Schmerzen im unteren Rücken

Das Forum für medizinische Fragen bezüglich typischen Problemen im Bodybuilding.

Moderator: Team Medizin

Mxxx
TA Neuling
 
Beiträge: 2
Registriert: 03 Jul 2022 18:47

Schmerzen im unteren Rücken

Beitragvon Mxxx » 03 Jul 2022 19:16

Hallo zusammen,

ich bin neu hier, generell neu in Foren und ich hatte auch das Glück, bisher noch nie Probleme mit dem Training zu haben.

Da dies mein erster Beitrag ist, versuche ich mich an den „read-first“ Beitrag zu halten, um mein Problem möglichst genau zu beschreiben. Falls noch Fragen offen bleiben, beantworte ich diese gerne.

Erstmal zu mir:
- Alter: 22 Jahre
- Gewicht: aktuell von 104 kg im Aufbau auf 87 kg, aktuell in einer kleinen Diät, da im Aufbau doch ein paar KGS mehr drauf gekommen sind.
- Größe: 181 cm
- Training seit: 6 Jahren, allerdings lagen dazwischen 2 Jahre Pause (Kampfsport ausprobiert - war dann doch nichts für mich, habe extrem viel abgebaut seitdem) - jetzt wieder seit 1.5 Jahren aktiv im Training
- 5 x / Woche im Studio, trainiere Push Pull Beine seit 1.5 Jahren
- Ernährung usw. stimmt soweit, ist aber auch nicht relevant.
- sonstiges: Arbeite im Büro. Viel sitzen und wenig Bewegung; jedoch haben wir Stehtische und ich arbeite dann auch öfter mal im stehen. Versuche auf der Arbeit viel Treppen zu gehen um mich in der Zeit wenigstens ein kleines bisschen zu bewegen


Seit ungefähr einem Monat habe ich ziemliche Schmerzen im unteren Rücken (würde es gerne genauer beschrieben, jedoch ist das mal hier und mal da, also halte ich es allgemein. Die Schmerzen kommen nach dem Training und dabei ist es egal, was trainiert wird. Sowohl nach dem Brust, Rücken als auch Legday. Die Schmerzen treten nicht IM Training auf, sondern immer danach. Sie halten teilweise mehrere Tage an und sind jetzt nicht so, dass ich mich für einige Zeit gar nicht mehr bewegen kann, sondern sie ziehen eher kontinuierlich. Außerdem habe ich die Schmerzen fast ausschließlich beim sitzen. Der Höhepunkt äußert sich meist auf der Busfahrt vom Training nachhause. Es ist also eher ein ziehender, kontinuierlicher Schmerz.

Aktueller Stand:

Nachdem ich am Anfang leider dumm dachte „ach das geht schon weg“ bin ich nun letzten Freitag endlich zum Arzt gegangen. Die genaue Diagnose habe ich leider nicht vorliegen, da ich den Zettel mit der Überweisung schon an den Physiotherapeuten gegeben habe, jedoch sagte mir die Ärztin direkt, dass man „es sieht“ und dass ich eine eindeutige Fehlhaltung habe. Im unteren Rücken ist etwas schief und ich schiebe mein Becken zu weit nach vorne. Daher hat sie mir erstmal 4 x Physiotherapie verschrieben. Weitere Medikationen sind nicht vorhanden. Ich nehme keine Schmerzmittel o. ä., da der Schmerz noch aushaltbar ist.


Jetzt nochmal zu der Frage/Problematik: Ich trainiere natürlich schon etwas länger und betreibe den Sport nur hobbymässig. Trotzdem nehme ich das Training und die Ernährung sehr ernst. Ich bin mir natürlich sicher, dass ich nicht jede Übung 100% perfekt ausführe, jedoch kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass ich so gravierende Fehler mache, dass mein Rücken jetzt „kaputt“ ist davon.
Das Problem ist, ich trainiere ohne Trainingspartner, dadurch sehe ich eventuell auch mal kleinere Fehler nicht - woher soll ich wissen von welcher Übung es kommen sollte? Theoretisch kann ja jede Übung Probleme hervorrufen, jedoch weiß ich einfach nicht welche es sein könnte. Ich trainiere keinesfalls „schwer und falsch“, sondern achte immer auf eine gute Technik und ein Gewicht welches ich eben unter dieser möglichst guten Technik bis zum Muskelversagen bewegen kann.

weitere Fragen:

1. Könnte ein Gewichthebergürtel helfen, meine Wirbelsäule zu unterstützen? Eventuell mehr Sicherheit?

2. wie lange sollte ich nun das Training pausieren? Bis alles aufhört? Die Schmerzen sind ja nämlich noch auszuhalten nur sehr nervig und ich will natürlich nicht, dass irgendwas schlimmer wird. Seit Freitag habe ich jetzt ne Pause eingelegt. Wäre natürlich schon bitter, wenn ich jetzt alle Physiotherapie Termine abwarten muss oder sollte. Dazwischen liegen nämlich einige Wochen, der erste Termin ist erst in einigen Tagen.

3. Ich war noch nie bei einem Physiotherapeuten. Die Dame am Telefon meinte einfach, ich solle ein Handtuch mitnehmen. Was genau passiert denn da eigentlich?

4. Gibt es andere Dinge, die ich jetzt schon mal tun kann, damit alles besser wird bzw. ich dem Heilungsprozess entgegen komme?

Danke im voraus!


 


Benutzeravatar
strict_LIONESS
Mod Team Bodybuilding & Training
 
Beiträge: 40827
Registriert: 19 Apr 2015 12:31
Ich bin: Lioness

Re: Schmerzen im unteren Rücken

Beitragvon strict_LIONESS » 03 Jul 2022 19:44

Wenn du immer nach dem Training schmerzen hast, 5 Tage die Woche trainierst und diese dann mehrere Tage anhalten, dann sind sie ja im Grunde immer da?

Wenn es "lediglich" von Dysbalancen kommt (Physio) dann warte mal den Termin ab. Physio kann unterschiedlcihst ausfallen. ein guter Physio checkt dich idR mal die ersten 30-60 Minuten nur ab...also den ganzen Körper. Gehanalyse, Mobilität etc.

Du kannst jetzt das tun, was keine Probleme hervorruft. Im Bedarfsfall Pause, Gluteus dehnen, Hüftbeuger dehnen usw

Mxxx
TA Neuling
 
Beiträge: 2
Registriert: 03 Jul 2022 18:47

Re: Schmerzen im unteren Rücken

Beitragvon Mxxx » 03 Jul 2022 19:48

Hallo und vielen Dank für die Antwort erst einmal.

Die Schmerzen sind nicht andauernd, da es auch Tage gibt, an denen sie am nächsten Tag verschwunden sind. Das tagelange anhalten kam bisher nur einige Male vor, ist aber nicht der Dauerzustand.

Das ist ja genau das Problem. Da ich nicht wirklich weiß, ob es überhaupt von einer Übung oder Bewegung, oder lediglich und komplett durch die Fehlhaltung kommt, kann ich nicht sagen was genau jetzt „Probleme hervorruft“

Benutzeravatar
H_D
TA Legende
 
Beiträge: 67768
Registriert: 23 Dez 2008 14:32

Re: Schmerzen im unteren Rücken

Beitragvon H_D » 03 Jul 2022 21:31

Film dich doch einfach
"Fact: In applied sciences such as exercise and nutrition, research and practice go hand in hand - you can't optimize one without the other. Researchers who dismiss practical experience and practitioners who dismiss scientific evidence only serve to set back efforts to deliver the best possible results and ultimately do an injustice to the field."
Brad Schoenfeld



Zurück zu Medizinisches Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: direwolf24 und 21 Gäste