Nächste Kurplanung - stacken oder Erhöhen?

Fragen anabole Steroide, Insulin, IGF-1, Prohormone u. mehr. Kein Handel !!!

Moderator: Team AAS

Benutzeravatar
Dr0ox
TA Member
 
Beiträge: 316
Registriert: 07 Jul 2009 18:33
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 77
Körpergröße (cm): 170
Körperfettanteil (%): 10
Trainingsbeginn (Jahr): 2006
Bankdrücken (kg): 7x130
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Ja
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Volumen
Lieblingsübung: Bankdrücken
Ernährungsplan: Ja
Ziel Gewicht (kg): 85
Ziel KFA (%): 8
Fachgebiet I: Steroide
Fachgebiet II: Ernährung

Nächste Kurplanung - stacken oder Erhöhen?

Beitragvon Dr0ox » 24 Mär 2018 21:17

*UPDATE 2019 auf Seite 2*


Nabend zusammen,

Bin grade am überlegen wie mein zukünftiger Stoffplan aussehen sollte und hatte auf ein paar Ratschläge gehofft.

Kurze Infos Vorab:

(2. Kur)
Seit Oktober auf Testo E 250mg E5d
Im Januar dann leichte Erhöhung auf 300mg e5d

Beginn der Kur war auch der Startschuss zur Massephase
Damaliger stand
71Kg bei 13,5% KFA (1,71m)

Makros sahen dann wie folgt aus

(2800-3000Kcal = Überschuss von +-500kcal)
ca 350-400g KH
200g+ EW
100g Fett

Hab ein Coaching an der Hand über welches der TP und EP gesteuert wird.

Bin in den knapp 24 Wochen dann bei zwischenzeitlich bei 82kg mit 17% gelandet.

Ab April möchte ich gern Wasser und Fett reduzieren - Training werde ich gleich belassen - Im EP werde ich die KH und Fette senken, sodass am Anfang ein Defizit von ca 500Kcal raus springt- das werde ich so lange fahren bis das Gewicht stagniert - ab da dann im Wochentakt Cardio hoch und/oder Kcal um 100 runter.

So nun zur Supplementfrage.

Bis Mitte April werde ich bei 300mg e5d TE bleiben. Dann Esterwechsel auf Propi 120mg eod bis ca zum Ende der Diät (keine Bühne - lediglich "Strandfigur" - falls die Frage aufkommen sollte)


So nun zur Frage - mit meinem Propibestand sollte ich ca im Juli, nach Insgesamt ~40 Wochen auslaufen.
Ab da würde ich gern in die Erhaltungsphase gehen (Kcal +- 0 ) und meine PCT beginnen.

Kommen wir zur nächsten Kur - Welche ich frühstens nach 4 Monaten off beginnen möchte - je nachdem wie mein Testospiegel aussieht.

Mit 420mg/Woche fahre ich aktuell ganz anständig - meine Blutwerte (insbesondere Blutfett) Habe ich dank Ernährung im grünen Bereich - nächster Check steht nach Ostern an. Ein Weiterer nachdem das Propi "eingefahren" ist - investiere da lieber mal einen € mehr für, sehe dann aber woran ich bin.

Was sagen die Herrschaften denn bzgl kommender Kur - Dosis einfach höher nehmen ( e4d - später auf e3d)? Oder bei besagter Menge bleiben und stacken? Wie gesagt Nebenwirkungen vom Testo habe ich im Prinzip keine, auch meine Blutwerte sehen vollkommen legitim aus. Ich möchte kommenden Winter definitiv nochmal eine Schippe drauf legen - bin mir aber unschlüssig welchen Weg ich am besten nehmen soll.
Auch beim Stack wiederum bin ich unschlüssig worauf ich gehen soll - durchgelesen habe ich mir alles - aber ob nun Deca, Drosta, Bolde oder sonst was... #05#
Zuletzt geändert von Dr0ox am 12 Aug 2019 07:51, insgesamt 1-mal geändert.
*huepf*


Wer die Werbung nicht mag, der kann sie in seinen Persönl. Einstellungen ausschalten.
 


Benutzeravatar
Sonnigesgemüt
TA Elite Member
 
Beiträge: 4433
Registriert: 22 Aug 2016 14:09
Wohnort: Bierkönig
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 102
Körpergröße (cm): 184
Bankdrücken (kg): 130
Kniebeugen (kg): 190
Kreuzheben (kg): 240
Oberschenkelumfang (cm): 71
Wadenumfang (cm): 43
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Ja
Trainingsplan: Volumen
Trainingslog: Ja
Ziel Gewicht (kg): 110
Ich bin: Zu dünn

Re: Nächste Kurplanung - stacken oder Erhöhen?

Beitragvon Sonnigesgemüt » 24 Mär 2018 22:58

Für was Off gehen wenn du eh wieder ballern willst ? Einfach lockeren Cruise mit 125mg e7d einlegen und gut ist.
Zweit Kur einfach Testo bissl rauf und mal ein Oral mit rein.

Benutzeravatar
Dr0ox
TA Member
 
Beiträge: 316
Registriert: 07 Jul 2009 18:33
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 77
Körpergröße (cm): 170
Körperfettanteil (%): 10
Trainingsbeginn (Jahr): 2006
Bankdrücken (kg): 7x130
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Ja
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Volumen
Lieblingsübung: Bankdrücken
Ernährungsplan: Ja
Ziel Gewicht (kg): 85
Ziel KFA (%): 8
Fachgebiet I: Steroide
Fachgebiet II: Ernährung

Re: Nächste Kurplanung - stacken oder Erhöhen?

Beitragvon Dr0ox » 24 Mär 2018 23:09

Sonnigesgemüt hat am 24 Mär 2018 22:58 geschrieben:Für was Off gehen wenn du eh wieder ballern willst ? Einfach lockeren Cruise mit 125mg e7d einlegen und gut ist.
Zweit Kur einfach Testo bissl rauf und mal ein Oral mit rein.



Ja, B&C hatte ich auch im Sinn gehabt. Nur wie lang die Sache mit dem DauerOn dann durch ziehen - ein leben lang auf HET bleiben wollte ich natürlich nicht :D

Dann aber bestenfalls 3 Monate Cruise oder?
*huepf*

Benutzeravatar
Sonnigesgemüt
TA Elite Member
 
Beiträge: 4433
Registriert: 22 Aug 2016 14:09
Wohnort: Bierkönig
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 102
Körpergröße (cm): 184
Bankdrücken (kg): 130
Kniebeugen (kg): 190
Kreuzheben (kg): 240
Oberschenkelumfang (cm): 71
Wadenumfang (cm): 43
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Ja
Trainingsplan: Volumen
Trainingslog: Ja
Ziel Gewicht (kg): 110
Ich bin: Zu dünn

Re: Nächste Kurplanung - stacken oder Erhöhen?

Beitragvon Sonnigesgemüt » 24 Mär 2018 23:17

Kannst auch 6 Monate Cruisen #05#
Bleibt dir überlassen. Aber so 10 Wochen sollten es schon sein

Fat_Toni
TA Power Member
 
Beiträge: 1048
Registriert: 06 Jun 2008 23:09
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 92
Körpergröße (cm): 176
Körperfettanteil (%): 10
Steroiderfahrung: Ja
Trainingsort: Studio

Re: Nächste Kurplanung - stacken oder Erhöhen?

Beitragvon Fat_Toni » 27 Mär 2018 20:05

Wenn du nach 4 Monaten eh wieder anfangen möchtest, bringt absetzen wenig. Das stresst den Körper mehr als es dir bringt. Einfach bridgen mit 250mg e10d.

Bei der nächsten Kur würde ich bei Testo bleiben, 500mg e5d, und evtl. die ersten 4-6 Wochen Dianabol (30mg ed) mit rein. Ein zweites Inject würde ich noch nicht dazu nehmen.

Benutzeravatar
Dr0ox
TA Member
 
Beiträge: 316
Registriert: 07 Jul 2009 18:33
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 77
Körpergröße (cm): 170
Körperfettanteil (%): 10
Trainingsbeginn (Jahr): 2006
Bankdrücken (kg): 7x130
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Ja
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Volumen
Lieblingsübung: Bankdrücken
Ernährungsplan: Ja
Ziel Gewicht (kg): 85
Ziel KFA (%): 8
Fachgebiet I: Steroide
Fachgebiet II: Ernährung

Re: Nächste Kurplanung - stacken oder Erhöhen?

Beitragvon Dr0ox » 28 Mär 2018 21:32

Fat_Toni hat am 27 Mär 2018 20:05 geschrieben:Wenn du nach 4 Monaten eh wieder anfangen möchtest, bringt absetzen wenig. Das stresst den Körper mehr als es dir bringt. Einfach bridgen mit 250mg e10d.

Bei der nächsten Kur würde ich bei Testo bleiben, 500mg e5d, und evtl. die ersten 4-6 Wochen Dianabol (30mg ed) mit rein. Ein zweites Inject würde ich noch nicht dazu nehmen.


Danke für den Beitrag.

Ich denke mal ich werde wirklich B&C durchziehen - allerdings mit 125 e5d

Gegen das Pieksen habe ich nichts, also warum unnötig Spiegelschwankungen mit e10d in Kauf nehmen.

Gleiches gilt dann auch für die "blast Phase" da werde ich dann wohl auf 250mg e3d gehen - und zum Start dann wie du bereits sagtest mit D-Bol. Werd mir im gleichen Zuge mal Arimidex mit dazu ordern. Wie ist da die Meinung? Gleich von Beginn erachte ich als Sinnbefreit solange keine Probleme mit Östro bestehen oder? Tamox wäre in dem Fall sicher nicht so geeignet bzgl rebound oder(ausser ich nehme den kompletten blast dann täglich ne halbe)?

Und vorallem würde ich gern mal Susta probieren - sollte dann mit e3d auch klar gehen.


Zusammenfassung

Diat - Propi 120mg e2d
Erhaltung/cruise - Ena 125mg e5d
Blast - Susta 250mg e3d + 4-6 Wochen DBol (Ob 4 oder 6 Wochen mache ich abhängig von den Blut-/Leberwerten - abkacken wird der Wert eh - mal schauen wie sich das mit Ernährung und Supps abfangen lässt)

Glaube die Variante sollte nochmal einen guten Schritt nach vorn bringen und weniger Schadhaft (will nicht "gesünder" schreiben :D ) als Testo + Deca/Bolde/Drosta/whatever

Gegenvorschläge, andere Meinungen?
*huepf*

Benutzeravatar
S1L3
Leiter Team AAS
 
Beiträge: 9322
Registriert: 21 Jul 2013 14:16
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 105
Körpergröße (cm): 181
Körperfettanteil (%): 12
Trainingsbeginn (Jahr): 2013

Re: Nächste Kurplanung - stacken oder Erhöhen?

Beitragvon S1L3 » 28 Mär 2018 23:57

Dr0ox hat am 28 Mär 2018 21:32 geschrieben: Werd mir im gleichen Zuge mal Arimidex mit dazu ordern. Wie ist da die Meinung? Gleich von Beginn erachte ich als Sinnbefreit solange keine Probleme mit Östro bestehen oder?

Nen AI nie präventiv nehmen wenn man nicht weiß wie man auf die Stoffe reagiert.
Blutbild und dann entsprechend handeln.

Dr0ox hat am 28 Mär 2018 21:32 geschrieben: Tamox wäre in dem Fall sicher nicht so geeignet bzgl rebound oder(ausser ich nehme den kompletten blast dann täglich ne halbe)?

Tamox hat keinen Rebound.

Dr0ox hat am 28 Mär 2018 21:32 geschrieben:Und vorallem würde ich gern mal Susta probieren - sollte dann mit e3d auch klar gehen.

Warum? Testo ist Testo. Mit Susta schaffst du dir nur Schwankungen. Test E und gut ist.


Dr0ox hat am 28 Mär 2018 21:32 geschrieben:Diat - Propi 120mg e2d

Siehe oben.
Was spricht gegen 200mg Testo E e3,5d?
Bild

Shinatosan hat am 04 Sep 2019 17:32 geschrieben:Der Stoff kanns ja noch nicht sein, denke liegt am dbol.

Benutzeravatar
Huehnerbruestchen
TA Power Member
 
Beiträge: 1827
Registriert: 31 Mai 2017 14:43

Re: Nächste Kurplanung - stacken oder Erhöhen?

Beitragvon Huehnerbruestchen » 29 Mär 2018 12:49

Warum willst du in der Diät auf Propi umsteigen? Es gibt keinerlei Vorteil in der Diät das Ester zu wechseln.
stef_iifym hat am 14 Mai 2018 18:30 geschrieben:Bei Steroiden gilt grundsätzlich: je früher testo besser.

Benutzeravatar
Dr0ox
TA Member
 
Beiträge: 316
Registriert: 07 Jul 2009 18:33
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 77
Körpergröße (cm): 170
Körperfettanteil (%): 10
Trainingsbeginn (Jahr): 2006
Bankdrücken (kg): 7x130
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Ja
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Volumen
Lieblingsübung: Bankdrücken
Ernährungsplan: Ja
Ziel Gewicht (kg): 85
Ziel KFA (%): 8
Fachgebiet I: Steroide
Fachgebiet II: Ernährung

Re: Nächste Kurplanung - stacken oder Erhöhen?

Beitragvon Dr0ox » 29 Mär 2018 17:11

S1L3 hat am 28 Mär 2018 23:57 geschrieben:
Dr0ox hat am 28 Mär 2018 21:32 geschrieben: Werd mir im gleichen Zuge mal Arimidex mit dazu ordern. Wie ist da die Meinung? Gleich von Beginn erachte ich als Sinnbefreit solange keine Probleme mit Östro bestehen oder?

Nen AI nie präventiv nehmen wenn man nicht weiß wie man auf die Stoffe reagiert.
Blutbild und dann entsprechend handeln.

Dr0ox hat am 28 Mär 2018 21:32 geschrieben: Tamox wäre in dem Fall sicher nicht so geeignet bzgl rebound oder(ausser ich nehme den kompletten blast dann täglich ne halbe)?

Tamox hat keinen Rebound.

Dr0ox hat am 28 Mär 2018 21:32 geschrieben:Und vorallem würde ich gern mal Susta probieren - sollte dann mit e3d auch klar gehen.

Warum? Testo ist Testo. Mit Susta schaffst du dir nur Schwankungen. Test E und gut ist.


Dr0ox hat am 28 Mär 2018 21:32 geschrieben:Diat - Propi 120mg e2d

Siehe oben.
Was spricht gegen 200mg Testo E e3,5d?




Wie gesagt, präventiv genommen hätte ich ihn nicht - wollte mir das nur bestätigen lassen.

Von Tamox lese ich aber öfters was von reebound - einmal in der Kur drin, bis zum Ende durch nehmen da nach Absetzen des Tamox die Blockierten Rezeptoren wieder frei sind und es dann zu Problemen mit den Tittchen kommen kann.


Wie - Testo mit Testo? Ich fahre immer nur eine Sorte - in dem Fall würde ich nur gern mal Erfahrungen mit Susta sammeln - wenn mehrere sagen bleib bei Ena dann lasse ich mich da aber gern umstimmen. Gegen Ena e3d spricht deshalb auch nichts.



Huehnerbruestchen hat geschrieben:Warum willst du in der Diät auf Propi umsteigen? Es gibt keinerlei Vorteil in der Diät das Ester zu wechseln.



Zum einen vielfach gelesen, dass ein Esterwechsel nicht verkehrt sein soll (diverse Gründe)
Zum anderen möchte ich selbst testen wie es sich mit dem "Wasser ziehen" auf Propi verhält. Würde das wirklich drastisch ins Gewicht fallen - würde ich sogar im Aufbau e2d Propi nehmen.
*huepf*

Benutzeravatar
S1L3
Leiter Team AAS
 
Beiträge: 9322
Registriert: 21 Jul 2013 14:16
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 105
Körpergröße (cm): 181
Körperfettanteil (%): 12
Trainingsbeginn (Jahr): 2013

Re: Nächste Kurplanung - stacken oder Erhöhen?

Beitragvon S1L3 » 29 Mär 2018 17:29

Dr0ox hat am 29 Mär 2018 17:11 geschrieben:Von Tamox lese ich aber öfters was von reebound - einmal in der Kur drin, bis zum Ende durch nehmen da nach Absetzen des Tamox die Blockierten Rezeptoren wieder frei sind und es dann zu Problemen mit den Tittchen kommen kann.

Klar werden die Rezeptoren dann wieder frei. Das ist aber kein Rebound.


Dr0ox hat am 29 Mär 2018 17:11 geschrieben:Wie - Testo mit Testo? Ich fahre immer nur eine Sorte - in dem Fall würde ich nur gern mal Erfahrungen mit Susta sammeln - wenn mehrere sagen bleib bei Ena dann lasse ich mich da aber gern umstimmen. Gegen Ena e3d spricht deshalb auch nichts.

Von Testo mit Testo habe ich nichts geschrieben. ;)
Testo ist Testo. Soll heißen es ist egal ob du Susta, E, C, P oder sonst was nimmst. Es kommt nur auf die HWZ an und die ist bei Susta eben kacke.


Dr0ox hat am 29 Mär 2018 17:11 geschrieben:



Dr0ox hat am 29 Mär 2018 17:11 geschrieben:Zum einen vielfach gelesen, dass ein Esterwechsel nicht verkehrt sein soll (diverse Gründe)
Zum anderen möchte ich selbst testen wie es sich mit dem "Wasser ziehen" auf Propi verhält. Würde das wirklich drastisch ins Gewicht fallen - würde ich sogar im Aufbau e2d Propi nehmen.

[/quote]
Ein Esterwechsel ist nicht verkehrt, aber vollkommen unnötig. Soll heißen du hast weder Vor- noch Nachteile wenn du die HWZ beachtest.
P zieht genauso viel Wasser wie E. Nämlich gar nichts. Östrogen zieht Wasser und Östrogen wird unter anderem dadurch bestimmt wie hoch dein Testo Spiegel ist. Nicht welcher Ester vorher an dieses Testo hing.
Gleicher Testospiegel = gleiches Östro = gleiches Wasser.

Wenn du so gerne piekst nimm doch Test E e2d. Ist super für einen konstanten Spiegel und günstiger.
Bild

Shinatosan hat am 04 Sep 2019 17:32 geschrieben:Der Stoff kanns ja noch nicht sein, denke liegt am dbol.

Benutzeravatar
Huehnerbruestchen
TA Power Member
 
Beiträge: 1827
Registriert: 31 Mai 2017 14:43

Re: Nächste Kurplanung - stacken oder Erhöhen?

Beitragvon Huehnerbruestchen » 29 Mär 2018 20:33

Wieder dieser Wasser-Mythos bei den Estern. Wann kommt das endlich mal an, dass Testo einfach Testo ist. Das Ester gibt nur die HWZ an, aber ob du einen Blutspiegel von 20ng/ml nun mit einem Propionat erreichst oder mit einem Enanthat ist doch völlig rille, es ist ein und dasselbe in unserem Körper. Probier's aus, du wirst absolut nichts feststellen.
stef_iifym hat am 14 Mai 2018 18:30 geschrieben:Bei Steroiden gilt grundsätzlich: je früher testo besser.

Fat_Toni
TA Power Member
 
Beiträge: 1048
Registriert: 06 Jun 2008 23:09
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 92
Körpergröße (cm): 176
Körperfettanteil (%): 10
Steroiderfahrung: Ja
Trainingsort: Studio

Re: Nächste Kurplanung - stacken oder Erhöhen?

Beitragvon Fat_Toni » 29 Mär 2018 20:56

Bei Dosierungen unter 750mg Testo pro Woche halte ich relativ wenig davon, Ari zu nehmen. Östrogen hat ja auch Vorteile, und gerade bei einer "geringen" Dosierung überwiegen diese in meinen Augen. Wenn du bei 2g Testo in der Woche bist, ist das was anderes.
Du musst bedenken, Ari sind auch keine Smarties die man einfach so mal nimmt. Das hat genauso Nebenwirkungen, und präventiv würde ich das nicht nehmen, wie du sagst, das wäre "sinnbefreit".


Warum ich e10d gesagt habe: einfach deshalb, weil ich selbst nur 1ml Knickampullen verwende und a) möchte ich da keinen halben ml in der Spritze lassen (auch wenn es möglich wäre, das Zeug 5 Tage dort "zwischenzulagern") und b) würde ich es auch nicht wegwerfen wollen.

Wenn du 10ml Vials hast, ist 125mg e5d natürlich sinnvoller, keine Frage.

Susta kannst du natürlich mal probieren, das ist dir überlassen. Ich persönlich halte nichts davon, mein liebster Ester ist immer noch Cypionat.

Wenn du Propionat ausprobieren willst, spricht in meinen Augen nichts dagegen. Probier es, nur das Susta halte ich für unnötig, aber das ist halt meine persönliche Einschätzung.

Ganz grundsätzlich sehe ich keinen Nachteil (aber auch keinen wesentlichen Vorteil) darin, ein bisschen mit den verschiedenen Estern herumzuprobieren. Ich kenne diese Neugier, man möchte halt wissen wie man auf dies und das reagiert.

Benutzeravatar
Dr0ox
TA Member
 
Beiträge: 316
Registriert: 07 Jul 2009 18:33
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 77
Körpergröße (cm): 170
Körperfettanteil (%): 10
Trainingsbeginn (Jahr): 2006
Bankdrücken (kg): 7x130
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Ja
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Volumen
Lieblingsübung: Bankdrücken
Ernährungsplan: Ja
Ziel Gewicht (kg): 85
Ziel KFA (%): 8
Fachgebiet I: Steroide
Fachgebiet II: Ernährung

Re: Nächste Kurplanung - stacken oder Erhöhen?

Beitragvon Dr0ox » 30 Mär 2018 14:45

S1L3 hat am 29 Mär 2018 17:29 geschrieben:
Dr0ox hat am 29 Mär 2018 17:11 geschrieben:
Ein Esterwechsel ist nicht verkehrt, aber vollkommen unnötig. Soll heißen du hast weder Vor- noch Nachteile wenn du die HWZ beachtest.
P zieht genauso viel Wasser wie E. Nämlich gar nichts. Östrogen zieht Wasser und Östrogen wird unter anderem dadurch bestimmt wie hoch dein Testo Spiegel ist. Nicht welcher Ester vorher an dieses Testo hing.
Gleicher Testospiegel = gleiches Östro = gleiches Wasser.

Wenn du so gerne piekst nimm doch Test E e2d. Ist super für einen konstanten Spiegel und günstiger.



Naja, so geil aufs nalden bin ich jetzt nicht, dass ich mir Ena unbedingt alle 2 tage geben muss :-P

Huehnerbruestchen hat geschrieben:Wieder dieser Wasser-Mythos bei den Estern. Wann kommt das endlich mal an, dass Testo einfach Testo ist. Das Ester gibt nur die HWZ an, aber ob du einen Blutspiegel von 20ng/ml nun mit einem Propionat erreichst oder mit einem Enanthat ist doch völlig rille, es ist ein und dasselbe in unserem Körper. Probier's aus, du wirst absolut nichts feststellen.


Ist mir bewusst, dass es nicht auf den testospiegel oder den Ester ankommt - aber weniger Schwankung, weniger Anfällig für Östro - ergo Wasser hält sich mehr in Grenzen. Wir gehen jetzt davon aus, dass die KH niedrig gehalten sind - bevor jetzt nochmal extra gesagt wird, das die Wassereinlagerung mit den KH zusammenhängt.

Wie gesagt, es ist nur der Ester der sich wechselt - von daher sehe ich das garnicht so problematisch wenn man da mal etwas rumprobiert um zu sehen wie der Körper drauf reagiert. Ist ja nicht so als ob ich einfach mal Tren mit rein nehme um zu schauen was passiert :D


noch irgendwelche Ratschläge, insbesondere auch bezogen auf DBol?
*huepf*

Benutzeravatar
S1L3
Leiter Team AAS
 
Beiträge: 9322
Registriert: 21 Jul 2013 14:16
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 105
Körpergröße (cm): 181
Körperfettanteil (%): 12
Trainingsbeginn (Jahr): 2013

Re: Nächste Kurplanung - stacken oder Erhöhen?

Beitragvon S1L3 » 30 Mär 2018 15:02

Dr0ox hat am 30 Mär 2018 14:45 geschrieben:Ist mir bewusst, dass es nicht auf den testospiegel oder den Ester ankommt - aber weniger Schwankung, weniger Anfällig für Östro - ergo Wasser hält sich mehr in Grenzen. Wir gehen jetzt davon aus, dass die KH niedrig gehalten sind - bevor jetzt nochmal extra gesagt wird, das die Wassereinlagerung mit den KH zusammenhängt.

E schwankt aber weniger als P...
Bild

Shinatosan hat am 04 Sep 2019 17:32 geschrieben:Der Stoff kanns ja noch nicht sein, denke liegt am dbol.

Benutzeravatar
Dr0ox
TA Member
 
Beiträge: 316
Registriert: 07 Jul 2009 18:33
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 77
Körpergröße (cm): 170
Körperfettanteil (%): 10
Trainingsbeginn (Jahr): 2006
Bankdrücken (kg): 7x130
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Ja
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Volumen
Lieblingsübung: Bankdrücken
Ernährungsplan: Ja
Ziel Gewicht (kg): 85
Ziel KFA (%): 8
Fachgebiet I: Steroide
Fachgebiet II: Ernährung

Re: Nächste Kurplanung - stacken oder Erhöhen?

Beitragvon Dr0ox » 30 Mär 2018 15:18

S1L3 hat am 30 Mär 2018 15:02 geschrieben:
Dr0ox hat am 30 Mär 2018 14:45 geschrieben:Ist mir bewusst, dass es nicht auf den testospiegel oder den Ester ankommt - aber weniger Schwankung, weniger Anfällig für Östro - ergo Wasser hält sich mehr in Grenzen. Wir gehen jetzt davon aus, dass die KH niedrig gehalten sind - bevor jetzt nochmal extra gesagt wird, das die Wassereinlagerung mit den KH zusammenhängt.

E schwankt aber weniger als P...



Ja laut Roidrechner zwischen 28 und 13...

Wie werden's erleben - wird ja wohl seinen Grund haben warum so viele (WK Athleten) in der Diät auf propi schwenken.
*huepf*

Nächste

Zurück zu Roids & Prohormone

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 1000Voices, balduin, BruderdesHerzens, Dr. mad. Gainz, Ezpz_94, H4T3R, Havock, Koolschrank, M4x!, Mombase und 4 Gäste