Körperfett verstehen und verlieren

Diskutiert zu unseren Artikeln im Portal.
Benutzeravatar
TEAM-ANDRO Redaktion
Info-Account
 
Beiträge: 1243
Registriert: 24 Mai 2013 15:35


Wer die Werbung nicht mag, der kann sie in seinen Persönl. Einstellungen ausschalten.
 


Sebastian1983
TA Stamm Member
 
Beiträge: 697
Registriert: 01 Sep 2013 10:14
Körpergewicht (kg): 80
Körpergröße (cm): 175
Trainingsbeginn (Jahr): 2013
Bankdrücken (kg): 115
Kniebeugen (kg): 150
Kreuzheben (kg): 170
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Zu Hause
Trainingslog: Ja
Lieblingsübung: Kniebeuge
Ernährungsplan: Ja
Kampfsport: Nein
Ich bin: introvertiert

Re: Körperfett verstehen und verlieren

Beitragvon Sebastian1983 » 12 Mär 2019 13:24

Schöner Artikel.

Das braune Fettgewebe dient in erster Linie der Wärmeproduktion. Gerade bei Säuglingen und Kleinkindern ist diese Funktion wichtig, da sie durch die geringe Körperoberfläche schneller zu einer Unterkühlung neigen. Das braune Fettgewebe verhindert genau das.

Müsste es nicht eher: ...da sie durch die, in Relation zum Körpervolumen, große Körperoberfläche schneller zu einer Unterkühlung neigen.
heißen?

Benutzeravatar
SkinnyChef
TA Power Member
 
Beiträge: 1318
Registriert: 23 Feb 2012 20:24
Ich bin: motiviert

Re: Körperfett verstehen und verlieren

Beitragvon SkinnyChef » 12 Mär 2019 16:34

Recht informativer und interessanter Artikel :) Finde jedoch den Teil "...und verlieren" ein wenig irreführend, da meiner Meinung nach jetzt nicht wirklich groß auf die Reduktion von Körperfett (bis auf die 2-3 Punkte) eingangen wird.

Trotzdem interessant um mal sein "Fett" zu verstehen
China Log 2016: IN CHINA ESSEN SIE HUNDE! Training, Essen und Leben in Shanghai
SFA 2019 - Squatosaurus Extreme DINOSAURS 2.0


NO CITIZEN HAS A RIGHT TO BE AN AMATEUR IN THE MATTER OF PHYSICAL TRAINING... WHAT A DISGRACE IT IS FOR A MAN TO GROW OLD WITHOUT EVER SEEING THE BEAUTY AND STRENGTH OF WHICH HIS BODY IS CAPAPBLE

twiggy
TA Stamm Member
 
Beiträge: 383
Registriert: 16 Mär 2013 14:02
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 176
Körpergröße (cm): 188
Trainingsbeginn (Jahr): 2013
Bankdrücken (kg): 90
Kniebeugen (kg): 105
Kreuzheben (kg): 120
Oberarmumfang (cm): 34
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Sonstiges
Trainingslog: Nein
Ziel Gewicht (kg): 80
Ich bin: interessiert

Re: Körperfett verstehen und verlieren

Beitragvon twiggy » 14 Mär 2019 09:27

Hey Philipp, kurze Frage:

Low Carb in Verbindung mit IF geht klar. Was ist aber mit Proteinen - auch diese lassen doch den Insulinspiegel ansteigen...?

Oder kannst du Strategieen empfehlen, wie dies nicht der Fall ist?

Danke, T.

twiggy
TA Stamm Member
 
Beiträge: 383
Registriert: 16 Mär 2013 14:02
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 176
Körpergröße (cm): 188
Trainingsbeginn (Jahr): 2013
Bankdrücken (kg): 90
Kniebeugen (kg): 105
Kreuzheben (kg): 120
Oberarmumfang (cm): 34
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Sonstiges
Trainingslog: Nein
Ziel Gewicht (kg): 80
Ich bin: interessiert

Re: Körperfett verstehen und verlieren

Beitragvon twiggy » 19 Mär 2019 19:37

Oder möchte jemand anderes eine Antwort geben?

Bzw. #herausforder:

Ist die Frage zu schwer :-) ?

Benutzeravatar
H_D
TA Legende
 
Beiträge: 47028
Registriert: 23 Dez 2008 14:32

Re: Körperfett verstehen und verlieren

Beitragvon H_D » 20 Mär 2019 19:32

ein Proteinfasten hat wohl ähnliche Effekte wie komplettes Fasten
"Fact: In applied sciences such as exercise and nutrition, research and practice go hand in hand - you can't optimize one without the other. Researchers who dismiss practical experience and practitioners who dismiss scientific evidence only serve to set back efforts to deliver the best possible results and ultimately do an injustice to the field."
Brad Schoenfeld


twiggy
TA Stamm Member
 
Beiträge: 383
Registriert: 16 Mär 2013 14:02
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 176
Körpergröße (cm): 188
Trainingsbeginn (Jahr): 2013
Bankdrücken (kg): 90
Kniebeugen (kg): 105
Kreuzheben (kg): 120
Oberarmumfang (cm): 34
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Sonstiges
Trainingslog: Nein
Ziel Gewicht (kg): 80
Ich bin: interessiert

Re: Körperfett verstehen und verlieren

Beitragvon twiggy » 20 Mär 2019 20:06

Danke HD!

Dann fasse ich mal kurz zusammen:

Um tatsächlich gg. Diätende an das hartnäckige Fett ranzukommen, empfiehlt sich IF in Verbindung mit ( Ultra ) Low Carb.
Um einem unerwünschten Insulinanstieg entgegenzuwirken sollte gleichzeitig auf ( schnelles? ) Protein verzichtet werden.

Den Muskelerhalt könnte man durch Sport ( in Verbindung mit o.g. Protokoll HGH steigernd ) und die Zufuhr von zB. Glycin zuvorkommen.

Welche Proteine haben denn keinen Insulinanstieg als Folge?

Schweinefleisch?

twiggy
TA Stamm Member
 
Beiträge: 383
Registriert: 16 Mär 2013 14:02
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 176
Körpergröße (cm): 188
Trainingsbeginn (Jahr): 2013
Bankdrücken (kg): 90
Kniebeugen (kg): 105
Kreuzheben (kg): 120
Oberarmumfang (cm): 34
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Sonstiges
Trainingslog: Nein
Ziel Gewicht (kg): 80
Ich bin: interessiert

Re: Körperfett verstehen und verlieren

Beitragvon twiggy » 20 Mär 2019 20:08

Edit:

Es muß heißen:

Dem MUSKELVERLUST könnte.......zuvorkommen.

Anaura
TA Neuling
 
Beiträge: 18
Registriert: 10 Jan 2017 10:28

Re: Körperfett verstehen und verlieren

Beitragvon Anaura » 03 Apr 2019 12:19

twiggy hat am 20 Mär 2019 20:06 geschrieben:Danke HD!

Dann fasse ich mal kurz zusammen:

Um tatsächlich gg. Diätende an das hartnäckige Fett ranzukommen, empfiehlt sich IF in Verbindung mit ( Ultra ) Low Carb.
Um einem unerwünschten Insulinanstieg entgegenzuwirken sollte gleichzeitig auf ( schnelles? ) Protein verzichtet werden.

Den Muskelerhalt könnte man durch Sport ( in Verbindung mit o.g. Protokoll HGH steigernd ) und die Zufuhr von zB. Glycin zuvorkommen.

Welche Proteine haben denn keinen Insulinanstieg als Folge?

Schweinefleisch?


Das würde mich auch interessieren, wäre toll wenn hierzu noch eine Antwort käme :)

Und wo wir schon dabei sind, wie schlimm ist denn der Insulinanstieg? Ist morgens die Milch (sagen wir mal so 50 ml) im Kaffee schon zu viel?

Danke und beste Grüße


Zurück zu Artikel und Diskussionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste