Psychopharmaka

Best of Themen zu AAS.

Moderator: Team AAS

Benutzeravatar
Cronimo
TA Member
 
Beiträge: 295
Registriert: 21 Apr 2008 20:00
Körpergewicht (kg): 84
Körpergröße (cm): 179
Körperfettanteil (%): 10
Trainingsbeginn (Jahr): 2006
Bankdrücken (kg): 110
Kniebeugen (kg): 140
Kreuzheben (kg): 160
Oberarmumfang (cm): 41
Wettkampferfahrung: Nein
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Volumen
Lieblingsübung: Kreuzheben
Ernährungsplan: Ja
Kampfsport: Nein
Ziel Gewicht (kg): 90
Ziel KFA (%): 10
Studio: la pumpa
Fachgebiet I: Training
Fachgebiet II: Ernährung
Ich bin: Eisenbieger

Re: Psychopharmaka

Beitragvon Cronimo » 21 Mär 2013 12:06

Hallo Leute,

Ich selber kann mich zu denen zählen die unter Depressionen leiden
Bin seit letztem Jahr von meinem Doc mit cipralex behandelt wurden. Einstieg begann mit 5 mg dann weiter auf 10, bis hin zu 20 also laut Hersteller höchster empfohlener Dosis. Bei den 20 mg angekommen folgte sehr bald auch ein Blutbild. Was uns dann zum Entschluss kommen lies, die Dosis auf 40 mg anzugleichen. Grund dafür die liebe Leber hat nicht ganz viel durchkommen lassen um einen für den Tag ausreichenden wirkstoffpegel erlauben zu lassen. Zu meinem empfinden kann ich sagen, die ersten paar Tage bis hin zu zwei Wochen habe ich mich wie auf Speed gefühlt. Total gepusht. Oftmals waren Kopfschmerzen eingetreten. Habe innerhalb von 2 Wochen mal eben 5 kg verloren aufgrund von absoluten appettitverlust, wo es schon echt unangenehm war wenn mach sich irgendwie ein paar kcal reinprügeln musste ( muss sagen bin ein echt guter Esser ) . Doch das mit dem appetitverlust hast sich auch schnell wieder eingependelt. habe aber schon oftmals im flurfunk zu hören bekommen, dass viele zu unmenschlichen futtermaschinen wurden. Zur Libido kann ich sagen bis 10 mg recht entspannt. Was bei den 20 mg eingeschlagen wie ne Bombe ist. Also Mann müsste ihn schon echt in flüssigen Stickstoff tauchen damit er hart wird. Im großen und ganzen ist zu sagen dass es sich mit dem Medikament recht gut leben lässt. Ich bereue es also nicht den Schritt getan zu haben, weil man kann nicht immer den Krieg im Kopf gewinnen.

Nun stelle ich mit meinem Doc die Therapie etwas um. Hintergrund für dieses tun, neue Beziehung. Es ist wie gesagt meiner Meinung nach für die Patienten, die es vertragen, ein angenehmes Medikament. Doch der Libidoverlust kann doch schon ganz schöne Züge nach sich ziehen.
Alternativmedikation ist nun also moclobemid. Mag Vllt jemand da mal seine Erfahrungen läutern ???

MfG cronimo


Wer die Werbung nicht mag, der kann sie in seinen Persönl. Einstellungen ausschalten.
 


Benutzeravatar
oms00
TA Neuling
 
Beiträge: 7
Registriert: 09 Dez 2016 08:56
Geschlecht (m/w): m

Re: Psychopharmaka

Beitragvon oms00 » 25 Jan 2017 14:58

3 Jahre Psychopharmaka.
Wenn du ansonsten nicht Gefahr läufst dir das Leben zu nehmen, dann lass die Scheiße sein.

Vorherige

Zurück zu Best of AAS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste