Wie das Selbstwertgefühl unser Muskelwachstum beeinflussen kann (II)

Wir alle können uns sicherlich in die ein oder andere der im ► ersten Teil genannten Kategorien einordnen. Niemand ist fehlerlos, dafür sind wir Menschen. Es geht mir auch nicht darum, unsere Makel mit tierischen Anstrengungen wettzumachen, sondern um praktische, kleine Hilfsmittel, die zumindest dazu führen, psychischen Druck von uns zu nehmen. Das wiederum kann dazu führen, mehr Spaß und Erfolg in unserem schönen Sport zu kreieren. Wenn irgendwas wichtig im Bodybuilding ist, dann Spaß am Pumpen!

Ich bin ein Verfechter der Auffassung, dass Glück und Spaß eine Frage der Einstellung sind. Anders ist es nicht zu erklären, dass es Menschen gibt, die bei weit schlechterer Gesundheit und materieller Situation, dennoch mehr Glück empfinden, als ich das tue. Das schiebe ich meist darauf, dass ich bestimmte Umstände, wie Frieden, Sicherheit, Freizeit, Familie etc. als viel zu selbstverständlich hinnehme. Ich bin einfach nicht bewusst dankbar genug, daraus dauerhaftes Glück zu ziehen.

Foto: Matthias Busse

Mein Opa hingegen – unfreiwilliger Kämpfer der Ostfront im Zweiten Weltkrieg, Kriegsgefangener in der Ukraine, Unterdrückter des DDR-Unrechtsstaates – betet jeden Tag zu Gott, wie gut sein Leben war. Es ist unfassbar, wie glücklich die Augen eines 92jährigen noch strahlen können! Von außen betrachtet wirkt es grotesk: Da redet sich jemand förmlich ein, glücklich zu sein – aber es funktioniert!

Das Prinzip, welches dahintersteckt, nennt die Psychologie "positive Affirmation":
Man überzeugt sich quasi solange von etwas selbst, bis man es grundlegend glaubt. Dieser Glauben bedarf keiner Beweise, seine reine Wiederholung genügt.
Letztendlich funktioniert Werbung so: Wenn man nur ausreichend lang als Opfer einer gehirngewaschenen Freundin Germany´s next Topmodel gucken muss, glaubt man irgendwann selbst als Mann, irgendwelche Pflegeprodukte für seinen hippen Bart zu brauchen. Möglichst vegan, versteht sich (lest dazu mal "Honkland" - Link zum Buch hier im Forum in Nicks Vogelnest).

Und so, wie man alle Naturgesetze sowohl positiv, als auch negativ benutzen kann, nutzen wir die Affirmation dazu aus, unser Selbstwertgefühl zu steigern, um nicht mehr Opfer schädlicher Verhaltensweisen sein zu müssen und echten Spaß am Leben empfinden zu können.

Eigentlich ist es nur eine Frage der individuellen Technik, wie man sich seine Affirmationen glaubhaft machen kann. Es nützt natürlich nichts, wenn man im Studio steht, gerade Kurzhantelcurls mit 10 kg macht und sich einredet, man wäre stark, wenn man dabei neben Herrn Ultrakeule steht, der dasselbe mit 30 kg macht. Sowas funktioniert allein und in Ruhe viel besser.

Im Grunde ist es wie eine Art Meditation, man begibt sich in körperliche Ruhe, um seelische zu finden. Im Zustand der Ruhe kann man dann seine Gedanken lenken und nützliche Affirmationen bringen:
    Ich bin stark, obwohl ich erst 60 kg beuge.
    Ich bin wertvoll, obwohl mich andere Trainierende nicht beachten.
    Ich habe es verdient, Muskeln aufzubauen.
Kann man sich diese Sätze in Ruhe vorsagen, ohne an ihrer Glaubwürdigkeit zu zweifeln, dann sollte man sie langsam in den Alltag integrieren.

Zum Beispiel, wenn man einkauft, oder durch die Stadt läuft:
    Ich bin wertvoll, obwohl mich andere blöd anglotzen.
    Ich bin stark und kann eingreifen, wenn anderen Unrecht geschieht.
    Ich bin frei vom Urteil anderer.
Oder man setzt Affirmationen kurz vor dem Training ein:
    Ich bin stark, ich werde meine Muskeln zum Wachstum reizen.
    Ich bin es wert, am Widerstand stärker zu werden.
    Ich belohne meine Muskulatur mit Bewegung.

Das Denken sein lassen

Positive Affirmationen basieren im Endeffekt darauf, dass Glauben Denken ersetzt. Sensible und intelligente (das wird heutzutage sehr gefördert) Menschen neigen dazu, alles zu sehr vernunftmäßig durchdenken zu wollen. Das Denken an sich wird zu Lasten der Intuition, Emotion und des Glaubens und Fühlens völlig vernachlässigt. "Zweifle alles an und bilde dir deine eigene Meinung", lautet ein schulischer Lehrsatz, der zwar nicht falsch ist, aber voraussetzt, dass man eine gewisse Vorbildung hat. Allein das Zweifeln und Grübeln bleibt.
Im Studio erlebe ich sehr häufig junge Leute, die sich über minimalste Trainingsplan-Änderungen, oder winzigste Verschiebungen in ihren Makronährstoffen unterhalten, während sie im Training vorher nicht ein einziges Mal an ihre tatsächliche Grenze gegangen sind (haben wahrscheinlich vorher gelesen, dass man sonst ins Übertraining kommt).
Die einfachen Grundzüge des Muskelwachstums (progressives Widerstandstraining plus viele Kalorien) kommen völlig ins Hintertreffen, weil die Ungeduld und der Perfektionismus nicht nach einem wirksamen, spaßigen Sport strebt, sondern nach dem "perfekten" Workout.

Gerade diese Grübelei lässt die Trainierenden alle 3 Tage ihren Trainingsplan ändern, viel zu wenig Kalorien essen, weil man ja so toll gleichzeitig Muskel auf- und Fett abbauen kann, und ständig mit anderen vergleichen.

Bodybuilding wird auf diese Weise zu einer Farce, denn der Erfolg bleibt aus, obwohl man sich sehr tiefgründig (aber eben scheinlogisch) mit der Materie beschäftigt. Wer sich hier angesprochen fühlt, wird sehr stark von positiven Affirmationen profitieren, denn sie schalten das Denken aus. Es geht überspitzt gesagt darum, blind an positive Sätze zu glauben, sie zu verinnerlichen und als Basis eines erfolgreicheren Trainings zu nehmen.

"Ich bin stark, ich habe es verdient, zu wachsen!" – Ihr wisst schon.

Foto: Matthias Busse

Schlusswort

Am Schluss möchte ich nochmal betonen, dass positive Affirmationen zwar kein generelles Wundermittel sind, aber dafür kostenlos und überall im Alltag integrierbar. In permanenter, glaubwürdiger Wiederholung können sie das Leben eines Einzelnen signifikant verbessern, weshalb es sich lohnt, ihnen eine Chance zu geben.

Wenn man Bodybuilding als wichtigen Teil seines Lebens sieht, kann man mit ihnen den Spaß an der Sache in den Vordergrund rücken, was wiederum zu mehr Motivation und vielleicht sogar neuen Erfolgen verhilft.

Ich danke euch für die Aufmerksamkeit!

Nach oben