadurch die BZKonzentration
verringert. Ist aber zuwenig Glucose vorhanden (nicht ausreichende KHMenge
in der vorherigen Mahlzeit) zieht das Insulin trotzdem den Rest auch noch heraus. Das
kann äusserst gefährlich wirken, denn sinkt der BZS unter die Marke von 60mg/dl dann muss
man von einer Hypoglykämie sprechen welche in ein Hypoglykämisches Koma führen kann
wenn man nicht rechtzeitig mit KH mit hohem GI gegensteuert und dieses Koma endet oft im
Tod wenn dann nicht durch eine dritte Person mit einem Glucagon Kit versucht wird den BZS
wieder auf ein Normalmaß zu regulieren.

Hier ein Beispiel für einen Glucagon Kit:

Bild

Ich wollte auch ein wenig meine eigenen Erfahrungen in diesem Aufklärungsbericht
miteinbringen da ich Diabetiker bin und mit Insulin tagtäglich seit vielen Jahren hantieren
muss. Daher möchte ich hier natürlich auch vor dem größten Risiko warnen welches
vermeidbar ist:

In kürzer als 3 stunden nach einer Insulinapplikation schlafen zu gehen.

Meine eigene Erfahrung ist jedoch die dass sobald mein BZS unter 50mg/dl sinkt ich
aufwache –IMMER. Ich weiss nicht wieso aber es ist so.
Das ist natürlich KEIN GARANT dass das bei jedem anderen auch funktioniert, nur bei mir
tut es das. Ich habe in ca. 15 Jahren kein einziges Mal einen Glucagon Kit gebraucht und ich
hoffe das bleibt auch so.
Doch nun zurück zum Thema, gehen wir ein wenig weiter auf die BZ-senkende Wirkung ein.
Wie gravierend die BZ-senkende Wirkung „einschlägt“ hängt von mehreren Faktoren ab.
Ein wichtiger Faktor ist der Zustand der Glykogenreserven in der Leber. Die Leber ist u.a.
dafür zuständig bei Belastungen den BZS auf einem konstanten Level zu halten (ca. 80 –
120mg/dl).
Das bedeutet nach z. B. einem schweren Beintraining sind die Glycogenreserven in der Leber
erheblich geschrumpft und die Insulinwirkung tritt spürbar schneller ein als nach einem
Armtraining welches der Leber nicht solche Reserven abverlangt.
Nun, doch mit der Sache mit den Leberglycogenspeichern ist es noch nicht getan. Bei einem
Training wird ebenso Glycogen aus den Muskelzellen verbraucht, die Insulinsensitivität steigt
(„Anaboles Fenster“) und die trainierten Muskeln wollen wieder aufgeladen werden mit
Glycogen.
Das heisst die vorhandene Glucose im Blut wird in die Zellen geschleust die
danach verlangen. Bei einer großen Muskelgruppe wie den Beinen z.B. muss natürlich mehr
Glucose aus dem Blut „entnommen“ werden als bei unserem anderen Bsp. –den Armen.
Jeder der schon einmal Insulin vor oder nach einem Beintraining angewandt hat weiss wovon
ich spreche und hat entsprechenden Respekt davor.
Hier ist anzumerken dass man wenn man Insulin anwendet IMMER bis zu 5h nach einer
Injektion ein Päckchen Traubenzucker einstecken haben sollte um bei Symptomen welche
typisch für eine Hypoglykämie sind (Schweißausbrüche, Benommensein, Zittern,
dramatischer Kraftverlust bzw. Schwächeanfälle, Koordinationsprobleme, Heisshunger,
Durst, Veränderungen der Optik, Antriebsschwäche, Lethargie, Konzentrationsschwäche und
Müdigkeit) rechtzeitig handeln zu können und um im schlimmsten Fall dem Koma zu
entgehen.

2.2.2 Wasserspeicherung

Bei falscher Anwendung oder zu hoher Dosierung kann es im Körper nicht nur zu einer hohen
Kaliumretention kommen, sondern ebenso zu einer erhöhten Natriumretention welche einem
das „schwammige“ Aussehen verleiht durch Wasserspeicherung im Unterhautfettgewebe.
Inwieweit der Effekt des Kaliums den des Natriums übertrifft und ob überhaupt hängt von der
oben genannten richtigen Anwendung und Menge ab.

2.2.3 Hemmung des Fettabbaus, Förderung des Fettaufbaus

Kommen wir nun zu einer weiteren gravierenden NW beim falschen Insulingebrauch.
Insulin als unser schon mehrfach erwähntes „Storage-Hormon“ macht nicht nur die
Zellmebranen der Muskelzellen durchlässiger, sondern auch unerwünschterweise die
Fettzellen für Fettsäuren. Das heisst dass es genauso Fettsäuren in die Fettzellen pumpt als
auch Aminos und Glucose in die Muskelzellen.
Hm, schlecht....
Aber man kann es mit richtiger Ernährung und richtigem Timing trotzdem gut in den Griff
bekommen. Mehr dazu später.
Desweiteren hemmt Insulin die Lipolyse, was den Fettabbau erheblich erschwert. Jeder der
vorhat Insulin in einer Defi anzuwenden dem würde ich sowieso abraten, die Gefahren sind zu
groß „fett“ zu werden bzw. zu bleiben. Einfach beim guten alten Testo im richtigen Ester in
Verbindung mit guter Ernährung bleiben ;-).

2.2.4 Lipohypertrophie

Eine Lipohypertrophie kann durch unsachgemäßes Injektionsverhalten entstehen. Spritzt man
z.B. immer in die selben 2 Stellen im Bauch, so entsteht dort nach einiger Zeit eine gutartige
Wucherung des Unterhautfettgewebes welche sehr unschön sein kann.
Abhilfe: Injektionsstellen regelmäßig wechseln, ich wechsele mich zwischen 6 verschiedenen
ab und Nadeln nicht öfter als einmal verwenden! Durch ein mehrmaliges benutzen der Nadel
geht die Silikonschicht auf der Nadel verloren und sie wird zunehmends stumpfer. Daraus
resultieren beim Gebrauch dann natürlich eine größere Reizung der Haut bzw. des
Fettgewebes und es tut einfach gesagt sauweh beim injizieren.
Mehr dazu ebenfalls später.

Hier ein paar Bilder von Lipohypertrophien:

Bild

Bild

Nicht wirklich hübsch...


2.3 Verschiedene Insuline

2.3.1 Mischinsuline


Diese Art von Insulinen ist gänzlich ungeeignet für den BB. Es handelt sich hier um
Mischungen von Alt- bzw. Analogoninsulinen und Depot- bzw. intermediären Insulinen.
Einzig dafür entwickelt dem Diabetiker mehrfache Injektionen zu ersparen. Ich selbst habe
mit Mischinsulinen mehrere Jahre „gearbeitet“. Man kommt als Diabetiker in der Regel mit 2
Injektionen pro Tag aus (ich liege zur Zeit bei ~10 Injektionen pro d).
Erhältlich in den verschiedensten Mischungen (10/90, 20/80, 30/70, 40/60, 50/50, 60/40,
70/30, usw....), sowie von jedem Insulinhersteller.

Hier eine Graphik über den Wirkungsverlauf eines 30% Ultrakurzwirksam – 70% Depot
Mischinsulins:

Bild

Man sieht deutlich, dass der Wirkungsverlauf des Ultrakurzwirksamen den des Depots an
einer gewissen Stelle schneidet und der durch das Ultrakurzwirksame abgeschwächte BZAnstieg
durch das Depot nur noch sanft aufgefangen werden muss. So sollte es jedenfalls bei
einer optimalen Planung vonstatten gehen.

Produkte:
-Protamin Insulin Aspart – Novo Nordisk
-Huminsulin Profil III – Lilly
-Insuman COMB 50- Aventis Pharma Deutschland GmbH

2.3.2 Langzeitinsuline

Der Wirkungseintritt ist hier erst nach 4 Stunden, daher völlig ungeeignet für den BB, da man
nicht damit planen kann und auch das Anabole Fenster nicht ausnützen kann, was ja
wesentlicher Bestandteil der Anwendung des Insulins zum Muskelaufbau ist. Es besteht
ausserdem die Gefahr dass man bei noch anhaltender Wirkung zu Bette geht was absolut
gefährlich und nicht vertretbar ist.

Produkte:
-Ultralong – Hoechst
-Ultratard - NovoNordisk

2.3.3 Depotinsuline

Depotinsuline sind mittellang wirkende Substanzen denen ein „Verzögerungsstoff“ beigesetzt
ist, das Surfen. Der Wirkungseintritt ist nach ca. 45Min. und die Maximalwirkung ist nach
ca. 2-4h erreicht.. Die Wirkdauer beträgt ca. 14-18h. Ebenfalls nicht für BB geeignet aus den
unter 2.3.2 genannten Gründen.

Produkte:
-Insulin Protaphan – Novo Nordisk.
-Basal - Lilly

2.3.4 Alt-/Normalinsuline

Ein geeignetes Mittel wenn auch nicht das Beste. Wirkungseintritt nach ca. 15Min.,
Wirkdauer max. 8h.
Besser zu berechnen als die vorher angesprochenen Insuline.

Produkte:
-Insulin Actrapid – Novo Nordisk
-Berlinsulin H Normal – Berlin-Chemie AG
-Huminsulin Normal – Lilly

2.3.5 Ultrakurzwirksame Insuline

Ultrakurzwirksame Insuline, optimal zur Planung und für das genaue Timing geeignet,
Wirkungseintritt nach ca. 5Min., daher kein Spritz-Essabstand mehr nötig. Max.
Wirkungsdauer ca. 5h. DAS Mittel der Wahl für unsere Bedürfnisse.
Die Nährstoffaufnahme lässt sich optimal mit der Insulingabe decken und mit diesem Insulin
werden wir uns jetzt im weiteren Text beschäftigen.

Produkte:
-HUMALOG – Lilly Pharma GmbH
-NovoRapid – NovoNordisk
-Insuman – Hoechst

Hier nochmal eine kleine Graphik die anschaulich zeigt wie der Verlauf der Physiologischen
Freisetzung von Insulin ist im Vergleich zu einem Insulinanalogon und zu Normalinsulin
nach einer KH-reichen Mahlzeit:

Bild

Deutlich erkennbar ist die Wirkungskurve des Insulinanalogons der Kurve der menschlichen
Insulinfreisetzung (endogenes Insulin) am ähnlichsten.


2.4 Alles rund um die Injektion

2.4.1 Injektionsmaterial


Bei der Insulininjektion handelt es sich um eine subkutane Injektion, d.h. um eine Injektion in
das Unterhautfettgewebe.
Es kann zwar auch durch eine intramuskuläre Injektion verabreicht werden, jedoch kommt es
hier zu einer unerwünschten leichten Verzögerungswirkung und ausserdem sind die
Infektionsrisiken bei dieser Injektionsweise unnötig höher und es ist schmerzhafter.
Also wir bleiben -wie alle anderen Leute vorher auch- bei der s.c. Injektion.
Für die Injektion werden Einwegspritzen angeboten in 2 verschiedenen Arten (UNBEDINGT
BEACHTEN!):

1. U-100 Einwegspritzen

Bild

Die Skalierung der Spritze ist hier unterteilt in 100 I.U. auf 1ml! So gut wie alle Insuline sind
heute U-100-Insuline.

2. U-40 Einwegspritzen

Die Skalierung ist hier entsprechend des U-40 Insulins 40 I.U. auf 1ml.
Um eine Verwechslung zu vermeiden ist unbedingt auf die Art des Insulins zu achten und die
Spritze entsprechend zu wählen! Ein Fehler unterläuft hier den meisten nur einmal in ihrem
Leben.
Ich spreche aus Erfahrung da es mir schon einmal passiert ist. Ich hatte ein U-!00
Insulin und aber nur U-40 Einwegspritzen. Da mir die Nadeln für meinen Pen ausgegangen
waren war ich gezwungen mit das Insulin mit einer Einwegspritze zu verabreichen. Den
fatalen Fehler 75 I.U. eines U-100 Insulins entsprechend den 30 Einheiten einer U-40 Spritze
aufzuziehen und mir zu injizieren wird mir nie wieder passieren.
Die 75 I.U. habe ich mirgottseidank morgens injiziert, wenn es abends gewesen wäre weiss ich nicht ob es noch
gutgegangen wäre. Ich habe daraufhin den kompletten restlichen Tag kein Insulin mehr
injizieren müssen, habe KH en masse in mich hineingestopft und bin trotzdem immer wieder
in den Unterzucker gekommen. Sowas ist unangenehm und bei weniger Erfahrenen sicherlich
tödlich.
Nur soviel zur Achtsamkeit beim Insulingebrauch.

Die zweite –und sehr viel bequemere und sichere Art sich Insulin zu verabreichen ist der
Insulinpen.
Für jedes Insulin gibt es einen spezifischen Pen, eine Verwechslung von Einheiten
oder Insulinen ist somit im Vorfeld vorgebeugt.
Die Toleranzen bei diesen
geeichten Instrumenten müssen hohem Standart genügen, also keine Angst.
Die Toleranzen liegen hier bei ±0.001 I.U./1 verabreichte I.U.
Hier als Beispiel ein Pen von NovoNordisk für U-100 Insuline mit 3ml
Patronen:

Bild

Dies ist kein Vollautomat, d.h. die Nadel muss selber gesetzt
werden und auch der Kolben muss selbst heruntergedrückt werden.
Vollautomaten wie der frühere Diapen von Lilly sind angenehm aber sehr
teuer und desweiteren gibt es Studien die beweisen dass ein Zusammenhang zwischen
Injektionszeit und folgender Wirkung bestehen. Und dort liegt das Problem der
Vollautomaten. Sie besitzen meist eine starke Feder welche den Kolben herunterdrückt.
Durch diese starke Feder erfolgt eine entsprechend schnelle Injektion (für 20 I.U. ca. 2s) mit
schlechterer Wirkung als bei den Halbautomaten wie auf diesem Bild hier.

Solche Injektionsartikel sind NICHT VERSCHREIBUNGSPFLICHTIG!

Lasst euch von Apothekern nichts anderes einreden.
Wenn sie euch keinen passenden Pen bestellen wollen
dann bestellt ihn lieber gleich Online bei einem der Diabetikerversandhäuser. Gleich die
Nadeln mitbestellen! Diese sind natürlich Einmalartikel und sollten nach jeder Injektion
gewechselt werden. Die übliche heutige Nadelgröße für solche Halbautomaten ist max.
0,25mmx5mm, also praktisch gar nicht spürbar.
Die Preise der Pens liegen zwischen 40€ und 150€ und sind ihr Geld auf jeden Fall wert. Ich
empfehle aus den obengenannten Gründen einen Halbautomaten.

Es gibt noch eine dritte Möglichkeit sich Insulin zu verabreichen. Die Insulinfertigspritze.
Es ist quasi ein schon fertig befüllter Pen bei dem nur noch die Einheiten eingestellt werden
müssen und dann kann injiziert werden.
Eine unnötige Sache wie ich finde, es wird vermehrt
Müll produziert, es ist ein Einmalartikel und schwierig zu bekommen. Nicht zu empfehlen
meiner Meinung nach. Es sei denn man bekommt gar nichts anderes her. Aber da wo
Insulinfertigspritzen sind, müssten auch Patronen für Pens zu bekommen sein…

2.4.2 Injektionsstellen

Wie unter 2.4.1 bereits angeschnitten handelt es sich bei der Insulininjektion um die
subkutane Injektion.

Injektionsstellen können sein:

-Oberschenkel
-Hüfte
-Unterer Bauch
-Trizeps
-evtl. Po

Siehe auch auf dieser Grafik hier:

Bild

Im Normalfall praktiziert man einen periodischen Wechsel der Injektionsstellen.

Eine Periodisierung dient natürlich nur dem Zweck einer Lipohypertrophie
entgegenzuwirken bzw. vorzubeugen. Ich persönlich injiziere nie in den Trizeps da dort die
Fettschicht zu gering ist und man keine Falte mit der anderen Hand bilden kann, aber ersteres
muss ja nicht für jeden gelten.

2.4.3 Injektion

Die Injektion an sich geht relativ schnell vonstatten.
Da es sich um eine s.c. Injektion handelt ist das Desinfizieren mit Alkohol nicht zwingend
nötig da praktisch keine Abszessgefahr besteht. Wer aber drauf besteht der soll es ruhig
machen, schaden kann es nicht.
Es wird mit Zeigefinger und Daumen eine Hautfalte gebildet und dann wird die Nadel
SENKRECHT eingeführt (nicht bis zum Anschlag wg. evtl. Nadelbruch!). Dann injiziert man
langsam das Insulin und lässt nach Vollendung der Injektion die Nadel noch ca. 10s in der
Injektionsstelle verweilen um sicherzugehen dass das Insulin sich im Fettgewebe verteilt hat
und kein Insulin mehr in den Stichkanal zurückfließen kann.
Nach Abschluss der kompletten Injektion muss nicht massiert werden.


2.5 Gefahren

2.5.1 Gefahrenprävention und Problembeseitigung


Die einzige Gefahr die uns kurzzeitig wirklich bedrohen kann ist die Hypoglykämie. Sie kann
uns wie bereits angesprochen in sehr unangenehme Zustände bringen, bis hin zum Tod.
Und um solchen relativ unangenehmen Zuständen zu entgehen bitte dieses Kapitel lesen.
Was ist passiert wenn eine Hypoglykämie auftritt?
-Es wurde exogen Insulin zugeführt und die Glucose die zum Wirkungseintritt im Blut vorlag
reichte nicht aus um das Insulin abzudecken. Anders gesagt das Insulin „zieht“ die eh schon
geringe Menge an Glucose (wenn man jetzt von der Postworkout-Situation ausgeht
à Glykogenspeicher geleert) weiter aus dem Blut in die Zellen hinein.
Die Blutzuckerkonzentration nimmt weiter und weiter ab und auch die Leber kann nicht
gegenreagieren da die Reserven ja für die Trainingseinheit verbraucht wurden. So kommt man
-wenn man nichts KH-reiches isst- in den Zustand der Hypoglykämie, was ab einem Wert von
<60mg/dl der Fall ist.
Da so etwas gefährlich ist und wir ja ausserdem das anabole Fenster ausnutzen wollen muss
entsprechend durch eine KH-reiche Mahlzeit reagiert werden. Die Erläuterungen in diesem
Artikel über die Nahrungsplanung im Anschluss an eine Injektion müssen strikt eingehalten
werden!!! Wurden sie nicht eingehalten oder kommt man aus anderen Gründen (intensiveres
Training à stärker entleerte Glykogenspeicher, Einheitenfehler beim Injizieren, etc.) in den
Unterzucker dann muss schnellstens gegenreagiert werden.
Am besten eignen sich hier Monosaccharide (Dextrose) aufgrund ihrer schnellen
Verfügbarkeit. Die Menge der verabreichten KH in so einer Situation hängt wieder davon ab
wie schwerwiegend der begangene Fehler war. Pauschal 50g KH zuführen und weiter den
Blutzucker beobachten (Messgerät!) ist hier die einzig wahre Lösung. Wenn sich innerhalb
der nächsten 2-3 h wieder eine Hypoglykämie anbahnt nochmals mit 50g KH
entgegensteuern.

2.5.2 Was andere tun müssen wenns mal zu spät ist

Was heisst „zu spät“? „Zu spät“ heisst dass man selber nicht mehr in der Lage ist bei einer
bestehenden Hypoglykämie gegenzureagieren. Man ist also entweder in einem Zustand
kompletter Benommenheit oder man liegt im Hypoglykämischen Koma. Da man in der Regel
keine Insulingabe ohne anwesenden Partner vornimmt (welcher auch noch bis zu 3h nach der
Injektion bei einem ist) hat dieser dann die Pflicht das zu übernehmen. Wenn die
Hypoglykämie so weit fortgeschritten ist dann hilft nur noch ein sog. Hypo-Kit..
Ein Hypo-Kit beinhaltet in einer kleinen Schachtel alles was man benötigt um eine
Glucoseinjektion in kurzer Zeit vorzunehmen.

Hier ein Glucagon-Kit mit Gebrauchsanleitung im Deckel:

Bild

Die injizierte Flüssigkeit sorgt in kürzester Zeit (nur Minutenbruchteile) für einen steilen
BZS-Anstieg –die einzige Rettung in diesem Fall. Ein Hypoglykämisches Koma endet nicht
selten im Tod da die Organe und das Gehirn schlicht und einfach keinen Brennstoff mehr für
die optimale Funktion zur Verfügung haben und somit nach kurzer Zeit gezwungen sind ihre
Tätigkeit einzustellen.


3. Spezifisches Wissen in Bezug auf Ernährung, Timing und Planung

3.1 Ernährung –Bedeutung

3.1.1 Kohlenhydrate


Die Kohlenhydrate haben einerseits die wichtige Aufgabe uns vor der Hypoglykämie zu
bewahren. Weiter füllen sie unsere Glycogenspeicher wieder auf um eine schnelle
Regeneration zu gewährleisten UND sie werden in Form von Glucose in den Muskelzellen
gespeichert was uns in Kombination mit Insulin eine Zellvergrößernde Wirkung beschert.

3.1.2 Proteine

Ohne Protein kein Muskelaufbau –DIE Grundregel überhaupt. Protein wird in Form von
Aminosäuren durch das Insulin in die Muskelzellen geschleust. Aber das geht nur wenn der
Aminosäuerenpool in unserem Körper gefüllt ist.

3.1.3 Fette

Die Fette sind vor und nach einer Injektion unsere absoluten Feinde und man sollte ohne
Ausnahme darauf achten sie aus dem Ernährungsplan in dieser Zeit zu streichen. Da Fette
sehr lange Zeit benötigen um verstoffwechselt werden zu können sollte man bis zu 3h vor und
min. 4-5h nach der Injektion Fett meiden und zwar gänzlich.
Hierbei spielt es keine Rolle um welche Art von Fett es sich handelt –für uns sind Fette in
direkter Kombi mit Insulin Gift.
Da man den Fettbedarf natürlich trotzdem decken muss wird in den folgenden Kapiteln ein
Schema vorgeschlagen welches gut funktioniert auch wenn man an „Injektionstagen“ fast
gänzlich den Fettkonsum meiden muss.

3.2.1 KH-Versorgung, Phase I

Da wir uns geeinigt haben auf ein Ultrakurzwirksames Insulin für unsere „Operation“, wissen
wir dass der Wirkungseintritt nach spätestens 15 Min. einsetzt, d. h. es kommt zum Abfall des
BZS.
Um dem entgegenzuwirken und um die anabole Wirkung des Insulins zu optimieren muss
deshalb SOFORT (!) und ohne Zeitverzögerung eine KH-Versorgung erfolgen.
Das einzig annehmbare sind hier Monosaccharide welche am schnellsten als Glucose im Blut
vorliegen und verwertet werden können.
Ich empfehle hier einen Drink aus Dextrose gelöst in Wasser welcher mit ins Studio
genommen wird.
Dort wird sofort nach dem Workout in der Toilette oder im Umkleideraum das Insulin
injiziert und daraufhin SOFORT der Drink konsumiert. Die Menge der gelösten Dextrose ist
natürlich abhängig von der Insulinmenge welche injiziert wurde.
Als Beispiel nehmen wir 8I.U. Insulin.
Hier sollte als unmittelbare KH-Menge min. 80g Dextrose konsumiert werden, also 10g
KH/I.U. Insulin.
Soweit, so gut, aber die Dextrose hält den BZS nicht lange aufrecht, nach 1,5h erfolgt
wiederum ein Absinken des BZS, daher ist es sinnvoll eine weitere KH-reiche Mahlzeit (mit
anderem GI allerdings) einige Zeit später zu sich zu nehmen.
Mehr davon im nächsten Kapitel.

3.2.2 KH-Versorgung, Phase II

Die zweite Mahlzeit sollte ca. 2h nach der Injektion erfolgen und aus komplexen KH
bestehen. Also Nudeln, Kartoffeln usw. (möchte hier jetzt nicht meine Zeit verschwenden da
jeder der sich mit dem Thema Insulinmissbrauch beschäftigt wissen sollte was komplexe bzw.
einfach KH sind und über den GI und dessen Bedeutung informiert sein sollte).
Als Richtlinie kann man hier von einer KH-Menge von 1g/kg ausgehen, also ein 100kg
schwerer Mensch konsumiert hier 100g KH.
Die Komplexität stellt sicher dass die Dauer der Verfügbarkeit der KH die Dauer der Wirkung
des Insulins min. abdeckt und wir uns nicht vor einer Hypoglykämie fürchten müssen.
Ich muss hier noch einmal die Wichtigkeit der KH-Zufuhr betonen, wir müssen uns immer im
Hinterkopf behalten dass es bei dieser Sache nicht nur um Anabolismus geht, sondern auch
ebenso um unser Leben.
Die Sache ist sowieso eine Gratwanderung weil das ganze relativ knapp berechnet ist um
optimale Ergebnisse erzielen zu können bei möglichst geringem Fettaufbau, also bitte auch
daran halten!

3.2.3 EW-Versorgung, Phase I

Unsere Muskeln bestehen im Trockengewicht zu 80% aus EW und wir als BB wissen, dass
EW einer der wichtigsten Bausteine des Lebens -und vor allem- der Muskeln ist.
Daher möchte auch die EW-Versorgung gut geplant sein um das Optimum herausholen zu
können.
Nach der Injektion sollte ebenso schnell wie bei den KH schnell verfügbares EW zugeführt
werden. Bekanntermaßen sind die Präparate welche am schnellsten im Blut als Aminosäuren
vorliegen flüssige Aminosäuren und Whey-Protein. Daher beschränken wir uns auf diese
beiden Produkte.
Bei Wirkungseintritt des Insulins sollte unser Aminosäurenpool gefüllt sein,
das heisst wir konsumieren das EW gleichzeitig mit unserem Dextrose-Drink im Studio.
Als Mengenangabe habe ich in den Literaturen immer Mengen um 50g herum gefunden, also
sind 50g ein guter Wert nach dem man sich richten kann. Meine eigenen Erfahrungen
bestätigen das.

3.2.4 EW-Versorgung, Phase II

Der Einfachheit halber wird die Nachversorgungsmahlzeit hier mit der KHNachversorgungsmahlzeit
zusammengelegt. Die Quelle ist hierbei jedoch nicht egal, man
sollte darauf achten dass das EW aus einer möglichst fettfreien Quelle stammt (Fisch, Pute,
etc.). Die Menge bei der zweiten Mahlzeit sollte ebenfalls bei ca. 50g liegen.

3.2.5 Fette

Das heikelste Thema in unserer Planung. Es dürfen bei Wirkungseintritt des Insulins so wenig
Fettmoleküle wie möglich in unserem Blutkreislauf vorliegen, da sonst die
Wahrscheinlichkeit einer Fettspeicherung fast zu 100% gegeben ist, wie wir aus den
vorhergehenden Artikeln wissen.
Da die Verdauung einer fettreicheren Mahlzeit nur sehr langsam vonstatten geht müssen wir
unseren Fettkonsum phasenweise sehr einschränken, auch VOR einer Injektion. Das bedeutet
für uns in der Praxis: Keine fetthaltigen Lebensmittel 3h vor und bis 4h nach einer Injektion!
Bei einer zweimaligen Anwendung des Insulins pro Tag kann das sehr stressig werden wenn
man bedenkt dass man dann bis zu 14h komplett auf fetthaltige Lebensmittel verzichten muss.
Mit ein Grund warum ich für Anfänger nur eine einmalige Injektion pro Tag empfehle.
Nun, aber wir wissen auch dass Fett vom Körper benötigt wird zur Bildung von Hormonen
und zahlreichen anderen Stoffwechselvorgängen. Unter anderem fördert Fett auch die
Insulinsensibilität der Zellen, was wir ausnutzen müssen um uns ein Polster gegen die
Insulinresistenz zu schaffen (die Problematik ist speziell bei den eher ektomorph veranlagten
Menschen wie mir z. b. gegeben da man –anders als Menschen mit langsamerem
Stoffwechsel- teilweise ein vielfaches an KH zu sich nehmen muss um überhaupt genügend
Energie zur Verfügung zu haben um den Gesamtenergiebedarf leicht zu überschreiten um
Muskeln aufbauen zu können).
Um dieses Problem der fehlenden Fettzufuhr in den Griff zu bekommen konsumiert man an
trainings- bzw. Insulinfreien Tagen ein wenig mehr Fett als an Trainingstagen (bzw. an Tagen
an welchen Insulin injiziert wird) an welchen nur wenig Fett konsumiert werden kann.
Spezielle Beachtung sollten hier die mehrfach ungesättigten Fettsäuren erhalten.
Konsumiert man an Trainigstagen nur etwa 0,5g/kg dann sollten es an trainingsfreien Tagen
ca. 1,2g sein. Mehr zum Thema „Insulinresistenz entgegenwirken“ im Kapitel „3.4
Dosierung, On/Off-Schemata, Dauer der Anwendung“

3.2.6 Einhaltung der optimalen kcal-Anzahl

Jeder Athlet der ernsthaft mit der Thematik „Insulin – Anwendung im BB“ liebäugelt sollte
einen Ernährungsplan haben (zumindest im Kopf) an den er sich auch zu halten weiss. Er
weiss auch wieviel kcal er zum Aufbau benötigt und wieviel er (zumindest theoretisch wenn
er noch nie eine Defi gemacht hat) zum definieren braucht/bräuchte.
Diese Eneriezufuhr darf natürlich trotz der Pflichtmahlzeiten beim Insulingebrauch/-
missbrauch nicht überschritten werden, da sonst die bekannten Reaktionen vom Körper
kommen bei einem zu hohem kcal-Überschuss:

Man wird Fett.

Hierzu eine kleine Rechnung zur besseren Verständlichkeit:

Athlet: 100Kg
Energiebedarf in der Aufbauphase: 4000kcal/d
Einmalige Insulininjektion mit 10I.U./d

Wir wissen durch die vorherigen Kapitel dass die zugeführte Energie alleine der
Pflichtmahlzeiten (KH-Versorgung Phase I+II und EW-versorgung Phase I+II) wie folgt
beträgt:

-KH-Versorgung, Phase I (abhängig von den I.U.): 10I.U., entspricht ≈ 100g KH
100g KH x 4,2kcal/1g KH = 420kcal

-KH-Versorgung, Phase II (abh. Vom Körpergewicht): 100g KH
100g KH x 4,2kcal/1g KH = 420kcal

-EW-Versorgung, Phase I: 50g EW
50g EW x 4,2kcal/1g KH = 210kcal

-EW-Versorgung, Phase II: 50g EW
50g EW x 4,2kcal/1g KH = 210kcal

Addiert ergibt das alleine an Pflichtmahlzeiten 1260kcal.
Unser Athlet hat einen Bedarf von 4000kcal, also muss der Rest (2740kcal) auf den Rest des
Tages verteilt werden. Wie, das muss im einzelnen an den individuellen Athleten angepasst
werden, da kann man pauschal nichts sagen.

3.3 Supplemente

Wir haben das Ziel unseren Nutzen -den wir aus dem Insulin zu ziehen versuchen- zu
maximieren, klar.
Und um das zu erreichen ist bei einer Insulinanwendung nicht nur das richtige Timing, die
richtige Ernährung und die Kombination mit anabolen Steroiden notwendig, sondern auch die
Involvierung von Supplementen.
Die besten und wirkungsvollsten Supplemente die schon seit Jahren auf dem Markt sind, sind
Kreatin und L-Glutamin (nicht das Peptid!). Sie bewirken dass das Zellvolumen vergrößert
wird und eine Verbesserung der Zellhydratation und das ist genau das was wir wollen. Insulin
schleust auch diese beiden Stoffe in die Zellen, viel besser als das ohne der Fall sein könnte,
also warum nicht nutzen?

Wir werden es tun und zwar nach diesem Schema:

Zu jedem After-injection-Dextrose-Drink (was ein Wort ;-)) einfach 5g Glutamin und 10g
Kreatin hinzufügen und morgens ebenso 5g Glutamin und 10g Kreatin.


3.4 Dosierung, On/Off-Schemata, Dauer der Anwendung

3.4.1 Dosierung


Die Dosierung ist Variabel und abhängig von Gewicht, Insulinsensibilität, Erfahrung und
Wagnis des Athleten.
Grundsätzlich: Von 2-20 I.U. und von 1-3 maliger Injektion pro Tag ist alles möglich. Hier
muss jeder entscheiden inwieweit er fähig ist Stress zu ertragen (und es IST stress 2Mal am
Tag zu Injizieren und die Ernährung dahingehend einzuhalten) und wie weit er sich traut zu
gehen. 20I.U. sind schon eine verdammt große Menge an Insulin für einen nicht-Diabetiker
und es steht die Frage offen: Bei welcher Menge ist der maximale Nutzen einer exogenen
Insulinzufuhr erreicht? Studien gibt es keine dazu und es wird auch keiner so weit gehen und
es testen denke ich.
Daher würde ich für Erfahrene die absolute Obergrenze bei 20I.U pro Injektion setzen und die
Untergrenze bei ca. 5I.U.
Begonnen wird selbstverständlich nicht mit 5I.U., sondern es wird quasi „eingeschlichen“ um
zu sehen wie man darauf reagiert. Man fängt für gewöhnlich mit 2I.U. an und steigert sich bei
jeder Injektion um 2 I.U. bis die gewünschte Grenze erreicht ist.
Für Neulinge auf diesem Gebiet würde ich die Grenze bei 10-12I.U. setzen. Das ist eine
Dosierung bei der schon phänomenale Ergebnisse sichtbar werden können (laut diverser
Athleten und Berichte).

3.4.2 On/Off-Schemata/ Dauer der Anwendung

Es gibt verschiedene Anwendungsschemata und in diesem Kapitel werden sie erläutert.
Da ist einmal das gebräuchliche 3/2-Schema (3 Tage On/2 Tage Off) welches sich gut eignet
um ein wenig Pause zu haben von dem stressigen Tagesablauf der „Insulininjektionstage“.
Die Dauer der Anwendung ist hier fast unbeschränkt (laut Aussagen einiger
Versuchskaninchen die es an sich selber ausprobiert haben ohne Schaden zu nehmen). 12
Wochen sind hier keine Seltenheit, oft wird es auch länger praktiziert.
Dann gibt es da noch die kontinuierliche Einnahme, also jeden Tag eine oder mehrere
Injektionen. Hier sollte die Anwendungsdauer beschränkt werden auf ca. 4-6 Wochen, schon
alleine deswegen weil der psychische Stress sonst überhand nimmt. Wie immer gilt auch hier:
Wenn man bemerkt dass eine größere Menge Insulin erforderlich ist um dieselben Ergebnisse
zu erzielen dann unbedingt eine Pause von mindestens der Länge der Kurdauer einlegen!
Das dritte unter den gebräuchlichsten Schemata einer Insulinanwendung ist das 2/1-Schema
(gemeint sind hier Wochen!) bei welchem man 2 Wochen das Insulin benutzt und daraufhin
wieder eine Woche aussetzt.
Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit einer Insulinresistenz natürlich am geringsten, aber am
empfehlenswertesten finde ich trotzdem das erstgenannte Schema.
Ich möchte hier jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen da man so etwas nicht pauschalisieren
kann wann für wen wie lange etwas besser geeignet ist, hier sollte man sich auf jeden Fall mit
jemandem der Erfahrung hat absprechen und das Ganze gut planen und dann auch
EINHALTEN!!!


----Schlusswort----

Ich hoffe ich konnte mein Ziel (Aufklärung) erreichen und ich hoffe dass durch meine
eindringlichen Warnungen nicht zu leichtfertig mit der Materie umgegangen wird.
Vielleicht macht sich auch der ein- oder andere auch ein wenig Gedanken und überlegt sich
noch einmal ob er sein geplantes Vorhaben wirklich in die Tat umsetzen möchte.
Man sollte sich immer der Risiken des Medikamentenmissbrauchs bewusst sein und abwägen
ob das Risiko/Nutzen-Verhältnis wirklich in Relation zu der evtl. hinzugewonnenen
Muskelmasse/Kraft steht.

Vor allem bei INSULIN.

Der Text darf gerne weitergegeben werden aber bitte wenn, dann im unverfälschten Original.

Mit freundlichen Grüßen,
Daniel W.
MfG,

Disco Stu


 


Benutzeravatar
kiko
TA Stamm Member
 
Beiträge: 728
Registriert: 28 Okt 2005 11:41
Körpergröße (cm): 183
Trainingsbeginn (Jahr): 2003
Trainingsort: Zu Hause

Re: Insulin, Anwendung im BB und Risiken neue Version 2009

Beitragvon kiko » 15 Jun 2010 01:35

Also erstmal vielen Dank für diesen ausführlichen und interessanten Text.

Was mich allerdings interessieren würde, inwiefern sich die ideale Ernährung ändert, wenn man STH und Insulin kombiniert. Wäre toll wenn jemand dazu etwas schreiben kann, der Ahnung davon hat.

Benutzeravatar
Stift
TA Neuling
 
Beiträge: 28
Registriert: 03 Sep 2007 13:39
Körpergewicht (kg): 86
Körpergröße (cm): 168
Körperfettanteil (%): 10
Trainingsbeginn (Jahr): 2006
Bankdrücken (kg): 180
Kniebeugen (kg): 200
Kreuzheben (kg): 210
Oberarmumfang (cm): 48
Wettkampferfahrung: Ja
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Volumen
Trainingslog: Nein
Lieblingsübung: Enges Bankdrück
Ernährungsplan: Ja
Kampfsport: Ja
Ziel Gewicht (kg): 110
Ziel KFA (%): 8
Studio: WoF
Fachgebiet I: Ernährung
Fachgebiet II: Training

Re: Insulin, Anwendung im BB und Risiken neue Version 2009

Beitragvon Stift » 06 Apr 2012 15:45

Ich weiß der Thread ist alt , aber ich verstehe eins nicht ist dan " -Insuman – Hoechst " Ultrakurzwirksam? Wie NovoRapid? Also meine Insuman Rapid Solostar=? Weil dachte das ist nur schnellwirksames Normalinsulin?

gerryman-2008
TA Member
 
Beiträge: 155
Registriert: 27 Feb 2012 02:09

Re: Insulin, Anwendung im BB und Risiken neue Version 2009

Beitragvon gerryman-2008 » 20 Feb 2014 22:21

Hey,


Vielen Dank für diesen tollen Bericht!
Habe mir alles genau durchgelesen;)
Bin zwar weder Diabetiker noch werde ich Insulin im Doping Einsatz haben dennoch interessierte ich mich sehr für Doping da es mich fasziniert!
Mein eigenes Insulin nutze ich natürlich nach dem Training auch allerdings hätte ich angst bei Insulin das ich in die gefährliche unterzuckerung komme...

Aber es ist wie gesagt ja auch kein "kreatin" das man einfach handhaben kann ohne gleich zu Tode zu kommen...

Lg

shrek
TA Neuling
 
Beiträge: 1
Registriert: 26 Okt 2005 08:48

Re: Insulin, Anwendung im BB und Risiken neue Version 2009

Beitragvon shrek » 12 Apr 2014 03:20

Tolle Information.
Danke sehr Daniel...

ich hätte eine Frage an Dich. ...

ich habe letztes Jahr neben meiner Steroiden Kur insulin verwenden und sehr sehr gute Vortschritte gemacht.

Ich habe insulin nicht wie im Beitrag nach dem Träning, sondern vor dem Träning benutzt.

genau beschrieben :

10IU insulin 15 min später 2 löffel Maltodextrin und 1 löffel isolat.
30 minuten später angefangen zu tränieren. Beim Träning bis Ende des Tränings 2 löffel Maltodextrin und 1 löffel isolat getrunken.

Meine Frage wäre folgendes....

Ist es effektiever vor dem träning oder nach dem träning insulin zu benutzen?

Ich würde mich für eine ausfürliche Antwort freuen....

danke im Vorraus.
(Bilder von meiner Form im Wettkampf: facebook icoskun2002@yahoo.com)

c230
TA Rookie
 
Beiträge: 134
Registriert: 23 Mär 2014 07:53

Re: Insulin, Anwendung im BB und Risiken neue Version 2009

Beitragvon c230 » 12 Apr 2014 03:45

Ich bin mal mit 5ei vor und nach training gefahren trainingsfreien tagen nur 5ei in der früh

Benutzeravatar
Megagain
TA Stamm Member
 
Beiträge: 370
Registriert: 05 Mai 2007 21:42
Körpergewicht (kg): 104
Körpergröße (cm): 180
Ich bin: Bodybuilder

Re: Insulin, Anwendung im BB und Risiken neue Version 2009

Beitragvon Megagain » 01 Mai 2018 22:18

Zweite Mahlzeit erst 2 Std. nach Injektion? Finde ich ein etwas großes Zeitfenster...

Benutzeravatar
S1L3
Leiter Team AAS
 
Beiträge: 10365
Registriert: 21 Jul 2013 14:16
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 105
Körpergröße (cm): 181
Körperfettanteil (%): 12
Trainingsbeginn (Jahr): 2013

Re: Insulin, Anwendung im BB und Risiken neue Version 2009

Beitragvon S1L3 » 02 Mai 2018 06:17

4 Jahre alter Thread.
/close
Bild

Shinatosan hat am 04 Sep 2019 17:32 geschrieben:Der Stoff kanns ja noch nicht sein, denke liegt am dbol.


Zurück zu Roids & Prohormone

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste