Training im Rollstuhl

Das Forum für medizinische Fragen bezüglich typischen Problemen im Bodybuilding.

Moderator: Team Medizin

Haydbrinn
TA Neuling
 
Beiträge: 1
Registriert: 12 Aug 2018 09:39

Training im Rollstuhl

Beitragvon Haydbrinn » 12 Aug 2018 09:49

Servus,

ich bin derzeit etwas verzweifelt und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt.
Ich bin seit ca. vier Jahren im Training, mit ca. 3-6 Tagen pro Woche (je nachdem wie es die Zeit zulässt) und hatte vor einigen Wochen einen schlimmen Unfall, wodurch ich mir

a) einen Patellarsehnenabriss (deswegen künstliche Kniescheibe)
b) eine Sprunggelenkluxationsfraktur

zugezogen habe.

Die Heilungschancen sind gut, allerdings muss ich noch mindestens vier Wochen ruhen und im Rollstuhl sitzen, was derzeit bedeutet, dass ich nichtmal die Wohnung verlassen kann. Bis ich wieder Krafttraining machen kann wird vermutlich noch mehr Zeit vergehen.

Viele Übungen die ich geliebt habe, kann ich derzeit komplett vergessen.
Habt ihr eventuell ein paar Ideen, welche Übungen ich gefahrlos machen kann ? (Klar Bizepscurls, Trizeps, Seitheben im Sitzen usw.) aber vielleicht gibt es ja explizit ein paar Übungen welche ihr empfehlen könnt ?

Diese Immobilität macht mich wahnsinnig. Habt ihr eventuell auch Erfahrungen mit den Verletzungen ? Ich habe wirklich teilweise schon fast Panik davor, dass ich nie wieder eine Kniebeuge machen kann. Ich kann förmlich zusehen wie die Muskulatur an meinen Beinen verschwindet. Krankengymnastik habe ich erst ab nächster Woche.

Ich bin für jeden Rat dankbar.


P.s: Fällt euch irgendein Cardiotraining ein, bei welchem die Beine nicht involviert sind ?! Rudern fällt leider flach, da ich mein Bein nicht so weit beugen kann.


Wer die Werbung nicht mag, der kann sie in seinen Persönl. Einstellungen ausschalten.
 


Fragensteller
TA Stamm Member
 
Beiträge: 655
Registriert: 09 Feb 2018 15:06

Re: Training im Rollstuhl

Beitragvon Fragensteller » 13 Aug 2018 05:27

vielleicht Klimmzüge oder Liegestütze?

Benutzeravatar
BayernBatzi
TA Neuling
 
Beiträge: 66
Registriert: 23 Jul 2017 18:27
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 70
Körpergröße (cm): 180
Trainingsbeginn (Jahr): 1999
Bankdrücken (kg): 70
Kniebeugen (kg): 80
Oberarmumfang (cm): 28
Trainingsort: Studio
Ziel Gewicht (kg): 75
Fachgebiet I: Training
Fachgebiet II: Wettkampf
Ich bin: ein Lauch

Re: Training im Rollstuhl

Beitragvon BayernBatzi » 14 Aug 2018 19:09

Erstmal gute Besserung von mir.

Liegestütze wird vermutlich kaum möglich sein. Wenn der TE eins will, dann sehnlichst vermeiden dass das Knie in Kontakt mit dem Boden kommt.

Wenn du Cardio machen willst und etwas geldig bist, wäre ein Handergometer oder ein Punchingball/ Speedball ne Option.

Ferris-92
TA Rookie
 
Beiträge: 101
Registriert: 19 Mär 2013 17:12
Geschlecht (m/w): m
Trainingsbeginn (Jahr): 2008
Trainingsplan: HIT
Fachgebiet I: Training
Ich bin: Athletiktrainer

Re: Training im Rollstuhl

Beitragvon Ferris-92 » 15 Aug 2018 08:57

Handergometer war jetzt auch das erste wo ich dran gedacht habe. Muss man aber schauen wo man an sowas rankommt. Sowas hat kaum ein Studio....
Das die Beine abbauen wird sich nicht verhindern lassen.Bist halt durch die Patella und Sprunggelenk jetzt immobilisiert.
Liegestütz kannst du vergessen. Du kannst weder auf die Knie gehen, noch dich auf den Zehen stützen. Das wird nichts.

Für den Oberkörper kannst du etwas gegensteuern. Mit einem Terraband kannst du Schultern beanspruchen. Mit dem Rollstuhl auf ein Ende des Bande drauf fahren und mit dem anderen ende einarmiges Seitheben ausführen.
Dann ein ende an der Türklinke befestigen und mit dem anderen Ende Butterfly reverse und Butterfly ausführen. Arme kannst du auch etwas mit eine Terraband und oder kleinen Kurzhanteln beanspruchen.
Kannst dir auch einen Redondoball zulegen, den auf Schulterhöhe zwischen deinen Händen fixieren und einfach Spannung gegen aufbauen. Quasi die Endbewegung vom Butterfly machen. Kontraktion halten und wieder lösen.
Dann trainierst du bei allen Übungen im hohen Wiederholungsbereich bis Muskelversagen damit überhaupt was da oben ankommt.

Auch wenn du die Beine nicht bewegen kannst, kannst du eventuell die Muskulatur einfach neuronal ansteuern. Sprich Quad und Ischius einfach anspannen, Kontraktion halten, und wieder lösen. Mehrmals täglich wiederholen. Hier weiß ich um ehrlich zu sein jedoch nicht wie das mit der Patellasehne ist. Am besten mal den Arzt oder Physio fragen, ob das in Ordnung geht. Musst dafür ja auch nicht das Bein in der Winkelposition ändern. Das geht auch so. Aber hier wie gesagt bitte nachhören ob das in Ordnung geht.

Deinen Handablage vom Rollstuhl kannst du eventuell auch als "Dipständer" missbrauchen. Mit den Armen nach oben rausdrücken um Trizeps und Brust zu beanpruchen. Musst ja auch keine vollständigen Wiederholungen machen. Reicht wahrscheinlich aus wenn du einfach nur Spannung aufbaust und wieder löst. Einfach mal ausprobieren.

Ansonsten Eiweiß hochhalten und eventuell Kreatin supplementieren. Mehr geht halt aktuell nicht.

Gute Besserung und Genesung

Liebe Grüße

Benutzeravatar
maddin.g
TA Stamm Member
 
Beiträge: 713
Registriert: 28 Sep 2017 14:50
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 93
Körpergröße (cm): 189
Trainingsbeginn (Jahr): 2009
Bankdrücken (kg): 140
Trainingslog: Ja
Lieblingsübung: RDL
Ich bin: Doc

Re: Training im Rollstuhl

Beitragvon maddin.g » 15 Aug 2018 10:07

Haydbrinn hat am 12 Aug 2018 09:49 geschrieben:Diese Immobilität macht mich wahnsinnig. Habt ihr eventuell auch Erfahrungen mit den Verletzungen ? Ich habe wirklich teilweise schon fast Panik davor, dass ich nie wieder eine Kniebeuge machen kann. Ich kann förmlich zusehen wie die Muskulatur an meinen Beinen verschwindet. Krankengymnastik habe ich erst ab nächster Woche.


Bi- oder trimalleoläre Fraktur? Wie genau versorgt? Welche Art von Patellaprothese? Komplette Rückfläche oder Hemi?

Würde mir bei dem Verletzungsmuster auf jeden Fall erst mal viel viel Zeit lassen. Dass die Muskeln schwinden wie Eis in der Sonne ist normal, lässt sich aber nunmal nicht ändern.
Dein erstes Ziel sollte nicht die Atg-Kniebeuge, sondern der schmerzfreie physiologische Gang, gute Propriozeption und muskuläre Kontrolle sein (Schaut man sich Leute mit Z.n. OSG-Frakturen oder Knie-Arthrotomien an, haben fast alle ein unsauberes Gangbild, was wiederum Folgeprobleme nach sich zieht...). Danach kannst Du an die weiteren Schritte denken.

Ach ja und Handergometer *upsmilie*
“I worry that, especially as the Millennium edges nearer, pseudoscience and superstition will seem year by year more tempting, the siren song of unreason more sonorous and attractive."
- Carl Sagan -


Zurück zu Medizinisches Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: spoderman und 10 Gäste