LSD-Trip Erfahrung

Alles rund ums Thema Aussehen, Mode, Beauty, Körperpflege, Party und Urlaub.

Moderator: Team Offtopic

Benutzeravatar
Linsen&Spätzle
TA Premium Member
 
Beiträge: 11839
Registriert: 05 Apr 2008 17:32
Ich bin: Pjeter

LSD-Trip Erfahrung

Beitragvon Linsen&Spätzle » 15 Jul 2008 15:22

Weiß ja nicht ob das Fun Forum der Richtige Bereich hierfür ist...aber machs jetzt einfach mal hier rein.
Ist nicht meine eigene Erfahrung..ich pers. habe noch nie LSD genommen..fands nur ganz amüsant die Erfahrungen auf LSD zu lesen...
Ist bestimmt auch was für Charly :-)
da dieser bericht wirklich recht umfassend ist gestalte ich das vorwort bewusst knapp:



nachdem wir jetzt 3 wochen lang unsere eigenen pilze (psilocybe cubensis) in der zuchtbox gezogen und sie danach getrocknet haben sollte es also letzten freitag soweit sein, eigentlich wäre ja noch ein guter kumpel dabei gewesen, der aber leider abgesagt hat- dennoch wir blieben bei dem termin und entschieden uns unsere erste erfahrung zu zweit zu machen, mein freund mit mir und ich mit ihm.



ich habe mir also den freitag frei genommen und war um halb 10 noch schnell beim friseur, jedenfalls hab ich danach noch eine tüte gummi-früchte gekauft und dann zuhause auf meinen freund gewartet, um genau 13:17 haben wir dann jeder 1.75g getrocknete psilocybe cubensis zu uns genommen - schön durchgekaut und danach runtergeschluckt. der geschmack war erträglich, aber alles andere als lecker. danach haben wir uns auf die couch gesetzt und "fear and loathing in las vegas" geguckt um die zeit vergehen zu lassen...



nach gut 15 min. meinte mein freund er würde schon etwas spüren- ich fühlte mich ganz normal, und bekam ca. 5 min. später auch nur leichten schüttelfrost, während mein freund schon aufgestanden war und durch den raum "watete" als würde er sich durch sumpfigen morast bewegen- ich hab mich köstlich über ihn amüsiert. er wollte dann den fernseher abschalten- mir wars recht. stattdessen machte er ein bisschen musik am computer, plötzlich hörte ich ihn rufen: "whoaaaaaa, die schrift! sie lebt!!!!" und ich meinte nur noch so- "achwas zeig schon her..." ich kam zum rechner und starrte auf den bildschirm, und tatsächlich- der bildschirm morphte und schlug leichte wellen, die erste wirkung hatte also eingesetzt Ô_Ô mein sichtfeld hatte sich etwas eingeschränkt, und alle gegenstände die ich direkt anblickte erschienen mir unbeschreiblich scharf, während der rest wie in wattewolken gehüllt verschwamm.



mein freund war inzwischen wieder auf den beinen und schaute aus dem balkonfenster in den garten und bekündete wie herrlich die natur nicht sei, drehte sich zur seite und erblickte unseren weißen couch-sessel, der mit einem schwarzen blumenmuster bedruckt war- er erklärte mir völlig aufgeregt, dass die blumen auf dem sessel blühen und wachsen würden- beim ersten ungläubigen blick auf den sessel konnte ich keine veränderung feststellen, und stand auf um genauer hinzusehen- ich spürte ein leichtes schwindelgefühl und ein leichter druck baute sich in meinem hinterkopf auf- plötzlich sah ich es auch! das schwarze blütenmuster dehnte sich aus und die blumen blühten tatsächlich, auch die ranken wuchsen- alles was mir dazu einfiel war: wenn die blumen so weiter wachsen würden, dann müsste ja der weisse sessel irgendwann schwarz sein... meine güte!!! jetzt hing ich also auch voll drin :3 mein freund meinte nur noch: "also jetzt bin ich an einem punkt, wo ich garnicht mehr sagen kann was abgeht..." nach kurzem schweigen meinte ich: "doch, die musik geht ab" (im sinne von sie fehlt) worüber wir wieder fürchterlich lachen mussten.



die nächsten minuten schwankten wir wie betrunken in der wohnung umher und laberten irgend einen scheiss und lachten uns über alles kaputt, es war alles wie in einen bunten, schweren dunst gehüllt und auf den wänden warfen sich aztekisch anmutende muster auf, der gesamte raum schien zu leben, zu atmen und wir lachten darüber. überhaupt beschränkten sich unsere konversationen auf irgendwelche geistreichen analysen unserer umgebung- ich glaube die lachflashs kamen daher, dass unsere köpfe noch ganz gut funktionierten, aber unser sprachzentrum völlig losgelöst von unserem verstand irgendwelche abgefahrenen thesen anstellte, über die wir uns erstaunt amüsierten.



wir haben also dann die ganze wohnung erkundet, mein freund schmiss sich im schlafzimmer aufs bett und ich hörte ihn erklären wie wahnsinnig toll es da drin wäre- während ich im badezimmer einen kurzen blick in den spiegel warf- als mein gesicht anstalten machte sich zu zersetzen hab ich erschrocken das badezimmer verlassen und mich vors aquarium gesetzt und meine axolotl angeschaut- mein freund fragte wo ich sei, und ich rief nur zurück: "körnchen (einer meiner axolotl) ist ein dinosaurier!!! - mein gott!!!" ich drückte die nase an die scheibe um ihn ganz nahe sehen zu können- und er erschien mir plötzlich riesig- sein muster bewegte sich stetig auf seinem körper und formte verwinkelte arabesken. es war wirklich sehr erstaunlich...



mein freund kam also wieder aus dem schlafzimmer zurück und ich lies mich auf die couch fallen und erkundete meine handflächen- es war enorm: ich hatte das gefühl in die tiefsten tiefen meiner hautschichten blicken zu können- also starrte ich meine hand und stellte immer wieder fest: "wahnsinn, das ist einfach nur der blanke wahnsinn... wenn ich mich jetzt darauf einlasse, dann muss ich das den ganzen tag so fortführen, weil das gibt es soooo derartig viel zu entdecken, dass ich garnicht mehr davon los komme..." und wieder:"waaahnsinnnn..." es war unbeschreiblich! mein freund stand währenddessen wieder an der balkonscheibe- "sollen wir rausgehen?" meinte er- ich war mir nicht ganz sicher, auch er hatte seine zweifel- möglicherweise würde unsere umgebung uns absorbieren wenn wir unsere heilige burg verlassen... dennoch wir entschlossen uns es zu wagen und nach draussen zu gehen. es war jetzt ungefähr 1 stunde vergangen.



ich zog mir also meine hosen an, die mir viel zu groß vorkamen und streifte ein t-shirt über, irgendwie kam mir das ganze höchst skurril vor, ich versuchte meinem freund zu erklären, dass ich gerade einen "realitäts-flash" hatte, was auch immer das sein sollte, aber irgendwie war die situation so merkwürdig, so als wäre alles ganz normal und wir würden uns anziehehn und einkaufen fahren oder so...

jedenfalls schlichen wir die treppen hinunter zur haustür, unsere nachbarn, ein älteres ehepaar waren hinten im garten und denen wollten wir eher nicht über den weg laufen, nicht so.



unten angekommen holten wir noch einmal tief luft und stiegen hinaus ins freie- da waren wir also. wow- das war so dermassen strange. mein freund beschloss: "wir gehen in den park- komm" also stapften wir los. mein freund fragte ob er eh nicht auffallen würde und ich stellte fest dass er wie ein roboter geht, und man eigentlich kaum auffälliger sein konnte als er, weil er sich so von seiner umgebung abhob, darüber lachten wir uns wieder krumm und schief.

zwischenzeitlich wechselten wir mal die strassenseite weil uns ein paar leute entgegenkamen und wir hatten das gefühl zu sehr aufzufallen, überhaupt hatten wir das gefühl, dass jeder wusste, dass mit uns was nicht in ordnung ist. aber das zog uns glücklicherweise nicht wirklich runter, wir waren ständg am kichern... und gingen und gingen und gingen- bis ich erkannte, dass wir in einer endlosschleife festsassen, es ging wirklich nicht weiter- unsere umgebung war stehengeblieben während wir am laufen waren- dazu kam noch diese sengende hitze, es hatte mindestens (gefühlte) 1000 grad! mein mund wurde ganz trocken und ich musste feststellen, dass wir den park, der eigentlich keine 200m von unserer wohnung entfernt ist, nicht erreichen würden, weil wir in einer zeitschleife gefangen waren! aber mein freund zog mich einfach weiter, wie von einem bild ins nächste, und plötzlich standen wir doch im park, und das grün der gräser und bäume schlug so urgewaltig auf uns nieder, dass ich plötzlich mit tränen in den augen da stand und sogar zu weinen anfing, weil "der urwald so wunderschön ist"



ich musste mich auf eine bank setzen und jammerte völlig weinerlich vor mich hin, mein freund tröstete mich und fragte ob es mir eh gut ginge. ich erwiederte nur, ich würde das ganze glück einfach nicht ertragen könne, das mich erfüllt hatte und ich nicht glauben konnte, das sich die ganze zeit übersehen hatte, wie schön dieser urwald ist (der eigentlich nur ein kleiner stadtpark war). als ich mich beruhigt hatte gingen wir wieder ein stückchen, bis wir an eine gabelung kamen und plötzlich nicht mehr wussten wo wir waren- wir mussten uns verlaufen haben, was aber auch kein wunder war, bei dem ganzen dickicht. zu allem überfluss kamen uns auch noch 2 spaziergänger und ein hund entgegen- die katastrophe war perfekt! wo sollten wir jetzt hin?! am besten ganz unauffällig verhalten! wir setzten uns also auf die nächstbeste bank und warteten, bis die leute vorbei gehen würden, aber plötzlich gab es nur noch diesen einen weg, wie von einem heiligen licht bestrahlt, man konnte sogar die kleinen partikel in der luft sehen, unsere bank und die beiden spaziergänger und den hund die DIREKT auf uns zusteuerten! wir hielten uns aufgeregt and den händen und den atem an- jetzt würde es passieren, man würde uns entlarven! wenn das jemand rauskriegen würde, dass wir hier völlig breit im urwald sitzen... die leute und der hund kamen immer näher, und näher... und gingen einfach vorbei... wir waren beide ziemlich verdutzt. ich drehte mich nochmal nach der gruppe um und sagte noch zu meinem freund: "das war garkein hund... das war ein löwe!" dann standen wir auf und verliessen den park auf der anderen seite. wir wollten auch noch in den anderen park, eine große grünalage gleich auf der anderen strassenseite...



wir mussten also wieder das schützende blätterdach verlassen und raus in die brennend heisse wüstensonne, das gestaltete sich wieder als endlos-wanderung, die uns beinahe das leben gekostet hätte. aber wir haben es dann doch geschafft, und erreichten den zweiten park lebend. als wir so über den weg inmitten des grünen rasens wanderten tappten wir erneut in eine zeitschleifen-falle, ich erklärte meinem freund das es keinen unterschied machen würde ob wir jetzt wirklich gehen, oder nur so tun und blieb stehen. um ihm vorzuführen was ich meinte stapfte ich am stand auf und ab, und die tatsache, dass sich wirklich rein garnichts veränderte liess uns wieder in schallendes gelächter ausbrechen. es war wie verhext.



wir stellten uns seitlich des weges in den statten von ein paar stäuchern, er war so unglaublich erholsam, und man hatte sofort wieder dieses "tropen-wald feeling" nicht wie draussen- in der sonne wo man fast verbrannte oder verdörrte vor durst. 2 radfahrer fuhren an uns vorbei und glotzen uns ziemlich doof an wie wir da so mitten in der wiese im schatten standen. also beschlossen wir, dass es wohl doch besser wäre sich wieder auf den rechten pfad zu begeben, ganz gleich welche risiken das mit sich bringen sollte.

ein stückchen weiter vorne fanden wir eine gruppe hippies im gras sitzen und in der mitte sass ein polizist - wir grüßten höflich und versuchten möglichst schnell und unauffällig an der gruppe vorbei zu kommen. na toll, da sass also dieser polizist da im gras mit einer gruppe hippies, sicher machte er gad eine drogenberatung mit denen und wir mussten gerade jetzt dort vorbeigehen... wir kamen uns vor wie die größten idioten auf erden. wir marschierten also was das zeug hielt und waren sicher schon einige minuten unterwegs (dachte ich) doch als ich mich umdrehte, war die gruppe immer noch genau hinter uns- ich zupfte meinen freund am ärmel: "scheisse, die sind immer noch hinter uns! was sollen wir machen? wir können gehen so viel wir wollen, die sind immer hinter uns!!!" die absurdität der situation war so offensichtlich, dass wir wieder lachen mussten.



wir wollten eine große schleife durch den park gehen, um ihn dann ganz hinten zu verlassen, damit wir nicht wieder an dem polizisten und den hippies vorbei mussten, gesagt getan- wir kamen also an einem frisch asphaltierten stück strasse wieder aus dem park heraus- es war als wäre der asphalt noch völlig unausgehärtet und wir hatten das gefühl darin zu versinken. den weg hatten sie wohl extra für uns asphaltiert, stellte ich fest- sonst wäre er nicht völlig frisch. keuchend schleppten wir uns die strasse entlang- es war echt ganz schön anstrengend, zumindest kam es uns so vor. mein freund blickte nach links: "scheisse, da sind sie schon wieder!!! und jetzt haben sie alle nichts mehr an und nur noch handtücher um!!!!" ich schüttelte ungläubig den kopf und sah ebenfalls hin - es war ein völig fremder garten, wo irgendwelche leute am pool badeten- ich stellte die situation klar. wir mussten fast sterben vor lauter lachen, wie konnte man nur so doof sein?



jedenfalls haben wir es gerade noch mit letzter kraft, kurz vorm tod durch verdursten zurück in unsere wohnung geschafft, wo wir uns völlig nackt auszogen um kalt duschen zu gehen- im badezimmer kam ich mir vor wie in einem großen badehaus, was mich wirklich köstlich amüsierte. wir standen an der offenen dusche und spritzten uns gegenseitig lachend mit dem wasser voll und setzten dabei gleich das halbe badezimmer unter wasser. mein freund kam aus der dusche und rannte völlig nass durch die ganze wohnung, ich ihm mit einem handtusch hinterher, weil ich ihn abtrocknen wollte- aber er wollte lieber seine bettdecke haben, ich versuchte im klarzumachen, dass das nicht ginge, denn er wäre ja völlig nass- aber er meinte nur, er wolle sich ja gerade nass in seine bettdecke einrollen... und ich meinte nur: "achso, wenn das so ist... nagut" und wieder haltloses gegackere. im wohnzimmer waren überall nasse fussabdrücke am boden, und ich fragte ihn nur ob er vorhin nass in der ganzen wohnung herumgerannt sei- was er bejahte. am sessel vor dem computer lief auch das wasser herunnter, und wir lachten uns abermals halb tot. ich stieg also auf mein handtuch um den boden aufzuwischen- ich hatte das gefühl plötzlich im knöcheltiefen wasser zu stehen und sprang auf dem handtuch im wohnzimmer umher: "hochwasser, hochwasser!!! wir haben hochwasser..."



XD naja auch egal, dachte ich. mein freund stand im wohnzimmer und hatte die dose mit den gummi-früchten in der hand- ich nahm mir eins heraus und sah es an, es sah aus wie ein kleiner roter goldfisch mit grünen flossen, ich bekam wieder ganz wässrige augen, der arme goldfisch!!! ich drehte ihn ganz ungläubig zwischen meinen fingern umher und er wurde ganz klebrig, was mich noch mehr entsetzte: "er muss zurück ins wasser!!!" mein freund lachte mich aus... dann aß ich den klebrigen goldfisch einfach auf und legte mich neben meinen freund auf die couch- er hatte sich in seine bettdecke eingerollt, ich nahm mir unsere braune kunstpelz decke- mein arm lag auf dem braunen pelz und wurde plötzlich auch ganz braun, und bekam überall braunen pelz- ich erklärte meinem freund, dass ich durch die decke zu einem braunbären würde und ob das für ihn ok wäre, wenn er sein leben in zukunft mit einem braunbären teilen müsste, ich bräuchte ohnehin nur ab und zu etwas honig...



wenig später fiel mein blick auf unseren alten kachelofen, auf den kacheln entdeckte ich sich ständig verändernde muster, ich fragte meinen freund ob die schon immer dort gewesen wären, weil sie mir nie aufgefallen waren- es waren wirklich wunderschöne muster, meist blüten-artig, dann wieder eckig und verschnörkelt. das schauspiel ergriff mich wirklich sehr und ich stellte fest, dass der kachelofen diese muster erzeugte um unsere aufmerksamkeit zu gewinnen, all die jahre hatte er uns im winter wärme gespendet, und wir hatten uns kein einziges mal bei ihm bedankt oder ein gutes wort für ihn übrig gehabt- vor lauter mitleid für den armen kachelofen fing ich wieder zu heulen an. als ich mich wieder etwas besonnen hatte meinte mein freund, wie wir nur so blöd sein konnten und denken der doofe kachelofen könne uns verstehen... dann hielt er inne: "hoffentlich hat er das jetzt nicht gehört..." und ich: "was?" und er: "na das ich doofer kachelofen zu ihm gesagt hab" *lol*



dann lehnten wir uns zurück und schlossen die augen. nun sah ich auch diese typischen muster vor meinen geschlossenen augen, irgendwie erinnerten sie mich an mandelbrot-muster, es waren lauter gleichförmige, grüne berge in asiatischem stil, mit weissen blüten an den spitzen und gleißend hellen sonnenuntergängen, nur dass sich alles symmetrisch aneinanderreihte und wiederholte- es war wirklich wunderschön. als ich die augen wieder öffnete war meine gestochen scharfe sicht und die muster auf den gegenständen weitgehend verschwunden, alles sah jetzt eher aus wie in bewegtem wasser, wie eine impressionistisch gemalte landschaft, die farben flossen ineinander und die formen änderten sich ständig, während sie sich gegenseitig überlagerten- mein freund hatte viele verschiedene gesichter, die ständig varriierten und er sah so hübsch und friedlich aus- es war ein zustand von perfekter harmonie und ruhe. ich kuschelte mich an ihn und lächelte zufrieden. wir beide beschlossen, dass es eine gute idee gewesen ist, diese erfahrung zusammen zu machen.



wenig später, nachdem wir uns wieder angezogen hatten, wollten wir unbedingt jemand an unserem erlebnis teilhaben zu lassen und beschlossen jemand anzurufen- einen bekannten von uns. mein freund rief ihn an, das telefonat gestaltete sich sehr kurz, und ich fragte was denn nun sei- mein freund meinte er würde gleich zurück rufen. ich wollte wissen ob das stimmte, und irgendwie war er sich plötzlich garnichtmehr so sicher ob das so war- so standen wir also minutenlang da und waren völlig im zweifel darüber, ob er nun wirklich mit jemandem telefoniert hatte oder nicht. bis dann endlich das telefon klingelte- unser bekannter. es war ein ziemlich chaotisches gespräch, das auch wieder ziemlich abrupt zu ende war und wieder sassen wir da wie bestellt und nicht abgeholt- alles was wir zustande brachten waren erstaunte "uhs" und "ahs" und kaum einen vernünftigen satz- wir kamen zu der lösung, dass uns unser bekannter einfach so auf dem trockenen sitzen hatte lassen, wir bräuchten ein ergebnis, sonst würden wir diesen ort der ungewissheit nie wieder verlassen können... also rief diesmal ich bei ihm an und versuchte ihm zu erklären, dass er uns noch eine lösung, ein ergebnis schuldig war, und wir ansosten immer im zwiespalt mit un selbst stehen würden. das ergebnis war, dass er sich noch duschen gehen sollte und was essen und dann zu uns kommen- wir waren also beide wieder befreit.



doch keine stunde später klingelte wieder das telefon- und wir wussten was jetzt kam: der feind wollte unsere hochburg des friedens stürmen! das konnte unmöglich sein!!! mein freund sagte nur hektisch: "heb bloss nicht ab, heb nicht ab!" und ich verstand: "heb ab, heb ab!" deshalb ging ich ans telefon und versuchte unserem kollegen irgendwie stotternd zu erklären, dass es leider nicht möglich sei, dass er zu uns kommt- das hab ich wohl so dermaßen ungeschickt gemacht, dass dieser dann wohl ziemlich sauer war und meinte wir sollen ihn nicht erst einladen, wenn wir ihn dann wieder abservieren. die stimmung drohte zu kippen, mein freund wurde ganz aufgebracht und ich sorgte mich- ich bekam ein ziemlich unangenehmes gefühl und versuchte uns beide zu beruhigen, das klappte anfangs nicht so gut und alles lief ziemlich aus dem ruder, doch irgendwie konnte ich das ganze dann doch noch einrenken-



mein freund sass auf der toilette und ich ging zu ihm. durch das toiletten-fenster schien die sonne und hüllte ihn in wundersames licht, wieder sah ich die kleinen partikelchen im licht schweben und es sah alles ganz ausgesprochen märchenhaft aus- mein freund der da wie ein gott der weisheit auf dem heiligen thron sass und allwissend auf seine welt hinabblickte... es war wirklich ganz und gar rührend- ich sagte er solle jetzt mal platz machen für mich auf dem heiligen thron der weisheit, weil ich jetzt auch mal darauf sitzen wollte (wie bekoloppt muss man sein, ich weiß) und er stand auf und machte halt platz für mich- und da sass ich auf der toilette umgeben von dem warmen, mystischen sonnenlicht, und fing, wie sollte es anders sein, wieder an zu heulen, während ich am pullern war. XD ich konnte einfach nicht verstehen, dass das heilige reich nur so klein war und immer nur einer von uns beiden darin platz hatte.



das war dann eigentlich so der letzte flash, den wir zusammen erlebt haben, es war mittlerweile so 17:00 und wir wurden beide wieder einigermassen normal und lagen noch eine weile zusammen auf der couch, ich hielt mich ganz still und betrachtete die muster, die sich nun auf meinem gesamten körper bildeten, ich kam mir vor wie ein steinernes monument und hatte plötzlich das gefühl zu wissen, wieso es den buddhismus gibt, und warum leute zu diesem glauben übertreten- und ausserdem wurde mir plötzlich klar woher m.c. escher die ideen für seine darstellungen hatte. überhaupt fühlten wir uns beide plötzlich von einer unbeschreiblichen allwissenheit umgeben. es war ein angenehmes, warmes gefühl das uns einhüllte und beruhigte. ich meinte zu meinem freund: "vielleicht sollten wir uns entschuldigen, weil wir ihn einfach so abserviert haben..." und er: "ja, das sollten wir... rufst du an?" und ich rief nochmal unseren kollegen an und entschuldigte mich ganz und gar herzergreifend bei ihm (der muss uns für die vollidioten des monats gehalten haben) nun war wieder alles perfekt- wir waren mit unseren gewissen im reinen und die welt im einklang mit uns.



später wollten wir endlich was essen gehen, denn ausser ein paar gummifrüchten hatten wir nichts gehabt, und machten uns schön langsam fertig. vor dem badezimmerspiegel schaute ich mich noch einmal ganz genau an, und zog mein hemd ein stück weit nach unten und endeckte auf meinem dekolletee eine riesige blüte aus licht, die sich ausdehnte und ihre strahlen wurden vom spiegel reflektiert und füllten den ganzen raum aus- mein gesicht war mir völlig fremd und änderte sich im sekundentakt, ausserdem konnte ich maori-ähnliche muster darauf ausmachen. es war ein wundersamer und schöner anblick. aber ich riss mich los und begleitete meinen freund die treppe hinab- wir fuhren mit dem auto in einen gastgarten und bestellten dort was zu trinken und was zu essen und liessen den tag ausklingen, es war mittlerweile 19:00, ganz nüchtern waren wir zwar immer noch nicht, aber auf jeden fall wieder herren unserer sinne. wir sassen beide ziemlich weich an diesem tisch im gastgarten und liessen die abenstimmung auf uns wirken, das war echt wahsninnig angenehm und auf dem nachhauseweg haben wir uns noch eine kugel eis gegönnt...



was für ein freitag. ^^
Bild


Wer die Werbung nicht mag, der kann sie in seinen Persönl. Einstellungen ausschalten.
 


Benutzeravatar
der gute alte Charly
TA Power Member
 
Beiträge: 2055
Registriert: 25 Sep 2007 22:00
Wohnort: Akut-Aufnahmestation/Zimmer 8b
Ich bin: Betreuer

Beitragvon der gute alte Charly » 15 Jul 2008 21:16

Abend,



das ganze ist aber ein pilztrip, aber gleiche welt. Dennoch erscheint der bericht einer hölheren dosierung als 1.75 gr entsprechen.


gruss
Bild

Sollten es noch Fragen an mich geben oder Antworten ohne Nummer beantworte ich diese immer automatisch mit folgenden Worten/Mimiken :http://www.youtube.com/watch?v=nRgMd1FjeVI&feature=related

Benutzeravatar
Linsen&Spätzle
TA Premium Member
 
Beiträge: 11839
Registriert: 05 Apr 2008 17:32
Ich bin: Pjeter

Beitragvon Linsen&Spätzle » 15 Jul 2008 21:26

Na dann hast du hier noch einen trip von LSD:
im Alter von 17 Jahren (ich bin heute 26) hatte ich durch LSD die einschneidensten Erlebnisse meines gesamten bisherigen Lebens. Ich kann ohne Übertreibung sagen, dass sie bis heute nachwirken. Will sagen: Halluzinogene Drogen sind kein Spielzeug, dass man sich (wie ich damals) unbedarft einfach so aus Neugierde oder aus Drang zur Realitätsflucht reinzieht. Der Gebrauch von Halluzinogenen verändert im Guten wie im Schlechten dein Leben. Und ich rede hier nicht von hängen bleiben. Wer einmal die Pforten der Wahrnehmung aufgestoßen hat und durch sie hindurch geschritten ist wird nie wieder derselbe Mensch sein, der er vorher war. Schon bei niedrigen Dosierungen ist dies definitiv eine Erfahrung, die in ihrer Bedeutung wohl nur mit der Geburt oder dem Tod vergleichbar ist.



Wenn ich mir die Berichte auf dieser Seite anschaue, so bin ich mir sicher, dass dies keine Verallgemeinerung ist, die ich ungerechtfertigt von meiner subjektiven Erfahrung auf andere übertrage. Wer eine gute Zeit haben will, sollte lieber mit Freunden ein paar Bier trinken. Nicht umsonst meinte der amerikanische Drogenguru Terence McKenna einmal Folgendes:
Zitat:
Drogen sind nicht behaglich, und jeder der glaubt, sie wären dies oder ermöglichten sogar eine Flucht vor der Wirklichkeit, sollte nicht mit Drogen herumspielen, bis er dazu bereit ist, seine Nase in seinen eigenen Dreck gesteckt zu bekommen.





Doch wer kann das schon allen Ernstes von sich behaupten? Nichts und Niemand, egal wie intensiv man sich vorher mit der Materie auseinander setzt, kann einen darauf vorbereiten wie es ist, wenn mit einem Mal das normale Ego und die üblichen Begriffe von Raum und Zeit außer Kraft gesetzt sind! (Anmerkung: Ich habe niemals mehr als einen ganzen Pappen bzw. 1,5 g Psilocybe cubensis zu mir genommen!)



Durch Freunde, die bereits Erfahrungen mit Acid hatten, war ich neugierig auf LSD geworden und konnte es daher kaum abwarten, es zum ersten Mal zu probieren. Und so nahm ich an einem schönen Maiabend im Jahre des Herren 1999 gegen 19.30 Uhr meinen ersten halben Pappen, Marke Yellow Sunshine. Ort: Alleine in meinem Zimmer.



Meine Mutter und meine Schwester gingen früh zu Bett und schliefen nebenan, mein Vater musste auswärts arbeiten und war deswegen nicht zu Hause. Ich war voll gespannter Erwartung. Gegen halb neun merkte ich eine immer stärkere Unruhe in mir aufkommen, ein leicht elektrisches Gefühl wie auf Speed. Aufgeregt begann ich im Zimmer auf und ab zu tigern: Jetzt geht es los, jetzt geht es los!



Irgendwann kurz nach 21 Uhr sah ich zufällig aus dem Fenster (Neubau, 3. Stock). Plötzlich bemerkte ich die ersten optischen Erscheinungen: Vom Rasen vor dem Haus gingen pulsierend konzentrische Kreise aus, die leicht farbig waren. Ich dachte „Wow!“ und ließ mich von dem Anblick fesseln, irgendwann richtete ich den Blick ins Innere meines Zimmers:



Auf meiner weißen Tapete bildeten sich in einem ständigen Fluss farbige hologrammähnliche Muster (allerdings nur zweidimensional), so ähnlich wie diese typischen Tapetenmuster aus den 60er und 70er Jahren, bloß lebendig und bunt! Nie wieder, auch auf meinen späteren Pilztrips, hat mich eine Tapete derartig fesseln können! Insgesamt hatte ich eher leichte Optiken: LSD-typische, kaleidoskopartige Muster, wenn ich mich auf einen Gegenstand konzentrierte; das Gefühl, dass die Kacheln im Bad transparent seien und ich in tiefere Schichten schauen könne usw.



Alles in allem eine sehr angenehme Erfahrung, in keinem einzigen Augenblick hatte ich das Gefühl, vom Anblick des Geschauten überwältigt zu sein. Die Schönheit dieses Anblicks war einfach nur beglückend, niemals in meinem Leben hatte ich etwas Großartigeres gesehen!



Was viel erstaunlicher war, war ein Zustand äußerster geistiger Klarheit, mein Gehirn arbeitete auf Hochtouren. Eine Million Gedanken rasten mit einem Mal durch meinen Kopf, der totale Overload. Plötzlich schien mir alles so klar zu sein, es gab keine Fragen mehr, ALLES erschien so lächerlich einfach. Es war weniger eine bestimmte, in Worte zu fassende Erkenntnis, als vielmehr ein absolutes Gewahrsein, dass das gesamte Universum eins ist. Alles ist Liebe und ich war diese Liebe. Zeit spielte überhaupt keine Rolle mehr: Ich erfuhr am eigenen Leibe, was Unendlichkeit ist.



Ich dachte: Mit diesen Augen muss Gott die Welt betrachten, ja, ich verfügte über so eine Art göttliches Bewusstsein oder zumindest bildete ich mir das ein. Dieser Zustand hielt über mehrere Stunden an.



Irgendwann mittendrin wurde ich mir plötzlich bewusst, wie isoliert ich von meinen Mitmenschen war. Wie durch eine unsichtbare Glaswand war ich in all den Jahren von ihnen getrennt gewesen. Ich merkte, dass ich zwar auf engstem Raum mit meiner Familie lebte, aber überhaupt kein Verhältnis zu ihnen hatte und wir so aneinander vorbei lebten. Ich zog mich immer nur in mein Zimmer zurück und wollte meine Ruhe haben. Das Fliegengitter vor dem Fenster in meinem Zimmer erhielt plötzlich eine ganz andere Bedeutung: Mein Zimmer war meine Zelle und das Fliegengitter waren die Gitterstäbe, meine Wohnsituation bildete perfekt meinen inneren Zustand der Isolation ab.



Das waren die wichtigsten Einsichten, die ich an diesem Abend erhielt. Der Rest des Trips war weniger psychedelisch, mein Bewusstsein war ab etwa zwei Uhr wieder halbwegs normal. Nur die Halluzinationen hielten nach wie vor an. Irgendwann wartete ich nur noch genervt darauf, wann ich wieder runterkommen würde, damit ich schlafen konnte. Die Optics langweilten mich nur noch, es gab keine Steigerung mehr. Aber ich war so aufgeputscht, dass an Schlafen überhaupt nicht zu denken war. Vielleicht hätte ich die Zeit nutzen und etwas malen oder schreiben sollen…



Gegen 4.30 Uhr morgens bin ich dann endlich eingeschlafen und wurde nur 1 ½ Stunden später von meiner Mutter aufgeweckt, weil ich aufstehen und mich für die Schule fertig machen musste. Ich war immer noch nicht ganz klar im Kopf und hatte weiterhin Optiken, allerdings nur ganz schwach. Seit dem Zeitpunkt der Einnahme waren bereits 11 Stunden vergangen! Das Frühstück nahm ich eher lustlos zu mir. Ich verspürte absolut keinen Hunger und fühlte mich angesichts meines nächtlichen Abenteuers in Gegenwart meiner Mutter und Schwester sehr befremdet.



Je mehr ich runter kam, desto mehr wurde ich von einem unangenehmen Gefühl ergriffen: Da war ich und hatte gerade die krasseste Erfahrung meines Lebens hinter mich gebracht. Wem konnte ich das erzählen, was in der letzten Nacht in meinem Zimmer erlebt hatte? – Ich hatte gerade meine geistige Unschuld verloren und mir den ultimativen mind fuck verpasst. Obwohl das Erlebnis an sich sehr beglückend war, während es anhielt, fühlte ich mich nun so, wie Adam und Eva sich gefühlt haben müssen, als sie von Gott erwischt wurden, nachdem unerlaubt sie vom Baum der Erkenntnis gegessen hatten. Wie sollte mein Leben hiernach weitergehen?



Im Lichte dessen, was ich erfahren und gesehen hatte, wirkte alles bisherige so nichtig. Wie kann jemand so weiterleben wie bisher, nachdem er verbotenerweise einen Blick hinter den Schleier der so genannten Wirklichkeit erhascht hat? Das Beste hatte ich doch jetzt schon erlebt, wie kann man das im „richtigen Leben“ noch toppen? Ich fühlte mich im Nachhinein merklich überfordert.



Ich hatte während des gesamten Trips nicht bemerkt, wie stark die Erfahrung gewesen war, erst danach wurde mir klar, wie sehr er an den Festen meines Selbst gerüttelt hatte. Den ganzen Tag an der Schule fühlte ich mich wie ausgekotzt, es war, als ob in einer Nacht die Serotoninvorräte für eine ganze Woche oder noch länger aufgebraucht worden wären. Meine ganze Umgebung sah ich wie durch eine Sonnenbrille, die einen leichten Stich ins grünlich-gelbliche hatte. Verglichen mit der farblichen Brillanz der LSD-Halluzinationen wirkte die gewohnte Realität farblos und eintönig.



Am Schlimmsten empfand ich, dass ich die Erfahrung mit niemandem richtig teilen konnte. Ich hatte soeben eine der am heftigsten verteufelten illegalen Drogen überhaupt zu mir genommen! Gelegenheitskiffen war bei uns in der Klasse zwar ganz verbreitet, aber LSD war definitiv etwas, was die Toleranz und den Erfahrungshorizont meiner Klassenkameraden bei weitem überschritt. Wer, der nicht schon dieselbe Erfahrung gesammelt hat, könnte das verstehen, was ich in dieser Nacht gesehen, gedacht und gefühlt hatte? Den Leuten aus meiner Crew wollte ich nichts erzählen, weil ich mich schämte, dass ich so ungeduldig gewesen war und das erste Mal ohne sie verbracht hatte. Vielleicht hätten sie mich für verrückt erklärt? Wer ist schon so wahnsinnig und tut sich DAS freiwillig alleine an?



Letztlich fasste ich mir ein Herz und vertraute mich G. an, der mich überschwänglich in der Liga der Eingeweihten aufnahm. Ein zweifelhaftes Kompliment: Er hatte während eines Austauschjahres in Amerika ziemlich viel mit Psychedelika herumexperimentiert und dabei einen deutlichen Knacks wegbekommen. Aus seinem Munde hatte es etwas höhnisches: Herzlichen Glückwunsch, jetzt bist du auch einer von uns!



Seit nunmehr sieben Jahren habe ich komplett mit allen Drogen aufgehört. Natürlich trinke ich gelegentlich noch ein Bierchen, gerne auch zwei oder drei. Doch ist das für mich steuerbarer als psychotrope Substanzen. Ich habe in meinem eigenen Bekanntenkreis viele Leute erlebt, die einen bleibenden Schaden durch ihren Drogenkonsum behalten haben (man muss das Ganze natürlich im größeren Kontext sehen, die meisten Leute, die LSD nehmen, konsumieren ja auch noch andere Sachen), die sich um 180 Grad zum Schlechteren veränderten, ihren Schulabschluss nicht geschafft haben, sozial abgestiegen sind usw. Zum Teil wirklich nette und intelligente Leute.



Dies richtet sich insbesondere an Leute, die sich vor ihrem Erstkonsum über LSD informieren wollen: Jeder und jede, die sich für den Gebrauch von Psychedelika entscheidet, trifft damit eine Wahl, deren Tragweite im Voraus unmöglich abzuschätzen ist!



Trotzdem glaube ich daran, dass ein verantwortungsvoller und bewusster Umgang mit psychedelischen Drogen wertvolle Einsichten liefern und bei der persönlichen Weiterentwicklung helfen kann.



Das bedeutet aber, dass man sie selten, mit eindeutiger Intention zu sich nimmt und idealer Weise auf alle anderen Rauschmittel komplett verzichtet.



Eine einzige Erfahrung kann einem soviel zu knabbern aufgeben, dass man einen klaren Kopf und sehr viel Zeit, möglicherweise Jahre, benötigt, um alles zu integrieren. Begebe dich daher niemals auf Reise, solange du deinen letzten Trip nicht ordentlich verdaut hast!



Wenn du niemanden hast, dem du dich während des Trips oder danach anvertrauen kannst; wenn du schon im normalen Zustand Probleme hast, deine (unangenehmen) Gefühle zuzulassen und zu zeigen, über dich und deine Probleme zu sprechen: Lass es sein!



Ich habe 1999 in einem Zeitraum von nur 6 Wochen insgesamt fünf Mal LSD genommen, danach nie wieder. Zwei Trips waren so schlecht und bedrückend, dass ich noch ein halbes Jahr später an schweren Depressionen litt. Ich hatte keinen emotionalen Anteil mehr am Leben und war komplett in mich zurückgezogen: Ich konnte mich in andere nicht mehr hinein versetzen, wusste nicht mehr, wie es ist sich zu freuen etc. Ich war also ein ziemlicher Zombie.



Erschwerend kam hinzu, dass ich in dieser ganzen Zeit auch noch täglich mehrmals (meistens alleine) gekifft habe. Rückblickend muss ich sagen, dass der Cannabis-Konsum alles noch verschlimmert hat. Vielleicht wäre alles weniger gravierend verlaufen, wenn ich nicht gekifft hätte.



Bei meinem letzten LSD-Trip habe ich ca. 2 Stunden - eine gefühlte Ewigkeit - in namenloser Angst vor mir selbst auf dem Bett gelegen und wurde mit einem Komplex von mir konfrontiert, den man wohl nur „the evil from within“ nennen kann. Jeder trägt diesen Anteil in sich, aber wer will diese Bekanntschaft schon gerne einmal persönlich schließen?



Das „Gute“ zum Schluss: Durch meine LSD-Trips habe ich herausgefunden, dass ich emotionale Probleme mit mir herumtrage und befinde mich seit einigen Jahren in guter psychotherapeutischer Behandlung. Diese Probleme wurden allerdings nicht durch meine LSD- oder sonstigen Drogenerfahrungen verursacht: Sie haben mich vielmehr dazu gezwungen, mich mit meinen seit langem bestehenden Konflikten auseinander zu setzen. Meine Probleme wurden mir derart drastisch vor Augen geführt, dass ich sie unmöglich länger verdrängen konnte.



Wie Timothy Leary einmal meinte:
Zitat:
LSD ist nicht für jedes Gehirn etwas - nur die Gesunden, Glücklichen, Schönen, Hoffnungsvollen, Humorvollen und Agilen sollten nach einer solchen Erfahrung suchen. Dieser Elitismus ist gänzlich selbstbestimmt. Wenn du nicht selbstbewusst, selbstgesteuert, selbstbestimmt bist, lass es bitte.


Ich hab ja echt schon verdammt viel ausprobiert...aber LSD ist so eine Sache die ich mir nie geben werde!!!
Ich hab Angst davor die Kontrolle zu verlieren und gefangen im Trip zu sein..
Bild

Benutzeravatar
der gute alte Charly
TA Power Member
 
Beiträge: 2055
Registriert: 25 Sep 2007 22:00
Wohnort: Akut-Aufnahmestation/Zimmer 8b
Ich bin: Betreuer

Beitragvon der gute alte Charly » 15 Jul 2008 21:32

Ich kenne die Berichte ;)
Du wirst "die Kontrolle" verlieren. Nur die selbstlosen kommen ins reich gottes. Nicht du nimmst diese substanzen, sie nehmen dich.
Du wirst aber bei absolut klarem verstand bleiben, nicht wie besoffen oder bekifft. Glasklar. Due rlebst es mit einer aboluten bewußtheit. Zudem, ist es kein spielzeug sondern wie leary sagen würde ein instrument, ein lehrer auf dem weg deiner. verstanden.






gruss
Bild

Sollten es noch Fragen an mich geben oder Antworten ohne Nummer beantworte ich diese immer automatisch mit folgenden Worten/Mimiken :http://www.youtube.com/watch?v=nRgMd1FjeVI&feature=related

Benutzeravatar
Linsen&Spätzle
TA Premium Member
 
Beiträge: 11839
Registriert: 05 Apr 2008 17:32
Ich bin: Pjeter

Beitragvon Linsen&Spätzle » 15 Jul 2008 21:40

Wenn man es mit vollem bewusstsein erlebt,ist es dann nicht viel schlimmer nicht einlenken zu können?
Die Angst greift einen und du musst es hin nehmen..
Bild

Benutzeravatar
H E L L R A I S E R
TA Elite Member
 
Beiträge: 2687
Registriert: 18 Jan 2008 22:31
Wohnort: Wien
Trainingsbeginn (Jahr): 2005

Beitragvon H E L L R A I S E R » 15 Jul 2008 21:52

der gute alte Charly hat geschrieben:Ich kenne die Berichte ;)
Du wirst "die Kontrolle" verlieren. Nur die selbstlosen kommen ins reich gottes. Nicht du nimmst diese substanzen, sie nehmen dich.
Du wirst aber bei absolut klarem verstand bleiben, nicht wie besoffen oder bekifft. Glasklar. Due rlebst es mit einer aboluten bewußtheit. Zudem, ist es kein spielzeug sondern wie leary sagen würde ein instrument, ein lehrer auf dem weg deiner. verstanden.






gruss


Das stimmt. Wollte gerade schreiben ob ihr Bericht nach einem Sauftrip wohl auch so detailiert wäre? :)

Mein letzter Pilztrip ist jetzt etwas über 3 Jahre her und ich hab die Bilder noch so genau im Kopf. Hab es zweimal gemacht. Einmal leicht und einmal stark und seitdem starken bin weg von allem. Habe dann begonnen Sport zu machen. Erst zu laufen, dann zui trainieren. Naja dafür stoffe ich jetzt...
Bin nur kurzzeitig klüger geworden.

Bereue es nicht, aber bin froh dass ich es gut überstanden habe. War das unbeschreiblichste Erlebnis meines Lebens. In diesen Stunden ist das alles real. Aber Geld, Zeit...alles wertlos. Du, kleines Wesen, im unendlichen (?) Raum, am Erdball der schwebst, umgeben von ner Athmosphäre denkst dass der Geldschein den du in der Hand hältst irgendwas wert wäre
:)

Werde es wahrscheinlich wieder mal tun, aber in sehr langer Zeit. Denke mehr als 2 oder 3 Trips müssen nicht sein im Leben. naja..
Bild

Benutzeravatar
Linsen&Spätzle
TA Premium Member
 
Beiträge: 11839
Registriert: 05 Apr 2008 17:32
Ich bin: Pjeter

Beitragvon Linsen&Spätzle » 15 Jul 2008 21:55

Hast du noch ein bestimmtes Erlebniss genau im Kopf?
So was wie afugang der Sonne der dein schönster Augenblick im Leben wurde?
Bild

Benutzeravatar
H E L L R A I S E R
TA Elite Member
 
Beiträge: 2687
Registriert: 18 Jan 2008 22:31
Wohnort: Wien
Trainingsbeginn (Jahr): 2005

Beitragvon H E L L R A I S E R » 15 Jul 2008 21:57

Pjeter hat geschrieben:Wenn man es mit vollem bewusstsein erlebt,ist es dann nicht viel schlimmer nicht einlenken zu können?
Die Angst greift einen und du musst es hin nehmen..


Ja, das musst du. Du selbst oder deine Begleitung müssen ohne Zwang versuchen dich in die richtige Bahn zu lenken, falls du abkommst.

Ist mir fast passiert damals. Habe ziemliche Angst bekommen als schon 20 Minuten später alles begann sich zu verändern; und vorallem als ich daran dachte dass es erst der Anfang ist und es jetzt erst langsam losgeht hab ich kurz überlegt ob ich die Pilze nicht wieder rauskotzen soll.

Hatte vorallem Angst dass es meiner Freundin auch so heftig geht, DAS machte mir am meisten Sorgen. Aber bei ihr war es nicht so schlimm, oder sie konnte besser damit umgehen, wie auch immer. Sie sagte sie passt auf mich auf usw...Jedenfalls war es dann für mich ok und ich hab es langsam akzeptiert und zugelassen und kurz darauf konnte ich es sehr genießen.


Ist nett anzusehen wenn der Himmel gegen 23:00 Uhr Abens hell erleuchtet ist... Aber ich schätze es auf jeden Fall als sehr gefährlich ein.
Das ist so intensiv und sicher nicht selbstverständlich dass es das Gehirn gut verarbeiten lann und wird. Ich meine...diese Stunden wiedersprechen so vielen Erfahrungen die man gemacht hat. Wie zB wenn ich mich auf den Boden legen fühlt es sich hart an...nö kann sein das man fühlt wie man einsinkt und das IST zu dieser Zeit dann einfach die Realität. Und diese verdrehte Realität zusammen mit dieser extremen Wahrnehmung zusammen...kann schon gefährlich sein mMn
Bild

Benutzeravatar
Carnifax
TA Elite Member
 
Beiträge: 8081
Registriert: 08 Jun 2007 21:33
Wohnort: Bei Hamburg
Körpergröße (cm): 188
Trainingsbeginn (Jahr): 2007
Ernährungsplan: Ja
Ich bin: bald Diabetiker

Beitragvon Carnifax » 15 Jul 2008 22:51

Ich werds auch irgendwann mal ausprobieren. :)

Benutzeravatar
der gute alte Charly
TA Power Member
 
Beiträge: 2055
Registriert: 25 Sep 2007 22:00
Wohnort: Akut-Aufnahmestation/Zimmer 8b
Ich bin: Betreuer

Beitragvon der gute alte Charly » 15 Jul 2008 23:26

Habe ziemliche Angst bekommen als schon 20 Minuten später alles begann sich zu verändern; und vorallem als ich daran dachte dass es erst der Anfang ist und es jetzt erst langsam losgeht hab ich kurz überlegt ob ich die Pilze nicht wieder rauskotzen soll.




Mein stärkster trip, dies ist kein witz, ging exakt nach 2-3 min los. Gleich direkt nach einnahme tür zum garten aufgemacht, im schrank was gesucht, schuhe angezogen und als ich dann zum Rasen ging ging es schon los. Wie stark die wirkung ausfiel kann man sich denken bzw. kann man sich nicht denken...

*bobsmilie*
Bild

Sollten es noch Fragen an mich geben oder Antworten ohne Nummer beantworte ich diese immer automatisch mit folgenden Worten/Mimiken :http://www.youtube.com/watch?v=nRgMd1FjeVI&feature=related

Benutzeravatar
Robschaf
TA Elite Member
 
Beiträge: 8605
Registriert: 14 Dez 2007 02:43
Wohnort: Stuttgart
Körpergewicht (kg): 81
Körpergröße (cm): 168
Trainingsbeginn (Jahr): 2007
Wettkampferfahrung: Ja
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Sonstiges
Trainingslog: Ja
Lieblingsübung: KH-BD
Ernährungsplan: Ja
Kampfsport: Ja
Kampfsportart: Judo
Studio: J-M
Fachgebiet I: Ernährung
Ich bin: Bodybuilder

Beitragvon Robschaf » 16 Jul 2008 00:04

Erschreckend wieviele damit Erfahrungen haben
Mal mir bitte was (Schon über 1500 Einzelbilder)
Bekannte hat geschrieben:ich hab mir beim masturbieren schön öfter vorgestellt sex mit dir zu haben...
und dann stell ich mir eben vor wie das wär so. Wenn ich mich an deine muskulöse Brust schmiegen könnte °_°

iLuvMoney hat geschrieben:unglaublich wie so ein hurensohn wie du ein mod werden kann .. hast weniger niveau als ein 15 jähriger

Benutzeravatar
cunt
TA Stamm Member
 
Beiträge: 439
Registriert: 10 Jul 2007 00:44
Ich bin: keine Angabe

Beitragvon cunt » 16 Jul 2008 00:28

Ich versteh nicht, wie einen sowas reizen kann. Wenns nicht geil wär,
würds ja keiner machen, aber ich würd mir sowas niemals reinpfeifen.
Da würd ich mir lieber mehr Stoff ballern.

Jedem das seine.

Benutzeravatar
Splæsh
V.I.P
 
Beiträge: 5889
Registriert: 04 Apr 2007 11:48
Wohnort: Wien
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 90
Körpergröße (cm): 177
Trainingsbeginn (Jahr): 2001
Bankdrücken (kg): 120
Kniebeugen (kg): 100
Kreuzheben (kg): 120
Wettkampferfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Fachgebiet I: Ernährung
Ich bin: keine Angabe

Beitragvon Splæsh » 16 Jul 2008 10:11

Damit widersprichst du dir aber ... du kannst es dir nicht vorstellen, sagst aber das es keiner machen würde wenn es nicht geil wär ;)

Muss halt jeder selber wissen ob er sich darauf einlassen will oder nicht.
Eine einmalige Erfahrung ist es aber allemal ...

satanos
TA Stamm Member
 
Beiträge: 891
Registriert: 29 Mai 2008 14:30
Körpergewicht (kg): 86
Körpergröße (cm): 186
Körperfettanteil (%): 10
Trainingsbeginn (Jahr): 2010
Kniebeugen (kg): 00
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Zu Hause
Lieblingsübung: fliegende
Ernährungsplan: Nein
Kampfsport: Ja
Studio: unterm Dach
Ich bin: Höllenfürst

Beitragvon satanos » 16 Jul 2008 11:28

mir reicht en blunt im stracksuff mit 2m-kotzen, tolle erfahrung #05#

Benutzeravatar
Splæsh
V.I.P
 
Beiträge: 5889
Registriert: 04 Apr 2007 11:48
Wohnort: Wien
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 90
Körpergröße (cm): 177
Trainingsbeginn (Jahr): 2001
Bankdrücken (kg): 120
Kniebeugen (kg): 100
Kreuzheben (kg): 120
Wettkampferfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Fachgebiet I: Ernährung
Ich bin: keine Angabe

Beitragvon Splæsh » 16 Jul 2008 11:38

Hmm also kiffen & saufen macht eigentlich kaum Probleme ... aber mit LSD is selbst das tripisgste Gras nicht zu vergleichen!

Nächste

Zurück zu Lifestyle

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: gult, hatamura, Knolle und 2 Gäste