Videos

Schweizer Doku über Bodybuilding

von YouTube eingebunden am 10.01.2016, 10:40 öffentlich 3.415 Aufrufe
Schweizer Doku über Bodybuilding, Anorexie, Bigorexie auf Deutsch (Training - Ernährung - Wettkampf)

Von Burak Facebook Page:
Notiz an mich selbst: Glaub den Medien kein Wort, wenn sie dir sagen dass sie den Sport und den Sportler in einem neutralen sogar gutem Licht darstellen werden!
Ich habe mich in der letzen Herbstsaison bereit erklärt in einer Dokumentation mitzuwirken, bei der einer meiner Athletinnen, während ihrer Vorbereitung von einem Fernsehteam begleitet wurde.
Ich habe die Dokumentation gerade gesehen und bin ziemlich enttäuscht. Wieder mal wurde der Fokus auf folgende Punkte gesetzt:
- Bodybuilding ist narzisstisch / oberflächlich und krank
- Bodybuilder leben AUSSCHLIESSLICH für den Sport
- Und selbstverständlich darf das Thema Anabolika nicht fehlen
Was mich ärgert ist, dass willkürlich Szenen abgelichtet wurden, welche mittlerweile ausgelutschten Klischees bekräftigen, aber die Szenen rausgeschnitten bzw. nicht ausgestrahlt wurden, welche diese Mythen entkräften würden!
Mir ist schon klar warum: Das Positive würde ja für ein Gleichgewicht sorgen und das würde wiederum bedeuten, dass es nicht ausreichend polarisieren würde und die Einschaltquote darunter leiden!
Der Regisseur Haspeter Bäni sollte sich schämen!
Wie ein hungriger Wurm hat er bei unserem Treffen ständig gebohrt, damit er evtl. einen Satz raus bekommt, welchen er für seine Dokumentation ausschlachten kann. Als ich Ihm dann 10 Minuten über Leistungssteigernde Mittel, welche nicht nur im Bodybuilding präsent sind aufgeklärt habe (wurde auch aufgezeichnet), erklärt habe das es um einen gesunden balancierten Lifestyle geht, es sich lediglich um Sport und Spass handelt und nicht all zu ernst genommen werden sollte, hat ihm das wohl nicht in sein Konzept gepasst! (Obwohl er meinte dass ich super aufschlussreich berichtet habe?)
Am Wettkampftag hat Herr Bäni auch nichts besseres zu tun gehabt, als meine Athletin mit Sätzen unter Druck zu setzen, in denen es ständig darum ging "ob sie gut genug sein", "wie sie si