Studioschließung wegen Corona

Vier Apps für ein Training in den eigenen vier Wänden

Der Corona Virus sorgte in den vergangenen Tagen für die vorübergehende Schließung aller Fitnessstudios in Deutschland, so dass Bodybuilder und Fitnesssportler darauf angewiesen sind, auf ein Training in den eigenen vier Wänden auszuweichen. Während viele Sportler sich bereits mit grundlegendem Trainingsequipment eingedeckt haben, wird der ein oder andere die nächsten Wochen vielleicht dennoch mit der Herausforderung konfrontiert sein, wie er sein Training auch zu Hause möglichst abwechslungsreich gestalten kann. In diesem Artikel sollen vier Apps vorgestellt werden, die dazu beitragen können.


Smartwod


Diejenigen, die sich die letzten Tage mit einem Mini Budget Homegym eingedeckt haben, sollten einen Blick auf die kostenlose Smartwod App werfen. Nachdem man aus 21 Möglichkeiten (von Kettlebells, über Rudergerät bis Bankdrückbank) sein Equipment ausgewählt und mögliche Einschränkungen bezüglich besonders anspruchsvoller Übungen angegeben hat, schlägt einem die App per Zufall ein Workout vor.

Sollte dir dieses nicht gefallen, kostet es dich nur einen Klick und es wird sofort ein neues Workout generiert. Wer darüber hinaus ein monatliches Abo für zwei Euro abschließt, kann auch den Trainingsfokus, die Länge der Einheit und weitere Faktoren modifizieren.

Freeletics


Freeletics ist vermutlich eines der bekanntesten Konzepte in Deutschland, wenn es um das Training mit dem eigenen Körpergewicht geht. Insbesondere diejenigen, die die App bereits vor einigen Jahren erstmals nutzten, können auch heute noch kostenlos auf alle Workouts zugreifen und haben damit die Möglichkeit, viel Abwechslung und Intensität in den Trainingsalltag zu bringen.

Doch auch Neulinge können einen Blick auf die App werfen. Neben einigen freien Workouts, die man kostenlos ausprobieren kann, besteht die Möglichkeit für drei Monate einen personalisierten Trainingsplan von der App zu erhalten. Die Kosten belaufen sich auf 35 Euro für 12 Wochen, was eine überschaubare Investition wäre, da ansonsten kein weiteres Equipment benötigt wird.

adidas Training by Runtastic


Runtastic wird vielen Sportlern als App fürs Laufen bekannt sein und wurde vor einiger Zeit vom Sporthersteller Adidas aufgekauft. Ebenso wie Freeletics ermöglicht die Trainingsapp aus der Runtastic-Familie ein Training mit Körpergewichtsübungen in den eigenen vier Wänden. Neben kostenlosen Beispielplänen, einzelnen Workouts und über 180 Übungsvideos bietet die Runtastic App einen praktischen Vorteil gegenüber dem Mitbewerber aus München:

Mit dem sogenannten Workout Creator kann man ein Zeitlimit zwischen 7 und 45 Minuten bestimmen und anschließend die Muskelgruppen wählen, die trainiert werden sollen. Je nach Wunscheingabe erstellt die App ein konkretes Workout, ohne dass man die eigene Phantasie bemühen müsste. Das gesamte Training benötigt wie bei Freeletics kein Equipment.


Gymondo


Wer bereits 2013 im Rahmen der Strandfigur an meinem damaligen G-Flux-Programm teilgenommen hatte, wird die Trainingsapp Gymondo bereits kennen. Der Anbieter wirbt inzwischen mit dem Slogan „Dein Fitness Studio für zuhause und unterwegs“ und bietet entsprechend eine Vielzahl an Workouts, die einzelne Muskelbereiche wie den Rücken oder den Booty in den Fokus nehmen, oder von Yoga über Abnehmen und Muskelaufbau bis Baby Bauch straffen ein spezielles Thema im Fokus haben.

Während Freeletics und Runtastic sich eher anonym präsentieren, steht bei Gymondo durchaus der Coach im Mittelpunkt. Der Sportler wird nicht durch eine Stimme aus dem Off angesprochen, sondern erhält von der ihm gegenüberstehenden Person Anweisungen. Dabei handelt es sich entweder um ein männliches bzw. weibliches Fitnessmodel oder auch bekannte Influencer wie Sophia Thiel, Daniel Aminati oder Cathy Hummels. Wer nach einer Probewoche überzeugt wurde, kann für knapp 30 Euro ganze drei Monate überbrücken.

Welche Apps hast du auf dem Handy?


Das waren vier Vorschläge für Apps, mit denen man in den nächsten Wochen sein Training auch in den eigenen vier Wochen strukturiert umsetzen kann. Welche Apps hast du auf dem Handy? Hast du weitere Tipps für andere, die dem Corona Virus und der Schließung ihres Fitnessstudios trotzen wollen? Verrate es uns im Diskussionsthread!


Hinweis: Der Autor dieses Artikels bietet individuelle Trainings- und Ernährungsberatung an. Weiteres erfahrt ihr unter become-fit.de oder schaut einfach bei seinem Podcast-Magazin TheCoachCoachCorner vorbei.

Nach oben