Vier Dumme Ernährungstipps

Vier Dumme Ernährungstipps

Ein Artikel von T-Nation.com Newsletter 24.11.2006
von Chris Shugart

Ich mag es, den Leuten einfache und vielleicht auf den ersten Blick dümmlich klingende Ratschläge zu geben, besonders denen, die neu auf dem Gebiet der Ernährung und des Trainings sind. Die Sache dabei ist, dass diese Tipps nicht wirklich dumm sind. Sie sind simpel, manchmal ganz offensichtlich und der Leser mag sich dabei vielleicht dumm vorkommen, doch diese Ratschläge sind eigentlich alles andere als dämlich.

Die meisten Leute wissen eigentlich, was sie tun sollten und sie sind sich auch verdammt sicher zu wissen, was sie nicht tun sollten. Doch oftmals müssen sie diese Informationen noch einmal von einer dritten unbeteiligten Person hören, bevor sie diese akzeptieren und auch wirklich für sich verwenden. Selbst erfahrene Trainierende und Diätende können in diese Falle tappen.

Hier sind also vier "dumme" Diät- und Ernährungstipps: Dinge, die man vielleicht schon weiß, über die man jedoch nicht bewusst nachdenkt und sie deshalb nicht beherzigt.

Dummer Tipp #1: Habe immer etwas zu Essen in der Küche

Es ist faszinierend, wie viele Menschen einen Ernährungsplan für sich erstellen, aber es nicht schaffen, die benötigten Nahrungsmittel in ihre Schränke und Kühlschränke zu packen. Unvorbereitet zu sein bedeutet ungeplantes Essen, ungeplante Hungeranfälle und ungeplante Kalorienorgien beim nächsten Drive–In.

Ein Beispiel: Sagen wir mal, man versucht Fett abzubauen und möchte sich an Dr. Lonnie Lowerys Vorschlag halten, drei Äpfel pro Tag zu essen, was in phantasievollen wissenschaftlichen Studien dazu geführt hat, dass Probanden 2 bis 3 Pfund Fett in 12 Wochen verloren haben. Toll.

Nun, wie oft geht man pro Woche in den Supermarkt? Einmal pro Woche? Okay, hat man wirklich mindestens 21 Äpfel gekauft, so dass man die geplante Ernährung auch durchführen kann? Nein? Hmm, okay, dann ist dieser Tipp nicht wirklich dumm, oder?

Plant man zur Zeit vielleicht pro Tag 220 Gramm Eiweiß zu sich zu nehmen? Hat man wirklich 1540 Gramm Eiweiß in der Küche? Nein? Wie erfolgreich wird man dann bei der Durchführung seines Vorhabens sein?

Dummer Tipp #2: Koche, wenn Du nicht hungrig bist

Man weiß, dass es am besten ist etwa alle 3 Stunden etwas zu essen und es versteht sich von selbst, dass dies etwas an Vorbereitungszeit bedarf. Man weiß auch, dass man zur Zeit beschäftigter ist als der Mop-Boy in einer kalifornischen Darmklinik. Warum kocht man dann nicht größere Mengen auf Vorrat?

Wenn man nicht gerade einen "Kochtag" am Sonntag eingeplant hat, dann sollte man zumindest morgens während des Frühstücks ein paar Nahrungsmittel für den Tag vorbereiten. Ich koche mir gewöhnlich etwas Hühnchen oder Fisch für den Tag, während ich mein Frühstück zubereite.

Eigentlich kann ich morgens um 6 nicht mal den Gedanken daran ertragen, Fisch zu essen, doch ich weiß, dass ich, wenn ich ihn nicht jetzt zubereite, später am Tag, wenn ich Fisch essen möchte, nicht die Zeit fürs Kochen haben werde. Ich werde dann zu beschäftigt damit sein Artikel zu schreiben oder zu editieren.
Also koche, wenn du nicht hungrig bist.

Dummer Tipp #3: Iss in Ruhe

Wenn man versucht Fett abzubauen und die Kalorien zu reduziere, dann sollte man nicht vor dem Fernseher oder bei einer anderen Tätigkeit essen. Man wird sonst mehr essen, ohne des wirklich wahr zu nehmen. Dasselbe passiert auch, wenn man es sich zu bequem macht. Wenn man es sich mit einer Dose leckerer Erdnüsse oder Mandeln auf der Couch bequem macht, wird das nächste, was man wahrnimmt, sein, dass man mal eben so 1000 Kalorien verspeist hat.

Man sollte Folgendes einmal ausprobieren: Wenn man eine kalorienreduzierte Diät durchführt, sollte man in Ruhe stehend in der Küche essen. Die Idee dahinter ist, dass man sich so voll auf das Essen konzentriert und dort bestimmt nicht länger herumsteht als notwendig.

Das genaue Gegenteil funktioniert übrigens auch. Es gibt z.B. Studien, welche die Wirkung des Musikhörens beim Zähneputzen untersuchten. Wie erwartet putzten die Probanden ihre Zähne länger und gründlicher, wenn sie Musik hörten.

Wenn man hingegen ein eher schmaler Typ ist, der nicht genug isst, dann kann man genau das Gegenteil versuchen. Man sollte es sich in diesem Fall beim Essen bequem machen und sich durch den Fernseher oder irgendetwas anderes ablenken lassen. Auf diese Art und Weise wird man mehr Kalorien zu sich nehmen.

Dummer Tipp #4: Denke an Kalorien und Nährstoffe

Nein, eine Kalorie ist nicht gleich eine Kalorie, wie uns Dr. Bernardi und andere immer eingebläut haben, aber Kalorien zählen trotzdem.

Mit anderen Worten, auch wenn man die Frühstücksflocken von Kellogs Frosties gekauft hat, die auf natürliche Weise von Pygmäen im Regenwald angebaut wurden und nur mit dem erdig riechenden Dung von Paul Cheks gedüngt wurden, bedeutet dies nicht, dass man eine ganze Schachtel davon pro Tag essen kann.

Diese Art der Rationalisierung ist nichts anderes, als wenn eine fette Hausfrau sich mit fettreduzierten Snacks und Knabberzeugs voll stopft. Der Fettgehalt mag ja reduziert sein, doch dadurch wird das Ganze trotzdem weder gesund noch kalorienarm. Ökologisch, fettreduziert, fettfrei, kohlenhydratarm, kohlenhydratfrei und "ohne Transfette" sind keine Geheimsprache für "iss so viel du willst"!

Ich wette ihr wusstet das und ich wette auch, dass ihr trotzdem zu viel von diesem Müll gegessen habt, oder?

Nach oben