Re: Vom Fatty @48% zum Bär @15% |4x 3er Split|

Das Forum für Erfahrungsberichte im Bereich Training.

Moderator: Team Bodybuilding & Training

Benutzeravatar
H_D
TA Legende
 
Beiträge: 49489
Registriert: 23 Dez 2008 14:32

Re: Vom Fatty @48% zum Triathlon @15% |GK & Cardio|

Beitragvon H_D » 17 Mai 2019 21:53

willst du jetzt Richtung Maximalkraft?
"Fact: In applied sciences such as exercise and nutrition, research and practice go hand in hand - you can't optimize one without the other. Researchers who dismiss practical experience and practitioners who dismiss scientific evidence only serve to set back efforts to deliver the best possible results and ultimately do an injustice to the field."
Brad Schoenfeld



Wer die Werbung nicht mag, der kann sie in seinen Persönl. Einstellungen ausschalten.
 


Benutzeravatar
Gueri1la
TA Stamm Member
 
Beiträge: 754
Registriert: 29 Apr 2016 17:31
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 99
Körpergröße (cm): 180
Körperfettanteil (%): 20
Trainingsbeginn (Jahr): 2016
Bankdrücken (kg): 130
Kniebeugen (kg): 160
Kreuzheben (kg): 182
Trainingsort: Studio
Lieblingsübung: OHP
Ziel Gewicht (kg): 91
Ziel KFA (%): 15
Fachgebiet I: Ernährung
Ich bin: one hungry bear

Re: Vom Fatty @48% zum Triathlon @15% |GK & Cardio|

Beitragvon Gueri1la » 17 Mai 2019 22:19

H_D hat am 17 Mai 2019 21:53 geschrieben:willst du jetzt Richtung Maximalkraft?


Yes, die nächsten Monate wird auf jeden Fall bei Compound-Übungen ca. im 3-4 Rep-Bereich trainiert, bei Übungen am Kabelzug und kleineren Assistenzübungen entsteht dabei aber nie ein gutes Muskelgefühl, also wird da eher Richtung Hypertrophie trainiert. Ein gutes Beispiel sind Bizeps Isos, die fühlen sich auf Maximalkraft absolut furchtbar an und sind kaum sauber auszuführen, wohingegen 6-10 Reps einen guten Pump erzeugen und sich der Muskel danach ausgelastet anfühlt. Weiteres Beispiel sind fliegende am Kabelzug, langsame Ausführung und etwas höhere Wiederholungszahl scheint den Muskel viel effektiver anzusprechen und schont dabei die Gelenke auch etwas. Wenn man viel Gewicht nimmt, ist es einfach zu schwierig konstante Kontraktion aufrechtzuerhalten und man "stellt" das Gewicht öfter in den Gelenken ab, wenn das Sinn ergibt.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was mein ultimatives Ziel ist. Es schwirrt einfach viel zu viel im Kopf herum und der Ehrgeiz zieht in verschiedene Richtungen, keine davon ist harmonisch miteinander vereinbar. Auf der einen Seite sollte ich echt mal das Ursprungsziel von 91-93kg ansteuern, um gesünder zu leben und mit meiner äußeren Erscheinung zufrieden zu sein. Auf der anderen Seite machen die aktuellen Kraftgains mehr Spass, als jede einzelne Cardio-Einheit der letzten Monate zusammengerechnet. Da ich aber viel zu oft im Leben Projekte abgebrochen habe, die definitiv mit etwas Fleiß erreichbar gewesen wären, ist die aktuelle Tendenz alle vorher im Thread erwähnten Ziele zu erfüllen und die Kraftgains wieder hinten anzustellen.

Das heißt, Fett loswerden, Cardioleistung ausbauen, Core stärken. Letzten Endes wird das eine bessere physische und vor allem mentale Ausgangslage für einen Kraftzyklus darstellen, als jetzt alles wegzuwerfen, damit auf der Bank 10-20kg mehr landen. Am Ende des Tages ist das bewegte Gewicht ja irrelevant ohne Wettkampfambitionen, so spassig es auch ist...

Benutzeravatar
Gueri1la
TA Stamm Member
 
Beiträge: 754
Registriert: 29 Apr 2016 17:31
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 99
Körpergröße (cm): 180
Körperfettanteil (%): 20
Trainingsbeginn (Jahr): 2016
Bankdrücken (kg): 130
Kniebeugen (kg): 160
Kreuzheben (kg): 182
Trainingsort: Studio
Lieblingsübung: OHP
Ziel Gewicht (kg): 91
Ziel KFA (%): 15
Fachgebiet I: Ernährung
Ich bin: one hungry bear

Re: Vom Fatty @48% zum Triathlon @15% |GK & Cardio|

Beitragvon Gueri1la » 17 Mai 2019 22:23

Achso, ich werde jetzt auch wieder öfter in den anderen Threads aktiv werden, sorry, war für 2-3 Monate in einer Depri-Phase, da Stress von Uni und ekligem Cardio-Training ziemlich massiv war. Ist jetzt langsam wieder unter Kontrolle.
@Scale699 @Leon93 @loner85 @Bass90

Benutzeravatar
H_D
TA Legende
 
Beiträge: 49489
Registriert: 23 Dez 2008 14:32

Re: Vom Fatty @48% zum Triathlon @15% |GK & Cardio|

Beitragvon H_D » 18 Mai 2019 08:37

Dann solltest du aber eher Richtung Powerlifting schauen, weil niemand trainiert langfristig 1-3 Wdh
"Fact: In applied sciences such as exercise and nutrition, research and practice go hand in hand - you can't optimize one without the other. Researchers who dismiss practical experience and practitioners who dismiss scientific evidence only serve to set back efforts to deliver the best possible results and ultimately do an injustice to the field."
Brad Schoenfeld


Benutzeravatar
Scale
TA Elite Member
 
Beiträge: 3554
Registriert: 22 Jun 2016 15:24
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 89
Körpergröße (cm): 182
Trainingsort: Studio
Ich bin: langsam

Re: Vom Fatty @48% zum Triathlon @15% |GK & Cardio|

Beitragvon Scale » 18 Mai 2019 09:55

The fuck ist ein Affenkäfig?
On the Scale from Lauch to Mr. O

LAUCH3D hat geschrieben:Die Storry von Son Goku, 72 Jungfrauen, 1 Rari und der Motivation:
Ritalin für Motivation? Als sei Motivation ein Organ wo der Wirkstoff ansetzen könnte. Motivation ist nur nen theoretisches Konstrukt um Verhalten zu beschreiben. Wenn man schon kausal werden möchte, dann müsste man nicht vom Ritalin reden (das wär das gleiche als wenn man jeden Turnschuh Adidas nennt) Ritalin ist nen Markenname, man müsste schauen was der Wirkstoff macht. Aber das ist viel zu komplex.

Du hast ein Ziel definiert: >>Bodybuilding<<
Das ist aber kein erreichbares Ziel. Daher wird es so etwas wie "Motivation" nicht geben. Hättest du ein Ziel welches du dir visualisieren kannst, ein sehr konkretes und erreichbares Ziel, wie Du mit 110-120kg und 10% KFA, dann --> könntest du darauf eine Motivation aufbauen.

Eine Motivation als Handlungsbereitschaft wäre eine Ansammlung von Motiven also Grundhaltungen. "ein Muskulöser Körper ist gesund *upsmilie* ", "Bodybuilder wirken und sind erfolgreich *upsmilie* " eingbrannte Grundsätze im Glaubenssystem.

Wenn in diesem Glaubenscontainer allerdings drin wäre: "Bodybuilder sehen kacke aus *downsmilie* ", "Muskeln sind hässlich *downsmilie* ", "man muss stoffen um 110-120kg zu erreichen *downsmilie* ", "stoffen ist scheiße *downsmilie* ". Dann ensteht natürlich keine Motivation

Wenn man Menschen dazu bekommt sich in die Luft zu sprengen, sollte es ein Leichtes sein, sich selbst auf Erfolg zu programmieren. Soweit die Theorie. Solange uns irgend ein Scheiß durch die Umwelt (Störfaktor) eingeredet wird, gibt es Wiederstände im Belivesystem/Glaubensaperat. Wenn viele Menschen oder Menschen die uns wichtig sind "Bodybuilder sehen aus wie Affen und sind dumm" was die Medien ja machen. Dann glauben wir das auch. Das ist auch das was jede Frau raushauen wird weil sie darauf programmiert werden. Wir wiederum wurden durch Dragonball, Rambo, Arni und die heutigen Kids durch Karl ess und Co auf das gegenteil programmiert. Eine einfache Glaubenshaltung. Glaube formt unsere Realität. Ob die Jungfrauen im Paradies oder ob uns eingetrichtert wird dass ein Porsche 911 und nen Penthouse in Stuttgart unser Leben verändert, es ist immer eine Sache des Glaubens. Man muss glauben das man irgend was davon hat wenn man das Ziel 120kg erreicht (das dann die Penor länge egal wird, oder dass man dann respektiert wird oder was auch immer) Man muss es glauben.

Die Abkürzung zur Motivation. Chritiane F-Style
muss man das? Nicht unbedingt es gibt auch eine Motivation der Sache selbst. Wenn man einfach anfängt zu Pumpen und merkt dass die Sachse selbst motiviert. Das Erlebniss, De´ Fielink, ju no wenn Blat is rasching in tu jur Massels. Der Pump oder die Sahne-Schnitte auf der Yogamatte vor den Cardiogeräten, der Erfolg und bei manchen bildet der Booster vorm Training auch die Motivation. Der Rausch wird mit dem Training assoziiert und man will es immer wieder. Also ja man könnte sich theoretisch mit Stimulanzien motivieren. Und je stärker abhängig die Substanz macht desto größer wird die Motivation sein. Der selbe Effekt wie wenn man einmal Erfolg hatte, und dort Blut geleckt hat. Bei manchen reicht es nur einmal Aufmerksamkeit von den Eltern zu bekommen, endlich mal. Oder vom Cheff oder von irgendwem. Sich einmal nicht Nutzlos zu fühlen, nicht minderwertig sein.

Klingt nicht gerade stark aber das ist Motivation. Biopsychologisch kann man sie auf verschiedene Strukturen zurückführen. Meist hat das Belohnungssystem (Nucleus Accumbens...ganz viele dopaminerge Neuronen) seine Finger im Spiel. Bei jeder Sucht und jedem starken Verlangen. Auch bei Hunger und Durst, bei Sex usw. Eigentlich alles relativ Primitiv. Hat man eine Substanz wie Nikotin, Amphetamin, Kokain, Opioide dann kann man sich ganz easy motivieren. Wenn man erst eine Verknüpfung aufbauen muss, dann wird es unsexy. >>Jeden Morgen um 5Uhr aufstehen und im klapprigen Golf zur Arbeit zu fahren wo man für den Cheff, sachen erledigen muss, wo man arschkriechen muss (nett sein ohne Grund zu höhergestellten ist Arschkriechen), wo man deren Autos, deren Erfolg, deren Männlichkeit und alles admiren muss, Tag für Tag. Wo man sich durchsetzen und beweisen muss, nur um irgendwann auch mal bewundert zu werden, wenn man alt und grau ist (was ja sehr männlich und erfahren ist, oder halt keine Haare mehr hat wegen dem Stress) DANN bekommt man genau die selben Neurotransmitter wie der Assi der sich sein Pepp für 6 Euronen das Gramm gönnt und den ganzen Tag die Chantal und ihre Mutter knallt.

Fazit: Du kannst dir die Ritalin auch einfach so geben, wird neurochemisch nichts anderes sein, als auf der Mr Olympia Bühne zu stehen und den eingeölten Kai Greene zu umarmen #yeah# . Von den Erfahrungen und vom Status her ist es dann ein Niemand vs eine Legende (aber alles eine Sache des Glaubens) #03#

Benutzeravatar
Gueri1la
TA Stamm Member
 
Beiträge: 754
Registriert: 29 Apr 2016 17:31
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 99
Körpergröße (cm): 180
Körperfettanteil (%): 20
Trainingsbeginn (Jahr): 2016
Bankdrücken (kg): 130
Kniebeugen (kg): 160
Kreuzheben (kg): 182
Trainingsort: Studio
Lieblingsübung: OHP
Ziel Gewicht (kg): 91
Ziel KFA (%): 15
Fachgebiet I: Ernährung
Ich bin: one hungry bear

Re: Vom Fatty @48% zum Triathlon @15% |GK & Cardio|

Beitragvon Gueri1la » 18 Mai 2019 10:06

H_D hat am 18 Mai 2019 08:37 geschrieben:Dann solltest du aber eher Richtung Powerlifting schauen, weil niemand trainiert langfristig 1-3 Wdh

Während der Diät ist es denke ich schon sinnvoll das Training so zu gestalten, dass man am meisten Freude daran hat. Fortschritte wird man ja sowieso keine machen. Danach ist eine Optimierung schon angebracht.

Scale699 hat am 18 Mai 2019 09:55 geschrieben:The fuck ist ein Affenkäfig?


Keine Ahnung wie man das Teil nennt ^^

Screenshot_20190518-100426_Video Player.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
H_D
TA Legende
 
Beiträge: 49489
Registriert: 23 Dez 2008 14:32

Re: Vom Fatty @48% zum Triathlon @15% |GK & Cardio|

Beitragvon H_D » 18 Mai 2019 12:53

Gueri1la hat am 18 Mai 2019 10:06 geschrieben:
H_D hat am 18 Mai 2019 08:37 geschrieben:Dann solltest du aber eher Richtung Powerlifting schauen, weil niemand trainiert langfristig 1-3 Wdh

Während der Diät ist es denke ich schon sinnvoll das Training so zu gestalten, dass man am meisten Freude daran hat. Fortschritte wird man ja sowieso keine machen. Danach ist eine Optimierung schon angebracht.

Mir machen Fortschritte am meisten Spaß und grad mit deinen letzten Wochen wäre selbst in einer Diät noch Fortschritt möglich oder?
"Fact: In applied sciences such as exercise and nutrition, research and practice go hand in hand - you can't optimize one without the other. Researchers who dismiss practical experience and practitioners who dismiss scientific evidence only serve to set back efforts to deliver the best possible results and ultimately do an injustice to the field."
Brad Schoenfeld


Benutzeravatar
Gueri1la
TA Stamm Member
 
Beiträge: 754
Registriert: 29 Apr 2016 17:31
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 99
Körpergröße (cm): 180
Körperfettanteil (%): 20
Trainingsbeginn (Jahr): 2016
Bankdrücken (kg): 130
Kniebeugen (kg): 160
Kreuzheben (kg): 182
Trainingsort: Studio
Lieblingsübung: OHP
Ziel Gewicht (kg): 91
Ziel KFA (%): 15
Fachgebiet I: Ernährung
Ich bin: one hungry bear

Re: Vom Fatty @48% zum Triathlon @15% |GK & Cardio|

Beitragvon Gueri1la » 18 Mai 2019 13:48

H_D hat am 18 Mai 2019 12:53 geschrieben:
Gueri1la hat am 18 Mai 2019 10:06 geschrieben:
H_D hat am 18 Mai 2019 08:37 geschrieben:Dann solltest du aber eher Richtung Powerlifting schauen, weil niemand trainiert langfristig 1-3 Wdh

Während der Diät ist es denke ich schon sinnvoll das Training so zu gestalten, dass man am meisten Freude daran hat. Fortschritte wird man ja sowieso keine machen. Danach ist eine Optimierung schon angebracht.

Mir machen Fortschritte am meisten Spaß und grad mit deinen letzten Wochen wäre selbst in einer Diät noch Fortschritt möglich oder?


Würdest du dann anschließend an die Sätze mit 3WH noch 1-2 backoff Sätze einbauen mit höherem Volumen, oder für die Hauptsätze direkt auf 4-6WH gehen?

Benutzeravatar
H_D
TA Legende
 
Beiträge: 49489
Registriert: 23 Dez 2008 14:32

Re: Vom Fatty @48% zum Triathlon @15% |GK & Cardio|

Beitragvon H_D » 18 Mai 2019 17:18

Ich bin halt ein großer Fan von @SimonWIK und seinen Plänen
big-and-strong-2017-gainz-o-clock-i-t380619.html
big-and-strong-2018-recordbreaker-i-t392626.html

würde ich in die Richtung Powerlifting gehen und ich möchte/könnte mir keinen direkten Coach leisten, dann würde ich davon einen Plan nehmen.

Vielleicht äußert sich Simon ja hier was er mittlerweile anders machen würde 8-)
"Fact: In applied sciences such as exercise and nutrition, research and practice go hand in hand - you can't optimize one without the other. Researchers who dismiss practical experience and practitioners who dismiss scientific evidence only serve to set back efforts to deliver the best possible results and ultimately do an injustice to the field."
Brad Schoenfeld


Benutzeravatar
McPherson
TA Power Member
 
Beiträge: 1932
Registriert: 24 Feb 2018 11:49

Benutzeravatar
Gueri1la
TA Stamm Member
 
Beiträge: 754
Registriert: 29 Apr 2016 17:31
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 99
Körpergröße (cm): 180
Körperfettanteil (%): 20
Trainingsbeginn (Jahr): 2016
Bankdrücken (kg): 130
Kniebeugen (kg): 160
Kreuzheben (kg): 182
Trainingsort: Studio
Lieblingsübung: OHP
Ziel Gewicht (kg): 91
Ziel KFA (%): 15
Fachgebiet I: Ernährung
Ich bin: one hungry bear

Re: Vom Fatty @48% zum Triathlon @15% |GK & Cardio|

Beitragvon Gueri1la » 19 Mai 2019 17:05

H_D hat am 18 Mai 2019 17:18 geschrieben:Ich bin halt ein großer Fan von @SimonWIK und seinen Plänen
big-and-strong-2017-gainz-o-clock-i-t380619.html
big-and-strong-2018-recordbreaker-i-t392626.html

würde ich in die Richtung Powerlifting gehen und ich möchte/könnte mir keinen direkten Coach leisten, dann würde ich davon einen Plan nehmen.

Vielleicht äußert sich Simon ja hier was er mittlerweile anders machen würde 8-)

Schau ich mir die Woche mal an, danke.
Heute in den 4-6 rep Bereich gegangen, bei Klimmzügen bricht die Form bei mir sowieso zu stark ein, wenn das zusatzgewicht höher wird, daher lieber sauber reps mit weniger Gewicht.

Aktuelles Gewicht 100,5kg

So. 19.05.2019
Rücken-Trizeps


Klimmzüge
    weit:
    20kg+Körpergewicht*5
    20kg+Körpergewicht*4

    eng:
    20kg+Körpergewicht*6
    20kg+Körpergewicht*5

    regulär:
    Körpergewicht*12
enges Bankdrücken
    60kg*6
    70kg*6
    80kg*6
    Warmup Ende
    90kg*6
    95kg*6
    100kg*6
Kreuzheben
    60kg*3
    80kg*3
    100kg*3
    Warmup Ende
    130kg*3
    Abbruch
Überzüge am Kabel
    4x12
Kabel Row einarmig
    4x6
Skullcrushers
    45kg*6
    45kg*6
    45kg*6

Benutzeravatar
Gueri1la
TA Stamm Member
 
Beiträge: 754
Registriert: 29 Apr 2016 17:31
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 99
Körpergröße (cm): 180
Körperfettanteil (%): 20
Trainingsbeginn (Jahr): 2016
Bankdrücken (kg): 130
Kniebeugen (kg): 160
Kreuzheben (kg): 182
Trainingsort: Studio
Lieblingsübung: OHP
Ziel Gewicht (kg): 91
Ziel KFA (%): 15
Fachgebiet I: Ernährung
Ich bin: one hungry bear

Re: Vom Fatty @48% zum Triathlon @15% |GK & Cardio|

Beitragvon Gueri1la » 19 Mai 2019 17:20

20190519_171936.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Scale
TA Elite Member
 
Beiträge: 3554
Registriert: 22 Jun 2016 15:24
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 89
Körpergröße (cm): 182
Trainingsort: Studio
Ich bin: langsam

Re: Vom Fatty @48% zum Triathlon @15% |GK & Cardio|

Beitragvon Scale » 19 Mai 2019 19:48

Prall bist du ja! Hattest du nicht mal nen BSV? Hebst du dann Sumo?
On the Scale from Lauch to Mr. O

LAUCH3D hat geschrieben:Die Storry von Son Goku, 72 Jungfrauen, 1 Rari und der Motivation:
Ritalin für Motivation? Als sei Motivation ein Organ wo der Wirkstoff ansetzen könnte. Motivation ist nur nen theoretisches Konstrukt um Verhalten zu beschreiben. Wenn man schon kausal werden möchte, dann müsste man nicht vom Ritalin reden (das wär das gleiche als wenn man jeden Turnschuh Adidas nennt) Ritalin ist nen Markenname, man müsste schauen was der Wirkstoff macht. Aber das ist viel zu komplex.

Du hast ein Ziel definiert: >>Bodybuilding<<
Das ist aber kein erreichbares Ziel. Daher wird es so etwas wie "Motivation" nicht geben. Hättest du ein Ziel welches du dir visualisieren kannst, ein sehr konkretes und erreichbares Ziel, wie Du mit 110-120kg und 10% KFA, dann --> könntest du darauf eine Motivation aufbauen.

Eine Motivation als Handlungsbereitschaft wäre eine Ansammlung von Motiven also Grundhaltungen. "ein Muskulöser Körper ist gesund *upsmilie* ", "Bodybuilder wirken und sind erfolgreich *upsmilie* " eingbrannte Grundsätze im Glaubenssystem.

Wenn in diesem Glaubenscontainer allerdings drin wäre: "Bodybuilder sehen kacke aus *downsmilie* ", "Muskeln sind hässlich *downsmilie* ", "man muss stoffen um 110-120kg zu erreichen *downsmilie* ", "stoffen ist scheiße *downsmilie* ". Dann ensteht natürlich keine Motivation

Wenn man Menschen dazu bekommt sich in die Luft zu sprengen, sollte es ein Leichtes sein, sich selbst auf Erfolg zu programmieren. Soweit die Theorie. Solange uns irgend ein Scheiß durch die Umwelt (Störfaktor) eingeredet wird, gibt es Wiederstände im Belivesystem/Glaubensaperat. Wenn viele Menschen oder Menschen die uns wichtig sind "Bodybuilder sehen aus wie Affen und sind dumm" was die Medien ja machen. Dann glauben wir das auch. Das ist auch das was jede Frau raushauen wird weil sie darauf programmiert werden. Wir wiederum wurden durch Dragonball, Rambo, Arni und die heutigen Kids durch Karl ess und Co auf das gegenteil programmiert. Eine einfache Glaubenshaltung. Glaube formt unsere Realität. Ob die Jungfrauen im Paradies oder ob uns eingetrichtert wird dass ein Porsche 911 und nen Penthouse in Stuttgart unser Leben verändert, es ist immer eine Sache des Glaubens. Man muss glauben das man irgend was davon hat wenn man das Ziel 120kg erreicht (das dann die Penor länge egal wird, oder dass man dann respektiert wird oder was auch immer) Man muss es glauben.

Die Abkürzung zur Motivation. Chritiane F-Style
muss man das? Nicht unbedingt es gibt auch eine Motivation der Sache selbst. Wenn man einfach anfängt zu Pumpen und merkt dass die Sachse selbst motiviert. Das Erlebniss, De´ Fielink, ju no wenn Blat is rasching in tu jur Massels. Der Pump oder die Sahne-Schnitte auf der Yogamatte vor den Cardiogeräten, der Erfolg und bei manchen bildet der Booster vorm Training auch die Motivation. Der Rausch wird mit dem Training assoziiert und man will es immer wieder. Also ja man könnte sich theoretisch mit Stimulanzien motivieren. Und je stärker abhängig die Substanz macht desto größer wird die Motivation sein. Der selbe Effekt wie wenn man einmal Erfolg hatte, und dort Blut geleckt hat. Bei manchen reicht es nur einmal Aufmerksamkeit von den Eltern zu bekommen, endlich mal. Oder vom Cheff oder von irgendwem. Sich einmal nicht Nutzlos zu fühlen, nicht minderwertig sein.

Klingt nicht gerade stark aber das ist Motivation. Biopsychologisch kann man sie auf verschiedene Strukturen zurückführen. Meist hat das Belohnungssystem (Nucleus Accumbens...ganz viele dopaminerge Neuronen) seine Finger im Spiel. Bei jeder Sucht und jedem starken Verlangen. Auch bei Hunger und Durst, bei Sex usw. Eigentlich alles relativ Primitiv. Hat man eine Substanz wie Nikotin, Amphetamin, Kokain, Opioide dann kann man sich ganz easy motivieren. Wenn man erst eine Verknüpfung aufbauen muss, dann wird es unsexy. >>Jeden Morgen um 5Uhr aufstehen und im klapprigen Golf zur Arbeit zu fahren wo man für den Cheff, sachen erledigen muss, wo man arschkriechen muss (nett sein ohne Grund zu höhergestellten ist Arschkriechen), wo man deren Autos, deren Erfolg, deren Männlichkeit und alles admiren muss, Tag für Tag. Wo man sich durchsetzen und beweisen muss, nur um irgendwann auch mal bewundert zu werden, wenn man alt und grau ist (was ja sehr männlich und erfahren ist, oder halt keine Haare mehr hat wegen dem Stress) DANN bekommt man genau die selben Neurotransmitter wie der Assi der sich sein Pepp für 6 Euronen das Gramm gönnt und den ganzen Tag die Chantal und ihre Mutter knallt.

Fazit: Du kannst dir die Ritalin auch einfach so geben, wird neurochemisch nichts anderes sein, als auf der Mr Olympia Bühne zu stehen und den eingeölten Kai Greene zu umarmen #yeah# . Von den Erfahrungen und vom Status her ist es dann ein Niemand vs eine Legende (aber alles eine Sache des Glaubens) #03#

Benutzeravatar
Gueri1la
TA Stamm Member
 
Beiträge: 754
Registriert: 29 Apr 2016 17:31
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 99
Körpergröße (cm): 180
Körperfettanteil (%): 20
Trainingsbeginn (Jahr): 2016
Bankdrücken (kg): 130
Kniebeugen (kg): 160
Kreuzheben (kg): 182
Trainingsort: Studio
Lieblingsübung: OHP
Ziel Gewicht (kg): 91
Ziel KFA (%): 15
Fachgebiet I: Ernährung
Ich bin: one hungry bear

Re: Vom Fatty @48% zum Bär @15% |4x 3er Split + 2x Cardio|

Beitragvon Gueri1la » 21 Mai 2019 01:33

Scale699 hat am 19 Mai 2019 19:48 geschrieben:Prall bist du ja! Hattest du nicht mal nen BSV? Hebst du dann Sumo?


Keinen BSV, nur starke Abnutzung und Protrusion an L4 L5 + Skoliose.
Alle paar Monate reizt es mich einfach eine Bestandsaufnahme zu machen, ob der Core stark genug ist, um das KH zu vertragen, aber bisher war das deutliche Signal immer: NEIN, daher hab ich in dem Training direkt abgebrochen.


Mo 20.05.2019
Beine+Extras


Reverse Hackenschmidt
    60kg*15
    90kg*4
    130kg*4
    Warmup Ende
    170kg*4
    180kg*4
    190kg*4
Bulgarian Split Squats
    32kg*6
    32kg*6
    32kg*6
Beinbeuger liegend einbeinig
    3x8
Adduktoren
    3x12
Abduktoren
    3x12
Planks am Schlingentrainer
    2min
Seil-Klettern
    1x5m
Affenkäfig Hangeln
    10kg+Körpergewicht * 23 Sprossen
________________________________________________

Neuer TP:
    3er Split 4x die Woche
    Brust-Schulter-Bizeps
    Rücken-Trizeps
    Beine-Core
    Schwimmen 1000-1500m auf Zeit
    1x die Woche
    Radfahren 20-40km auf Zeit
    1x die Woche

Benutzeravatar
Leon93
TA Stamm Member
 
Beiträge: 939
Registriert: 08 Apr 2017 00:00
Geschlecht (m/w): m
Körpergewicht (kg): 107
Körpergröße (cm): 193
Bankdrücken (kg): 130
Kniebeugen (kg): 215
Kreuzheben (kg): 240
Steroiderfahrung: Nein
Trainingsort: Studio
Trainingsplan: Volumen
Trainingslog: Ja
Lieblingsübung: Kniebeuge
Ernährungsplan: Ja
Ziel Gewicht (kg): 100
Ziel KFA (%): 10
Studio: Body and Soul
Ich bin: Pumpernickel

Re: Vom Fatty @48% zum Triathlon @15% |GK & Cardio|

Beitragvon Leon93 » 21 Mai 2019 14:06

Freut mich das hier anscheinend wieder geballert wird.Klingt doch nach nem guten Plan für die nächsten Wochen

VorherigeNächste

Zurück zu Erfahrungsberichte Training

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Dovakin, hanswurst5 und 3 Gäste