Thais/Dianabol/Methandienon als only Kur, sinnvoll ?

Fragen anabole Steroide, Insulin, IGF-1, Prohormone u. mehr. Kein Handel !!!

Moderator: Team AAS

Benutzeravatar
Reaper
TA Elite Member
 
Beiträge: 3431
Registriert: 06 Feb 2006 00:27
Körpergewicht (kg): 100
Körpergröße (cm): 184
Wettkampferfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Lieblingsübung: Kreuzheben
Studio: Kraftsportclub e.V.
Fachgebiet I: Steroide
Ich bin: Bodybuilder

Thais/Dianabol/Methandienon als only Kur, sinnvoll ?

Beitragvon Reaper » 08 Mai 2008 14:24

Hallo Liebe Pumper und Eisenfreunde,

jedes Jahr tauchen vermehrt gegen Sommer Threads mit folgender oder ähnlicher Frage auf: Dianabol only, ist das gut?
Ich werde hier nicht allzu stark auf die genauen Wirkungsmechanismen eingehen, wer es etwas ausführlicher möchte, kann gerne das Kurzprofil im Portal lesen.

Der Grund warum so viele Leute an Dianabol (Thais, Naposim o.ä.) denken, ist sehr wahrscheinlich, dass man es als Tablette schlucken kann und nicht spritzen muss.
Darin liegt aber auch der Hauptfehler, damit es als Tablette aufgenommen werden kann, ist es chemisch so modifiziert worden, dass es die Leber stark belastet.
Somit kann es aber aus gesundheitlichen Gründen nicht länger als 6-8 Wochen genommen werden.
Was man in diesen 6-8 Wochen erwarten kann? Wenn man Glück hat, wird man in dieser Zeit um die 6kg schwerer sein als zuvor. Als Anfänger denkt man sich dann: „Wow, hat sich gelohnt, ist eine Menge neu hinzugewonnene Masse.“
Schaut man dies nun aber genauer an, dann sind von den 6kg 4-5kg Wasser, welches man gezogen hat und dies verschwindet nach dem Absetzen auch wieder, dann wären noch 1-2kg Fett dabei und mit etwas Glück 1kg Muskelmasse, welches man aber mit großer Wahrscheinlichkeit auch wieder beim Absetzen verliert.
Wenn jemand nach 6 Wochen Dianabol zum Beispiel 4kg Masse halten kann, dann sind höchstwahrscheinlich davon 3kg Fett, das man während der Kur aufgebaut hat.

Zusammenfassend gesagt:
- Man schwemmt für 6-8 Wochen auf und sieht ein bisschen massiger und breiter aus.
- Anschließend verliert man praktisch wieder alles!
- Leber- und Gesundheitsbelastung fallen unverhältnismäßig stark aus!
- Hinzu kommt ein ziemlich hohes Gynäkomastierisiko!

Fazit:
- Ein äußerst sinnfreies Unterfangen

Sollte der unabdingliche Wunsch nach einer Kur bestehen, dann lieber Testosteron niedrig dosiert. Hat man Angst vor dem spritzen, sollte man sowieso nicht Kuren.

Vielen Dank an den Benutzer Simu.
*gähn*


Wer die Werbung nicht mag, der kann sie in seinen Persönl. Einstellungen ausschalten.
 


Zurück zu Roids & Prohormone

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: dj77, Dr. mad. Gainz, koenigo, Megasoma, Mister87 und 8 Gäste