No Brain - No Gain #19/2010

Wie viele Avocados sollte ich pro Woche essen?

Logo


"Wie, wie viele Avocados soll ich in der Woche essen?", werden sich wohl nun manche fragen. Korrekt, ich impliziere mit dieser Frage, dass es absolut sinnvoll ist, Avocados der Ernährung beizufügen. Warum, möchte ich Euch gerne näher bringen.

Die Avocado (Persea americana) gehört zu den Lorbeergewächsen und wuchs ursprünglich in Südmexiko, wo sie schon von den Azteken kultiviert wurde. In ihrer Sprache hieß die Avocado ahuacatl, interessanterweise war dies auch die Bezeichnung für den männlichen Hoden. Heute gibt es mehrere Hundert Sorten, die in vielen Ländern angebaut werden, wobei die Fuerte, die weltweit bekannteste ist.

Die Avocado besteht aus einer ledrigen Außenschale, einem massiven Kern und dem Fruchtfleisch, welches je nach Sorte von einem eher grünlichen gelb bis hin zu einem goldgelb sein kann und bei Kontakt mit der Luft rasch oxidiert. Die Avocado ist reif, wenn sich das Fruchtfleisch durch die Schale leicht eindrücken lässt.

In der Regel wird das Fruchtfleisch roh verzehrt, beispielsweise als Brotaufstrich, als Salat oder als Avocadocreme, auch Guacamole genannt, was die wohl populärste Verwendung sein dürfte. Weiterhin ist die Verarbeitung zu Öl bekannt, wobei dies mehrheitlich für kosmetische Zwecke verwendet wird.

Nachdem wir nun wieder einmal was gelernt haben, kommen wir zur eigentlichen Frage zurück: Warum sollte man Avocados essen?

Die Avocado ist die Frucht mit dem höchsten Fettgehalt und weist eine enorme Kaloriendichte auf. 100g haben stolze 160kcal und enthalten 1g Eiweiß, 8,53g Kohlenhydrate, wovon 6,7g auf Ballaststoffe entfallen, und 14,7g Fett. Stattlich würde ich sagen!

Wirklich interessant wird es aber, wenn man sich anschaut, wie sich diese knapp 15g Fett verteilen: Gut 2g entfallen auf gesättigte Fettsäuren, knapp 10g auf einfach ungesättigte Fettsäuren und knapp 2g mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Für all diejenigen, die es nicht wissen: Das ist gut! Der Körper braucht exogen zugeführtes Fett, genauer die essentiellen Fettsäuren Omega 3 und 6. Aber auch die in der Avocado enthaltenen Omega 9-Fettsäuren sind sehr gesund, ungeachtet der Tatsache, dass sie nicht essentiell sind. Sie sind hilfreich für die Gesundheit des cardiovaskulären Systems, wirken positiv auf die Aufrechterhaltung eines gesunden Cholesterin-Spiegels ein. Weiterhin sagt man ihnen eine positive Wirkung auf die Haut nach, genauso wie eine schmerzstillende und abschwellende Wirkung (daher auch diese hübschen Avocadomasken, mit denen einen die Damenwelt erschrecken, kommt man mal unerwartet früh nach Hause), sowie einen positiven Einfluss auf die Gelenkschmierung. Nebenbei ist eine ausreichende Fettzufuhr essentiell für die Testosteronproduktion, man denke an dieser Stelle an die Bedeutung des ursprünglichen Namens.

Neben den Fettsäuren enthält die Avocado aber noch weitere Inhaltsstoffe, die der Gesundheit sehr zuträglich sind, darunter viele Vitamine. Kaum eine Frucht hat mehr Vitamin E, welches im Körper als wirkungsvolles Antioxidans agiert und somit Arteriosklerose vorbeugt und die Leistungsfähigkeit erhöht. Weiterhin ist reichlich Vitamin K enthalten, welches bedeutsam für die Blutgerinnung ist und Vitamin B6, welches das Immunsystem stärkt.

Daneben enthalten Avocados Biotin, welches Haut, Haare und Nägel kräftigt. Weiterhin sind hohe Mengen Magnesium enthalten, welches wichtig für die Knochenbildung und die Muskulatur ist. Darüber hinaus ist eine nicht unwesentliche Menge Eisen enthalten, bedeutsam für die Blutbildung. Aufgrund des beachtlichen Kaliumgehaltes bei gleichzeitiger Natriumarmut wirkt sich der Verzehr von Avocados positiv auf das Herz-Kreislaufsystem aus.
Interessant ist auch, dass die Zuckerart Mannoheptulose enthalten ist, welche die Insulinausschüttung hemmt und somit die Avocados ein Stück aus der Schussbahn derer, die sie aufgrund ihrer hohen Energiedichte und des Fettreichtums als Dickmacher verunglimpfen, nimmt.

Und nur mal eine subjektive Anmerkung am Rande: So eine schöne Guacamole als Dip zum Grillfleisch schmeckt einfach genial!

Sicherlich kann man sein Fett auch über Nüsse, Öle und Fisch zuführen, aber ich finde es schade, eine solch potente Frucht außen vor zu lassen.

Kommen wir zur Eingangsfrage zurück: Wie viel Avocados sollte ich in der Woche essen? Ich weiß es nicht! Dafür gibt es zu viele Faktoren, die hier einfließen, wie die individuelle Ernährungsgestaltung, Diätformen und vieles mehr. Wenn ich von 1g Fett pro Kilogramm Körpergewicht ausgehe, was außerhalb einer Diät eine probate Menge ist, schadet es einem 80kg Athleten aber ganz sicher nicht, wenn er eine Avocado in der Woche zu sich nimmt.

Hinweis: Gerne bieten wir auch eine individuell auf euch zugeschnittene Betreuung an. Alle Informationen hierzu findet ihr unter www.ironhealth.de! Ihr habt Fragen? Dann kontaktiert uns doch einfach unter info@ironhealth.de!

Nach oben